Spielberg für KTM auch ohne Fans "spezielles Heimrennen"

Merken
Spielberg für KTM auch ohne Fans "spezielles Heimrennen"

Perfekter als unmittelbar vor dem Heim-Double in Spielberg hätte KTM der erste MotoGP-Sieg nicht gelingen können. Jetzt schmerzt es aber doppelt, dass derzeit die Rennen der Motorrad-WM wegen Corona ohne Zuschauer über die Bühne gehen müssen. Für Motorsport-Direktor Pit Beirer ist das Fehlen der Fans deshalb “das Schlimmste, was uns passieren kann”.

Mit dem Grand Prix von Österreich am kommenden Sonntag und dem GP der Steiermark eine Woche darauf gibt wenige Wochen nach der Formel 1 nun auch die Motorrad-WM ein Doppel-Gastspiel auf dem Red Bull Ring. “Man stelle sich vor, wir kommen mit einem Sieg dorthin und die ganze Bude ist voll”, bedauert Beirer angesichts der fast 200.000 Fans vom vergangenen Jahr, dass man heuer vor leeren Tribünen fahren muss.

“Der Sieg von Brad Binder in Brünn ist das Highlight unserer Motorsport-Abteilung gewesen. Jetzt ohne Fans zu fahren, tut besonders weh”, bedauerte Beirer am Dienstag in einem Zoom-Call mit Medienvertretern. “Umgekehrt gab es heuer Zeiten, als wir fürchten mussten, gar keine Rennen mehr zu fahren”, ergänzte der 47-jährige Deutsche und versprach: “Wir werden Spielberg trotzdem zu einem sehr speziellen und zu unserem Heim-Grand-Prix machen. Wir freuen uns wahnsinnig darauf.”

Zwei Tage nach dem Premierensieg im vierten MotoGP-Jahr fiel es Beirer noch immer schwer, “das Grinsen aus dem Gesicht zu bekommen”. Der Sieg von Binder sei außergewöhnlich, weil der am (heutigen) Dienstag 25 Jahre alt gewordene Südafrikaner mit dem Unternehmen aus dem Innviertel vom Rookies Cup weg verbunden ist. “Er war in keiner Klasse auf Anhieb schnell. Aber wenn er mal alles beisammen hat, ist er nur noch schwer zu schlagen. Man muss weit laufen, um solche Burschen unter die Fittiche zu bekommen”, lobte Beirer das Geburtstagskind aus Potchefstroom. Beirer: “Sein Sieg war nicht irgendeiner. Sondern einer, auf den wir besonders stolz sind.”

Dank des Sieges könne man nun einige grüne Haken setzen. Auch hinter die Glaubensfrage, ob man mit Stahlrohrrahmen, Fahrwerksteilen und Motor aus eigenem Haus in der MotoGP gewinnen könne. “Wir haben nun bewiesen, dass es machbar ist”, ist Beirer überzeugt. “Es ist aber nur eine Momentaufnahme auf der man sieht, dass wir in der Klasse angekommen sind”, machte der Manager und ehemalige Motocross-Fahrer auch klar, dass konstante Top-5-Plätze bei KTM nach wie vor die Pflichtübung sind. “Kopf runter und weiterarbeiten”, laute das Motto.

Die starke Vorstellung der RC16 aus Miunderfing nährte im Spielberg-Vorfeld auch die Hoffnungen, mit dem aktuellen Motorrad könne KTM die langjährige Ducati-Vorherrschaft auf dem Red Bull Ring beenden. Während Honda strauchelt und Weltmeister Marc Marquez weiter verletzt ist, imponiert das orangefarbene Bike aus Oberösterreich derzeit durch Kraft, Fahrbarkeit und viel Traktion.

Als Spielberg-Favorit sehe man sich aber nicht, beteuerte Beierer. “Da sind nach wie vor die großen Stammhalter. Wir müssen erst mal beweisen, dass es auch auf anderen Strecken gut klappt.” Beirer gab aber auch zu: “Natürlich interessieren uns jetzt die Topspeed-Werte gegenüber Ducati in Spielberg ganz gewaltig.” Er sei sich sicher: “Wir haben einen Riesenschritt gemacht und sind gut vorbereitet auf unseren Heim-Grand-Prix.

