Sozialwirtschaft: Überraschende Einigung auf einen neuen KV

Merken
Sozialwirtschaft: Überraschende Einigung auf einen neuen KV

Mitten in der Coronakrise haben sich Arbeitgeber und -nehmer in der Sozialwirtschaft auf eine Lösung in den Kollektivvertragsverhandlungen geeinigt. Als Ergebnis wurde ein 3-Jahres-Abschluss erzielt, teilte die Gewerkschaft mit. Für die 125.000 Beschäftigten im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich bedeutet das heuer ein Lohnplus von 2,7 Prozent und eine Arbeitszeitverkürzung ab 2022.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Welche Altersgruppe ist am häufigsten betroffen?

Infektionen nach Alter

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und Klimaschutz- und Innovationsministerin Leonore Gewesslerinformierten in einer gemeinsamen Pressekonferenz über Aktuelles in der Corona-Forschung. Sie teilten dabei mit, dass der Bund 22 Millionen Euro in die Hand nimmt – damit werden österreichische Wissenschafter unterstützt, die an Medikamenten oder Impfstoffen forschen. Mehr Informationen dazu in Kürze.

22 Millionen Euro für die Forschung

Ein Auto ist Dienstagfrüh auf der Westautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) ins Schleudern gekommen und gegen einen Holztransporter geprallt.

Verkehrsunfall zwischen Auto und Holztransporter auf Westautobahn bei Sattledt

Österreichs Sozialpartner, Wirtschaftskammer-Boss Harald Mahrer und ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian kündigten an, dass bundesweit die Supermärkte künftig um 19 Uhr schließen sollen. In den letzten Wochen waren die Handelsangestellten durch Hamsterkäufe besonderen Belastungen ausgesetzt. Auch sollen schwangere Mitarbeiterinnen im Lebensmittelhandel nicht mehr arbeiten müssen.

Supermärkte schließen spätestens um 19 Uhr

Das Oberlandesgericht in Linz hat am Montag das erstinstanzliche Urteil gegen jenen Autofahrer, der im Mai letzten Jahres einen Unfall mit zwei tödlich verletzten Jugendlichen ausgelöst hat, bestätigt.

Oberlandesgericht bestätigte Urteil nach Unfall mit zwei tödlich verletzten Jugendlichen

Die Politik hat Personen, die in der Coronakrise wegen Betreuungspflichten nicht arbeiten konnten, eine Sonderbetreuungszeit gewährt. Allzu viele Menschen nahmen dieses Angebot, das die Genehmigung des Dienstgebers bedurfte, nicht in Anspruch. Knapp 4.900 waren es bis 25. Mai, geht aus einer parlamentarischen Anfragebeantwortung von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) an die FPÖ hervor. Das gleich zu Beginn der Coronakrise erarbeitete Modell sah so aus, dass Arbeitnehmer – die Zustimmung des Dienstgebers vorausgesetzt – (bis maximal Ende Mai) drei Wochen frei nehmen konnten, wenn sie angesichts von Schul- und Kindergartenschließungen keine Möglichkeit zur Betreuung von Kindern oder Behinderten haben. Ein Drittel der Lohnkosten übernahm der Staat. Ausgenommen waren u.a. öffentlich Bedienstete und freie Dienstnehmer. Letztlich waren es laut einer Aufstellung der Bundesbuchhaltungsagentur 4.874 Personen, die die Sonderbetreuungszeit bis 25. Mai in Anspruch nahmen. 3.502 davon waren Frauen. Daheim betreut werden konnten über dieses Modell 5.490 Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr. Bei Menschen mit Behinderungen waren es 30, bei pflegebedürftigen Personen 22. Die gesamt möglichen drei Wochen Betreuungszeit haben vergleichsweise wenige Personen in Anspruch genommen, nämlich nur 514. Sehr gering ist die Zahl der endgültig abgelehnten Anträge, es waren lediglich vier. An Förderbeträgen wurden zum Stand 25. Mai 365.257,61 Euro zur Auszahlung gebracht. Budgetiert waren bis zu 2,5 Millionen.

Knapp 4.900 lukrierten in Coronakrise Sonderbetreuungszeit