Spike Lee dreht 20 Jahre nach Anschlägen Doku über New York

Merken
Spike Lee dreht 20 Jahre nach Anschlägen Doku über New York

20 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September soll eine Dokumentation des Star-Regisseurs Spike Lee die einmalige Widerstandsfähigkeit der New Yorker unter Beweis stellen. Die mehrteilige Doku werde anlässlich des 20. Jahrestags der Anschläge vom Sender HBO ausgestrahlt, teilte das Medienunternehmen Warner Media am Montag mit. Demnach soll es auch um den Umgang der New Yorker mit der Corona-Pandemie gehen.

“Mit mehr als 200 Interviews graben wir uns tief hinein in die Frage, was New York City zur großartigsten Stadt auf Gottes Erde macht”, erklärte Lee, der bei der Doku-Reihe Regie führt und sie auch produziert. Thema seien auch die “diversen Bürger” von New York, welche die Stadt so großartig machten.

Warner Media sprach von einem “beispiellosen, mitreißenden Porträt der New Yorker” und ihrer Fähigkeit, wieder aufzustehen und die Stadt wiederaufzubauen, “von einem verheerenden Terroranschlag bis hin zur andauernden globalen Pandemie”. Den genauen Sendetermin für die Doku-Reihe nannte das Unternehmen nicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Jeder Österreicher kann mit dem Begriff Goas etwas anfangen. Ein mittelgroßes Tier mit rauem Fell und Hörner. Kurz gesagt eine Ziege. Dass eine Goas aber auch was anderes sein kann, also musikalischer Leckerbissen im gemütlichen Ambiente, das haben wir am Wochenende miterleben dürfen.

Der italienische Süßwarenhersteller Ferrero investiert in Speiseeis. Der Nutella-Hersteller lanciert bis Ende April Eis am Stiel mit der Marke Ferrero Rocher in den Varianten Classic und Dark. Auch die Raffaello-Pralinen werden als Speiseeis am Stiel angeboten. Auf den Markt kommen außerdem Eislutscher aus Estathé in den Geschmacksvarianten Zitrone und Pfirsich. Neben Italien wird das Ferrero-Eis auch in Österreich, Deutschland, Frankreich und Spanien angeboten. Die Entwicklung von Speiseeis wurde dank der Synergien mit Ice Cream Factory Comaker, einem spanischen Unternehmen vorangetrieben, das auf die Produktion von Speiseeisprodukten spezialisiert ist. Das spanische Unternehmen steht seit 2019 unter Ferrero-Kontrolle. 12,3 Milliarden Euro Umsatz Ferrero-Speiseeis wird im Werk Alzira in Spanien hergestellt. Neben der bestehenden Fabrik in der Provinz Valencia wurde auch ein neuer Standort für die Schokoladenglasur der Eissticks errichtet. Der italienische Süßwarenhersteller will sich mit dem Speiseeis einen neuen Markt erschließen. Der piemontesische Konzern, Hersteller der Pralinen “Ferrero Rocher” und “Mon Cheri”, machte zuletzt einen Jahresumsatz von 12,3 Milliarden Euro und beschäftigt über 30.000 Mitarbeiter. Der Konzern ist weltweit mit 86 Tochtergesellschaften und 22 Produktionswerken in insgesamt 170 Ländern der Welt präsent. In Österreich ist Ferrero mit einer eigenen Niederlassung in Innsbruck vertreten. Palmöl- und Haselnussimporte als Kritikpunkte Für Aufsehen rund um den italienischen Konzern sorgte jüngst eine ZDF-Dokumentation von Lebensmittelententwickler Sebastian Lege. Einer der Kritikpunkte: Fast alle Ferrero-Produkte sollen Palmöl aus tropischen Billiglohnländern enthalten. Was dort zur Abholzung von Regenwald und einer Verringerung der Artenvielfalt führe. Ferrero stellte sich zuletzt aktiv gegen derlei Vorwürfe. Das Unternehmen schließt etwa aus, dass ihr Palmöl von durch Brandrodung entstandenen Plantagen kommt. Greenpeace hingegen ist sich sicher, dass “die Palmöllieferkette nicht sauber” sei. Auch die Haselnussimporte des Unternehmens wurden kritisch beäugt. Ferrero ist Abnehmer von rund zwei Drittel der türkischen Haselnussernte, immer wieder wurden in den letzten Jahren Vorwürfe wegen möglicher Kinderarbeit laut. Das ZDF fragte bei Ferrero nach, ob man Kinderarbeit auf den Plantagen ausschließen könne. Ferrero konnte das nicht, da der Konzern nur 45 Prozent der Lieferkette zurückverfolgen kann.

Raffaello und Rocher wandern in die Eisvitrine

Der Women Rock! Day hat eine historische Referenz an die Aufnahme von Aretha Franklin in die Rock and Roll Hall of Fame am 3. Januar 1987. Neben der Ehre für die Queen of Soul als erste weibliche Künstlerin überhaupt in die Ruhmeshalle des Rock’n’Roll aufgenommen worden zu sein, wirft dieser Anlass allerdings kein allzu gutes Licht auf die am Lake Erie in Cleveland ansässige Institution (siehe dazu auch den Beitrag zum US-amerikanischen Tag des Respekts (engl. National) Respect Day am 18. September). Denn seit Beginn dieser jährlichen Auszeichnungen im Jahre 1986 finden sich weniger als 50 Musikerinnen in den Jahrgängen der Ruhmeshalle der einflussreichsten Musiker, Produzenten und Persönlichkeiten im Umfeld des Rock ’n’ Roll.

Aufstehen mit WT1