SPÖ-Chefin Rendi-Wagner legt Fünf-Punkte-Plan vor

Merken
SPÖ-Chefin Rendi-Wagner legt Fünf-Punkte-Plan vor

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner legt einen Fünf-Punkte-Plan vor, wie aus ihrer Sicht die Corona-Pandemie in den Griff gebracht werden könnte. Sie fordert etwa das Engagement von 1.000 Personen zusätzlich für das Contact-Tracing, um eine funktionierende Nachverfolgung auch bei höheren Fallzahlen zu gewährleisten. Überdies plädiert sie für eine einheitliche Teststrategie. So soll es einen Test pro Woche für Risikogruppen bzw. für Personen, die mit diesen arbeiten, geben.

Nämliches will sie für Personen, die viel Kontakt zu anderen Menschen haben: in Spitälern und Pflegeheimen, Schulen, Gastronomie und Tourismus. Massentestungen hätten vor allem dann Sinn, wenn sie regelmäßig wiederholt werden, meint Rendi-Wagner.

Auch eine Impfstrategie soll die Regierung erarbeiten. Dazu gehörten Transport und Lagerung des Impfstoffs und ein IT-System zur Anmeldung und Abwicklung der Impfung. Was jetzt vorbereitet werden müsse, seien Impfzentren in ganz Österreich und mobile Impfteams für Pflegeheime.

Intensivstationen aufrüsten

Aufgerüstet werden sollten nach Vorstellung der SPÖ-Vorsitzenden die Intensivstationen. Österreich müsse in der Lage sein, die intensivmedizinischen Kapazitäten im Worst Case auf Knopfdruck im ganzen Land hochzufahren. Wesentlicher Teil des Plans sind zentral koordinierte Personal-Umschulungen für weitere Intensivkapazitäten.

Schließlich glaubt Rendi-Wagner, dass es klare Regeln nach dem Lockdownbrauche: “Die Maske darf nicht wieder fallen”, wirbt sie für einen verpflichtenden Mund-Nasen-Schutz in Innenräumen. Auch Sicherheitskonzepte für einen sicheren Unterricht, den Wintertourismus und ähnliches müssten entwickelt werden. Die Quarantäne müsse streng gehandhabt werden und es solle einen Test am fünften Tagen bei Einreisen aus Hochrisikoländern geben.

Mit Vorausschau und notwendiger Vorbereitung könne es gelingen, einen dritten Lockdown zu vermeiden. Dafür müsse das Corona-Krisenmanagement der Bundesregierung besser und effizienter werden, findet Rendi-Wagner.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eindämmung des Coronavirus werden ab Donnerstag auch Rehakliniken und Kuranstalten geschlossen, ebenso Thermen. Und auch bei Parks und Spielplätzen geht Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) “eher in Richtung Schließung”, sagte er Mittwoch in der “ZiB2”. Nicht geplant sei hingegen ein Verbot, fremde Wohnungen zu betreten. Das sei eine “Fake-Verordnung”, die da kursiere.

Kurhäuser ab Donnerstag geschlossen und bald auch Parks

Finanzminister Gernot Blümel von der ÖVP hat heute eine Lösung zur schnelleren Kreditvergabe an Unternehmer bekanntgegeben. In Abstimmung mit Banken und der Finanzmarktaufsicht (FMA) kommt es nun zu Vereinfachungen, da viele Unternehmen zu lange auf ihr Geld warten mussten. Das lag vor allem an der strengen Auslegung der regulatorischen Erfordernisse durch die FMA und die Banken. So soll es etwa eine Selbstverpflichtung bei Garantieerfordernissen geben und Erleichterungen bei der Bonitätsprüfung bei bestehenden Kreditkunden. ́

