Sorge um Massen in Einkaufszentren, Schulschließung offen

Merken
Sorge um Massen in Einkaufszentren, Schulschließung offen

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) geht davon aus, dass die in den vergangenen Tagen aufgetretenen Probleme mit den Corona-Daten behoben wurden. Mehrere Länder hatten von massiven Schwierigkeiten beim Einmelden neuer Erkrankungen berichtet. “Die Nachricht heute Früh war, dass das erledigt ist und wieder zu 100 Prozent funktionieren sollte”, sagte Anschober bei einer Pressekonferenz. Heute, Donnerstag kam es dadurch zu “Nachmeldungen” in größerem Ausmaß. 9.262 Neuinfektionen  – das ist der bisherigen Höchstwert in Österreich.

Die Bundesländer hatten zuletzt von massiven Problemen bei der Einmeldung neuer Covid-Infektionen ins “Epidemologische Meldesystem” (EMS) berichtet. Das ist jenes Register, in dem alle Personen erfasst werden, bei denen eine anzeigepflichtige Krankheit festgestellt wird. Hier konnten die Länder zuletzttausende schon am Mittwoch bekannte Testergebnisse erst am Donnerstag einmelden, weshalb die Statistik der Neuinfektionen massiv verzerrt wurde.Anschober meinte dazu, das EMS sei zwar “sehr weit entwickelt” und im Gegensatz zu anderen Ländern liefere dieses System in Österreich tagesaktuelle Daten. Allerdings sei die Datenbank bisher nur auf einige tausend Fälle im Jahr ausgelegt gewesen, nun gebe es tausende Fälle pro Tag. Man habe die Probleme mit externer Unterstützung bearbeiten lassen, “damit es zu keiner Verzögerung bei der Eingabe in das EMS mehr kommt.” Für den heutigen Donnerstag rechnet Anschober allerdings noch einmal mit Nachmeldungen und damit mit höheren Fallzahlen.

Kritik aus den Ländern

Kritik an dem Datenchaos kam zuletzt sowohl aus Kärnten als auch aus Wien. Laut dem Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hat die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) mitgeteilt, dass die Datenbank eigentlich darauf ausgelegt sei 7.000 Salmonellenfälle im Jahr zu dokumentieren. “Und mit dem Ding wollen wir eine Covid-Pandemie dokumentieren. Das kann nicht funktionieren”, kritisierte Hacker am Mittwoch.

Auch die Wissenschafter, die jene Prognoserechnungen durchführen, auf deren Grundlage die Politik über weitere Einschränkungen entscheiden soll, leiden unter der schlechten Datenlage. So verwies Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna im Ö1-Morgenjournal am Donnerstag darauf, dass der Höhepunkt der Neuinfektionen schwer erkennbar sei: “Wann der Peak erreicht ist, ist aufgrund der gegenwärtigen Datenlage sehr schwierig vorherzusagen.”

Appell an Kaufhäuser und Kunden

Anschober hat die jüngsten Bilder von größeren Menschenansammlungen in manchen Einkaufszentren am Donnerstag als “besorgniserregend” bezeichnet. “Wir haben in Österreich aktuell eine sehr hohe virologische Aktivität und damit ein hohes Risiko. Wir müssen daher alles tun, um Kontakte massiv zu verringern und das Risiko zu reduzieren. Die Bilder vom vergangenen Wochenende dürfen sich an diesem Wochenende nicht wiederholen”, warnte Anschober.

“Ich appelliere an die Betreiber von Einkaufszentren, die Gesundheit ihrer Kunden zu schützen und entsprechende Vorbereitungen zu treffen. Die Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstzahl an Kunden, das Verhindern von Menschenansammlungen und das Lenken der Kundenströme müssen von den Betreibern sichergestellt werden”, richtete der Gesundheitsminister seine Worte an die Verantwortlichen im Handel.

An die Kunden appellierte Anschober, “die Einhaltung der geltenden Regeln wie etwa die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes unbedingt einzuhalten. Ich empfehle eindringlich, Essen und Getränke nicht direkt im Einkaufszentrum zu konsumieren”, riet er in einer Aussendung. Gastronomiebetriebe dürfen Speisen von 6.00 bis 20.00 Uhr derzeit ausschließlich zur Abholung oder Zustellung anbieten, die direkte Konsumation an Ort und Stelle ist nicht erlaubt.

