Spitzensportler dürfen ab Montag trainieren

Merken
Spitzensportler dürfen ab Montag trainieren

In einer Änderung der Verordnung zur Verhinderung der Verbreitung von Covid-19 wurde festgelegt, dass östereichische Spitzensportler, die ihre Tätigkeit beruflich ausüben und an internationalen Wettkämpfen teilnehmen, ab 20. April trainieren dürfen. Wichtig ist dabei für die Sportler und deren Betreuer, dass u.a. ein Abstand von mindestens zwei Metern einzuhalten ist. Kaderspieler, Betreuer und Trainer der zwölf Fußball-Bundesligavereine sowie des ÖFB-Cup-Finalisten Austria Lustenau dürfen in Kleingruppen von maximal sechs Kaderspielern mit gleichbleibender personeller Zusammensetzung trainieren. Die Maßnahmen gelten auch für Behindertensportler.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz präsentiert die Regierung heute neue Maßnahmen. Im Fokus stehen private Veranstaltungen. “Wir haben einen exponentiellen Anstieg der Neuinfizierten”, sagt Bundeskanzler Sebastian am Donnerstag: “Wir müssen jetzt reagieren, um einen zweiten Lockdown zu verhindern.” Ab Montag, 0:00 Uhr, gelten in ganz Österreich daher verschärfte Maßnahmen: • Soziale Kontakte müssen reduziert werden: Sämtliche Feiern, Privatveranstaltungen indoor nur 10 Personen. Outdoor bleibt die Grenze von 100 Personen bestehen. Ausgenommen sind professionelle Veranstaltungen. Auch bei Begräbnissen gibt es keine Begrenzung. • In der Gastronomie darf die Konsumation nur im Sitzen verabreicht werden. Hintergrund sind die vielen Ansteckungen im Bereich der Nachtgastronomie und in Bars. Auch in Lokalen dürfen maximal 10 Personen an einem Tisch sitzen. • Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht wird ausgeweitet. In der Gastronomie müssen ab Montag auch Gäste eine Maske tragen, wenn sie nicht am Tisch sitzen. Eigentlich war die Verkündung der neuen Maßnahmen erst fürs Wochenende oder den Anfang der nächsten Woche geplant. Die internationalen Reisewarnungen für Wien und die steigenden Infektionszahlen haben die Regierung aber offensichtlich dazu bewogen, die Maßnahmen schon früher zu verschärfen.

Ab Montag: Nur mehr 10 Personen bei Feiern, kein Barbetrieb und Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland wechseln die Schüler am Dienstag für vier Tage wieder ins Distance Learning. Für die Unter-14-Jährigen wird es auch diesmal bei Bedarf ein Betreuungsangebot an den Schulen geben.Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist wie beim Präsenzunterricht die Absolvierung eines negativen “Nasenbohrer”-Tests vor Ort. In den anderen Bundesländern steht am Dienstag an den Volksschulen der gleiche Schulbetrieb wie vor Ostern am Programm – an den Volksschulen also an allen vier Tagen Präsenzunterricht, an den anderen Schulen ein Schichtbetrieb. Ausgenommen sind jene Bezirke und Gemeinden, die eine Woche lang eine Sieben-Tage-Inzidenz von 400 aufweisen und wo der Anstieg nicht durch ein spezifisches Ereignis wie größere Betriebs-Cluster erklärbar ist.

