SPÖ fordert Beteiligungsfonds, "Es muss fetzen"

Merken
SPÖ fordert Beteiligungsfonds, "Es muss fetzen"
Die SPÖ hat am Freitag ihre Forderung nach einem 40 Mrd. Euro-Konjunkturpaket erneuert und einen staatlichen Beteiligungsfonds für Krisenbetriebe gefordert. Die von der Regierung angekündigten Hilfen sind für Parteichefin Pamela Rendi-Wagner “Stückwerk”, die Mehrwertsteuersenkung zu wenig. “Diese versprochenen Hilfen kommen nicht an”, so die Parteichefin. Sie fordert daher mehr: “Es muss fetzen.”
Gegen die größte Krise seit Beginn der Zweiten Republik brauche es auch das größte Investitions- und Beschäftigungspaket der Zweiten Republik, forderte die SP-Chefin. Aus ihrer Sicht hat die Regierung ihr Versprechen der Krisenhilfe “koste es, was es wolle” nicht eingehalten. Denn in Deutschland und der Schweiz werde flotter ausgezahlt und Deutschland habe auch nur die Hälfte der österreichischen Arbeitslosigkeit.
“Ich fordere die Bundesregierung auf, ihre Geisterfahrt endlich zu stoppen”, forderte Rendi-Wagner. Sie plädiert für eine Steuersenkung ab 1. Juli für kleine und mittlere Einkommen, die Anhebung des Arbeitslosengeldes von 55 auf 70 Prozent des Letzteinkommens und Investitionen in die Wirtschaft. Im ersten Jahr sollte das Konjunkturpaket ihren Vorstellungen zufolge 12 Mrd. Euro kosten, insgesamt 40 Mrd. Euro.
Außerdem wünscht sich die SPÖ einen Beteiligungsfonds für Staatsanteile an Betrieben, wie ihn auch Wien angekündigt hat. Die Maximalbeteiligung sollte demnach bei 20 Prozent liegen, eine Gewinnbeteiligung enthalten und nach Stabilisierung der Unternehmen wieder verkauft werden.
Die von der Regierung nun angekündigte Mehrwertsteuersenkung für einzelne Branchen ist aus Sicht der SPÖ “nicht der notwendige Wurf”. Rendi-Wagner forderte stattdessen einmal mehr Entschädigungszahlungen für die von Betretungsverboten ab März betroffenen Unternehmen. “Die Regierung muss laufend Nachhilfestunden nehmen, muss laufend nachbessern”, kritisierte die SPÖ-Chefin. Diese “Geisterfahrt” gehöre beendet.
Kritik übte sie außerdem daran, dass sich die Regierung zur Bewältigung der Coronakrise nicht mehr mit der Opposition abspreche und an der “Blockadehaltung” von ÖVP und Grünen beim Unterausschuss zur Kontrolle der Krisenhilfen.
Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 1. Jänner 2020 hat es in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) 447,7 Millionen Einwohner gegeben. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von knapp 13 Prozent – der ist hauptsächlich auf den EU-Austritt von Großbritannien zurückzuführen. Insgesamt gab es mehr Sterbefälle als Geburten, berichtete Eurostat am Freitag. Am 1. Jänner 2019 gab es bei 28 Mitgliedsstaaten noch 513,5 Millionen Einwohner. Wird das Jahr 2019 mit 27 EU-Mitgliedsstaaten berechnet, gab es hier aufgrund von Zuwanderung ein Plus von 0,9 Millionen Einwohner. Die natürliche Bevölkerungsveränderung war in der EU mit mehr registrierten Todesfällen als Geburten seit 2012 negativ (4,7 Millionen Todesfälle und 4,2 Millionen Geburten im Jahr 2019). Heuer war zu Jahresbeginn Deutschland der bevölkerungsreichste Mitgliedsstaat der EU – mit 83,2 Millionen Einwohnern bzw. 18,6 Prozent. Dahinter folgten Frankreich (67,1 Millionen bzw. 15, Prozent), Italien (60,2 Millionen bzw. 13,5 Prozent), Spanien (47,3 Millionen bzw. 10,6 Prozent) und Polen (38,0 Millionen bzw. 8,5 Prozent). Von den übrigen Mitgliedstaaten haben vierzehn – darunter Österreich – einen Anteil von zwischen einem und fünf Prozent an der EU-Bevölkerung, während acht einen Anteil von unter einem Prozent verzeichnen.

