SP-Familiensprecherin Petra Wimmer will umfassende Maßnahmen für Familien

Merken
SP-Familiensprecherin Petra Wimmer will umfassende Maßnahmen für Familien

Die Welser Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer appelliert, die Kindergartengebühren rückwirkend ab dem 16. März für die Dauer der Krise und der empfohlenen Betreuung der Kinder zu Hause auszusetzen. „In einigen Bundesländern gibt es ja generell keine Kindergartengebühren mehr. In anderen, wie Oberösterreich, schon. Familien sind enorm belastet. Die Länder sind gefordert, diese zu entlasten. Die Nicht-Einhebung der Kinderbetreuungsgebühren wäre ein erster Schritt dazu“, betont Wimmer. „Eine Regelung für ganz Oberösterreich wäre im Sinne aller.“

Die Coronakrise fordert derzeit alle. Familien, besonders Frauen, leisten in dieser Zeit Unglaubliches. Wimmer betont: „Die Mehrfachbelastung durch Arbeit, Kinderbetreuung und Pflege wird aktuell ergänzt durch den Unterricht der Kinder zu Hause und Mehrarbeit in systemrelevanten Berufen. Frauen halten unsere Versorgung unter sehr hohen Anforderungen aufrecht.“ Es sei deshalb richtig, dass die Regierung schlussendlich klargestellt habe, dass Kinder getrennt lebender oder geschiedener Eltern auch in der Krise beide Elternteile sehen können und von diesen betreut werden.
Denn die derzeitige Krise betreffe besonders auch AlleinerzieherInnen, die zu einem Großteil auch armutsgefährdet sind. „Ein Grund dafür ist unter anderem der fehlende Unterhalt von Vätern. Wenn Väter den Unterhalt nicht oder nicht mehr zahlen können, ist für Alleinerzieherinnen der Unterhaltsvorschuss überlebensnotwendig. Ich begrüße daher die wichtige Maßnahme der Regierung, dass das Verfahren vereinfacht wurde und die Kinder rasch und unbürokratisch die finanziellen Mittel bekommen. Diese Vorgehensweise wäre auch in Nichtkrisenzeiten notwendig.“ Es zeige sich hier besonders, dass die langjährig von der SPÖ geforderte Unterhaltsgarantie für diese Fälle wichtig wäre.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In der Nacht zum 10. November 1938 traf die Gewalt der Nazis Juden und deren Einrichtungen mit voller Härte. Heuer gedachte das offizielle Wels mit Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Gastredner Hermann Weiskopf rund um dieses Datum den Opfern der Reichskristallnacht.

Stadt Wels gedenkt der Reichspogromnacht

Auch Thalheim hat einen neuen Gemeinderat. Neben altbekannten Gesichtern sind diesmal auch viele junge und neue Mitglieder dabei. Was man sich für die nächsten 6 Jahre vorgenommen hat – bleiben Sie dran.

Oberösterreich verschärft angesichts der eklatant gestiegenen Infektionszahlen die Corona-Maßnahmen deutlich: In Gastronomie, Hotellerie, bei körpernahen Dienstleistern, in Kultureinrichtungen, Theatern, Kinos und Pflegeeinrichtungen gilt ab Montag 2,5G. Zudem werde man das PCR-Testangebot ausbauen und Mitte November eine Impflotterie starten, kündigte LH Thomas Stelzer (ÖVP) in einer Pressekonferenz am Donnerstag an.

OÖ reagiert mit 2,5G und Impflotterie auf Corona-Zahlen

Ein Welser Stadtteil erfindet sich neu. Die Rede ist von der Pernau. Ein neuer Park, neuer Wohnraum, eine neue Feuerwache, eine neue Hundefreilaufzone – all das soll in den nächsten Monaten verwirklicht werden. Den Anfang macht der neue Kindergarten in der Negrellistraße, der jetzt fertiggestellt wurde.

Die Hälfte der Stimmen in Wels sind ausgezählt. Die ÖVP schlittert in ein Debakel, das Team Rabl feiert und die SPÖ enttäuscht. Spannend wird es noch ob die Grünen in den Stadtsenat einziehen.

Erdrutschsieg für Rabl, Debakel für ÖVP

Welcher Österreicher kennt es nicht – das Eierpecken? Kaum ein anderer Brauch ist zu Ostern so beliebt. Egal ob Alt oder Jung – jeder kann bei diesem Spiel mitmachen. In diesem Sinne: Spitze gegen Spitze, Boden gegen Boden und los!