Sozialreferenten der Länder einig über Covid-Screening für Betreuer

Merken
Sozialreferenten der Länder einig über Covid-Screening für Betreuer

Die Sozialreferenten der Länder haben sich auf ein Corona-Screening für 24-Stunden-Betreuer verständigt: Jede Pflegekraft soll einmal monatlich getestet werden. Tests aus dem Ausland werden vorerst akzeptiert, bis Österreich die Logistik für rasche Testergebnisse aufgebaut hat. Insgesamt war die informelle Konferenz Freitagabend “sehr konstruktiv”, berichtete die oberösterreichische Landsrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) der APA.

Alle Teilnehmer waren laut Gerstorfer froh, sich jetzt in Linz wieder einmal – natürlich unter strengen Corona-Schutzmaßnahmen – persönlich zu sehen. Die reguläre Konferenz der Soziallandesräte unter oberösterreichischem Vorsitz Anfang April konnte wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die nächste ordentliche Sozialreferentenkonferenz ist im Herbst in Vorarlberg – das offiziell seit 1. Juli den Vorsitz innehat – geplant.

Bei der Konferenz hat Gerstorfer den Vorsitz an ihre Vorarlberger Amtskollegin Katharina Wiesflecker (Grüne) übergeben. Oberösterreichs Vorsitz stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Gerstorfer hat sich u.a. dafür eingesetzt, dass der “Bleib-da-Bonus” für 24-Stunden-Betreuer in allen Bundesländern umgesetzt wurde.

In Linz war Freitagabend auch Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne). Er informierte über die von ihm angekündigte Task Force Pflege. Und berichtete von seinem – so Gerstorfer – “sehr ambitionierten” Ziel, Ende Jänner 2021 schon zur Umsetzung in der Zielsteuerungskommission zu kommen. Gut angenommen wird das – noch den August über laufende – Beteiligungsverfahren: Rund 1.600 Menschen haben schon den digitalen Fragebogen ausgefüllt, berichtete Anschober den Sozialreferenten. Ende Oktober soll es einen großen öffentlichen Dialog geben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einigung der europäischen Staats- und Regierungschefs auf das 1,8 Billionen Euro schwere Finanzpaket ist am Dienstag in den verschiedenen EU-Ländern durchwegs auf positive Resonanz gestoßen. Der französische Finanzminister Bruno Le Maire lobte das Ergebnis gar als “Geburt eines neuen Europas”, überaus zufrieden zeigten sich auch Deutschland, Italien und Spanien. Das beschlossene Konjunkturprogramm werde zu mehr Solidarität und einer umweltfreundlicheren Politik führen, sagte Le Maire dem Radiosender “France Info”. Le Maires deutscher Kollege Olaf Scholz sprach von einem “Wendepunkt zu einem stärkeren Europa”. Die Coronavirus-Pandemie sei eine beispiellose Herausforderung, die die EU meistere, teilte Scholz mit. “Wir kämpfen gegen diese Krise in Solidarität und mit vereinten Kräften.” Italien begrüßte ein “historisches Resultat”. “Das endlose Gipfeltreffen ist mit einem historischen Resultat zu Ende gegangen, dem wichtigsten wirtschaftlichen Beschluss seit der Einführung des Euro”, kommentierte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. Auch der spanische Regierungschef Pedro Sánchez, dessen Land besonders von den vereinbarten EU-Hilfen profitieren wird, zeigte sich erfreut. Er sei “zu 95 Prozent zufrieden” mit dem Ergebnis, sagte Sánchez vor Journalisten in Brüssel. Auch die Niederlande, Schweden und Dänemark, die als Teil der “Sparsamen Vier” für Budgetkürzungen gekämpft hatten, verspürten Freude über die Einigung. Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte sprach von einem “umfangreichen und guten Paket, durch das die niederländischen Interessen gewahrt bleiben.” Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven bezeichnete es angesichts der “vielen Herausforderungen” für Europa als “wichtig, dass das Budget steht”. Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen wertete die Einigung als sowohl für ihr Land als auch für Europa “äußerst zufriedenstellend”. Positiv gestimmt war der tschechische Ministerpräsident Andrej BabiÅ¡. “Das ist ein sehr wichtiges Signal für Europa, ein wichtiges Signal für die Finanzmärkte”, sagte der Multimilliardär. Die Verhandlungen seien sehr anspruchsvoll gewesen. “Es war wirklich ein großer Marathon”, sagte der Gründer der populistischen Partei ANO. Selbst Ungarns EU-kritischer Ministerpräsident Viktor Orban zog eine positive Bilanz. Er betrachtete die Vereinbarungen des EU-Gipfels als Sieg für die Regierungen in Budapest und Warschau. “Ungarn und Polen ist es nicht nur gelungen, sich ernsthafte Geldsummen zu sichern, sondern auch ihren nationalen Stolz zu verteidigen”, gab sich der rechtsnationale Politiker überzeugt. Auch in den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sorgte die Einigung für eine erhellte Stimmung. Für sie zahlten sich die Verhandlungen über das EU-Budget aus: Sie erhalten allesamt deutlich mehr Geld aus Brüssel als in den vergangenen sieben Jahren. Dementsprechend zufrieden zeigten sich die Regierungschefs der drei EU-Staaten.

