Sozialversicherung mahnt nun gestundete Beiträge ein

Merken
Sozialversicherung mahnt nun gestundete Beiträge ein

Die Sozialversicherungsanstalt der Selbstständigen (SVS) hat mitten im Lockdown begonnen, gestundete Beiträge einzumahnen.Es gehe “vor allem” um die Beträge, die schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie fällig gewesen wären, versicherte SVS-Obmann Peter Lehner im Gespräch mit dem “Kurier”. Aber es sei Zeit, “die Wirtschaft ein Stück weit ins normale Leben zurückzuführen”. Die SVS wolle niemanden in die Insolvenz treiben und suche nach individuellen Lösungen.

Das könnten neuerliche Stundungen, Ratenzahlung oder die Senkung der Beitragsgrundlage sein, nur als “letzte Konsequenz” folge ein Insolvenzantrag. Man wolle zwar keine Pleitewelle auslösen, aber doch für jene Firmen, die nicht mehr wirtschaftlich weitergeführt werden können, Klarheit schaffen. Insolvenzen ewig zu verschleppen würde die ganze Wirtschaft schädigen.

Defizit erwartet

Die Versicherten dürften nicht übersehen, dass es um ihre Pensionsbeiträge gehe, auch wenn deren Ausfall erst 20 Jahre später wirke.Die Stundungen der SVS belaufen sich laut aktuellsten verfügbaren Zahlen auf 167 Millionen Euro, mehr als doppelt so viel wie 2019. Heuer erwartet die SVS ein Defizit von 19,6 Millionen Euro, bis 2024 gibt es eine Prognose von 30,2 Millionen Euro, so Lehner. Uneinbringliche Stundungen sollte allerdings der Staat refundieren. Grundsätzlich habe die SVS rund 400 Miillionen Euro an Rücklagen und sehe sich gut in der Lage, die Kosten aus der Coronakrise zu tragen. Allerdings sei nicht absehbar, wie es weitergeht mit der Krise, daher seien auch hohe Rücklagen nötig. Leistungskürzungen oder Beitragserhöhungen schließt Lehner aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Ausflug eines Pfaus in den Garten einer Wohnhausanlage in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) hat Montagnachmittag zu einem Einsatz der Feuerwehr geführt.

Feuerwehr beendet eigenmächtigen Ausflug eines Pfaus in einen Garten in Thalheim bei Wels

Ein schwerer Kreuzungscrash zwischen einem PKW und einem Pritschenwagen hat sich Freitagfrüh in Wels-Waidhausen ereignet. Eine Person wurde bei dem Unfall verletzt.