Ostösterreichs Schüler wieder im Distance Learning

Franz Ruf ist neuer Generaldirektor für die Öffentliche Sicherheit. Am Mittwochnachmittag wurde der bisherige Salzburger Landespolizeidirektor in sein neues Amt inauguriert. Ruf folgt einem anderen Salzburger: Franz Lang, interimistischer Generaldirektor und langjähriger Direktor des Bundeskriminalamts, geht demnächst in den Ruhestand und wurde mit anerkennenden Worten verabschiedet. “Der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit ist der oberste Polizist. Er trägt die Verantwortung für mehr als 29.000 Polizistinnen und Polizisten und ist zugleich auch Vorbild”, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei der Inaugurationsfeier. Ruf sei “ein Garant für die Handlungssicherheit seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter”. Lob kam auch vom Generalsekretär im Innenministerium, Helmut Tomac: “Franz Ruf ist dafür bekannt, dass er es in hohem Maße versteht, seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verständnis der Polizeiarbeit als Dienstleister am Bürger, als Vertreter von Recht und Menschenrechten zu leiten und zu motivieren.” Ruf gab einen kurzen Ausblick auf seine Vorhaben: “Das wichtigste Element in unserem Sicherheitsressort sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die österreichische Polizei ist eine der besten der Welt. Sie ist so gut, weil sie sich immer wieder hinterfragt, reformiert und erneuert. In meiner Rolle als Generaldirektor werde ich diese Modernisierung vorantreiben.” Als eines der wichtigsten Beispiele für Reformen nannte er die Neuaufstellung des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT). Er unterstrich, dass internationale Vernetzung essenziell sei. Innenminister Nehammer verkündete im Rahmen der Zeremonie, dass Franz Popp, bisheriger stellvertretender Landespolizeidirektor die Stelle des Landespolizeidirektors in Niederösterreich besetzen wird. Er überreichte ihm das offizielle Dekret. Bekannt war diese Bestellung bereits Ende Mai geworden.

Franz Ruf neuer Generaldirektor für Öffentliche Sicherheit

Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach Angaben der Regierung in London auch am Samstag “gute Fortschritte” bei der Genesung von seiner Covid-19-Erkrankung gemacht. Er habe zudem einen Tablet-Computer, mit dem er sich Filme wie “Kevin – Allein zu Haus” und “Herr der Ringe” anschauen könne. Außerdem vertreibe er sich die Zeit mit Sudoku-Rätseln. Am Freitag hatte der Regierungssitz Downing Street mitgeteilt, Johnson könne mit Unterbrechungen schon wieder kleinere Strecken gehen. Der 55 Jahre alte Politiker hatte drei Tage auf der Intensivstation des St. Thomas’ Hospital in London verbracht, nachdem sich sein Gesundheitszustand verschlechtert hatte. Am Donnerstag wurde er wieder auf eine normale Station verlegt. Johnson wird derzeit von Außenminister Dominic Raab vertreten. Dem Land steht in der Coronavirus-Pandemie das Schlimmste allerdings wohl noch bevor. Bis Donnerstagabend wurden der Regierung zufolge 980 neue Todesfälle verzeichnet. Insgesamt stieg die Zahl der Toten damit auf knapp 9.000. Nicht eingerechnet sind dabei bisher die Sterbefälle in Pflegeheimen. Die Zahl der positiv getesteten Personen in Großbritannien stieg auf 73.750.

Boris Johnson vertreibt sich Zeit mit "Herr der Ringe" und Sudoku

Der Klimawandel ist für die heimischen Forstbetriebe und Waldbesitzer schon Herausforderung genug. Die Coronakrise spitzt die Schwierigkeiten nochmals massiv zu. “Sie trifft die gesamte Forstwirtschaft, die schon unter den Marktverwerfungen durch den Klimawandel leidet, sehr. Sie multipliziert das Problem”, sagt der Präsident der Land- und Forstbetriebe Österreichs (LFBÖ), Felix Montecuccoli. Es brauche staatliche Unterstützung in Form eines Milliarden schweren Fonds und einen nationalen Schulterschluss in der Forst- und Holzindustrie, appellierte Montecuccoli im Gespräch an die Politik und an seine gesamte Branche.

Coronakrise verschärft Klimawandel-Probleme in der Forstwirtschaft

In Afrika hat die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen die Marke von 1.000 Fällen überstiegen. Das geht aus Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO und Berichten der betroffenen Länder hervor. Zudem gibt es laut WHO mindestens 17 Tote in Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2. Corona-Fälle gibt es in mehr als 40 afrikanischen Staaten. Besonders betroffen sind unter anderem Südafrika, Ägypten, Marokko und Algerien. Der Kontinent war anfangs vom Virus verschont geblieben. Experten schätzen das Risiko einer Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 in Afrika als sehr hoch ein, auch weil die Gesundheitssysteme in vielen Ländern schwach sind.

Mehr als 1.000 Infizierte in Afrika