 

Unser Gesundheitssystem stößt in manchen Bereichen bereits an seine Grenzen.

GESUNDHEITSMINISTER RUDOLF ANSCHOBER

 

Kommt es zu Schulschließungen?

Die Expertenkommission werde von heute bis Freitag die Daten evaluieren. Am Freitag werden dann die neuen Maßnahmen bekannt gegeben. Ob es zu Schulschließungen kommen werde, wollte Anschober nicht sagen. Auf jeden Fall könnte es darum gehen, die Zahl der Kontakte und Bewegungssituationen der Menschen noch einmal drastisch zu senken, wie dies auch im Frühjahr gelungen sei. Alle Bereiche würden dabei gesamthaft betrachtet, von der Gastronomie über den Handel bis zu den Schulen, denn alle Maßnahmen hätten auch Auswirkungen aufeinander.

In die Entscheidung einbezogen werden sollen jedenfalls auch die Prognoserechnungen für die Krankenhauskapazitäten. “Unser Gesundheitssystem stößt in manchen Bereichen bereits an seine Grenzen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) und Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrerinformierten heute zum Thema „Urlaub in Österreich“. Wie geplant werde man den Tourismus in Österreich ab dem 29. Mai schrittweise hochfahren, so Kurz. Klar sei aber, dass dies ein “Soft-Start” werde, konkretisierte Köstinger. Stufenweise Grenzöffnungen zu Deutschland seien angedacht. „Wir sind derzeit im Gespräch mit anderen Nachbarstaaten Österreichs, wie Tschechien oder die Schweiz, die das Virus ähnlich gut im Griff haben“, so Köstinger. Den Gästen wolle man ein “Maximum an Sicherheit” und ein “Maximum an Freude” ermöglichen. Urlaub in Österreich stehe für „sich wohlfühlen aber sicher sein“, so Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer. In den Hotels und Tourismusregionen sollen Mitarbeiter deswegen großflächig getestet werden, um sicherzustellen, dass das Virus nicht verbreitet wird. Die Kosten dafür soll der Bund übernehmen. Der Urlaub in Österreich sei damit so sicher, wie kaum in einem anderen Land der Welt, so der Bundeskanzler. Köstinger appellierte erneut an die Österreicher, den Urlaub im eigenen Land zu verbringen. Dafür soll eine 40 Millionen Euro teure Werbe-Kampagne ausgerollt werden.

"Einem Urlaub in Österreich steht nichts mehr im Wege"

2016 ins Leben gerufen – sollen bis 2026 alle 50 Stadtparks rundum erneuert werden. Mit knapp einem Drittel ist man bereits fertig. Zusätzlich werden rund 770.000 Euro für Neuanlagen investiert. In Laahen entsteht ein Franziskus-Park, beim Jugendtreff Noitzmühle der Park Fichtenstrasse.

Masterplan Parkanlagen

Auf den österreichischen Straßen hat es seit Jahresbeginn mit 30 deutlich weniger Motorrad-Unfalltote gegeben als im Vergleichszeitraum 2018 (54) und 2019 (44).Laut Angaben des ÖAMTC vom Freitag ist dieser Rückgang auf das durch die Corona-Krise verringerte Verkehrsaufkommen und teilweise supoptimale Wetterverhältnisse seit Mai zurückzuführen. Die mit Abstand meisten tödlichen Motorradunfälle gab es von 1. Jänner bis 15. Juli demnach in Oberösterreich mit elf und Niederösterreich mit acht. Jeweils zwei waren es in Kärnten, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Wien, einer in Vorarlberg. Der ÖAMTC wies außerdem darauf hin, dass gemäß Analysen der vergangenen Jahre fast 90 Prozent der Motorradunfälle bei guten Bedingungen, also tagsüber und auf trockener Fahrbahn passieren. Die kommenden Sommerwochen könnten die Bilanz also noch verschlechtern, denn gutes Wetter und die Urlaubszeit würden die Biker zu vermehrten Ausfahrten und verringertem Risikobewusstsein animieren.