Große Zufriedenheit in EU-Ländern über Gipfel-Einigung

Mattia Binotto setzte sich auf einen roten Stuhl und rollte immer weiter nach hinten – bis der Teamchef des schwer kriselnden Formel-1-Rennstalls Ferrari mit dem Rücken zur Wand saß. Vermutlich war sich der 50-Jährige der Symbolhaftigkeit gar nicht bewusst, als er dort hockte bei der Videokonferenz in einem winzigen Raum im Motorhome der Scuderia auf dem Hungaroring. Flankiert wurde er dabei von seinen beiden enttäuschten Fahrern Sebastian Vettel und Charles Leclerc, die im Ungarn-Grand-Prix nicht über die Ränge sechs bzw. elf hinausgekommen waren. Beide waren auf der Rennstrecke vor den Toren Budapests sogar vom überragenden Lewis Hamilton im Mercedes sogar überrundet worden – Höchststrafe. Sehr schmerzlich sei das “für uns und unsere Fans”, gestand Binotto. Die ersten drei Rennen sind aus Ferrari-Sicht überstanden, schlimmer noch als befürchtet. Grund zur Freude brachte der Neustart nicht. Die Marke aus Maranello, die sich im Winter noch so auf den 1.000. Grand Prix ihrer so ruhmreichen Historie in der Motorsport-Königsklasse in diesem Jahr gefreut hatte, rätselte auch nach ihrem 994. WM-Lauf über den SF1000 und dessen Potenzial. Der ehemalige Serien-Weltmeister Vettel erreichte mit Platz sechs seine beste Saisonplatzierung. Leclerc bekam dagegen als Elfter nicht einmal einen Punkt. “Unsere Normalität ist nicht gut genug”, betonte Vettel auf seiner quälenden Abschiedstournee bei der Scuderia, die er am Saisonende verlassen wird. Ein paar Tage Lebensnormalität bei seiner Familie in der Schweizer Wahlheimat dürften dem Deutschen nun gut tun. Nach den drei Stresswochen ist am kommenden Wochenende rennfrei, ehe es zum Doppelpack nach Silverstone geht – zu den Heimrennen von Formel-1-Dominator Hamilton. Fast zwangsläufig wissen auch die beiden Ferrari-Piloten, dass sie den Briten auf dem Weg zum siebenten WM-Triumph in der Corona-Notsaison nicht aufhalten werden. Auf die Frage, wie der 35-Jährige überhaupt noch davon abzuhalten sei, antworte Vettel: “Wenn Valtteri Weltmeister wird.” Gemeint war Hamiltons Teamkollege Bottas, doch auch den hat der 86-fache Grand-Prix-Gewinner und 90-fache Polesetter nach dessen Auftaktsieg schon wieder im Griff. “Das Auto und der Motor sind ein bisschen ein Biest, genau was wir brauchten. Es ist ein Auto, das Fahrer mögen”, meinte Mercedes-Teamchef Toto Wolff zum schwarz lackierten Silberpfeil, von dessen Qualität der Ferrari meilenweit entfernt ist. “Wir können die Lücke erst dann schließen, wenn wir verstanden haben, warum unser Auto so langsam ist”, lautete Binottos fast schon verzweifelter Kommentar. Und dazu soll alles und jeder nach der Rückkehr in die Heimat offensichtlich auf den Prüfstand kommen. “Jeder wird seine Arbeit analysieren und den Mut haben müssen, den Kurs zu wechseln, wenn das notwendig ist, denn die aktuelle Dynamik ist nicht akzeptabel”, stellte der Ferrari-Teamchef klar. Es gebe keine andere Lösung, “um diese Situation in den Griff zu kriegen”. Im Detail äußerte sich Binotto nicht dazu. “Rollen Köpfe?”, fragte aber bereits “La Gazzetta dello Sport” und gab sich selbst die spekulative Antwort: “Ja, wenn es bedeutet, dass die verschiedenen Abteilungen besser funktionieren.” Als Teamchef ist Binotto selbst maßgeblich verantwortlich für die Performance des Rennstalls – von enttäuschenden Ergebnissen bis zu teaminternen Karambolagen und dem frühen Ausfall beider Autos beim zweiten Rennen am Sonntag vor einer Woche in Spielberg. Seit Jänner 2019 ist er Ferrari-Teamchef. Der Maschinenbau-Ingenieur löste damals den ehemaligen Zigaretten-Manager Maurizio Arrivabene ab und sollte die Scuderia zum ersten Fahrertitel seit 2007 (Kimi Räikkönen) führen. Doch von diesen hohen Ansprüchen ist Ferrari aktuell meilenweit entfernt. Nach drei Rennen belegen Leclerc, der im Auftaktrennen in Österreich noch Zweiter war, und Vettel in der WM nur die Ränge sieben bzw. zehn. Und in der Konstrukteurswertung ist Ferrari lediglich Fünfter und damit nur noch graues Mittelmaß. Kein Wunder also, dass bereits heftig über Binottos Ablöse spekuliert wird.

