SPG Walter Wels

Merken
SPG Walter Wels

Angesichts der jüngsten Entwicklungen in Sachen Coronavirus gibt es nun auch Einschränkungen bei Veranstaltungen, weshalb das Tischtennis-Event kommenden Samstag, 14.03.2020 im max.center Wels, nun abgesagt werden musste! Ein Ersatztermin hierfür ist noch ausständig, weitere Infos folgen.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Elke Hinterberger sagt:

    Richtig so

  2. Thomas Prihoda sagt:

    Schade, aber geht wohl nicht anders…..

  3. Bernhard Humer sagt:

    War erforderlich auf Grund der aktuellen Situation

  4. Alexandra Seiler sagt:

    😏

  5. Birgit Freymüller sagt:

    😒😒

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Ärger um das Stadionprojekt des LASK auf der Linzer Gugl wird von Tag zu Tag größer. Nachdem am Dienstag bekannt wurde, dass der Ex-Vizepräsident und Ex-Projektleiter Manfred Zauner den Verein klagen wird, teilte der Tabellendritte Mittwochnachmittag kurz vor einer Pressebesichtigung der Baustelle mit: Verzögerungen beim Bau seien “nicht zu vermeiden”. Man müsse die Ausschreibung an Baumeister widerrufen und nochmals neu ausschreiben. Nach einer internen Prüfung der bisherigen Schritte im Zuge des Stadionprojektes hätten sich “im Wesentlichen jene Mängel bestätigt, die zu den Meinungsverschiedenheiten innerhalb des Präsidiums geführt hatten. Zu erheblichen Problemen haben vor allem Unzulänglichkeiten beim Vergabeprozess geführt.” So fehlten etwa eine Polierplanung. Laut LASK-Präsident Siegmund Gruber habe man sich mit der neuen Projektleitung daher zum Zurückziehen entschieden. Denn die Gefahr, “dass während der Bauphase Nachträge und so erhebliche Kosten auf uns zugekommen wären, war zu groß”, erklärte er beim Rundgang. Gruber: “Ich habe zu viel Vertrauen gehabt” Zwischen 60 bis 70 Millionen Euro sind für das neue Stadion veranschlagt. 45 Prozent der Kosten aber maximal 30 Millionen Euro schießt das Land hinzu. Sportlandesrat Markus Achleitner (ÖVP) wollte sich in die Vereinsinterna nicht einmischen, die Zusage für die Finanzierungshilfe bliebe unangetastet, hieß es aus seinem Büro. Um wie viele Wochen oder Monate später der LASK nun in sein neues Heim einziehen kann, konnte Gruber noch nicht abschätzen. “Aber wir werden alles dafür geben, die Verzögerungen im Rahmen zu halten”, beteuerte er. Die Fertigstellung war eigentlich für den Sommer 2022 vorgesehen. Aktuell trägt der Klub seine Heimspiele in Pasching aus.Zauner war in einer Generalversammlung Anfang Februar “als Konsequenz einer Vielzahl von Fehlleistungen und bewusster Falschbehauptungen” abberufen worden. Er hatte zuvor als Geschäftsführer der LASK Marketing GmbH und damit verbunden der LASK Arena GmbH und Co. KG, über die der Stadionbau abgewickelt werden sollte, von angeblich massiven Kostenüberschreitungen für den Stadionbau gesprochen. Zauner will nun den Klagsweg beschreiten. Gruber wiederum meinte in Bezug auf die ganze Causa, einen Fehler begangen zu haben: “Ich habe zu viel Vertrauen gehabt.”

"Nicht zu vermeiden": LASK-Stadionneubau verzögert sich

Das längste Rennen der Straßen-Radsportsaison 2019 hat sich das Team Felbermayr Simplon Wels für den Saisonabschluss aufgehoben. Folgende Fahrer stehen am Start:  

