Spielergewerkschaft fordert Trainingsstart für Zweitligisten

Merken
Spielergewerkschaft fordert Trainingsstart für Zweitligisten

Während die österreichischen Fußball-Bundesligisten auf einen Trainingsstart am kommenden Dienstag hoffen dürfen, sind die Clubs der 2. Liga mit Ausnahme von Cupfinalist Austria Lustenau wegen der Coronavirus-Pandemie weiter zur Untätigkeit gezwungen. Das sorgt bei Gernot Zirngast, dem Vorsitzenden der Spielergewerkschaft VdF, für großen Ärger.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nicht nur mehrere deutsche Theaterwerkstätten fertigen in der Coronakrise nun Schutzmasken, auch rund 25 Angestellte der österreichischen Bundestheater, die bei der Servicegesellschaft “Art for Art” in den Kostümwerkstätten beschäftigt sind, nähen derzeit in Heimarbeit “Behelfschutzmasken”. Das meldet der “Kurier” am Mittwoch. Beliefert werden mit den gratis abgegeben Masken unter anderem die Gruft und die Vinzirast sowie Altersheime und Einrichtungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Auch Bundestheater-Angestellte nähen nun Schutzmasken

Das Gesundheitsministerium will sich der Problematik rund um eine versicherungstechnische Gleichstellung von Arbeitnehmern im Home Office annehmen. Aktuell sind Zehntausende, die in den eigenen vier Wänden arbeiten, nicht auf die gleiche Weise versichert, wie auf Firmenterrain. Verunfallt ein Arbeitnehmer zu Hause außerhalb seines Arbeitsbereiches, würde er in vielen Fällen keine arbeitsrechtliche Deckung haben und zum Beispiel um lebenslange Rentenzahlungen umfallen. Die AK fordert eine rasche Änderung.

Kommt neues Home-Office-Gesetz?

Die Coronakrise macht die Konsumenten trotz der schrittweise erfolgenden Lockerungen im Handel sowie Öffnungen in Gastronomie und Tourismus nachhaltig vorsichtig. Laut einer repräsentativen Befragung des Beraternetzwerks Kreutzer Fischer & Partner unter 657 Österreichern über 16 Jahre zwischen dem 11. und 20. Mai möchten sich 58 Prozent in den kommenden Monaten vermutlich finanziell einschränken. Die Coronavirus-Pandemie hat den Menschen die Konsumlaune doch vorerst verdorben. Ein sinkendes Haushaltseinkommen, Reisebeschränkungen oder das stark eingeschränkte Angebot im Kunst-und Sportbereich sind Hauptgründe. Allerdings sind auch die gesetzlichen Hygienebestimmungen im öffentlichen Raum sowie die ständigen Warnungen vor “einer zweiten Welle” eine Spaß- und damit Konsum-Bremse. Hinzu kommen freilich die allgegenwärtige Masken- und Abstandspflicht.

