Spekulationen um Vettel: Racing Point "einzige Alternative"

Merken
Spekulationen um Vettel: Racing Point "einzige Alternative"

Auf der Suche nach einem neuen Formel-1-Cockpit könnte ein Wechsel von Sebastian Vettel zum Team Racing Point zur Option werden. Die Führung des Rennstalls, der ab 2021 als Werksteam von Aston Martin antritt, steht laut “Bild”-Zeitung bereits in Verhandlungen mit dem 33-jährigen Deutschen. Vettel muss Ferrari am Ende dieser Saison nach sechs Jahren wohl ohne den erhofften WM-Titel verlassen.

Der Vertrag des ehemaligen Serien-Weltmeisters (2010 bis 2013) bei den Italienern wurde nicht verlängert. Seine Zukunft bleibt ungeklärt. Bei den Topteams Mercedes und Red Bull wird es nächstes Jahr keinen Platz für Vettel geben, das machten beide Rennställe in den vergangenen Tagen mit Nachdruck deutlich. Viele andere Varianten gibt es nicht mehr – Racing Point dürfte die letzte realistische sein.

Zuletzt wurde Vettel auf das Projekt angesprochen, er hatte sich lobend über die Entwicklung geäußert. Sergio Perez aus Mexiko und der Kanadier Lance Stroll, der Sohn des Mehrheitseigners Lawrence Stroll, sind die beiden aktuellen Stammfahrer. Racing Point hat eine enge technische Kooperation mit dem Weltmeister-Team Mercedes.

Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer schloss eine mögliche Verpflichtung Vettels nicht komplett aus. “Es ist schmeichelhaft, dass jeder denkt, dass ein viermaliger Weltmeister zu uns kommen könnte”, sagte der Boss vor dem jüngsten Rennen in Österreich, ergänzte aber: “Wir haben langfristige Verträge mit unseren beiden Fahrern, daher wäre es nur logisch, dass wir keinen Platz haben.”

Laut “Bild” soll im Vertrag von Perez eine Abfindungsklausel enthalten sein, die bis 31. Juli gezogen werden kann. Für einen hohen einstelligen Millionenbetrag könnte die Zusammenarbeit angeblich vorzeitig beendet und so Vettel für 2021 geholt werden. Ob Milliardär Stroll das aber möchte, ist fraglich. Vettel betonte, dass es ihm nicht ums Geld gehe und er weiter in der Königsklasse fahren will.

Österreichs ehemaliger Formel-1-Pilot Gerhard Berger glaubt daran, dass Vettel seine Laufbahn noch nicht beendet und 2021 den Wechsel vollzieht. “So wie im Fahrerlager hinter der Hand diskutiert wird, ist das Thema wahrscheinlich schon gelaufen. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Sebastian bei Racing Point auftauchen wird”, sagte der ehemalige Ferrari-Pilot am Montagabend in der ServusTV-Sendung “Sport & Talk”.

Berger ist davon überzeugt, dass Vettel mit seiner Erfahrung und seinem Ehrgeiz Racing Point zu einem Siegerteam machen könnte. “Es könnte für ihn die einzige Alternative sein, mit der er auch Rennen gewinnen kann”, meinte der 60-jährige Tiroler vor dem dritten Saisonrennen am Sonntag auf dem Hungaroring in Mogyorod bei Budapest.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Land Oberösterreich hat seit Mittwoch (Stand 17.00 Uhr) keine Covid-19-Intensivpatienten mehr. Auf Normalstationen befanden sich noch 15 Erkrankte. Auch wenn im Bezirk Linz-Land die Zahl der Kranken leicht auf acht und die Anzahl jener Personen in Quarantäne oberösterreichweit auf 248 angestiegen sind, sei “kein neuer Cluster oder Hotspot erkennbar”, teilte der Krisenstab mit. Neue Covid-19-Fälle wurden im Zentrum für Betreuung und Pflege in Traun (Bezirk Linz-Land) gemeldet. Zwei Mitarbeiter sind positiv. Das Kontaktpersonenmanagement sei eingeleitet worden, auch die Testungen aller Bewohner wurde veranlasst, informierte der Krisenstab. Insgesamt sind aktuell sechs Bewohner sowie acht Mitarbeiter in sieben Alten- und Pflegeheimen von dem Coronavirus betroffen. Auch aus dem Kreis der nach Österreich eingeflogenen Erntehelfer sind Infektionen beim Krisenstab gemeldet worden. Am Montag waren zwei Flieger mit rund 390 Arbeitern aus der Ukraine in Linz gelandet, drei Personen darunter wurden positiv getestet. In einem Flugzeug war ein Paar, das in einem Tiroler Betrieb arbeiten soll, betroffen, im anderen eine Person, die einem oberösterreichischen Betrieb zugeteilt ist, hieß es vom Verband der Obst- und Gemüseproduzenten Oberösterreich, der die Flüge organisiert hatte. Der Krisenstab teilte zudem mit, dass 20 Erntehelfer “behördlich abgesondert wurden”.