EU-Bevölkerung im Jahr 2020 bei fast 448 Millionen

Twitter hat das Konto der Wahlkampagne von US-Präsident Donald Trump vorübergehend komplett gesperrt. Das Unternehmen begründete die Maßnahme am Mittwoch damit, dass eine dort platzierte Botschaft falsche Informationen über die Corona-Pandemie enthalte. Facebook hatte bereits zuvor einen Video-Ausschnitt aus einem Trump-Interview im Sender Fox News gelöscht. Das Konto werde erst wieder entsperrt, wenn das Wahlkampfteam den Tweet lösche, so Twitter. In der Twitter-Botschaft von Trumps Kampagnenteam wird behauptet, dass Kinder “fast immun” gegen das Coronavirus seien. Der Tweet verstoße gegen die Regularien des Unternehmens, wonach auf der Plattform keine “Falschinformation” über das Coronavirus verbreitet werden dürften, erklärte ein Firmensprecher. Verstoß gegen Facebook-Regeln Kurz zuvor hatte bereits Facebook eine Botschaft Trumps zur Corona-Pandemie gelöscht. Darin führte Trump ebenfalls ins Feld, Kinder seien “fast immun” gegen das Coronavirus. Bei dieser Veröffentlichung handle es sich um eine “schädliche” Falschinformation über das Virus und damit einen Verstoß gegen die Facebook-Regeln, teilte ein Konzernsprecher mit. Facebook und Twitter gehen seit einiger Zeit verstärkt gegen irreführende und manipulative Inhalte auf ihren Seiten vor. Dies führte dazu, dass bereits mehrfach auch Botschaften Trumps entfernt oder mit distanzierenden Hinweisen versehen wurden. Facebook unter massivem Druck So löschten Facebook und Twitter in der vergangenen Woche ein vom Präsidenten geteiltes Video, in dem Ärzte für den Einsatz des Malaria-Mittels Hydroxychloroquin gegen das Coronavirus warben. Viele Forscher ziehen den Nutzen von Hydroxychloroquin im Kampf gegen die Pandemie stark in Zweifel. Besonders Facebook steht unter massivem Druck, gegen falsche und manipulative Inhalte vorzugehen. Gegen das Unternehmen läuft ein weltweiter Werbeboykott, mit dem die Beseitigung solcher Inhalte erreicht werden soll. An dem Boykott beteiligen sich zahlreiche Großunternehmen.

Twitter und Facebook sperren Trump-Kampagne

Der britische Premierminister Boris Johnson ist am Sonntag aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er werde aber nicht sofort wieder mit seiner Arbeit beginnen, teilte ein Regierungssprecher in London mit.

Regierungschef Johnson aus Klinik entlassen

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden in der Nacht auf Mittwoch zu einer Brandmeldeauslösung in einem Unternehmen in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) alarmiert.

Nächtlicher Brandeinsatz in einem Unternehmen in Marchtrenk

Anfang März sind im Tiergarten Schönbrunn drei Habichtskäuze geschlüpft, sie werden nun in den Wienerwald ausgewildert. In einer großen Voliere mitten im Wald werden die jungen Vögel auf ihr Leben in der Wildbahn vorbereitet. “Die Habichtskäuze können sich ganz in Ruhe an die Geräusche im Wald gewöhnen”, erklärte Richard Zink von der Österreichischen Vogelwarte der Vetmed Wien. “Auch ihre Flugmuskeln und der Mäusefang werden noch trainiert, bevor wir in etwa zwei Wochen ein Türchen der Voliere öffnen und die Vögel hinaus in den Wald fliegen werden”, sagte Zink. Die beiden Brutpaare im Tiergarten Schönbrunn waren heuer besonders fleißig, berichtete der Zoo in einer Aussendung am Freitag. Deshalb können noch zwei weitere junge Käuze, die Ende März geschlüpft sind, an das Wiederansiedlungsprojekt übergeben werden. Der Habichtskauz ist nach dem Uhu die zweitgrößte Eule Mitteleuropas. In Österreich wurde er vor vielen Jahrzehnten ausgerottet. 2009 wurde ein großes Wiederansiedlungsprojekt ins Leben gerufen. Über 300 junge Habichtskäuze aus Zoos und Zuchtstationen wurden seither im Wienerwald und im Wildnisgebiet Dürrenstein ausgewildert. “In der Wildbahn gibt es mittlerweile 30 Brutpaare. Das macht uns zuversichtlich, dass der Habichtskauz langfristig in unsere Wälder zurückkehrt. Für die Zusammenarbeit mit Zoos und Zuchtstationen sind wir sehr dankbar”, sagte Zink. Allein aus dem Tiergarten Schönbrunn waren es 41 Habichtskäuze, die im Rahmen des Projektes wiederangesiedelt wurden. “Heuer unterstützen wir dieses wichtige Projekt nicht nur mit Jungvögeln, sondern finanzieren auch den Bau und die Montage von fünf Nistkästen im Wiederansiedlungsgebiet”, erläuterte Regina Kramer, Kuratorin für Artenschutz im Tiergarten Schönbrunn.

Habichtskäuze aus Schönbrunn werden ausgewildert

Das älteste französische Atomkraftwerk in Fessenheim nahe der deutschen Grenze wird ab Montagabend endgültig heruntergefahren. Nach rund 43 Jahren Betrieb wird auch der zweite der beiden Reaktoren unweit von Freiburg im Breisgau in der Nacht auf Dienstag abgeschaltet. Der mehrheitlich staatliche Betreiber Electricité de France (EDF) hatte Block eins bereits bereits im Februar vom Netz genommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kommt mit dem Aus für das elsässische Atomkraftwerk langjährigen Forderungen aus Deutschland und der Schweiz nach. Beide Länder waren besorgt über häufige Störfälle und das Erdbebenrisiko am Oberrhein.

Ältestes französisches Atomkraftwerk vor Abschaltung