Umfrage: 58 Prozent der Österreicher bremsen Ausgaben

In den letzten beiden Runden der Meistergruppe in der Fußball-Bundesliga steht der Kampf um den Europacup im Mittelpunkt. Dabei kann sich Rapid am Mittwoch mit einem Heimsieg im Schlager der 31. Runde gegen den LASK vorzeitig den Vizemeistertitel sichern. Mit einem Erfolg in Hartberg kann aber auch noch WAC eingreifen. Das dritte Duell lautet Meister Red Bull Salzburg gegen Sturm Graz. “Wir wollen wieder versuchen, einen Sieg einzufahren und hoffen, dass wir nach dem Spiel in der selben Situation sind wie vor dem Spiel, nämlich vor dem LASK”, sagte Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer. Seine Truppe tritt mit einem Plus von zwei Punkten an. Mit dem vier Zähler entfernten WAC, der am Sonntag zum Abschluss Rapid empfängt, ist noch ein weiteres Team im Rennen um Rang zwei. “Spiele gegen den LASK sind immer eng, da entscheiden Kleinigkeiten”, ist sich Kühbauer, der zehn Ausfälle zu beklagen hat, bewusst. Beim LASK will man das bittere 0:1 gegen den WAC vergessen machen. Dabei nimmt man sich laut Coach Valerien Ismael vor, von der ersten Minute an mehr Präsenz zu zeigen, als zuletzt gegen den WAC. “Hier haben wir viele Punkte gefunden, bei denen wir ansetzen wollen. Es wird darum gehen, es mehr zu wollen als der Gegner. Dieser unbedingte Wille hat uns diese Saison schon oft ausgezeichnet. Es wird darum gehen, alles reinzuwerfen”, sagte der Franzose. Der LASK war diese Saison bisher eine Auswärtsmacht, hat von 15 Partien 13 gewonnen bei einer Niederlage und einem Remis. Rapid fehlt demgegenüber die gewohnte Heimstärke, was auch zuletzt beim 0:1 gegen Hartberg und dem historischen 2:7 gegen Salzburg deutlich wurde. Kurios ist, dass heuer am Ende Rang zwei ein bisschen undankbar sein kann, sollte man in der Champions-League-Qualifikation gleich scheitern. Befreit von den Sorgen um ein internationales Ticket will sich der WAC auf Platz drei und damit direkt in die Gruppenphase der Europa League spielen. WAC-Coach Ferdinand Feldhofer gab sich angesichts der jüngsten Leistungen zuversichtlich, zumindest die eigenen Aufgaben zu erledigen. “Zwei der vier Endspiele haben wir großartig bewältigt, wir sind alle so fokussiert”, meinte Feldhofer nach dem 2:0 über Sturm und dem 1:0-Erfolg beim LASK am vergangenen Sonntag. Dass man damit schon den Europacupplatz sicherstellte, sei “eine echte Befreiung” und “ein Riesenbonus”. Der ehemalige Sturm-Kicker sieht sein Team jedenfalls gerüstet: “Wir haben eine super Ausgangsposition, sind im Tunnel, im Flow. Und wir wissen, dass wir jeden schlagen können.” Hartberg winkt Platz fünf und damit das EL-Play-off, aktuell hat man vier Punkte Vorsprung auf Sturm Graz, könnte am Mittwoch also alles klar machen. “Wir sind in einer fantastischen Situation und haben es in der eigenen Hand. Das ist eine gewaltige Geschichte, und wir wollen alles rausblasen, was wir noch haben”, meinte -Coach Markus Schopp. Er wähnt sein Team bereit: “Wir haben bis auf die zweite Hälfte gegen Sturm (1:2) eine bombastische Meistergruppe gespielt”, war er trotz fünf Niederlagen überzeugt. Vier davon passierten zuhause. “Das beschäftigt uns schon, weil wir oft nicht die schlechtere, aber noch nicht die reifere Mannschaft waren.” Der Meistertitel ist Salzburg nicht mehr zu nehmen, am Mittwoch gastiert Sturm in Wals-Siezenheim. Die Steirer wollen aber nicht kommen, “um zu gratulieren”, wie Interimscoach Thomas Hösele betonte. Schließlich geht es für sein Team noch um die kleine Chance auf Platz fünf. “Wir wollen Akzente setzen”, meinte Hösele vor seinem zweiten Spiel als Cheftrainer der “Blackys”. Das erste ging mit einer bitteren 2:3-Niederlage gegen Rapid zu Ende. “Wir haben das Spiel analysiert und versucht, es relativ schnell abzuhaken”, erklärte Hösele, der u.a. um den angeschlagenen Kapitän Stefan Hierländer bangen muss. “Wir wissen, mit welcher Wucht und Intensität die Mannschaft auftritt. Die Frage wird sein, inwieweit wir bereit sind, die Lösungen zu finden”, betonte der 51-Jährige vor dem Duell gegen die Salzburger, bei denen er ein Jahr als U18-Trainer tätig war. “Wir wollen einfach noch zwei gute Leistungen abrufen und den Fans in den restlichen zwei Spielen guten Fußball und zwei Siege bieten”, kündigte Bullen-Trainer Jesse Marsch an. “Die Jungs haben nach wie vor eine super Mentalität, die haben sie immer gezeigt und werden sie auch noch zeigen.” Patson Daka will er zudem zum Torschützenkönig verhelfen. Derzeit liegt der 21-jährige Sambier mit 24 Treffern drei hinter WAC-Stürmer Shon Weissman. “Gibt es einen Elfer, wird er ihn schießen”, kündigte Marsch an, der neuerlich zu rotieren gedenkt. Kapitän Andreas Ulmer möchte auf keinen Fall als Verlierer zur anschließenden Übergabe des Meistertellers schreiten. 270 Zuschauer werden im Stadion weilen: Spielerfrauen und sämtliche Personen, die im Haushalt der Spieler leben sowie alle Vereinsmitarbeiter – alle werden vorher getestet, gab der Verein bekannt. Mehr als eine kleine Feier wird aber vor Entspannung in Sachen Corona nicht möglich sein.