Kein Intensivpatient in Oberösterreich

Weil traditionelle Zielgruppen – Studenten und Studentinnen, Tourismusbeschäftigte, Expats, Saisongäste – auslassen, sind in Städten mehr Mietwohnungen am Markt – im billigeren Segment der Kleinwohnungen, aber auch im Hochpreissegment. Stark ausgeprägt ist dies nach Angaben der im Immobilienring vereinten Makler in Wien und in Salzburg, aber etwa auch in St. Pölten. Für Mitte August 2020 bis Mitte Jänner 2021 hat das Immobilienring-Research einen Lagebericht abgegeben. Weil vor allem in Wien der Wohnungsneubau aufholte, hat sich die Situation beim leistbaren Wohnen entspannt. Dazu drängten AirBnB Wohnungen auf den Markt. Zunehmend mehr Eigentumswohnungen würden nicht für den Eigenbedarf, sondern zur Vermietung gekauft. Studenten fehlten in den Universitätsstädten, was zu einem vergrößerten Angebot an Kleinwohnungen oder WGs führe. In Wien sei das Angebot bei Mieten bis 750 Euro brutto um rund 40 Prozent gestiegen, ebenso in St. Pölten. In Kategorien von 750 bis 1250 Euro gebe es 10 Prozent mehr Auswahl. In Salzburg habe sich das Mietwohnungsangebot zwischen 750 und 1.000 Euro fast verdoppelt. Deutlich weniger geworden sei das Angebot indes in Linz und Klagenfurt. In Bregenz gebe es wie schon bisher kaum Mietangebote. Bei teureren Wohnungen mangelte es nach Daten des Maklervereins vor allem auch in Wien zuletzt an Kurzfristmietern aus internationalen Konzernen oder Organisationen. Gäste, Schauspieler oder Mitarbeiter von Festspielen fehlten auch bei Ferienwohnungen oder Zweitwohnsitzen, deutlich sichtbar in Salzburg. Seit zehn Monaten fehlen Studenten … Viele Jahre war in Wien und Salzburg das verfügbare Angebot im Hochpreissegment zu klein. Internationale Unternehmen und Festspiele buchten hochwertigen Wohnraum für Expats und Gäste. In Wien wurde nach Angaben der Makler die Vermietung jedoch bereits vor vier, fünf Jahren bei 2.000 Euro schwierig, weil internationale Firmen nicht mehr jeden Preis fürs Wohnen ihrer Mitarbeiter zahlten. Oft erhielten die Beschäftigten einen Zuschuss und mieteten sich eine günstigere Wohnung. Aktuell fehlten aber auch die kurzfristigen Mieten im Hochpreissegment, so der Immobilienring. Damit habe sich in Wien bei Mieten von 2.000 bis 2.500 Euro das Angebot zuletzt um 27 Prozent vergrößert. Der “imaginäre Mietpreisdeckel” sei aktuell auf rund 1.500 Euro gesunken, berichteten die Immoring-Präsidenten Georg Spiegelfeld und Andreas Gressenbauer. Im Bereich von 1.500 bis 1.750 Euro sei das Angebot in Wien um 12 Prozent gestiegen, in Graz und Salzburg sogar um 79 bzw. 68 Prozent. Wohnungen mit etwa 90 Quadratmetern und 12 bis 15 Euro Bruttomiete/m2 und Sanitäranlagen meist aus den 1970ern wurden in den vergangenen Jahren an Studenten als WGs vermietet. Aber