1022 Kilometer in 6 Tagen

Riccardo Zoidl zählt zu den besten Radprofis im österreichischen Radsport und kehrt 2020 in seine Heimat zurück. Nach seinem letztjährigen Engagement beim World Tour Team CCC aus Polen wird der 31jährige Radprofi 2020 wieder für den Felbermayr Express an den Start gehen. Heuer hat sich der ehemalige Sieger der Österreich-Radrundfahrt internationale Rundfahrtsiege zum Ziel gesetzt. „Wir haben in Wels ein richtig starkes Team, mit dem wir international voll konkurrenzfähig sein werden“, freut sich der erfahrene Radprofi auf seine zukünftigen sportlichen Aufgaben. Mit Stephan Rabitsch, Matthias Krizek, Filippo Fortin, Andi Bajc und seinen weiteren Teamkollegen hat die Equipe das Potential für internationale Topleistungen. Riccardo Zoidl sorgte 2013 mit dem Sieg bei der Österreich-Radrundfahrt für Furore. Danach folgten drei Jahre in der World Tour beim Team Trek. Nach seiner Rückkehr 2017 zum Felbermayr-Express und einem ganz starken Rennjahr 2018 mit internationalen Rundfahrtsiegen bei der Czech Cycling Tour und der Le Tour de Savoie Mont Blanc, dem starken 5. Platz bei der Ö-Tour, dem Start beim WM-Mannschaftszeitfahren in Tirol und dem Sieg der Österreichischen Radbundesliga wechselte er 2019 noch einmal in die World Tour. Heuer liegt sein Hauptaugenmerk auf internationalen Rundfahrten und der 72. Auflage der Österreich-Radrundfahrt. Das Team Felbermayr Simplon Wels hat immer wieder gezeigt, dass Radprofis aus einer österreichischen Mannschaft den Sprung in die World Tour schaffen können. Neben Riccardo Zoidl (2014 – 2016 beim Team Trek, 2019 bei CCC) haben dies in den letzten Jahren Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Felix Großschartner (alle Team BORA Hansgrohe) geschafft.

Riccardo Zoidl kehrt zum Team Felbermayr Simplon Wels zurück

Mit Denis Berisha verstärkt der WSC HOGO Hertha die Offensivkraft.

Einer der Allergrößten ist nicht mehr. Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradonaist 60-jährig verstorben, das berichtete die Zeitung Clarin. Der argentinische Fußballverbandund Maradonas Sprecher Sebastian Sanchibestätigten die Nachricht. Der Weltmeister von 1986, der am 30. Oktober seinen runden Geburtstag gefeiert hatte, soll demzufolge in seinem Haus in Tigre einem Herzkreislaufstillstand erlegen sein. Bereits Anfang November wurde Maradona in eine Privat-Klinik in Buenos Aires eingeliefert, wo ihm ein Blutgerinnsel im Gehirn entfernt wurde, welches bei einem Scan entdeckt wurde, nachdem Mardona über Unwohlsein geklagt hatte. Am 11. November wurde er entlassen, seither sollte er sich zuhause erholen.

Diego Maradona ist tot

Damen 4x 50m Freistil Staffel: Anna Glen, Lina Ahorner, Elena Hemetsberger und Sophie Amesberger, Adina Gramlich, Lina Ahorner, Sophie AmesbergetZwei Titel eroberten die Damen des Welser Turnvereins bei den Oberösterreichischen Landesmeisterschaften in Vöcklabruck. Sowohl die 4x 50m Lagenstaffel als auch die 4x 50m Freistilstaffel blieb erfolgreich. Trotz großartiger Leistungen reichte es in Folge leider nur zu Stockerlplätzen. Anna Glen wurde neunfache Vize Landesmeisterin, Alexander Jaksche gelang dies vier Mal und Lena Edl, Elena Hemetsberger und Paul Hufschmidt je ein Mal. Dritte Plätze gingen an Lina Ahorner und Adina Gramlich. In den Nachwuchsklassen war Lukas Edl mit gleich 7 Titeln am erfolgreichsten. Lena Edl, Wiebke Hufschmidt, Maximilian Falkensammer, Jonas Lichtenwagner und Paul Neubauer holten weitere Titel. Mit Leilah Brzezowsky, Anika Hattinger, Eva Maria Rieger, Julia Skaroupka, Livia Strasser, Sebastian Fellner, Tobias Huemer, Paul Stockhammer, Leo Tischberger und Severin Worff schafften weitere 10 WTV-ler den Sprung aufs Stockerl.

OÖ Landesmeisterschaft im Schwimmen