Schlager Rapid gegen LASK im Kampf um Vizemeistertitel

Die Türkei hat Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer griechischen Zeitung zur türkischen Flüchtlingspolitik kritisiert. Kurz, der die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen habe, verstoße damit gegen EU-Werte, Menschenrechte sowie die Genfer Flüchtlingskonvention, zitierten türkische Medien Außenamtssprecher Hami Aksoy. Der Kanzler hatte der Türkei im Interview mit der griechischen Zeitung “Kathimerini” einmal mehr “Erpressung” in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen: “Wir dürfen der Türkei nicht erlauben, uns zu erpressen! Wir können der Türkei nicht erlauben, Migranten zu benutzen, um uns zu erpressen, wie es das wiederholt versucht hat. (…) Ich bin sehr glücklich zu sehen, dass die EU Griechenland hilft, seine Grenzen zu verteidigen (…)”, wurde der ÖVP-Chef am Montag auf dem englischsprachigen Portal von “Kathimerini” wiedergegeben. Die Haltung Österreichs gegenüber Asylsuchenden sei nicht ander als jene Griechenlands, erklärte Aksoy in Reaktion darauf. Und das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) habe sich zu Berichten über “Pushbacks” an den Grenzen durch die griechischen Behörden besorgt gezeigt. Die EU-Grenzschutzagentur, an der sich auch Österreich beteilige, müsse Abkommen und EU-Recht umsetzen und Asylsuchenden, die an den Grenzen um Einlass in EU-Staaten bitten, Schutz bieten statt sie zurückdrängen und unmenschlich zu behandeln. Beim Schutz von Menschenrechten und der Würde von Flüchtlingen gebe es “keine Wahlmöglichkeit, das ist moralische und gesetzliche Pflicht”. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren 2015 fast eine Million Flüchtlinge und Migranten von der Türkei aus auf die griechischen Inseln gelangt. Damals schloss die EU mit der Türkei in der Folge ein Abkommen, um den Zustrom nach Europa einzudämmen. Dieser sieht vor, dass die Türkei gegen illegale Migration vorgeht. In die Türkei sollte im Gegenzug unter anderem schrittweise finanzielle Unterstützung von insgesamt sechs Milliarden Euro für Flüchtlinge fließen. Die Türkei hat mehr als 3,5 Millionen Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg aufgenommen. Die Umsetzung des Flüchtlings-Deal klappte jedoch nicht reibungslos. So kündigte die Regierung in Ankara im Frühjahr an, dass sie von nun an die Migranten auf ihrem Weg nach Europa nicht mehr aufhalten werde. Tausende Menschen machten sich unmittelbar auf den Weg, um auf dem Landweg aus der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Griechenland setzte jedoch Tränengas ein und ließ die meisten nicht passieren. Ende Februar, Anfang März verzeichneten die griechischen Behörden unmittelbar daraufhin mehr als 24.200 versuchte illegale Grenzübertritte. Knapp 1.900 Menschen schafften die Einreise. Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprachen bereits damals von “Erpressungsversuchen” des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, denen die EU nicht nachgeben dürfe. Die Lage entspannte sich schließlich und die Coronakrise sorgte im April für ein Rekordtief bei der Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union. Nun ist die Zahl wieder im Steigen begriffen.

Kritik an Kurz-Aussagen zur türkischen Flüchtlingspolitik

Der Starkregen am Wochenende hat zu 450 Einsätzen von 150 Feuerwehren mit etwa 2.000 Mann in Niederösterreich geführt. Aufräumarbeiten gingen am Montag weiter, sagte Franz Resperger vom Landeskommando in der Früh auf APA-Anfrage. Mit dem Aufhören der Niederschläge hatte sich die Situation entspannt. Vom Starkregen waren insbesondere die Bezirke Amstetten, Scheibbs, Melk, St. Pölten und Tulln getroffen worden. Am Montag ging es laut Resperger u.a. noch darum, Keller und Straßen zu reinigen.

450 Wochenend-Einsätze für Feuerwehren in Niederösterreich