Lösung für schnelle Kredite

Der in New York lebende Tiroler Jazzmusiker Franz Hackl, einer der erfolgreichsten heimischen Musikexporte, übt scharfe Kritik an der Kulturpolitik der Bundesregierung in Corona-Zeiten. Das Land habe “kein Recht mehr darauf”, sich selbst eine Kulturnation zu nennen, sagte Hackl und warf der Politik vor, zu wenig improvisiert und “lächerliche Regeln” aufgestellt zu haben. Als “lächerliche Regeln” bezeichnete Hackl etwa die zu Beginn im Kulturbereich ausgegebenen 20-Quadratmeter und 10 Quadratmeter-Abstandsgebote. In keinem anderen Bereich sei mit solchen Vorgaben operiert worden. Die Verantwortlichen hätten vor allem zu Beginn “komplett die Kontrolle über die verschiedenen ausgesendeten Botschaften” verloren und seien “komplett hilflos” gewesen. “In Zeiten einer Krise kann man nicht so agieren”, kritisierte der Jazzmusiker, der vom 6. bis 8. August in seiner Heimatstadt Schwaz erneut das “Outreach”-Festival organisiert. Nun würde man sich zwar bemühen, aber “vom absoluten Desaster ausgehend”. Hackl bemängelte auch den seiner Meinung nach vergleichsweise geringen Stellenwert von Kunst und Kultur im Land. Während nämlich in allen anderen Bereichen Experten und Profis für praktikable Lösungen zurate gezogen worden wären und man auf diese gehört hätte, sei dies im Kulturbereich nicht passiert. Ohne diese Versäumnisse wäre bereits jetzt um einiges mehr an Veranstaltungen und sonstigem möglich. Auch sah der Tiroler mangelnden Willen zur Improvisation, was etwa Ersatz-Konzerte und dergleichen unter Nutzung von virtuellen Plattformen betrifft. Auch was die finanzielle Unterstützungen von Kulturschaffenden in der Coronakrise angeht, hat Österreich für Hackl Nachholbedarf. Der Musiker sah darin seine zweite Heimat als Vorbild: So würden “bedürftige” Künstler in den USA zumindest drei Monate lang 600 Dollar wöchentlich vom Staat an Unterstützung bekommen. “Unkomplizierte Hilfe”, das fehle hingegen hierzulande. Er selbst habe in den vergangenen Monaten zwar auch mit Einkommensverlusten zu kämpfen gehabt, da alle Konzerte dem Virus zum Opfer fielen, befinde sich aber glücklicherweise in einer “speziellen Situation”. So setzte Hackl in den vergangenen Wochen und Monaten etwa verstärkt auf Online-Musikunterricht. Diesbezüglich habe er sich bereits Jahre vor der Krise “gut aufgestellt”. Was die generelle Corona-Situation betrifft, sah Hackl aber Österreich gegenüber den USA im Vorteil. Das Virus habe “soziale Ungleichheit” in den Vereinigten Staaten aufgezeigt – besonders in Hinsicht auf das Gesundheitssystem. Dies habe sich etwa auch in New York gezeigt, wo sich die Situation in der härtesten Phase des Lockdown “wie im Krieg” dargestellt habe. Präsident Donald Trump habe das Virus von Beginn an ignoriert und über 100.000 Tote zu verantworten. Nun treffe es nicht mehr “nur” insbesondere als liberal geltende Hochburgen wie die Ostküsten-Metropole New York oder Kalifornien, sondern zunehmend auch republikanische Kern-Bundesstaaten, etwa im Süden und Süd-Westen, wie Texas und Arizona. Nicht nur deshalb sah Hackl Trump knapp drei Monate vor der Präsidentenwahl de facto schon ausgeknockt. “Es ist vorbei. Nichts kann ihn mehr retten”, zeigte sich der Musiker überzeugt. Die Handhabung des Coronavirus sowie die wirtschaftlichen Folgen hätten dem Präsidenten zu sehr zugesetzt. Und dieser fahre auch weiter keine Strategie, über die eigene Wählerbasis hinaus zu wirken. Als “Running Mate” des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden hoffte Hackl auf die kalifornische Senatorin Kamala Harris. Denn diese würde auch in die politische Mitte hinein wirken. Auf keinen Fall dürfe die Wahl auf einen zu linksorientierten Kandidaten fallen. Dies würde nur Trump in die Hände spielen.

