Spider-Lady

Merken
Spider-Lady

Manchmal ist auch weniger mehr. Wer es zu Halloween gerne etwas dezenter aber trotzdem edel haben möchte der ist mit den Spitzen-Aufklebern rund um die Augen richtig gut bedient. Ein schicker Spinnenhaarreifen drauf und schon ist der Look perfekt.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Manuela Rittenschober sagt:

    🕷

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welttag der Zeitschriften findet am 26. November 2019 statt. Zeitschriften sind Printmedien, die in regelmäßigen Abständen, meist wöchentlich, 14-täglich oder monatlich, in gleicher, gehefteter oder gebundener, Form erscheinen.

Guten Morgen!

Beyoncés Song “Black Parade” wurde als “Beste R&B-Performance” gewürdigt, gemeinsam mit ihrer neunjährigen Tochter bekam die 39-Jährige für “Brown Skin Girl” den Award für das “Beste Musikvideo” und noch zwei weitere Preise. Damit nahm sie der US-Bluegrass-Sängerin Alison Krauss mit ihren 27 Grammys den Rekord ab. Die meisten Grammys, nämlich 31, hat der 1997 gestorbene ungarisch-britische Dirigent Georg Solti eingesammelt. Auch Swift stellte einen Rekord auf: Sie ist die erste Frau, die drei Preise für das beste Album des Jahres abgestaubt hat. Ebenfalls auf Frauen fiel die Wahl der 13.000 Mitglieder der Recording Academy in weiteren wichtigen Kategorien: Die US-Rapperin Megan Thee Stallion wurde als beste neue Künstlerin ausgezeichnet (die noch zwei weitere für “Savage”, ihre Kooperation mit Beyoncé bekam), Dua Lipa nimmt den Preis für das beste Popgesangs-Album (“Future Nostalgia”) mit nach Hause, der Grammy für die beste Pop-Duo-Performance ging an Lady Gaga und Ariana Grande (“Rain on Me”). Die – wegen der damals zugespitzten Corona-Lage in Los Angeles von Jänner auf März verschobene – 63. Grammy-Gala war stark von der Corona-Pandemie geprägt: Die Auftritte und Preisübergaben fanden auf unterschiedlichen Bühnen statt, zum Teil unter freiem Himmel. Im Publikum saßen – mit teils ausgefallen dekorierten Masken und an weit voneinander entfernt aufgestellten Tischen – nur sehr wenige geladene Gäste, hauptsächlich die Musiker und deren Begleitung. Mehrere Preise wurden von Vertretern von Musik-Clubs aus verschiedenen US-Städten präsentiert, die teils seit Monaten nicht mehr öffnen können. Ausgiebiger als sonst wurde an die Stars aus der Musikbranche erinnert, die im vergangenen Jahr gestorben sind – einige davon auch nach einer Infektion mit dem Virus. Die Musik habe während der Pandemie “unsere Leben berührt und unsere Seelen gerettet”, sagte Moderator und Comedian Noah. “Wenn ihr schon lange nicht mehr auf einem Konzert wart, ich auch nicht – aber wir bringen die Konzerte jetzt zu euch.” “Nach einem Jahr, in dem wir alle reingezoomt und ausgezoomt haben, ist es großartig, hier zu sein – es ist großartig, überhaupt mal irgendwo zu sein”, sagte der frühere Beatles-Sänger Ringo Starr, der einen Preis verlieh. Neben der Pandemie spielten auch die Proteste gegen Rassismus in den USA, die im vergangene Sommer nach dem Tod des Afroamerikaner George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz hochgekocht waren, bei der Gala immer wieder eine Rolle. “Diesen Kampf, den wir im Sommer 2020 in uns hatten? Lasst uns diese Energie beibehalten”, forderte die Sängerin H.E.R., nachdem sie den Preis in der Kategorie “Song des Jahres” für ihre als Reaktion auf die Proteste geschriebene Hymne “I Can’t Breathe” bekommen hatte. Während eines Auftritts des Rappers Lil Baby wandte sich zudem die Aktivistin Tamika Mallory direkt an US-Präsident Joe Biden: “Präsident Biden, wir verlangen Gerechtigkeit.” Überschattet wurde die Gala von schon seit längerem anhaltenden Debatten über Transparenz und Diversität bei der Preisvergabe. Der kanadische Sänger The Weeknd – der zu den derzeit erfolgreichsten Musikern gehört, aber nicht nominiert worden war – hatte schon im Vorfeld angekündigt, die Grammys künftig zu boykottieren. Auch der ebenfalls nicht nominierte Musiker Zayn Malik hatte die Grammys für mangelnde Transparenz und Diversität kritisiert – und trat während der Verleihung via Twitter nach: Die bisherigen Fortschritte reichten nicht aus. “Ich halte den Druck aufrecht”, schrieb Malik. “Wir müssen sicherstellen, dass wir die kreative Qualität von allen ehren und feiern.”

