SpOC: Belustigung über Name von Space-Force-Kommandozentrale

Merken
SpOC: Belustigung über Name von Space-Force-Kommandozentrale

SpOC wie Spock: Die neuen US-Weltraumstreitkräfte haben mit dem Namen ihrer Einsatzkommandozentrale für Belustigung gesorgt. Die Space-Force gab am Dienstag ihre künftige Organisationsstruktur bekannt. Das Einsatzführungskommando heißt offiziell Space Operations Command – und wird SpOC abgekürzt. Internetnutzer fühlten sich an die Filmfigur Spock aus der Science-Fiction-Serie “Star Trek” erinnert.

Der Vulkanier mit den spitzen Ohren ist einer der beliebtesten Charaktere der Serie. In Online-Netzwerken machten sofort Fotos und Video-Clips des vom Schauspieler Leonard Nimoy verkörperten Offizier des Raumschiffs Enterprise die Runde.

Schon mit ihrem Logo hatten die US-Weltraumstreitkräfte – ein umstrittenes Prestigeprojekt von Präsident Donald Trump – viele an “Star Trek” erinnert. Das Logo hat große Ähnlichkeit mit dem Emblem der fiktiven Sternenflotte aus der Kultserie.

Trump hatte die Weltraumstreitkräfte Ende vergangenen Jahres gegründet. Die United States Space Force wurde zur sechsten Teilstreitkraft neben dem Heer, der Marine, dem Marinekorps, der Luftwaffe und der Küstenwache.

Allerdings sind die Weltraumstreitkräfte gleichzeitig an die Luftwaffe angeschlossen. Sie sollen mögliche Bedrohungen für die USA im All und aus dem All abwenden, etwa feindliche Angriffe auf US-Satelliten. Das Einsatzführungskommando SpOC wird seinen Sitz am Luftwaffenstützpunkt Peterson im US-Bundesstaat Colorado haben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Viele Schulen sollen auch in den Osterferien Betreuung anbieten, betonte Bildungsminister Heinz Faßmann auf Ö3. Damit soll den Beschäftigten im Gesundheitswesen, bei Polizei und Rettung und auch den Handelsangestellten entgegengekommen werden.

Schulen bieten auch in den Osterferien Betreuung an

Die 80-jährige deutsche Autorin Helga Schubert ist am Sonntag bei der virtuell gehaltenen Preisverleihung mit dem 44. Ingeborg-Bachmann-Preis ausgezeichnet worden. Schubert setzte sich mit ihrem Text “Vom Aufstehen” im dritten Wahlgang in der Stichwahl gegen die junge deutsche Autorin Lisa Krusche durch. Nach dem mit 25.000 Euro dotierten und nach der in Klagenfurt geborenen Autorin Ingeborg Bachmann (1926-1973) benannten Hauptpreis wurden die übrigen drei Jury-Preise vergeben. Krusche wurde dabei mit dem mit 12.500 Euro dotierten Deutschlandfunk-Preis ausgezeichnet. Der Kelag-Preis (10.000 Euro) ging nach langem Stechen an den Österreicher Egon Christian Leitner, Laura Freudenhalter bekam schließlich den 3sat-Preis (7.500 Euro). Die Österreicherin Lydia Haider gewann den per Internet-Voting ermittelten BKS-Bank-Publikumspreis in der Höhe von 7.000 Euro und das damit verbundene und mit 5.000 Euro dotierte Klagenfurter Stadtschreiberstipendium. Neun Autorinnen und fünf Autoren hatten sich beim coronabedingt hauptsächlich digital durchgeführten Literaturwettbewerb einer siebenköpfigen Jury unter dem Vorsitz von Hubert Winkels gestellt, die dezentral per Liveschaltung aus Berlin, Zürich, Wien, Graz und Bamberg zugeschaltet war. Im Vorjahr war der Bachmann-Preis an Birgit Birnbacher gegangen.

80-jährige Autorin Helga Schubert gewinnt Bachmann-Preis

Die weltgrößte Cafe-Kette Starbucks rechnet wegen der Coronapandemie mit milliardenschweren Belastungen im laufenden Quartal. In den drei Monaten bis Ende Juni dürften Filialschließungen und Umsatzeinbußen das Betriebsergebnis um bis zu 2,2 Mrd. Dollar (1,95 Mrd. Euro) drücken, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.   Starbucks rechnet mit einem bereinigten Quartalsverlust zwischen 55 und 70 Cent je Aktie. In den wichtigsten Absatzmärkten China und USA seien die Verkäufe auf vergleichbarer Ladenfläche im vergangenen Monat um 21 Prozent beziehungsweise um 43 Prozent gesunken. Zuletzt waren dem Unternehmen zufolge aber schon 95 Prozent aller US-Filialen und 99 Prozent aller Geschäfte in China wieder geöffnet.

Coronakrise bringt Starbucks in die roten Zahlen

Das Land Tirol hat Verordnungen, wonach die Tiroler Skiorte im Paznauntal, St. Anton, St. Christoph und Sölden, komplett isoliert wurden, verlängert. Die Orte werden bis 13. April – bis zum eventuellen Ende der De-facto-Ausgangssperre – unter Quarantäne stehen, sagte LH Günther Platter bei einer Pressekonferenz. Damit stehe die Maßnahme im “Gleichklang” mit den österreichweiten Ausgangssperren.

Quarantäne über Paznaun und Co. auch bis 13. April

Bedarf es einer kurzen Auflockerung der Lachmuskulatur? EAV-Urgestein Thomas Spitzer widmet dem Coronavirus ein kleines Ständchen und kann aushelfen:

Coroni, Corono, Corona