seit zehn Monaten fehlten Studenten in den Uni-Hauptstädten, und für Familien seien die Grundrisse meist nicht geeignet, so die Makler. Zimmer würden ab 380 bis etwa 500 Euro warm angeboten – allerdings seien zu diesem Preis bereits Kleinwohnungen mit rund 35 Quadratmeter zu haben. Leichtet Zuwachs Zu etwas anderen Zahlen kommt das Onlinemarktplatzportal immowelt.at in seinem Beobachtungsradius. Demnach seien in Österreich in 9 von 12 Städten die Mieten weiter gestiegen, darunter in Wien mit einem leichten Zuwachs um 2 Prozent auf von 14 Euro. Auch in den teuersten Städten Innsbruck (17,70 Euro) und Salzburg (15,70 Euro) seien die Mieten im Vergleich zum Vorjahr um jeweils 3 Prozent weiter angestiegen. Untersucht worden seien die Angebotsmieten für Wohnungen (40 bis 120 Quadratmeter) in den Landeshauptstädten und größten Städten Österreichs. In Innsbruck konkurrierten in den vergangenen Jahren Arbeitnehmer aus der lange Zeit boomenden Tourismusbranche mit Studenten der renommierten Universität um Wohnraum. Dass sich der Wohnmarkt durch den Einfluss von Corona in der Tiroler Landeshauptstadt nun anders entwickelt, zeichnet sich für diesen Standort laut immowelt.at bisher nicht ab. Mit steigenden Preisen für Wohungseigentum rechnet auch der Österreichische Verband der Immobilientreuhänder (ÖVI). Der Druck von Investorenseite wird bleiben. Auch bei Privaten sind Immobilien beliebt, stark fragt sind Einfamilienhäuser im Grünen und Terrassenwohnungen am Stadtrand. Die Zahlungsmoral der Mieter ist auch in der Coronakrise nach wie vor sehr hoch. Es gebe nach wie vor ein großes Interesse von Investoren an Gesamtobjekten, so ÖVI-Maklersprecherin Sandra Bauernfeind am Dienstag in einer Online-Pressekonferenz. Auch im Vorjahr seien manche Objekte gar nicht in den Einzelverkauf gekommen. Man gehe davon aus, dass die Eigentumspreise nach wie vor steigen werden, während sich die Mieten auf moderatem Niveau einpendeln bzw. in einem überschaubaren Ausmaß steigen werden. Im Vorjahr seien die Preise teils moderat, teilweise aber auch deutlich gestiegen. Einen klaren Preisanstieg gab es in den Landeshauptstädten etwa in St. Pölten oder Klagenfurt (plus 10 Prozent). Im Westen Österreichs blieben die Preise auf hohem Niveau. In Innsbruck stiegen die Preise im Neubau um ein Prozent, wiesen mit rund 6.650 Euro pro Quadratmeter aber den höchsten Wert aller Landeshauptstädte auf, geht aus einer vorläufigen Auswertung von Grundbucheintragungen auf Basis der abgeschlossenen Kaufverträge von ÖVI und Immounited hervor. In der zweitteuersten Stadt Salzburg sowie in Graz stiegen die Preise um rund 3,5 Prozent. Für Linz geht der ÖVI von stabilen bzw. leicht nachgebenden Preisen aus. In Wien stiegen die Preise durchschnittlich um rund fünf Prozent.

