Spaniens Liga plant Re-Start am 12. Juni

Merken
Spaniens Liga plant Re-Start am 12. Juni

Die wegen der Coronavirus-Pandemie seit Mitte März unterbrochene spanische Fußball-Meisterschaft soll laut La-Liga-Präsident Javier Tebasam 12. Juni fortgesetzt werden. “Ich würde gerne am 12. Juni neu starten, aber wir müssen vorsichtig sein”, mahnte Tebas auch mit Blick auf die Gesamtsituation in Spanien, das zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern zählt.

“Wir alle müssen uns darauf konzentrieren, Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit einzuhalten”, sagte Tebas dem spanischen Fernsehsender Movistar am Sonntag. Laut dem Liga-Boss werden sämtliche noch ausstehende Partien ohne Zuschauer stattfinden. Auch soll es nach dem Re-Start jeden Tag Profi-Fußballspiele in Spanien geben. “Jetzt, da wir keine Fans in den Stadien haben werden, werden wir einige innovative Ideen für die Ausstrahlung der Spiele haben”, kündigte Tebas an.

Liga-weit wurden insgesamt rund 2.500 Personen – von Spielern bis zu Club-Mitarbeitern – auf das Coronavirus getestet, dabei habe es nur insgesamt acht positive Fälle gegeben, berichtete Tebas. “Das ist eine gute Nachricht. Eine Infektion während eines Spiels ist praktisch unmöglich, da wir eine von uns veröffentlichte Studie durchgeführt haben, die zeigt, dass bei Spielen ein minimales Risiko besteht, wenn wir alle die Gesundheitsmaßnahmen einhalten”, erklärte Tebas.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Südkorea erlebt weiter einen starken Wechsel von an- und absteigenden Zahlen bei den erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Samstag seien 98 Fälle hinzugekommen, meldeten die Gesundheitsbehörden am Sonntag. Am Freitag waren 147 Menschen positiv getestet worden. Die Gesamtzahl stieg auf knapp 8.900. Die Zahl der Todesfälle wurde mit 104 angegeben. Zwar hatte sich im März nach dem Höhepunkt Ende Februar mit über 900 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden ein Abwärtstrend eingestellt. Doch Sorge bereitete den Behörden zuletzt eine Zunahme von kleineren Häufungen von Ansteckungen in Kirchengemeinden, Kliniken oder Pflegeheimen sowie von infizierten Personen, die aus dem Ausland eintreffen. Am Sonntag traten deshalb noch einmal verschärfte Einreisebestimmungen bei Ankünften aus Europa in Kraft

Südkorea meldet abnehmende Fallzahlen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle in Österreich ist – Stand 8 Uhr früh – auf 12.008 gestiegen. Das sind um knapp 2 Prozent mehr als gestern Früh. Die Anstiegskurve verflacht sich also weiter. Infektionsfälle nach Bundesländern: Burgenland (228), Kärnten (319), Niederösterreich (1.927), Oberösterreich (1.953), Salzburg (1.079), Steiermark (1.312), Tirol (2.739), Vorarlberg (746), Wien (1.705). Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind bisher 204 Menschen in Österreich gestorben. Aber: Es gibt mehr Neugenesene als Neuerkrankte.

12.008 Infizierte in Österreich

Nach den Äußerungen von US-Präsident Donald Trump über die mögliche Einnahme von Desinfektionsmitteln gegen das Coronavirus, verzeichnet die Giftzentrale im US-Bundesstaat Illinois eine Zunahme an Notrufen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, habe es in den letzten Tage einen signifikanten Anstieg gegeben. Beispielsweise wurde eine Mischung aus Bleichmittel und Mundwasser gegurgelt, um das Coronavirus zu töten. Trump hatte Forscher ja am Donnerstag ermuntert, Möglichkeiten zu prüfen, im Kampf gegen das Coronavirus, Desinfektionsmittel zu spritzen. Nach heftiger Kritik, stellt Trump seine Aussage als „Sarkasmus“ dar.

Zahl der Vergiftungen nach Trumps Äußerungen gestiegen

Italien will ab dem 3. Juni seine Flughäfen wieder öffnen. Dies kündigte die italienische Verkehrsministerin Paola De Micheli vor dem Parlament in Rom am Mittwoch an. Ab dem 3. Juni können Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich danach einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen. Damit erhofft sich Italien einen Neustart des Tourismus.

Italien öffnet ab 3. Juni seine Flughäfen

Jener 80-jährige Oberösterreicher, der am 5. März als erster Patient in diesem Bundesland positiv auf Covid-19 getestet wurde, ist wieder gesund. Das meldeten die oberösterreichischen Behörden am Sonntag. Der Mann, der sich in Südtirol angesteckt hatte, sei wieder genesen, die häusliche Isolierung aufgehoben.

Oberösterreichs erster Covid-19-Patient wieder gesund

Wie alle Bereiche des Körpers unterliegt auch die Stimme einem Alterungsprozess. Mehr als 100 Muskeln sind am Sprech- und Singvorgang beteiligt. Somit lässt sich die Stimme gut trainieren, um auch im Alter noch kraftvoll zu bleiben. Wie, erfahren Sie unter anderem beim Klinikum Wissensforum am 21. November um 18 Uhr, Festsaal, Klinikum-Standort Wels.  

Starke Stimme!