SPÖ fordert Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts

Merken
SPÖ fordert Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts

Die SPÖ pocht nach dem Terroranschlag in Wien auf rechtliche Verschärfungen beim Staatsbürgerschaftsrecht. “Wenn sich jemand einer terroristischen Organisation anschließt und an Kampfhandlungen teilnehmen will, dann hat er auch kein Recht, die österreichische Staatsbürgerschaft zu besitzen. Eine Person mit der Vorgeschichte des Täters darf nicht die österreichische Staatsbürgerschaft haben und darf sich nicht in Österreich aufhalten”, sagt Vize-Klubchef Jörg Leichtfried.

Aberkennung rechtlich nicht möglich

“Wir wollen rechtliche Verschärfungen, sodass die Behörde beim Vorliegen bestimmter Tatbestände die Staatsbürgerschaft entziehen muss”, bekräftigte Leichtfried die Forderung des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig. Nach derzeitigem Bundesgesetz sei das nämlich nicht möglich. “Es hat bekanntlich ein Verfahren beim Wiener Magistrat gegeben, um dem späteren Attentäter mit Doppelstaatsbürgerschaft die österreichische zu entziehen, weil dieser den Versuch unternommen hatte, sich dem IS in Syrien anzuschließen. Da man ihm keine aktive Teilnahme an Kampfhandlungen nachweisen konnte, war die Aberkennung rechtlich nicht möglich. “Hier muss das Gesetz geändert werden”, fordert Leichtfried.

Auch im Falle einer drohenden Staatenlosigkeit solle eine Aberkennung möglich sein, so Leichtfried. “Die Regierung ist aufgefordert, eine entsprechende rechtliche Lösung vorzulegen.”

“Gravierende Fehler passiert”

Leichtfried betont aber auch, dass unabhängig davon die derzeitige Rechtslage gereicht hätte, um den Täter inhaftieren zu können. “Es sind gravierende Fehler im Bereich des Innenministeriums passiert. Dass sich ein wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilter Attentäter illegal ein vollautomatisches Sturmgewehr beschafft und versucht, Munition zu kaufen, hätte für eine neuerliche Verhaftung gereicht.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Filmregisseur Tom Tykwer hält unter den jetzigen Coronaeinschränkungen Dreharbeiten für eine neue Staffel der Erfolgsserie “Babylon Berlin” für unmöglich. Wegen der aktuellen Abstandsregeln seien Produktionen wesentlich eingeschränkt, Filmdrehs allenfalls im Studio möglich, sagte Tykwer am Mittwoch in Berlin. Einen Film zu drehen heiße, spontane Situationen auf dem Set herzustellen, “das Unkontrollierte in einer kontrollierten Situation zu finden”, sagte Tykwer, der gerade an dem Drehbuch für die neue Staffel von “Babylon Berlin” arbeitet. Vor allem Schauspieler spürten die neue Unsicherheit. Auch die Kinos hätten mit dem Misstrauen des Publikums zu kämpfen, das sich nur zögerlich wieder in geschlossene Säle traue. Ein Teil der Zuschauer habe sich an die Streaming-Angebote gewöhnt – “für einen Zehner”, wie Tykwer sagte. Diese Menschen müssten wieder ins Kino zurückgeholt werden.

Neue "Babylon Berlin"-Staffel derzeit nicht drehbar

In einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz präsentiert die Regierung heute neue Maßnahmen. Im Fokus stehen private Veranstaltungen. “Wir haben einen exponentiellen Anstieg der Neuinfizierten”, sagt Bundeskanzler Sebastian am Donnerstag: “Wir müssen jetzt reagieren, um einen zweiten Lockdown zu verhindern.” Ab Montag, 0:00 Uhr, gelten in ganz Österreich daher verschärfte Maßnahmen: • Soziale Kontakte müssen reduziert werden: Sämtliche Feiern, Privatveranstaltungen indoor nur 10 Personen. Outdoor bleibt die Grenze von 100 Personen bestehen. Ausgenommen sind professionelle Veranstaltungen. Auch bei Begräbnissen gibt es keine Begrenzung. • In der Gastronomie darf die Konsumation nur im Sitzen verabreicht werden. Hintergrund sind die vielen Ansteckungen im Bereich der Nachtgastronomie und in Bars. Auch in Lokalen dürfen maximal 10 Personen an einem Tisch sitzen. • Die Mund-Nasen-Schutz-Pflicht wird ausgeweitet. In der Gastronomie müssen ab Montag auch Gäste eine Maske tragen, wenn sie nicht am Tisch sitzen. Eigentlich war die Verkündung der neuen Maßnahmen erst fürs Wochenende oder den Anfang der nächsten Woche geplant. Die internationalen Reisewarnungen für Wien und die steigenden Infektionszahlen haben die Regierung aber offensichtlich dazu bewogen, die Maßnahmen schon früher zu verschärfen.

