Spezialeinsatz für Feuerwehr: Dringende Türöffnung einer Arrestzelle am Polizeiposten in Marchtrenk

Merken
Spezialeinsatz für Feuerwehr: Dringende Türöffnung einer Arrestzelle am Polizeiposten in Marchtrenk

Marchtrenk. Die Feuerwehr wurde Dienstagnachmittag zu einem Spezialeinsatz zur Polizeiinspektion nach Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Vorerst war nur bekannt, dass es sich um eine Türöffnung handeln könnte, relativ rasch stellte sich dann allerdings heraus, dass nicht irgendeine normale Türe nicht mehr geöffnet werden konnte, sondern ausgerechnet die Türe der Arrestzelle. Schweres Gerät wurde benötigt, mit hydraulischem Rettungsgerät und weiteren Arbeitsgeräten konnte die Türe schließlich geöffnet werden. Der Festgenommene wurde aufgrund medizinischer Probleme vom Rettungsdienst versorgt und unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus eingeliefert.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

‼️CORONA-INFOS ‼️‼️ +++ Update auf unserer Webseite +++ Derzeit verkehren im gesamten Gebiet des OÖ Verkehrsverbundes weiterhin alle Bus- und Bahnlinien im Regionalverkehr laut Fahrplan. Um den Öffentlichen Verkehr bis auf weiteres aufrecht zu erhalten und dabei die Gesundheit der Fahrgäste und Fahrzeuglenkerinnen und -lenker bestmöglich zu schützen, setzt nun das Land OÖ zusammen mit dem OÖVV im Kampf gegen das Coronavirus auch dort Maßnahmen. ➡️ vordere Wagentür bleibt geschlossen ➡️ Ticketverkauf in Bussen eingestellt ➡️ Reinigung der Fahrzeuge besonders sorgfältig Infos im Detail findet ihr auf unserer Webseite: https://www.ooevv.at/?seite=news-inhalte-global&sprache=DE&inhaltID=2473

OÖ Verkehrsbund

Das Ensemble für Alte Muski Capella Ovilava wurde 1975 von Wolfram Tuschner gegründet. Es beherrscht ein umfangreiches Repertoire aus Mittelalter, Renaissance und Frühbarock und spielt ausschließlich auf Kopien historischer Instrumente.

Capella Ovilava - Musik am Hof Kaiser Maximilians

Wir sind im Jahr 1963 angekommen. Allisonkämpft als Bürgerrechtlerin für die Rechte von Schwarzen und will den Besuch von John F. Kennedy in Dallas nutzen, um Aufmerksamkeit für das Thema zu provozieren. Kennedy in Dallas? Da klingelt etwas bei Diego (bei dem sonst, bei allem Respekt, nicht allzu viel klingelt) und er will antreten, um den Mord am US-Präsidenten zu verhindern. Klaus, dieser räudige und vielleicht eingetrübteste aller Superhelden, entwickelt sich hingegen zum erfolgreichen Guru. Und sonst? Luther verdingte sich in seiner Übergröße als Freefighter, Vanya sorgt wieder unfreiwillig für Action und Five gibt erneut erfolgreich die zeitreisende Kassandra. War es in der ersten Staffel die Geschichte von Cha-Cha und Hazel, die sich bald zog wie ein fader Kaugummi, sind es diesmal die Privatgeschichten der Geschwister, die der Serie Trägheit verleihen. Ermüdungserscheinungen kommen zudem durch das erfolglose Streben auf, Harmonie zwischen den ungleichen Geschwistern herzustellen. Diese Superhelden, sie haben Launen und Befindlichkeiten, die jede Diva umgänglich wirken lassen.Kein Wunder, dass diese “Umbrella Academy”-Truppe gleichsam Weltretter und ihr Zerstörer ist. Wie im Zeitreisetourismus üblich tauchen schnell Fragen bezüglich der Logik auf. Auch weil sich die Geschwister nicht dadurch auszeichnen, die historische Ordnung aufrechtzuerhalten. Dafür sind die Kommission und ihre skrupellose Anführerin (herrlich diabolisch: Kate Walsh) zuständig. Nicht vergessen werden sollten die „Ikea-Mafia“ genannten drei Schweden, die es als Handlanger des Bösen auf die Superhelden abgesehen haben. Fazit: Für viele zählte die erste Staffel der „Umbrella Academy“ zum Besten, was Netflix in den vergangenen Jahren produziert hat. Liebenswerte Charaktere, eine aberwitzige und comichafte Handlung, kombiniert mit epischen Bildern und einem mitreißenden Soundtrack. Manches nutzt sich in der zweiten Staffel ab, auch die Aussicht auf die Apokalypse, die zunehmend ein gleichgültiges „jo eh“ bei den Zuschauern auslöst. Trotzdem: Eine weitere, dritte Staffel darf es freilich trotzdem sein.

Neue Staffel der "Umbrella Academy": Zur Apokalypse verdammt

Nach zehn Jahren an der Spitze des Bayerischen Rundfunks verlässt Intendant Ulrich Wilhelm den Sender Anfang nächsten Jahres. Der 59-Jährige will nicht mehr für eine dritte Amtszeit bei der viertgrößten ARD-Landesanstalt kandidieren. Wilhelms Vertrag läuft bis Ende 2021. “Ich bin überzeugt, dass im Februar nächsten Jahres der richtige Zeitpunkt ist, das Haus zu übergeben”, betonte er am Freitag in München. “Entscheidende Etappen unseres Umbauprozesses und die Regionalisierung sind erfolgreich abgeschlossen.” Der große Blonde erntete während des Jahrzehnts im BR-Chefsessel rundum hohe Anerkennung. Wilhelm steht seit 2011 an der Spitze des Senders. Der Jurist und Journalist war zuvor Regierungssprecher von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Zu seiner weiteren beruflichen Zukunft sagte er nichts. Zuletzt steckte Wilhelm viel Energie in seinen Vorstoß für eine europäische Alternative zu den US-Internetriesen wie Google und Facebook. Dafür will er auf EU-Ebene weiterkämpfen – womöglich in neuer Funktion? Jede Menge Erfahrung und gute Beziehungen hat er auch im Geschäft mit Film und Klassik. Für den gebürtigen Münchner ist Berlin mittlerweile auch familiär zur zweiten Heimat geworden. Ein neuer Chef für den Bayerischen Rundfunk (BR) steht vor großen Herausforderungen wie bei allen öffentlich-rechtlichen Sendern: ein massiver Medienwandel, die Folgen der Corona-Krise und der von der Politik geforderte Sparkurs. Den BR-Intendanten wählt der Rundfunkrat. Die Entscheidung ist neben der fachlichen auch eine hoch gesellschaftspolitische Angelegenheit. 50 Räte vertreten politische, weltanschauliche und gesellschaftliche Gruppen. Ein Dutzend sind Landtagsabgeordnete, allein fünf der CSU, dazu CSU-Medienminister und Staatskanzleichef Florian Herrmann. Die Intendantenwahl wird frühestens für die Herbstsitzung des Rates am 22. Oktober erwartet. Der tiefgreifende Wandel auf allen Ebenen bewegt die rund 3500 fest Beschäftigten, 1.700 arbeitnehmerähnlichen Freien und gut 400 Gagenempfänger mächtig. Im Tarifkonflikt gab es 2019 erstmals mehrtägige Streiks mit Sendeausfällen.

Neuer Chef für die viertgrößte ARD-Anstalt gesucht