Mehr Kleinwohnungen am Markt: So verändert Corona die Mietpreise

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat angesichts steigender Zahlen von Corona-Infizierten für den kommenden Sonntag eine Entscheidung über eine etwaige Maskenpflicht angekündigt. In der “ZiB2” teilte Kurz mit, dass er an diesem Tag ein Gespräch mit dem Vizekanzler und den zuständigen Ministern führen werde. Bis Sonntag werde man die Zahlen sehr genau beobachten und dann eine Entscheidung treffen. Die Maskenpflicht sei “definitiv eine Möglichkeit, etwas das notwendig werden kann”, sagte der Bundeskanzler. Eine Maskenpflicht alleine würde aber nicht ausreichen, darüber hinaus brauche es auch ein zielgerichtetes Vorgehen in den Bezirken. Der Bundeskanzler verwies diesbezüglich auf das in Ausarbeitung befindliche Ampelsystem für ein bundeseinheitliches Vorgehen in den betroffenen Bezirken, damit österreichweit kein Fleckerlteppich entstehe.

Kurz: Entscheidung über Maskenpflicht am Sonntag

Die aktuellen Zahlen des Gesundheitsministerium zeigen: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt weiterhin im dreistelligen Bereich. Mit heutigem Stand (19. August 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 255 Infektionen dazugekommen. 729 Personen sind seit Beginn der Pandemie in Österreich an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 20.958 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 120 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 20 der Erkrankten auf Intensivstationen. Bisher gab es in Österreich 24.084 positive Testergebnisse. Burgenland: 3 Kärnten: 6 Niederösterreich: 27 Oberösterreich: 74 Salzburg: 21 Steiermark: 14 Tirol: 22 Vorarlberg: 6 Wien: 82

Österreich hat wieder 255 Corona-Neuinfektionen

Derzeit füllt die Kampagne “Challenge Accepted” viele Instagram-Feeds mit Schwarz-Weiß-Bildern von Frauen, die sich gegenseitig bestärken. Unter dem Hashtag #challengeaccepted finden sich auf Instagram momentan über drei Millionen Schwarz-Weiß-Fotografien von Frauen. In Hochzeitskleidern, mit Kopftüchern, in Krankenhäusern oder schlicht im Lieblingscafé sitzend – die Flut an Fotos ist kaum noch überschaubar. Bei der Aktion geht es nicht darum, ein Throwback-Foto zu posten oder eine Mutprobe zu absolvieren, sondern schlichtweg um Empowerment. An der Challenge haben bislang unter anderem auch Cindy Crawford, Jennifer Garner, Jennifer Love Hewitt und Eva Longoria teilgenommen. “Der Trend setzt sich weiter fort, wobei sich die Nutzung des Hashtags bei Instagram allein am Vortag verdoppelt hat”, so eine Sprecherin von Instagram gegenüber der “New York Times“. Unter vielen Beiträgen finden sich weitere Hashtags wie #womensupportingwomen oder #womenempowerment. Losgetreten wurde “Challenge Accepted” von der brasilianischen Journalistin Ana Paula Padrão – sie postete ein Bild von sich mit der Caption “Herausforderung angenommen” auf Portugiesisch und markierte eine weitere Frau in ihrem Beitrag – quasi wie ein Kettenbrief. Und genauso funktioniert es: Man veröffentlicht ein Bild von sich und nominiert weitere Frauen, die man inspirierend findet. In den USA erfuhr der Hashtag #challengeaccepted großen Zuspruch – der Fall des republikanischen Abgeordneten Ted Yoho, der die Demokratin Alexandria Ocasio-Cortez als “fucking bitch” beschimpfte, entfachte eine feministische Debatte, berichtet die “New York Times”. Yoho entschuldigte sich für seine Aussage und beteuerte, dass er Frauen respektieren würde, da er schließlich mit einer Frau verheiratet sei.

Darum teilen Frauen gerade Schwarz-Weiß-Bilder von sich auf Instagram

In Steinhaus (Bezirk Wels-Land) ist es Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen, die Feuerwehr stand bei der Bergung eines Unfallfahrzeuges im Einsatz.

Verkehrsunfall in Steinhaus endet glimpflich