Österreich laut Jazzmusiker Hackl keine "Kulturnation" mehr

Die Regierung will ein Krisen- und Katastrophenschutzgesetz auf den Weg bringen, um bessere rechtliche Rahmenbedingungen für Krisensituationen zu schaffen. Das gaben Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bei einer Pressekonferenz bekannt. Man wolle aus der Erfahrung der vergangenen Monate der Coronakrise lernen, damit gewisse Abläufe effizienter funktionieren. Als Beispiel nannte Kurz, dass damit etwa Beschaffungen – bei Covid-19 waren das Schutzausrüstung, Masken, Desinfektionsmittel – schneller bewältigt werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen Bund, Länder und Gemeinden sollte dabei berücksichtigt werden. Über den Sommer werden dazu alle Abläufe und Regelungen überarbeitet. Angesprochen auf den Anstieg der Covid-19-Infektionsfälle in Österreich meinte Kurz, dass es immer Rückschritte geben werde, bis ein Impfstoff oder ein Medikament gegen SARS-CoV-2 entwickelt werde. Deshalb könne man nun nicht davon sprechen, dass dies nun die zweite Welle wäre. “Wir wollen einen Lockdown verhindern”, deshalb müsse das regionale Containment weitergehen, um einen Flächenbrand in Österreich zu verhindern. Angesprochen auf den Infektionsanstieg in Oberösterreich und eine damit verbundene erneute Einführung der allgemeinen Maskenpflicht, sagte der Bundeskanzler: “Wir wollen keine österreichweite Reaktion auf einen regionalen Cluster.” Es sei nicht zu lösen, wenn in Oberösterreich vermehrt Fälle auftreten, dass in Kärnten dann wieder Masken getragen werden müssen. “Was mich ärgert ist, dass Testung immer noch 48 Stunden brauchen”, sagte Kurz. “Es muss möglich sein, dass wir noch schneller werden. Es zählt jede Stunde.” Der Bundeskanzler verwies dabei auf die 390 Millionen Euro, die für schnellere Testungen in die Hand genommen werden, um das Containment schnell sicherzustellen – und das quer durch Österreich.

Corona: Krisen- und Katastrophenschutzgesetz geplant

Die norditalienischen Adria-Badeortschaften bangen um die Sommersaison und werben um österreichische Touristen. Die Bürgermeisterin von Riccione, Renata Tosi, hat auf die italienische Regierung Druck gemacht, damit Österreicher nach Italien reisen dürfen.

Italiens Badeortschaften werben um Österreicher

Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat nach eigenen Angaben wieder einen Doktortitel. Laut Medienberichten hat zu Guttenberg schon vor einiger Zeit an der britischen Universität Southampton promoviert und trägt nun den Titel PhD (Doktor der Philosophie). Gesprochen habe er bisher darüber mit fast niemandem, sagte zu Guttenberg und fügte hinzu: “Denn promoviert habe ich nicht für die Öffentlichkeit und erst recht nicht für ein politisches Comeback, das ich gewiss nicht mehr anstrebe, sondern alleine aus sehr persönlichen Gründen. Deshalb möchte ich auch nichts mehr dazu sagen, außer dass ich sehr dankbar bin, diese zweite Chance bekommen zu haben.” Guttenberg war 2011 von seinem Ministerposten zurückgetreten, nachdem ihm sein erster Doktortitel von der Universität Bayreuth aberkannt worden war. Die sah es als erwiesen an, dass der einstige Hoffnungsträger der CSU seine juristische Arbeit in zahlreichen Passagen abgeschrieben und vorsätzlich getäuscht hatte. Der Ex-Minister hatte daraufhin seinen Lebensmittelpunkt in die USA verlegt. Seine neue Abschlussarbeit reichte Guttenberg den Berichten zufolge bereits 2018 an der Fakultät für Wirtschaft, Recht und Kunst der Southampton Business School ein, die zur Universität gehört. Es handle sich um eine “Analyse vom Wesen, Umfang und Bedeutung des Korrespondenzbankwesens und seiner Anwendung in historischen Präzedenzfällen und ausgewählten Fallstudien”.

Ex-Minister zu Guttenberg hat wieder einen Doktortitel