SPG Walter Wels

Merken

SPG Walter Wels weiterhin unaufhaltsam!
In der 5. Runde der 1. Bundesliga traf die SPG Walter Wels auswärts auf Oberwart und aus der Vergangenheit wusste man bereits welch unangenehmer Gegner die Gastgeber aus dem Burgenland sein können. Nach einer kämpferischen und kompakt starken Leistung der gesamten Mannschaft gewannen die Gäste aus Wels souverän mit 4:0 und verteidigen somit unangefochten die Tabellenführung in der 1. Bundesliga.

Weitere Infos findet man unter https://www.spg-wels.at/

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der LASK hat auf dem Grünen Tisch zwei Punkte zurückerhalten. Das Protestkomitee der Fußball-Bundesliga reduzierte den Punkteabzug wegen der Durchführung von verbotenen Mannschaftstrainings während der Corona-Pause am Montagabend von sechs auf vier Zähler. Die Linzer liegen dadurch als Tabellendritter nur noch zwei Punkte hinter dem Zweiten Rapid – und acht hinter Leader Salzburg. Der Senat 1 hatte den LASK Ende Mai erstinstanzlich mit dem Abzug von sechs Punkten und 75.000 Euro Bußgeld sanktioniert. Die Geldstrafe bleibt zwar bestehen, dem Protest der Linzer leistete das Komitee in Anwesenheit von Vertretern des Clubs aber teilweise Folge. Statt sechs werden dem Club nach der erfolgten Punkteteilung für die Meistergruppe nun vier Zähler abgezogen. Im Fall eines vorzeitigen Abbruchs der Meisterschaft bleibt es bei einem Abzug von sechs Punkten für den Grunddurchgangssieger. In seiner Begründung habe das Protestkomitee angeführt, dass “im Ergebnis ein Verstoß gegen § 111a ÖFB-Rechtspflegeordnung (Fair-Play-Regeln) sehr wohl vorliegt”, teilte die Liga am Montagabend mit. “Allerdings war die unterschiedliche Wertigkeit der Punkte im Grund- und Finaldurchgang zu berücksichtigen. Demgemäß wurde der Punkteabzug für den Finaldurchgang reduziert.” Der LASK hatte beim erstinstanzlichen Urteil am 28. Mai ursprünglich selbst von einem Zwölf-Punkte-Abzug vor der Punkteteilung berichtet. Diese stellte sich nach Liga-Angaben dann allerdings als Sechs-Punkte-Sanktion dar, die sowohl vor als auch nach der Punkteteilung mit Ende des Grunddurchganges anzuwenden ist. Zur Reduktion der Strafe gaben die Linzer am Montagabend vorerst keine Stellungnahme ab – auch, ob sie den Gang zum Ständigen Neutralen Schiedsgericht antreten, war offen. Dafür hat der Club ab Zustellung der Langfassung des Urteiles des Protestkomitees, das für Ende der Woche erwartet wird, vier Wochen Zeit. Mit der Entscheidung des Protestkomitees unter dem Vorsitzenden Andreas Grundei ist der verbandsinterne Instanzenzug innerhalb der Bundesliga abgeschlossen. Das Ständige Neutrale Schiedsgericht würde danach als Schiedsgericht im Sinne der österreichischen Zivilprozessordnung (ZPO) entscheiden – etwa eine Woche nach Einlangen der Klage. Sollte der LASK von der Möglichkeit Gebrauch machen, stünde hinter der Abschlusstabelle der Meistergruppe mit Saisonende am 5. Juli noch ein Fragezeichen. Selbst vor dem Nennschluss der österreichischen Europacup-Starter an die UEFA am 3. August könnte es eng werden, wenn der gesamte Zeitrahmen ausgeschöpft wird. Vier Runden sind bis zum Saisonende in der höchsten Spielklasse noch ausständig. Am Mittwoch gastiert der LASK beim TSV Hartberg. Die Athletiker kündigten unterdessen an, auch gegen das letztinstanzliche Urteil der Bundesliga vorgehen zu wollen. Der Verein teilte am späten Montagabend mit, dass die Entscheidung des Protestkomitees “vonseiten des LASK nicht angenommen werden kann. Der Verein wird daher von seinem Recht auf Anrufung des Ständigen Neutralen Schiedsgerichts Gebrauch machen”, hieß es in einer Aussendung. “Auch das Protestkomitee hat den grundlegenden Fehler des erstinstanzlichen Senates 1, der in die laufende Meisterschaft der heurigen Tipico Bundesliga eingegriffen hatte, nicht korrigiert”, führte der LASK als eine Begründung an. Zudem stehe dem Wunsch nach rascher Rechtssicherheit “die Sorgfaltspflicht der Vereinsorgane entgegen. Als Konsequenz dessen wird auf den uns zustehenden Instanzenzug nicht verzichtet werden können”, erklärten die Linzer. Der LASK selbst sei es, den durch das laufende Verfahren die “größte Unsicherheit hinsichtlich Belegung eines konkreten internationalen Startplatzes” treffe. “Die dadurch bedingten Schwierigkeiten bezüglich der Planung der nächsten Saison müssen wir in diesem Sinne in Kauf nehmen.”

