Spielberg bangt heute wegen schlechter Wetterprognosen um Qualifying

Merken
Spielberg bangt heute wegen schlechter Wetterprognosen um Qualifying

Der Sensations-Dritte des Grand Prix von Österreich, Lando Norris, muss vor dem zweiten WM-Lauf in Spielberg einen Rückschlag hinnehmen. Der 20-jährige McLaren-Fahrerüberholte am Freitag im ersten Training für den GP der Steiermark unter “Gelb” gleich zwei Autos und wird deshalb in der Startaufstellung um drei Plätze weiter nach hinten versetzt.

Ob das Qualifying für das Rennen auf dem Red Bull Ring wie geplant am heutigen Samstagnachmittag (15 Uhr/ORF eins live, Kleine-Zeitung-Liveticker) über die Bühne gehen kann, war in Spielberg aufgrund der extrem schlechten Wetterprognosen für diesen Tag aber fraglich.

Sollte es ausfallen, wird womöglich das FP2 vom Freitag für die Startreihenfolge herangezogen. Im zweiten Spielberg-Training am Freitag war Max Verstappen im Red Bull der Schnellste. Ihm folgten Valtteri Bottas (FIN) und Sergio Perez (MEX).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vier Verletzte forderte Montagnachmittag ein Verkehrsunfall mit einem Linienbus – beziehungsweise ein Bremsmanöver aufgrund eines anderen Fahrzeuges – in Wels-Pernau.

Vier Verletzte bei Verkehrsunfall mit Linienbus in Wels-Pernau

Die Corona-Ampel für die Stadt Wien könnte bei der ersten Schaltung unmittelbar vor Schulstart auf Gelb stehen. Das deutete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in der ORF-“ZiB2” Freitagabend an. Aufhorchen ließ er zudem damit, dass auch der Opernball durch Corona gefährdet ist. Die Nachtgastronomie wird laut Anschober jedenfalls noch lange nicht aufsperren dürfen. Die Wiener Behörden würden “alles tun und ihr Bestes geben”, um die Infektionszahlen in den Griff zu bekommen. Davon werde abhängen, “ob es in Wien in Richtung Gelb geht, aber das ist kein Bashing”, sagte Anschober. Die Ampel sei ein Präventionssystem, eine Risikoeinstufung. Die Corona-Kommission “wird am Freitag Vorschläge abgeben und denen fühle ich mich verpflichtet”. Das Ministerium schaltet gemäß den Empfehlungen die Ampel. Was Gelb für Wien konkret bedeuten werde, sagte Anschober nicht: Für jede Farbe werde es entsprechende Maßnahmen geben. Es werde eine Art Automatismus geben. Anschober bestätigte, dass ein schwieriger Herbst und Winter bevorstünden. “Indoor-Veranstaltungen werden schwierige. Ein Opernball oder Ballveranstaltungen bis in die Morgenstunden (…) werden sehr schwierig möglich sein”, deutete Anschober mögliche Absagen von Veranstaltungen im Winter an. Man arbeite an Standards. Die Nachtgastronomie werde es auf jeden Fall länger nicht geben, kündigte der Minister an. Er glaube, “dass Wintertourismus möglich sein wird, aber unter ganz spezifischen Rahmenbedingungen”. Diese werden gerade vorbereitet. Es werde spezifische Regeln für Après-Ski geben. Anschober strebt hier überregionale Standards für den gesamten zentraleuropäischen Wintersport mit Italien, Frankreich und der Schweiz an, damit keiner einen Wettbewerbsnachteil habe. “Im Herbst müssen wir uns wirklich wieder zusammenreißen”, sagte Anschober in Anspielung auf seinen umstrittenen Tweet in Richtung feiernder Jugendliche, diese mögen sich “zusammenreißen und Verantwortung übernehmen”. Anschober entschuldigte sich damit, dass mit ihm die Emotionen durchgegangen seien und man auf Twitter Botschaften verkürzt darstelle. Und er appellierte an die Bevölkerung in Österreich, ihre Impfskepsis zu überdenken und sich in diesem Winter verstärkt gegen die Grippe impfen zu lassen. Die derzeitige Impfungsquote von acht bis neun Prozent sei “dramatisch gering”, sagte Anschober und verwies darauf, dass heuer die Grippeimpfung für Kinder gratis sei und mittels Spray und nicht mit der Nadel verabreicht werde.

Coronavirus-Ampel für Wien könnte auf Gelb stehen

Das Problem, das sich etwa für den Verfassungsjuristen Bernd-Christian Funk nun stellt: Das Epidemiegesetz, auf das sich der Erlass bezieht, sieht gar keinen Eingriff in den Privatbereich vor. Geregelt werden darin, konkret in Paragraf 15, lediglich öffentliche Veranstaltungen. Die Regierung hatte zu Beginn der Epidemie diese auf maximal 100 Personen limitiert – dann traten ohnehin die Verkehrsbeschränkungen inkraft. “Das geht zu weit”, meint Funk nun zum aktuellen Erlass, der zumindest in manchen Bundesländern schon umgesetzt ist. Er sieht darin eine “Beeinträchtigung der Privatsphäre”, wie diese nur etwa bei Hausdurchsuchungen geschehen dürfe. Infrage stellt Funk auch das bisherige Vorgehen der Polizei, etwa beim Auflösen sogenannter Corona-Partys. Gerade darüber solle der Erlass aber ebenfalls Rechtssicherheit schaffen, argumentierte das Ministerium.

Kritik an Oster-Erlass von Rechtsexperten

Im Staubereich des Energie AG Kraftwerks Traun-Pucking wird der Wasserstand vorübergehend für Instandhaltungsarbeiten um rund 6 Meter abgesenkt. Diese dauern voraussichtlich mehrere Wochen.

Kraftwerk Traun-Pucking - Staupegel wird abgesenkt

Auch die Slowakei öffnet mit Freitag vollständig ihre Grenzen zu Österreich. Das gab Premier Igor Matovic Freitagfrüh bei einer Pressekonferenz mit dem ungarischen Vizepremier Zsolt Semjen am slowakisch-ungarischen Grenzübergang Medvedov-Vamoszabadi bekannt, wo auch die Grenzöffnung zu Ungarn bestätigt wurde. Die Öffnung der Grenzen zu Österreich und Ungarn gilt seit 8.00 Uhr, so Matovic.

Auch Slowakei öffnet mit Freitag Grenze zu Österreich

Serienjunkies aufgepasst: Gönnt doch euren Fernsehern und Laptops mal eine Pause und geht wiedermal ins Kino. Denn die heimischen Kinos haben nun endlich wieder geöffnet. Und wir waren beim Neustart im Star Movie mit dabei.