SPÖ für Maskenpause alle zwei Stunden

Merken
SPÖ für Maskenpause alle zwei Stunden

Konkret soll den Beschäftigten im Handel und Tourismus nach einer Tragedauer von zwei Stunden eines Mund-Nasen-Schutzes eine verpflichtende und bezahlte Pause von 15 Minuten zur Verfügung stehen.SPÖ-Vize-Klubchef Jörg Leichtfried kündigte gegenüber der APA eine entsprechende Initiative im Parlament an. “Die Heldinnen und Helden im Handel und im Tourismus brauchen jetzt unsere Unterstützung. Das Arbeiten mit Maske stellt eine zusätzliche Belastung dar. Ein Viertelstunde Pause ist hier angemessen”. Leichtfried kündigt einen Antrag für die nächste Plenarsitzung an, mit dem die Bundesregierung aufgefordert wird, diese Pausen für die Beschäftigten im Handel und Tourismus umzusetzen.

Im Fokus steht für die SPÖ vor allem der Lebensmittelhandel, der mit Abstand die höchste Quote an Teilzeitbeschäftigten hat. Das bedeute, dass oftmals weniger als sechs Stunden gearbeitet wird und damit kein Anspruch auf die gesetzliche unbezahlte Pause besteht. Insbesondere jetzt im Sommer sei die Tragedauer in Kombination mit den sommerlichen Temperaturen eine große Belastung für die Beschäftigten, so Leichtfried.

Laut einer Umfrage der Gewerkschaft unterstützt eine große Mehrheit der Bevölkerung den Wunsch nach einer maskenfreien Pause.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nachdem am Sonntag die Zahl der täglichen Covid-19-Todesopfer klar zurückgegangen war, muss Italien eine kalte Dusche hinnehmen. Am Montag kletterte die Zahl der Coronavirus-Toten innerhalb von 24 Stunden um 636 auf 16.523. Am Sonntag waren in 24 Stunden 525 Todesopfer gemeldet worden, das ist der niedrigste Wert seit dem 19. März. Die Zahl der Infizierten in Italien kletterte auf 93.187 Personen, teilte der Zivilschutz am Montag mit. Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation lag bei 3.898 Personen. Am dritten Tag in Folge war die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen rückgängig, was eine wichtige Entlastung für die Krankenhäuser bedeute, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli. 28.976 Personen befanden sich noch in den italienischen Spitälern. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 22.837. Der lombardische Gesundheitsbeauftragte Giulio Gallera sprach von einem ständigen Rückgang bei Neuinfizierten. Es sei wichtig, diesen Trend zu konsolidieren und sich weiterhin an die Vorbeugungsmaßnahmen zu halten. Die strenge Ausgangssperre brächten Resultate.

Tägliche Opferzahl in Italien wächst wieder

Die EU-Kommission hat grünes Licht für das nachgebesserte Hilfspaket der Bundesregierung für Unternehmen in der Corona-Krise gegeben. Das Programm für Schnellkredite mit einer kompletten Staatshaftung entspreche den EU-Beihilferegeln, teilte die Brüsseler Behörde am Samstag mit. In Österreich sind die Regeln schon in Anwendung. Konkret geht es darum, dass Unternehmen künftig Schnellkredite bekommen können und Staaten über ihre Förderbanken 100 Prozent des Ausfallrisikosübernehmen. In Österreich ist das für Kredite bis zu einer halben Million Euro möglich. Die Kredithöhe liegt nun bei drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 – maximal gibt es für ein Unternehmen mit 11 bis 49 Mitarbeitern 500.000 Euro, für ein Unternehmen ab 50 Mitarbeitern sind es 800.000 Euro.

EU-Kommission genehmigt ausgeweitetes Corona-Kreditprogramm

Die Umweltbewegung Fridays for Future hat für heute, Freitag, wieder zu weltweiten Demonstrationen gegen “die politische Untätigkeit in der Klimakrise” aufgerufen. In Österreich soll dabei der Fokus besonders auf die bevorstehende Wien-Wahl gelegt werden, wie es in einer Ankündigung hieß. Für Wien ist etwa ein Großstreik geplant, der unter anderen auch von Greenpeace, Global 2000, dem WWF und Amnesty Internationalunterstützt wird. Aber auch in den anderen Bundesländern werden Demonstrationen stattfinden. Die Aktivisten fordern bei der Lösung der Klimakrise ein ähnlich starkes Vorgehen der Verantwortlichen wie bei der Corona-Pandemie.

Fridays for Future rufen wieder zum globalen Streik auf

Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden schlagen vor, dass die Nothilfe für die von der Coronakrise am stärksten getroffenen Staaten einmalig und auf zwei Jahre befristet sein soll. In einem gemeinsamen Positionspapier betonen die vier Länder, sie wollen mit Krediten zu günstigen Bedingungen helfen. Eine Vergemeinschaftung von Schulden lehnen die vier Länder ab.

Österreich für befristete Notkredite als EU-Coronahilfe

Wie es im Herbst an Österreichs Schulen angesichts der weiter aktuellen Corona-Bedrohung weitergehen wird, weiß noch niemand – vorerst heißt es aber auch aus der Hofburg: “Schöne Ferien!” Ein durch und durch ungewöhnliches, von Corona, Digitalunterricht und diversen Vorsichtsmaßnahmen durchwirktes Semester geht heute für viele Schüler in Österreich zu Ende (die anderen folgen in Kürze). Wie es im Herbst genau weitergehen wird, ist noch unklar. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird sich die pandemischen Entwicklungen im Land genau anschauen – vorerst ist es aber an der Zeit, die Jugend in ihre wohlverdienten Sommerferien zu schicken (der eine oder andere Elternteil meint: Diese begannen ohnehin schon vor Monaten). Und genau das machte er, auf durchaus sympathische und volksnahe Art über seine offizielle Instagram-Präsenz, unterlegt von einer besonderen Bastelarbeit und der Grußbotschaft: “Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland morgen einen schönen Ferienbeginn und für alle anderen eine schöne letzte Schulwoche! (vdb). Österreichs Bundespräsident, der nicht erst seit der grauslichen Ibiza-Affäre das Land mit Nonchalance und Besonnenheit durch so manche Krise führte, nahm ein Blatt seines offiziellen Korrespondenzpapiers und schrieb darauf: “Schöne Ferien. A. Van der Bellen”. Danach wurde das semi-hochoffizielle Dokument herausgerissen, ein schnittiger Papierflieger präsidial-professionell gefaltet (Modell “Broadwing”) – und zur Schülerschaft auf die Reise geschickt. Wie das Instagram-Video bewies, hatte das Objekt aus der Hofburg tadellose Flugeigenschaften und war optimal einsatzfähig, was ihn möglicherweise vom einen oder anderen Eurofighter unterscheidet. Billiger war er auch.  

UHBP schickt Schüler mit Papierflieger in die Ferien

Nicht nur mehrere deutsche Theaterwerkstätten fertigen in der Coronakrise nun Schutzmasken, auch rund 25 Angestellte der österreichischen Bundestheater, die bei der Servicegesellschaft “Art for Art” in den Kostümwerkstätten beschäftigt sind, nähen derzeit in Heimarbeit “Behelfschutzmasken”. Das meldet der “Kurier” am Mittwoch. Beliefert werden mit den gratis abgegeben Masken unter anderem die Gruft und die Vinzirast sowie Altersheime und Einrichtungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Auch Bundestheater-Angestellte nähen nun Schutzmasken