Schwerer Verkehrsunfall zwischen PKW und Transporter in Wels-Waidhausen

Vertreter des Handels fordern Abholmöglichkeiten für online bestellte Waren (Click & Collect) bei den derzeit noch geschlossenen Geschäften. Momentan sind Abholungen nur bei Gastrobetrieben möglich. Handelsverband und Wiener Wirtschaftskammer wünschen sich diese Möglichkeit auch für die Handelsbetriebe. “Wir brauchen sehr rasch eine Lösung für das kontaktlose, sichere Abholen von bestellter Ware bei den Wiener Händlerinnen und Händlern”, forderte Margarete Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien, am Donnerstag. Gumprecht spricht sich für Abholstationen außerhalb des Kundenbereichs aus, wie etwa am Parkplatz. Eine weitere Option seien festgelegte Abholzeiten mit Bestellbestätigung und Abholscheinen. Gerade in der Vorweihnachtszeit zähle jeder Tag. ” Wenn wir nicht wollen, dass immer mehr des Weihnachtsumsatzes an internationale Online-Multis abfließt, machen Services wie Click & Collect schon einen großen Unterschied.” Der Handelsverband hält die rechtliche Begründung des Gesundheitsministeriums für das Verbot, es sei praktisch nicht zu kontrollieren, nicht den Tatsachen entsprechend. “Auch aus epidemiologischer Sicht wäre eine Erlaubnis für die Warenabholung vor den Geschäften sinnvoll. Dadurch würden sich im Weihnachtsgeschäft die Kundenströme besser verteilen und die Händler hätten aufgrund der Vorbestellungen weit mehr Planbarkeit”, sagte Rainer Will, Chef des Handelsverbands. Wiener Kammerchef fordert Lockerung Auch der Wiener Wirtschaftskammerpräsident Walter Ruck fordert von der Bundesregierung, die Lockdown-Regeln für den stationären Einzelhandel zu lockern. Konkret plädiert er dafür, die Abholung von Waren – ähnlich der Speisenmitnahme im Gastrobereich – zu erlauben. Das würde die Unternehmer mit Blick auf das anlaufende Weihnachtsgeschäft unterstützen und Umsatzabflüsse in Richtung Online-Großhandel verhindern, sagte Ruck im APA-Gespräch. Der Kammerchef kann sich vorstellen, dass Unternehmer die vorher im Internet oder via Telefon bestellte Ware ihren Kunden über Abholboxen oder an einer Übergabestelle aushändigen, ohne dass der Käufer das Geschäftslokal betreten muss. “Warum soll das, was beim Essen funktioniert, nicht auch bei Büchern, Kleidung oder Schuhen gehen?”, so Ruck. “Etwas vom Weihnachtsgeschäft mitnehmen” Derzeit sei diese “Click-and-Collect”-Option durch die Corona-Verordnung aber nicht erlaubt. Das solle sich ändern, denn “ich verstehe nicht, warum die Abgabe über eine Outdoor-Box virologisch anders zu bewerten sein soll wie die Abholmöglichkeit in der Gastronomie”. Gleichzeitig müssten freilich auch die Ausgangsbeschränkungen derart adaptiert werden, dass die Abholung für die Kunden straffrei ist. Eine solche Lockerung wäre “für viele Einzelhändler eine Möglichkeit, etwas vom Weihnachtsgeschäft mitzunehmen”, argumentierte der WKW-Präsident. Immerhin geht es um viel Geld und damit regionale Wertschöpfung. Laut Ruck betrug der Weihnachtsumsatz allein im stationären Einzelhandel in Wien 2019 rund 335 Millionen Euro (Gesamt-Österreich: 1,55 Milliarden Euro). Das bedeute einen Beitrag zum Bruttoregionalprodukt von 389 Millionen Euro und sorge in der Bundeshauptstadt für Jobs im Ausmaß von 4313 Jahresvollzeitäquivalenten. “Dann bleibt das Geld auch in der Region” Händler quer durch alle Branchen hätten trotz Umsatzersatz während des Lockdowns großes Interesse daran, ihre Kunden zu bedienen – nicht zuletzt deshalb, um diese längerfristig zu halten, führte Ruck aus: “Die Unternehmen sagen: Umsatzersatz ist toll, aber unser Geschäft ist eigentlich, die Kunden zu bedienen und nicht da zu sitzen und Förderungen entgegenzunehmen.” Prognosen über die Höhe der erwarteten Einbußen im heurigen Weihnachtsgeschäft wollte der Kammerchef nicht abgeben. Dazu gebe es zu viele Unsicherheitsfaktoren. Er appellierte jedenfalls, bei Online-Einkäufen auf regionale Plattformen anstatt auf internationale Konzerne wie Amazon zu setzen: “Dann bleibt das Geld auch in der Region.” Und Ruck unterstützt auch den Vorschlag von WKÖ-Präsident Harald Mahrer, an den verbleibenden Adventsonntagen nach dem Lockdown ebenfalls die Geschäfte aufsperren zu dürfen. Das wäre natürlich keinesfalls als “Präjudiz” für eine “Einführung der Sonntagsöffnung durch die Hintertüre” zu verstehen, meinte Ruck. Aber es könnte dem regionalen Handel helfen und gleichzeitig Kundenströme in Corona-Zeiten entzerren.

Handel pocht auf Abholmöglichkeit bei geschlossen Geschäften

Die Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus gilt ab Freitag wieder in umfassender Form. Seit Mitternacht muss der Mund-Nasen-Schutz (MNS) nicht nur in Apotheken und öffentlichen Verkehrsmitteln getragen werden, sondern auch wieder im Lebensmittelhandel, in Tankstellenshops, in Bank- und Postfilialen sowie beim Besuch in Gesundheitseinrichtungen. Mit der Ausweitung der Maskenpflicht soll dem Anstieg der täglichen Covid-19-Infektionszahlen entgegengewirkt werden. Wieder eingeführt wurde die Pflicht beim Einkaufen allerdings nur im Lebensmittelhandel. Neben Supermärkten sind davon etwa auch Tankstellenshops oder Greißlereien oder Bäckereien betroffen. Neu ist die Tragepflicht auch bei Besuchen von Bank- oder Postfilialen (gilt auch bei Postpartnern). Fix verordnet ist die Maske nun für Besucher von Kranken- und Kuranstalten sowie Pflegeheimen; dort war dies freilich schon bisher meist gängige Praxis. Auch beim Arztbesuch ist der Schutz ab sofort obligatorisch. Aufrecht bleibt die Verpflichtung, die Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis aufzusetzen sowie in Apotheken und bei Veranstaltungen im geschlossenen Raum (abgesehen vom Sitzplatz). Auch bei der Inanspruchnahme von Dienstleistungen und auf Demonstrationen, bei denen der Ein-Meter-Abstand nicht eingehalten werden kann, ist weiterhin der Schutz zu tragen.