Nur die ausgesperrten Fans seien bedauerlich. Sie müssen heuer mit abgespeckten Fan-Packages und Public Viewings das Auslangen finden, eines davon steigt in der KTM-Motohall. “Ich hoffe sehr”, so Beirer, “dass uns die Fans vom Fernseher oder Computer aus die Daumen drücken. Ich verspreche, wir werden am Sonntag eine ordentliche Show abliefern.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Mathematik-Zentralmatura an den AHS wird auf neue Beine gestellt. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) hat dafür die Leitung des entsprechenden Referats im Ministerium ausgetauscht, außerdem sollen andere Lehrer die Aufgaben erstellen. Die Aufgaben sollen sich auch stärker an den Bedürfnissen der Hochschulen orientieren, so Faßmann am Montag. Auslöser der geplanten Umstellungen sind die heuer erneut stark schwankenden Klausurergebnisse an den AHS: Wie schon vor zwei und vor vier Jahren wurde rund ein Fünftel der Arbeiten mit einem Fünfer bewertet. Außerdem schafften nur sieben Prozent einen Einser und 13 Prozent einen Zweier. An den berufsbildenden höheren Schulen (BHS) war die Notenverteilung dagegen viel gleichmäßiger. Zwar hätten die Einberechnung der Jahresnote und die Kompensationsprüfungen viele Fünfer wieder ausgebessert, so Faßmann – das Grundproblem bleibe aber. An den AHS gliedert sich die Mathe-Zentralmatura in einen Grundlagen- und einen vertiefenden Teil. In beiden sind jeweils 24 Punkte zu erreichen. Für ein “Genügend” müssen im Grundlagenteil 16 Punkte erreicht werden (wobei auch vereinzelte “Bonuspunkte” in Teil 2 gesammelt werden können), die genaue Ausdifferenzierung der positiven Note ergibt sich dann im vertiefenden Teil. Faßmann ortet das Hauptproblem auch weniger bei den “Nicht genügend”: “Der Teil eins ist grundsätzlich lösbar, ein Genügend ist machbar.” Der zweite Teil sei dagegen “ausgesprochen schwierig”, die Latte für bessere Noten zu hoch. Dieses Problem habe er schon in seiner ersten Amtszeit gemeinsam mit dem ehemaligen Wiener Stadtschulratspräsidenten Kurt Scholz angehen wollen – nach dem Platzen von Türkis-Blau sei dies aber vorübergehend nicht möglich gewesen: “Der Druck für eine faire und verständliche Matura war weg. Ist die Katze aus dem Haus….” Man habe sich die Frage gestellt, warum die Mathe-Matura an den BHS besser funktioniere als den AHS, so Faßmann. Einerseits seien dafür im Ministerium unterschiedliche Personen zuständig. Als Reaktion wurde daher der bisherige Referatsleiter für die Mathematik an den BHS, Martin Hofer, mit der Führung eines zusammengelegten AHS- und BHS-Referats betraut. Außerdem werden die sogenannten “Item-Writer” für die AHS ausgetauscht – das sind jene Personen (meiste Mathe-Lehrer), die die Maturaaufgaben erstellen. Darüber hinaus soll diese Gruppe sich künftig regelmäßig erneuern. Dazu komme noch, dass die BHS-Aufgaben ein klareres Ziel haben, meinte Faßmann. “Sie orientieren sich an der berufspraktischen Realität.” An den AHS trete diese dagegen in den Hintergrund. “Man hat sich auch nicht an den Hochschulen als Hauptabnehmer orientiert, sondern an der imaginierten und vielfältigen Lebensrealität eines reflektierenden Bürgers in der demokratischen Gesellschaft. Das ist zu allgemein.” Die Item-Writer hätten daher ihre eigenen Vorstellungen vom “richtigen” Maturabeispiel umsetzen müssen. Dazu seien offenbar noch “gruppendynamische Prozesse” gekommen: “Wer kann es noch gefinkelter machen?” Als Reaktion wird daher eine Beratungsgruppe unter der Leitung des Mathematikers Michael Eichmair (Uni Wien) installiert. Das AHS-Maturakonzept soll überarbeitet und den Anforderungen der Hochschulen angepasst werden – “damit die Item-Writer klarer wissen, was sie machen sollen”, so Faßmann. “Wir müssen auch über die Frage nachdenken, wieviel Technologieeinsatz es geben soll.” Als weiteres Ziel nannte Faßmann die Angleichung der Grundlagenteile in BHS und AHS – wobei das aber nicht bedeute, dass in beiden Schultypen komplett die gleichen Aufgaben zur Matura kommen. Die meisten Änderungen würden sich bis zum nächsten Matura-Haupttermin 2021 ausgehen, betonte der Minister. “Was wir sicher nicht wollen, ist die Mathe-Matura als Okkasion anzubieten. Es geht nicht um eine ‘Verbilligung’.” Es müsse aber möglich sein, dass gute Schüler in Mathematik auch eine gute Matura-Note erreichen können.