Der neuste Streich des Tesla-Chefs: Musikstreaming, das ebenso gut aus einer “Black Mirror”-Folge stammen könnte. Elon Musk ist für seine wilden und futuristischen Ideen bekannt – und mit seinem neuesten Einfall macht er seinem Ruf alle Ehre: Auf Twitter sprach Musk nun über einen Mikrochip, der es TrägerInnen ermöglichen soll, Musik direkt in ihr Gehirn zu streamen. In einem mittlerweile gelöschten Tweet schrieb Musk, dass es möglich sei, direkt über den Chip Musik zu hören, wie “Dazed” berichtet. Der Chip gehört zu Musks Start-up Neuralink, das im Jahr 2016 gegründet wurde. Im Jahr 2019 sagte Musk, dass Neuralink an einem “Nähmaschinen-ähnlichen” Gerät arbeite, das eine Verbindung zwischen einem Computer und einem Chip im Gehirn herstellen könne. Der Prozess solle einen neurochirurgischen Roboter beinhalten, der flexible Fäden im Gehirn platziert, die mit dem winzigen Chip verbunden sein sollen.

Elon Musk will jetzt Musik direkt in unsere Gehirne streamen

Kylie Jenners Geschenk an Tochter Stormi stammt aus Holland und soll 171.000 Euro gekostet haben. Kylie Jenner verwöhnt ihre Tochter gerne mit extravaganten Geschenken. Ob Prada-Taschen oder ein Mini-Gartenhaus – Stormi bekommt das Luxusleben ihrer Mutter ordentlich zu spüren. Jenner soll ihrer Tochter nun ein Pony namens Frozen um rund 171.000 Euro gekauft haben, berichtet “Daily Mail”. Frozen soll per Luftfracht von Holland nach Los Angeles transportiert worden sein – allein die Kosten für den Transport dürften zwischen 7000 und 10.000 Euro liegen. Da das Tier während der Pandemie in die USA eingeflogen wurde, befindet es sich derzeit unter Quarantäne. “Wir haben gerade erfahren, dass er in L.A. gelandet ist und sein Leben mit einem süßen kleinen Mädchen lebt. Die Eltern sorgten dafür, dass ihre Tochter das wertvollste Pony da draußen hat”, heißt es auf der Instagram-Seite des niederländischen Pferdezuchtbetriebs “Stal Wilten”. In der Caption zuvor, die vom Unternehmen bereits gelöscht wurde, wurde sogar Stormis Name erwähnt. Kylie Jenner selbst bestätigte den Deal mit dem Zuchtbetrieb noch nicht – für Twitter-UserInnen trägt das luxuriöse Geschenk allerdings ziemlich sicher Jenners Handschrift. Einige UserInnen kritisierten Kylie Jenner dafür, dass sie das Pony während der Corona-Pandemie einfliegen ließ. “Manche von uns können während der Pandemie nicht einmal ihre Miete bezahlen”, lautet ein Kommentar. “Kylie hat ein Pony für Stormi gekauft… Und ich muss nur meine Schulden für meine Ausbildung ab bezahlen”, schrieb eine Userin. Erst kürzlich sorgte die Unternehmerin auf Social Media für Aufruhr, als sie ihrer zweijährigen Tochter eine Louis-Vuitton-Handtasche schenkte. Viele Twitter-UserInnen zeigten wenig Verständnis dafür, dass Stormi ein Accessoire im Wert einer Monatsmiete geschenkt bekam. Zu den Kritiken über ihren Erziehungsstil hat sich Kylie Jenner noch nicht geäußert.

Kylie Jenner wird kritisiert, weil sie ihrer Tochter ein Pony geschenkt haben soll

Bei der Regierungsklausur beschließt die Bundesregierung weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Weltwirtschaftskrise, darin enthalten ist unter anderem ein Entlastungspaket. Mehr dazu: https://bit.ly/2Y4tVMT

Entlastungen

Seit Jahren aus dem Modelbusiness in Wels nicht wegzudenken, übernimmt Doris Grausam eine Minirolle bei den Vorstadtweibern in der auch ihr Lebenspartner Fifi Pissecker mitspielt. Zu sehen heute auf ORF 1 um 20:15

Welser Modelikone Doris Grausam bei Vorstadtweibern