Grammys für Taylor Swift, Billie Eilish, Beyoncé, H.E.R.

Der Weg vom Mädchen zur Ladie. Vom Buben zum Gentleman. 10 Wochen lang feilten die Jugendlichen an ihrer Haltung, den Etiketten und vor allem den Tanzschritten. Beim großen Debütantenball der Tanzschule Hippmann wurden sie nun offiziell in die Gesellschaft eingeführt. Stolze Eltern sind dabei garantiert

Am 05. Januar 2020 findet in den USA der nationale Tag des Vogels statt. Dieser wird dort auch National Bird Day genannt und wurde im Jahr 2003 von Tierschützern eingeführt, um insbesondere gegen den Handel mit wild gefangenen Papageien, Kakadus und Sittichen ein Zeichen zu setzen. Der Aktionstag wird beispielsweise mit dem Beobachten von Vögeln, dem Studium von Vögeln und Trinspielen wie beispielsweise ‘bird date’ begangen. Das Adoptieren von Vögeln gehört zu den besonders wichtigen Aktivitäten am nationalen Tag des Vogels. Die Vögel sind eine Klasse der Wirbeltiere, deren Vertreter als gemeinsame Merkmale unter anderem Flügel, eine aus Federn bestehende Körperbedeckung und einen Schnabel aufweisen. Vögel leben auf allen Kontinenten. Bislang sind rund 10.350 Vogelarten bekannt. Die Zahl der Vogelarten nimmt jedoch ab. Viele der ausgestorbenen Arten gehörten zu Inselpopulationen; sie wurden durch den Menschen oder von ihm eingeführte andere Tierarten verdrängt – ein Prozess, der schon vor Beginn der Industrialisierung einsetzte und sich nun verstärkt hat. Gegenwärtig gelten über 10 Prozent der etwa 10.350 Vogelarten als gefährdet. Sie werden in sogenannten roten Listen aufgeführt. Neue Berechnungen ergaben sogar, dass bis 2100 etwa zwölf Prozent der Arten aussterben könnten. Weltweit arbeitet die Vogelschutz-Organisation BirdLife International, mit ihren jeweils nationalen Partnerorganisationen für den Schutz der Vögel und ihrer Lebensräume.

Guten Morgen!

Der Welt-Sterilisationstag wird am 23. Februar 2021 gefeiert. Der Tag findet jährlich am letzten Dienstag im Februar statt. Es handelt sich dabei um eine Kampagne der “Humane Society International” und der “Humane Society USA”. Ziel des Tages ist es das Bewusstsein für die vielen jährlich eingeschläferten und heimatlosen Tiere zu stärken. Über Spenden soll die Möglichkeit geschaffen werden, heimatlose Tiere zu sterilisieren oder zu kastrieren, um ein unkontrolliertes Vermehren der Tiere zu verhindern. Das Ziel der Sterilisation von heimatlosen Katzen und Hunden dient der Verhinderung von unerwünschtem Nachwuchs. Das Ziel der Humane Society ist der Schutz von Tieren und der Einsatz für deren Wohlergehen.

Aufstehen mit WT1

In einem Setfoto vom Film “Spencer” verwandelt sich Kirsten Stewart täuschend echt in Prinzessin Diana – mit leicht geneigtem Kopf und scheuem Blick unter einem schwarzen Hut mit Schleier. Unter der Regie des Chilenen Pablo Larrain seien die Dreharbeiten zu “Spencer” jetzt angelaufen, berichtete “Variety”. Als Drehorte werden Deutschland und Großbritannien genannt. Die deutsche Firma Komplizen Film ist an dem Projekt beteiligt. Die Besetzung der Hauptrolle mit Stewart war 2020 bekannt geworden. Das Drehbuch stammt von Steven Knight (“Verschwörung”). “Spencer”, nach Dianas Mädchennamen, dreht sich um ein langes Weihnachtswochenende auf dem königlichen Landsitz Sandringham Anfang der 90er-Jahre, als Diana den Beschluss fasste, sich von Prince Charles zu trennen. Charles und Diana hatten 1981 in einer Märchenhochzeit geheiratet, nach einem langen Rosenkrieg ließen sie sich 1996 scheiden. Ein Jahr später starb Diana bei einem Autounfall in Paris. Stewart, die als 18-Jährige nach ihrem “Twilight”-Erfolg plötzlich im Rampenlicht stand, spielte zuletzt in vielen Independent-Filmen mit, darunter “Certain Women” und “Jean Seberg – Against all Enemies”. Regisseur Larrain holte in “Jackie” Natalie Portman als Jacqueline Kennedy vor die Kamera.

Kristen Stewart zeigt sich als Prinzessin Diana