SPÖ fordert Ausbildungsbonus für Pflege

Merken
SPÖ fordert Ausbildungsbonus für Pflege

Die SPÖ fordert angesichts der hohen Arbeitslosigkeit staatliche Förderungen für die Pflegeausbildung. Arbeitslose, die sich zu Pflegekräften umschulen lassen, sollten einen Bonus von 500 Euro pro Monat erhalten, verlangte Parteichefin Pamela Rendi-Wagner am Mittwoch: “Nur alleine die Kurzarbeit wird nicht reichen, um aus dieser Rekordarbeitslosigkeit herauszukommen.”

Rendi-Wagner verwies auf Prognosen, wonach in den nächsten zehn Jahren 76.000 Pflegekräfte gebraucht werden. Sie forderte die Regierung auf, den “Pflegenotstand” und die Rekordarbeitslosigkeit gleichzeitig zu bekämpfen, anstatt Umschulungswilligen Steine in den Weg zu legen: “Es kann nicht die Lösung sein, dass wir mit Zügen und Flugzeugen jedes Monat ausländische Pflegekräfte nach Österreich bringen müssen.”

Unterstützt wurde Rendi-Wanger von der Gewerkschaft vida und von zwei früheren Flugbegleitern der im Juni pleitegegangenen Fluglinie Level, Mo Daschütz und Zoltan Adonyi. Sie beklagten, sich eine im Oktober startende Pflegeausbildung schlicht nicht leisten zu können. Als Alleinerzieherin könne sie nicht zwei Jahre lang vom Arbeitslosengeld leben, sagte Daschütz. Adonyi betonte ebenfalls, die Flugbranche nach drei Insolvenzen früherer Arbeitgeber verlassen zu wollen. Aber auch er könne sich als Familienvater nicht zwei Jahre lang ohne Geld umschulen lassen: “Ich muss etwas anders machen – kellnern gehen, oder irgendwas.”

Rendi-Wagner forderte daher zusätzlich zum Arbeitslosengeld einen Ausbildungsbonus von 500 Euro im Monat und für Einsteiger müsse die Fachhochschul-Ausbildung gratis sein. Als Vorbild nannte Gerlad Mjka, Vorsitzender des Fachbereichs Gesundheit in der Gewerkschaft vida, die 2017 erhöhte Entlohnung der Polizeischüler. Sicherheit sei wichtig, aber das gelte auch für die Gesundheit: “Wenn die Kolleginnen, die in die Pflege wechseln wollen, nicht einmal den Wert haben, den Polizeischüler haben, dann stimmt was nicht in Österreich.”

Es könne nicht sein, dass Österreich unter Rekordarbeitslosigkeit leide und die Krankenhäuser gleichzeitig unter einem “Personalmangel, dass die Tür nicht zugeht”, kritisierte Mjka: “Wir haben alle versorgt in den Krankenhäusern. Jetzt ist das Klatschen verhallt. Was bleibt übrig?”

Neben dem “Ausbildungsbonus” und einer Pflegegarantie für die Betroffenen forderte Rendi-Wagner einmal mehr eine Steuersenkung von 1.000 Euro jährlich für kleine und mittlere Einkommen, 300 Euro mehr Arbeitslosengeld zur Kaufkraftstärkung und eine Vier-Tage-Woche. Andernfalls drohe im Herbst eine “zweite Welle der Arbeitslosigkeit”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Tschechien hat offiziell die Kontrollen an der Grenze zu Österreich und Deutschland wegen der Coronavirus-Krise bis 24. April verlängert. Dies hat die Regierung aufgrund des entsprechenden Schengen-Kodex’ am Mittwochabend beschlossen. Bisher galt die Maßnahme bis 4. April. In Tschechien gilt derzeit ein generelles Verbot der Ausreise von Tschechen bzw. Einreise von Ausländern. Eine Ausnahme sind die Pendler, die in Österreich bzw. Deutschland im Gesundheitswesen oder in der Pflege arbeiten. Das Ausreise- bzw. Einreiseverbot gilt bisher bis 12. April, auch hier wird aber eine Verlängerung erwartet. Die Regierung hatte die Restriktion aufgrund des Notstandes beschlossen, der bis 11. Mai verlängert werden soll. Dem muss nächste Woche noch das Parlament zustimmen.

Prag verlängerte Kontrollen an Grenze zu Österreich

China droht den USA mit harten Gegenmaßnahmen, sollten sie die Interessen der Volksrepublik verletzen. Beide Länder könnten einen Nutzen aus einer bilateralen Zusammenarbeit ziehen, so ein Sprecher des Außenministeriums. China werde aber die Umsetzung seiner Interessen vehement verteidigen. Er kritisierte die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, wirtschaftliche Privilegien abzuerkennen. Hintergrund ist das bis September geplante sogenannte Sicherheitsgesetz, für das der Volkskongress am Donnerstag grünes Licht gegeben hatte. Trump warf China daraufhin Wortbruch vor und sagte, der Finanzmetropole Hongkong werde die “bevorzugte Behandlung” nicht länger gewährt. Seine Regierung werde den Prozess zur Abschaffung politischer Abkommen einleiten – von Auslieferungsvereinbarungen bis hin zu Exportkontrollen. Außerdem würden die USA Sanktionen gegen Personen verhängen, die dafür verantwortlich seien, dass Hongkongs Autonomie erstickt werde. Kritiker befürchten durch das neue Gesetz einen größeren Zugriff der Regierung in Peking auf Hongkong und den Verlust von Freiheiten, die die ehemalige britische Kronkolonie seit ihrer Rückgabe an China 1997 genießt. Denn nach dem Sicherheitsgesetz könnten chinesische Polizei und Geheimdienste mit weitreichenden Befugnissen nach Hongkong verlegt werden. Ziel der Führung in Peking ist es, eine Abspaltung, Subversion, Terrorismus und Einmischungen aus dem Ausland zu bekämpfen. In Hongkong sind die Proteste gegen die Regierung, die vergangenes Jahr die Stadt über Monate immer wieder lahmgelegt haben, wegen des geplanten Gesetzes erneut aufgeflammt.

China droht USA bei Interessensverletzung mit Gegenmaßnahmen

Die Feuerwehr wurde Freitagmittag zu einem Dachstuhlbrand bei einem Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt alarmiert.

Brand im Bereich des Dachstuhls eines Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt

Ein Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg hat Montagabend zwei Verletzt gefordert.

Fettbrand in einer Küche einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Lichtenegg fordert zwei Verletzte

Ein Oldtimer ist Samstagnachmittag bei einer Ausfahrt in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) in Flammen aufgegangen.

Oldtimer ausgebrannt: Lotus Coupé begann bei Fahrt durch Steinerkirchen an der Traun zu brennen