Spielvorbereitung

Merken
Spielvorbereitung

“cheat day” bei den Raiffeisen FLYERS Wels 🤭😉🥳 In der Vorbereitung auf das Heimspiel gegen Klosterneuburg am Samstag, 29. Februar, 17:30 Uhr gönnen sich unsere Spieler heute zur Abwechslung mal einen Krapfen. 😁

Teilen auf:
Kommentare:
  1. anja kollmann sagt:

    🙂

  2. Bernhard Humer sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

We Believe! Unter dies Motto versammeln sich zahlreiche Flyers Fans um ihre Spieler beim dritten Spiel der Viertelfinal Serie anzufeuern. Es ist ein erbitterter Kampf um den Einzug ins Halbfinale und wir waren dabei. Beim Heimspiel Flyers Wels versus Klosterneuburg Dukes.

Endlich eine Weißwurstparty in Wels zum 80. Hahnenkammrennen. Am 25. Jänner ab 11.00 Uhr im WINWIN Wels (Kaiser Josef Platz 8). Es warten Weißwurst,Brezen & Erdinger Weißbier.

Kitzbühel Abfahrt live im WINWIN Wels

Wer kennt nicht die legendären Kämpfe von Conor McGregor. Ähnlich gefightet wurde vor kurzem bei der Kampfsport Staatsmeisterschaft des National Material Arts Commitee.  Doch wie sich rausstellt sind die harten Jungs handzahmer als gedacht.

💪 Meister bezwungen 💪 🔥 67:58-Heimsieg gegen Kapfenberg 🔥 #thisoneisfordavor🤒 #respekttilo👴💪 Scorer Raiffeisen FLYERS Wels: Ray 19, Jackson 11, Blazevic 10, DeLaney 9 (10 Reb.), Csebits 8, Zulic 6, Klette 4 #dankejungs🙌 #nieohnemeinteam🦅

Heimsieg für die Raiffeisen Flyers Wels

Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) hat am Donnerstag die fünfjährige Haftstrafe für Ex-Judoka Peter Seisenbacher um zwei Monate auf vier Jahre und zehn Monate reduziert. Der zweifache Olympiasieger war im vergangenen Dezember am Wiener Landesgericht verurteilt worden, weil er nach seiner aktiven Karriere als Trainer in einem Wiener Judo-Verein zwei unmündige Mädchen missbraucht hatte. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hatte den Schuldspruch des zweifachen Judo-Olympiasiegers bereits im April bestätigt, nun war am OLG über die Strafberufung verhandelt worden. Der Strafrahmen reichte von einem bis zu zehn Jahren. Verteidiger Bernhard Lehofer hatte zahlreiche Milderungsgründe vorgebracht, von denen der Richtersenat jedoch nur den Verfahrensstillstand gelten ließ und das Urteil der ersten Instanz um zwei Monate verringerte. Der Anwalt hätte sich, wie er nach der Verhandlung sagte, eine größere Reduktion gewünscht. Seisenbacher selbst äußerte sich während und nach der Verhandlung nicht. Den gerichtlichen Feststellungen zufolge hatte das einst gefeierte Sportidol erstmals 1997 ein Kind körperlich bedrängt. Die Betroffene war damals neun Jahre alt. Von 1999 an kam es zu geschlechtlichen Handlungen, die sich bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres der Betroffenen wiederholten. Ab Sommer 2004 machte sich der Ex-Judoka an ein damals 13 Jahre altes Mädchen heran, das er ebenfalls als Trainer in der Kindergruppe in seinem Judo-Verein betreute. Auch mit diesem Mädchen kam es zu sexuellen Handlungen. Zuvor hatte Seisenbacher auf einem Judo-Sommerlager im August 2001 versucht, einer damals 16-Jährigen näher zu kommen. Die 16-Jährige wehrte ihn ab, dieser Vorgang wurde daher von der Justiz als versuchter Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses qualifiziert.

Seisenbachers Haftstrafe vom OLG um zwei Monate reduziert

Wie in der Formel-1-WM sollen auch in der Motorrad-WM zwei Rennen eines reformierten Saison-Kalenders auf dem Red Bull Ring in Spielberg stattfinden. In dem am Donnerstag veröffentlichten Plan mit 13 Rennen und dem Auftakt am 19. Juli in Jerez soll am 16. August der “Grand Prix von Österreich” und am 23. August der “Grand Prix der Steiermark” als viertes und fünftes Rennen gefahren werden. Auch in Jerez, in Misano und Valencia sind Doppel-Events angesetzt. In Valencia soll am 15. November auch das letzte der ausschließlich in Europa geplanten Rennen stattfinden. Für danach sind weitere Rennen in Übersee möglich. In der Moto-GP-Kategorie hat heuer wegen der Coronavirus-Pandemie noch kein Rennen stattgefunden. In der Moto2- und Moto3-Klasse wurde Anfang März beim Saisonstart in Katar gefahren.

Auch Motorrad-WM mit "Red Bull Ring"-Doppel in Spielberg