Liga-Protestkomitee reduziert Punkteabzug für den LASK

Ab heute auch für den Publikumslauf. Wenn du gerne bei uns das Eishockey spielen lernen willst dann komm doch einfach am Montag um 16.30h in die Eishalle Wels. Deine Trainer Florian und Clemens freuen sich schon auf dich! Voranmeldungen sind erwünscht! (0660/3461502) Ps. die Schnuppertrainings sind kostenlos.

Saisonstart in Wels

Das Team Felbermayr Simplon Wels kann jetzt einen weiteren starken Neuzugang präsentieren: Der Slowene Ziga Groselj ist ein echter Bergspezialist und startet im kommenden Jahr für den Felbermayr-Express. Der 26jährige Radprofi lebt in Idrija, der ältesten Bergbaustadt Sloweniens und kommt vom Team Adria Mobil nach Wels. Ziga Groselj konnte schon zahlreiche starke Resultate einfahren: 2019 wurde er 3. der Bergwertung bei der Czech Cycling Tour, die von der Wertigkeit mit der Österreich-Radrundfahrt vergleichbar ist. Außerdem schaffte er in seiner bisherigen Karriere bei UCI-Rundfahrten in Polen Podiumsplätze und beendete den Klassiker Croatia-Slovenia auf dem 3. Platz.   Ziga Groselj hat sich für das Welser Team entschieden, weil es eine richtig starke Mannschaft mit einem guten Teamspirit ist. Das umfassende Rennprogramm 2020 mit rund 100 Renntagen und Starts bei zahlreichen internationalen Rennen und das professionelle Umfeld sind für den Profi ebenfalls sehr wichtig. Mit Andi Bajc ist außerdem ein weiterer Slowene beim Felbermayr-Express im Einsatz. „Ich möchte mit dem Team heuer zahlreiche Erfolge feiern und meine Mannschaftskollegen bestmöglich unterstützen. Ein weiteres großes Saisonziel 2020 ist der Tagessieg bei einem UCI-Rennen“, betont Ziga Groselj.

Ziga Groselj wechselt zum Team Felbermayr

Langsam wird die Situation für den FC Wels brenzlig. Mit gerade einmal sechs Punkten aus 14 Spielen droht heuer der Abstieg aus der Regionalliga Mitte. Im letzten Spiel der Hinrunde gastierte jetzt Gleisdorf in der Huber Arena – und die kämpfen um den Aufstieg mit.

FC Wels vs. Gleisdorf - Abschluss der Regionalliga-Hinrunde

Pünktlich mit Ende des Transferfensters präsentiert der Regionalligist FC Wels einen echten Top-Neuzugang. Abwehrspieler Michael Schimpelsberger. Der 29-jährige wurde bekannt beim SK Rapid, wechselte von dort nach Holland zum FC Twente Enschede, wo er einen Champions League Kurzeinsatz absolvieren durfte. Seit dem Herbst war der Verteidiger auf Vereinssuche.

CL-Erfahrung für den FC Wels