SpaceX will mit bemannter Reise zu ISS Geschichte schreiben

Merken
SpaceX will mit bemannter Reise zu ISS Geschichte schreiben

Elon Musks Unternehmen SpaceX will am Mittwoch Raumfahrtgeschichte schreiben: Eine Falcon-9-Rakete der US-Firma soll um 16.33 Uhr Ortszeit (22.33 Uhr MESZ) vom Kennedy Space Center in Cape Canaveral zur Internationalen Raumstation (ISS) starten. An Bord der Dragon-Kapsel sind die beiden erfahrenen US-Astronauten Robert Behnken und Douglas Hurley.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine Ampel sorgt für Gesprächsstoff im ganzen Land – und das obwohl sie gar nichts mit dem Verkehr zu tun hat. Die Rede ist von der letzte Woche eingeführten Corona-Ampel. Mit Bangen hat man die Entwicklung von Wels aus verfolgt – rechneten doch viele mit dem schlimmsten. Doch am Ende hat sich eine Intervention des Welser Bürgermeisters bezahlt gemacht.

Die Feuerwehr wurde Montagnachmittag zu einem Brand bei einer Trafostation in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Brand einer Stromleitung bei einer Trafostation in Marchtrenk

Online-Plattformen sollen potenziell rechtswidrige Inhalte rascher löschen. Das ist ein Ziel der Regierungsinitiative gegen “Hass im Netz”. Unklar ist allerdings noch, wer von diesen Regeln im Detail betroffen sein wird. Wie Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) am Montag sagte, soll die Abgrenzung je nach Anzahl der Nutzer erfolgen. Eine Klarnamenpflicht kommt indes nicht. Eine konkrete Zahl nannte Edtstadler, die im Kanzleramt gemeinsam mit Justizministerin Alma Zadic (Grüne) eine ressortübergreifende Arbeitsgruppe zum Thema eröffnete, nicht. Die Frage, ob damit auch nichtkommerzielle Plattformen wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia von den neuen Regeln erfasst werden könnten, blieb ebenfalls offen. Klar gestellt wurde von Edtstadler allerdings, dass die Plattformen nicht verpflichtet werden sollen, die Identität ihrer Nutzer zu kennen. Dies hatten insbesondere die Grünen abgelehnt. “Es wird keine Klarnamenpflicht kommen”, sagte die ÖVP-Ministerin. Festschreiben will Edtstadler die Verpflichtung zum “unverzüglichen Löschen” klar rechtswidriger Postings. Außerdem sollen die Plattformen Ansprechpartner für Betroffene und Behörden nominieren. Zadic kündigte Regeln an, um Opfern rasch zu ihrem Recht zu verhelfen – etwa durch eine verstärkte Ermittlungspflicht der Behörden. Konkrete Gesetzentwürfe wollen die Ministerinnen im Sommer vorlegen. Ab welcher Nutzergrenze die neuen Regeln gelten sollen, wollte Edtstadler vor der Gesetzesbegutachtung nicht beantworten. Definitiv von den neuen Regeln ausgenommen werden sollen der Ministerin zufolge aber die Online-Auftritte von kleinen Vereinen. Bezüglich der Online-Foren der Zeitungen betonte sie, dass diese ohnehin dem Medienrecht unterliegen. Allerdings lasse das Medienrecht eine Lücke zu den Plattformbetreibern: “Diese Lücke wollen wir schließen.”

"Hass im Netz": Rasches Löschen, keine Klarnamenpflicht

Der Rad-WM vom 20. bis 27. September in der Schweiz droht das Aus. Werde das Veranstaltungsverbot vom Bundesrat nicht deutlich gelockert, könnten die Titelkämpfe in Aigle und Martigny nicht durchgeführt werden, teilte das Organisationskomitee am Freitag mit. Das OK fordert von den nationalen Behörden die Aufhebung des Veranstaltungsverbots mit mehr als 1.000 Personen. Im Zusammenhang mit der besonderen Lage zur Bekämpfung des Coronavirus habe das OK zusammen mit dem internationalen Radsport-Verband UCI verschiedene Szenarien für die Sicherheitskonzepte untersucht. “Unter den aktuellen Bedingungen und abhängig von der epidemiologischen Lage” könne ein mögliches Verbot des Anlasses “nicht ausgeschlossen” werden, hieß es. Beschließe der Bundesrat keine “wesentlichen Lockerungen”, seien die Voraussetzungen für die Durchführung der WM nicht gegeben. Das OK fürchtet zudem die “immer länger werdende Liste” mit Ländern, für die bei einer Einreise in die Schweiz eine Quarantänepflicht gilt. Das nationale Verbot für Großveranstaltungen in der Schweiz gilt vorerst bis Ende August. Der Bundesrat dürfte am Mittwoch in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause darüber beraten, ob die Maßnahmen diesbezüglich verlängert, gelockert oder gar aufgehoben werden. Nicht nur die Radprofis und Verantwortlichen der WM hoffen auf einen positiven Entscheid der Bundesbehörden. Denn gilt das Veranstaltungsverbot für sämtliche Events mit mehr als 1.000 Personen über den August hinaus, stehen auch die kommenden Saisonen in den höchsten Eishockey- und Fußball-Ligen sowie weitere sportliche Großereignisse auf der Kippe. Im Raum steht eine Verlängerung der Maßnahmen bis Ende März 2021. Das würde wohl auch die Durchführung des Spengler Cups im Eishockey und der alpinen Weltcuprennen in Adelboden und Wengen gefährden.

Rad-WM in der Schweiz auf der Kippe

Österreichs größter Baukonzern stellt österreichweit rund 1.000 Baustellen ein! Der Baubetrieb wird heute eingestellt – voraussichtlich bis zum 22.3.2020. Die Mitarbeiter werden “höchst vorsorglich”, beim Frühwarnsystem des AMS zur Kündigung angemeldet, so die Strabag. Die Strabag hat in Österreich rund 11.000 Mitarbeiter.

Strabag stellt alle Baustellen ein

Italiens Bischofskonferenz stellt 200 Millionen Euro für die Folgen der Corona-Krise bereit. Davon werden 156 Millionen für direkte Nothilfe oder in Schwierigkeiten geratene Einrichtungen unter den Diözesen verteilt, wie die Bischofskonferenz am Mittwoch in Rom laut Kathpress mitteilte. Das Geld stammt demnach aus der staatlich erhobenen Religions- und Kultursteuer, der Hauptfinanzierungsquelle der katholischen Kirche in Italien; sie war im Budget für den Unterhalt von Kirchengebäuden vorgesehen. Die Gesamtsumme der Steuerzuwendung betrug 2019 rund 1,07 Milliarden Euro.

Kirche in Italien stellt 200 Millionen Euro für Krise bereit