Mathematik-Matura an AHS wird auf neue Beine gestellt

Der Iran will nach Angaben von Präsident Hassan Ruhani die strengen Corona-Vorschriften im Land leicht lockern. Vom kommenden Samstag an sollen einige Geschäfte in den Provinzen unter besonders strengen hygienischen Auflagen wieder geöffnet werden, wie Ruhani am Sonntag bekanntgab. Für die Hauptstadt Teheran gilt diese Regelung erst eine Woche später vom 18. April an. Allerdings bleiben Sporthallen, Stadien, Schwimmbäder und andere Orte, an denen es zu größeren Menschenansammlungen und damit einer höheren Ansteckungsgefahr kommen könnte, weiterhin geschlossen. Größere Veranstaltungen bleiben verboten, um eine neue Ansteckungswelle zu vermeiden. Ab Samstag dürfen auch zwei Drittel der Beamten wieder zur Arbeit – allerdings nur in der Zeit von 7.00 bis 14.00 Uhr. Schulen und Universitäten bleiben mindestens bis zum 18. April geschlossen. Ebenso geschlossen bleiben bis dahin die religiösen Stätten, auch sollen bis auf Weiteres landesweit keine Freitagsgebete veranstaltet werden. Der iranische Corona-Krisenstab werde in seiner nächsten Sitzung am 12. April über weitere Maßnahmen beraten, sagte Ruhani dem Webportal des Präsidialamts zufolge. Der Iran wurde von dem Virus besonders hart getroffen. Nach jüngsten Angaben des Gesundheitsministeriums gab es bis jetzt mehr als 3.400 Tote und 55.000 Infizierte. Medienangaben zufolge hat die Corona-Krise 70 Prozent der iranischen Wirtschaft lahmgelegt. Ein großes Problem sind die öffentlichen Verkehrsmittel in den Großstädten, wo die erforderlichen Kontaktbeschränkungen wegen der vielen Passagiere nicht eingehalten werden können.

Iran will Vorschriften leicht lockern

Rewe-Chef Marcel Haraszti: “Nachdem wir ein erstes Kontingent zur Erstausstattung gratis verteilt haben, werden wir nun einen Kostenbeitrag von einem Euro pro Stück einheben.” Aber niemand sei gezwungen, ihn zu kaufen.

Billa und Co. verlangen einen Euro pro Maske

Nach dem “Nein” von Rafael Nadal zu den US Open könnte es laut Informationen der spanischen Zeitung “Marca” zu einer wahren Absagenflut für das ab 31. August geplante Grand-Slam-Turnier in New York kommen. Am Donnerstag hat es eine Video-Konferenz mit dem US-Verband USTA, der ATP und den Spielern gegeben, um die Ausgangslage vor dem Cincinnati-Turnier (ab 22. August ebenfalls in New York) und den US Open zu erörtern. Und dabei präsentierten die Spieler eine Forderung: Sollte es nach den US Open keine Garantie geben, trotz der Corona-Krise problemlos auszureisen, um nach Europa zu den Sandplatzturnieren fliegen zu können, wollen die Top 20 geschlossen auf einen Start in Flushing Meadows verzichten. Dies würde natürlich auch Dominic Thiem betreffen. Der Lichtenwörther ist nach aktuellem Stand bei den US Open als Nummer zwei hinter Novak Djokovic gereiht.

Fehlen die Top 20 bei den US Open?

Ein schwerer LKW-Unfall hat sich Freitagvormittag in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) ereignet. Ein Sattelzug krachte gegen eine Hausfassade eines Gasthauses.

attelzug in Steinerkirchen an der Traun gegen Hausfassade eines Gasthauses gekracht

Name: Zaira Rasse: Husky-Mix Geschlecht: weiblich Geboren: 11.3.2019 Im Tierheim seit: 28.8.2019 Zaira ist eine von drei Husky-Mädls, welche aufgrund einer behördlichen Abnahme ihren Weg ins Tierheim fanden. Sie und Sugar warten noch im Tierheim, die dritte im Bunde, Xenia, durfte schon ihr neues Zuhause beziehen. Nun wollen wir auch das richtige für Zaira finden. Zaira ist eine gut verträgliche Hündin, sie hat schon einige Bekanntschaften im Tierheim machen dürfen und wohnt derzeit mit Sugar zusammen. Anfangs war es für Zaira nicht leicht, sie war sehr unsicher – man muss sich ihr Vertrauen erst einmal verdienen. Wenn man das jedoch einmal hat, ist Zaira eine sehr liebevolle Hündin. Anfangs war an einen Spaziergang kaum zu denken. Heute ist Zaira schon sehr entspannt beim Spaziergang und alle Beteiligten können diesen genießen. Für sie suchen wir ein Zuhause in einer ruhigen Umgebung, nicht unbedingt mit Kinder und in der Stadt. Zaira braucht von ihren Menschen noch Rückhalt, welche ihr in kleinen Schritten ohne Druck zeigen, dass die Welt nicht so furchtbar ist. Das Alleine bleiben muss mit Zaira noch geübt werden. Alles in allem ist Zaira trotz ihres schlechten Starts in ihr Leben eine total und liebevolle Hündin, welche gut verträglich ist und bereit ist, für ihr Für-Immer Zuhause!

Tierheim Wels