Ferrari-Teamchef Binotto nach nächstem Debakel unter Druck

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) will die Erfahrungen aus der Coronakrise positiv verwerten und neue Erkenntnisse dieser Zeit für Verbesserungen im Bereich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf nutzen. Und weil sich laut einer aktuellen Studie 56 Prozent der Arbeitnehmer wünschen, dass Home-Office auch nach der Krise erlaubt ist, soll vermehrt auf Digitalisierung gesetzt werden. Laut aktuellen Ergebnissen von vier Teilstudien, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Peter Hajek Public Opinion Strategies im Auftrag der Familie und Beruf Management GmbH, waren “vor Corona” 58 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Meinung, dass die Digitalisierung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert. “Die Ansicht hat sich durch Corona signifikant verstärkt”, berichtete Meinungsforscher Hajek bei der Präsentation der Ergebnisse. Mittlerweile stimmen 79 Prozent der befragten Unternehmer zu, dass die Digitalisierung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessert, bei den Arbeitnehmern sind es 64 Prozent. “Diesen Push, diese Beschleunigung, sollten wir nutzen”, meinte Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) bei einem Hintergrundgespräch. Sie möchte nicht nur für eine gute Vereinbarkeit und eine gute Work-Life-Balance sorgen, sondern auch für eine gute Work-Family-Balance. Deshalb habe sie im April anhand der ersten “Learnings aus der Coronakrise” eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich hauptsächlich mit dem Thema “Mobiles Arbeiten” beschäftigt. Zukunftsforscher, Experten des Ministeriums und externe Experten sollen dabei Pakete erarbeiten, die in Sachen Vereinbarkeit in der Zukunft angewendet werden können. Zusätzlich will Aschbacher das staatliche Gütezeichen für familienfreundliche Betriebe weiter ausbauen. Unternehmen, die das Siegel haben, hätten eine niedrigere Fluktuation bei Mitarbeitern und um zehn Prozent mehr Bewerbungen, machte die Ministerin Werbung. Hajek ergänzte, dass das Gütesiegel besonders bei Frauen und Personen mit pflegebedürftigen Angehörigen bekannt sei. In den vergangenen Jahren stieg die Bekanntheit des Siegels “berufundfamilie” allerdings von elf auf 36 Prozent, betonte er. Dass die Coronakrise das Arbeiten vieler Menschen radikal verändert hat, bestätigte bei dem Gespräch auch der Forscher Michael Bartz vom IMC Krems. “Wir haben einen Quantensprung vollzogen”, sagte er. Vor der Krise hätten nur etwa 18 Prozent der österreichischen Arbeitgeber mobiles Arbeiten zugelassen, berichtete er. Während der Krise sei man dann plötzlich auf fast 100 Prozent gesprungen, so Bartz. Die Erfahrungen seien größtenteils sehr gut gewesen, keine Firma sei deswegen kollabiert, sagte er. Hervorheben müsse man allerdings Eltern mit kleinen Kindern und Menschen mit zu pflegenden Angehörigen, betonte der Wirtschaftsingenieur. Diese Gruppe hätte “Großartiges geleistet”, sagte er und wies auf die Doppel- und Mehrfachbelastungen hin. Ihm zufolge ist es wichtig, jetzt aktiv etwas für das “Arbeiten der Zukunft” zu tun – unter anderem in der Arbeitsgruppe der Ministerin. Als ideale Balance nannte er etwa 1,4 Tage pro Woche im Home-Office und den Rest im Büro zu verbringen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch Digitalisierung

Zugang zum Kornspeicher-Park über Stadtplatz möglich.

Durchgang Theater Kornspeicher vorübergehend gesperrt.

Um Wald, Wiesen und öffentliche Grünflächen als wichtige Naherholungsgebiete in sauberem Zustand zu erhalten, mobilisierte der Verein „Junge Generation Marchtrenk“ in den letzten Wochen verstärkt für Flurreinigungsaktionen an verschiedenen Stellen und in unterschiedlichen Stadtteilen von Marchtrenk.

Junge Generation forciert Umweltaktionen

Die großen deutschen Reiseveranstalter TUI, FTI und Alltours verlängert den Stopp aller Reisen bis zum 15. Mai. Das teilten die Unternehmen am Freitag mit. Grund ist die Corona-Pandemie. Bisher hatten TUI und FTI nur Reisen bis zum 3. Mai abgesagt, Alltours bis Ende April. “Gäste, deren Urlaub damit leider nun nicht mehr stattfinden kann, erhalten in den kommenden Tagen schriftlich von uns alle Informationen zur Stornierung”, sagte FTI-Chef Dietmar Gunz. Bei TUI hieß es, man bereite sich auf den Neustart des Tourismussektorsvor. “Zwar ist heute noch nicht klar, wann Reisen wieder beginnen können”, sagte der Geschäftsführer für Vertrieb und Marketing, Hubert Kluske. “Allerdings haben wir schon heute die Gewissheit, dass die Deutschen wieder reisen wollen, sobald dies möglich ist”.

TUI, FTI, Alltours: Reisestopp bis Mitte Mai verlängert