Corona und Schlechtwetter verbesserten Biker-Unfallbilanz

Italiens Bischofskonferenz stellt 200 Millionen Euro für die Folgen der Corona-Krise bereit. Davon werden 156 Millionen für direkte Nothilfe oder in Schwierigkeiten geratene Einrichtungen unter den Diözesen verteilt, wie die Bischofskonferenz am Mittwoch in Rom laut Kathpress mitteilte. Das Geld stammt demnach aus der staatlich erhobenen Religions- und Kultursteuer, der Hauptfinanzierungsquelle der katholischen Kirche in Italien; sie war im Budget für den Unterhalt von Kirchengebäuden vorgesehen. Die Gesamtsumme der Steuerzuwendung betrug 2019 rund 1,07 Milliarden Euro.

Kirche in Italien stellt 200 Millionen Euro für Krise bereit

Bereits diskutiert wird über einen zweiten Lockdown. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagnerforderte die Regierung zur entsprechenden Vorbereitung auf. Sie sollte sich rechtzeitig mit Sozialpartnern, Wirtschaft und Gebietskörperschaften zusammensetzen und einen Plan entwickeln, wie man wirtschaftliche und soziale Folgen möglichst gering halten kann. Für Rendi-Wagner scheint ein zweiter Lockdown angesichts der aktuellen Entwicklung unvermeidlich. Es dürfe aber zu keinem Blindflug, zu keinen sozialen und wirtschaftlichen Katastrophen kommen. Allein in den ersten beiden Wochen im März hätten 200.000 Jobs wegen panikartiger Kündigungen ihre Jobs verloren. “Das darf kein zweites Mal passieren.” Den Unternehmen müsse Sicherheit und Begleitung gegeben werden. Aber auch, wenn es um zu einem zweiten Lockdown komme, ist für Rendi-Wagner entscheidend: “Die Schulen müssen geöffnet bleiben.” “Verdoppelung in zehn Tagen” Folgende Aspekte sind für Rendi-Wagner dabei relevant, was die Geschwindigkeit der Ausbreitung der Krankheit betrifft: Innerhalb von zehn Tagen verdopple sich derzeit die Auslastung der Intensivbetten. Derzeit liegen wir bei 25 Prozent. Wenn die Entwicklung so weitergehe, dann sei in zehn Tagen eine Auslastung von 50 Prozent erreicht. Bei einer Auslastung von 50 Prozent sei ein Lockdown unvermeidlich, denn innerhalb von weiteren zehn Tagen könnte dann eine 100-Prozent-Auslastung erreicht sein. Es sei alles zu tun, um die Entwicklung zu verlangsamen. Dazu gehört laut Rendi-Wagner: Die Absicherung des Contact-Tracings in den Bundesländern, unterstützt vom Gesundheitsministerium. “Keine Epidemie kann wirkungsvoll bekämpft werden ohne funktionierende Nachverfolgung der Kontaktpersonen.” Die Absicherung der intensivmedizinischen Betreuung über ein österreichweit einheitliches Konzept, das die Rahmenbedingungen für Umstellungen vorgibt. Das Personal sei der Schlüsselfaktor in der Intensivmedizin. Nötig sei ein österreichweiter Einsatzplatz, um regionale Unterschiede in der Spitalsbetreuung auszugleichen, unter Einschluss der Militärspitäler. Der Schutz der Risikogruppen, die stärker gefährdet sind und daher auch eher auf der Intensivmedizin landen. Die sozialen Kontakte müssten ganz stark reduziert, die Pflegeheime gut geschützt, die Antigen-Tests dort flächendeckend eingesetzt werden. Auch Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hatte von der Bundesregierung “einen Plan B für den Fall der Fälle” verlangt – unter Einbindung der Länder und der Bevölkerung. Rendi-Wagner: Ich appelliere an die Bundesregierung, jetzt, jetzt, jetzt zu handeln. Zusammen mit Sozialpartnern, Ländern, Experten.” zur heutigen Pressekonferenz der Regierungsspitzen nach dem Treffen mit den Experten zur Intensivmedizin meinte sie: “Wenn nach acht Monaten noch kein Überblick über die intensivmedizinischen Kapazitäten vorhanden ist, ist das nicht ideal.” Aber entscheidend sei jetzt, dass endlich alle Pläne auf den Tisch kämen.

Rendi-Wagner: "Ein Lockdown scheint unvermeidlich"