Umfassende Maskenpflicht tritt wieder in Kraft

Der ehemalige Radprofi Georg Preidler ist Mittwochvormittag am Innsbrucker Landesgericht wegen schweren gewerbsmäßigen Sportbetruges – nicht rechtskräftig – zu einer bedingten Haftstrafe von zwölf Monaten verurteilt worden. Zusätzlich wurde ihm vom Schöffensenat eine Geldstrafe von 2.880 Euro auferlegt. Zu Beginn des Prozesses im Jänner hatte sich der 30-Jährige teilweise schuldig bekannt. Ihm wurde vorgeworfen, zwischen März 2017 und März 2019 Rennradmannschaften, Sportveranstalter und Unterstützer durch Anwendung von Blutdoping und Wachstumshormon getäuscht und zur Auszahlung von Prämien, Sponsorengeldern und Entlohnungen veranlasst zu haben. Der angeklagte Schaden beläuft sich auf 286.000 Euro. Die Höhe des Schadens und die Dauer des Dopings wurden erschwerend beurteilt – mildernd dagegen, dass Preidler strafrechtlich unbescholten war und teilweise ein Geständnis abgelegt habe, so Richterin Andrea Wegscheider in ihrer Urteilsbegründung. Preidler, der ein 15-seitiges schriftliches Geständnis abgelegt hatte, gab zu, ab 2018 mithilfe des deutschen Arztes Mark S. Blutdoping betrieben zu haben. Er bestritt jedoch, bereits vor 2018 illegale Substanzen zu sich genommen zu haben. Am Mittwoch belastete ihn jedoch ein Zeuge, der aussagte, Preidler Spritzen und Wachstumshormon beschafft zu haben. Dies habe er ihm bei einem Treffen in einer präparierten Orangensaftflasche übergeben – gemeinsam mit der Information, wie die Dopingmittel verwendet werden sollen. Preidler habe gewusst, dass es sich um illegale Substanzen handle, so der Zeuge. Den Kontakt zu dem kroatischen Zeugen soll der Zweitangeklagte, ein weiterer ehemaliger Radprofi, hergestellt haben. Preidler meinte dazu, dass er nicht gewusst habe, dass es sich hierbei um illegale Substanzen gehandelt habe. Genau das erschien dem Staatsanwalt und der Richterin aber wenig glaubhaft, vor allem weil die Spritzen in einer Orangensaftflasche übergeben wurden. Die Richterin merkte zudem an, dass der Körper eines Profisportlers dessen Kapital sei und er sich daher fragen habe müssen, was in den Spritzen enthalten sei. Der ehemalige Sportler entschuldigte sich in seinem Schlusswort noch einmal sichtlich bewegt, vor allem weil er für junge Menschen eine Vorbildwirkung gehabt habe. Er ziehe sich aus dem Sport zurück, er habe sein Leben “selbst ruiniert”. Zu seiner Verteidigung gab er aber zu Protokoll, dass sich ein französisches Team, mit dem er zuletzt einen Vertrag hatte, nicht geschädigt fühlte. Das Gericht war allerdings der Meinung, dass Preidler den Vertrag nie bekommen hätte, wenn bekannt gewesen wäre, dass er mit Dopingmitteln arbeite. Der zweitangeklagte Radfahrer wurde am Mittwoch wegen des Vergehens des schweren Betruges zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt. Er hatte zuvor zugegeben, die Kontaktdaten des Beschaffers der Dopingmittel an Preidler weitergegeben zu haben. Er wusste aber nicht, ob sich Preidler auch tatsächlich mit ihm in Verbindung setzte. Es sei ihm zwar bekannt gewesen, dass der Mann “eine dubiose Person” sei – dass er “professioneller Doper” sei, habe er aber nicht gewusst. Die Behörden wurden auf Preidler im Zuge der sogenannten “Operation Aderlass” bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld 2019 aufmerksam. Im März desselben Jahres erstattete der 30-Jährige noch Selbstanzeige. Die Liste der mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den deutschen Arzt Mark S. verwickelten Sportler soll 24 Namen umfassen.

Ex-Radprofi Preidler zu 12 Monaten bedingt verurteilt