Neue Gesichter für Welser SPÖ

Merken
SPÖ Wels beschließt Kandidatenliste

Mit großer Mehrheit wurde beim Stadtparteitag der SPÖ Wels die Kandidatenliste des Stadtparteivorsitzenden Klaus Schinninger beschlossen. Vom aktuellen Stadtsenat findet man keinen Namen auf den oberen Plätzen. Auf 1 steht Spitzenkandidatin Petra Wimmer, gefolgt von Klaus Schinninger, Hannah Stögermüller, Gemeinderat Stefan Ganzert und Gloria Maria Umlauf.

Die Schwerpunkte des Wahlprogramms sind Gesundheit, Pflege, Kinderbetreuung, Bildung und die Entwicklung der Stadtteile, wo das Angebot zu wünschen übrig lässt.

„Wir stehen vor großen Herausforderungen in Wels! In den vergangenen Jahren wurde zwar viel in die Innenstadt investiert, es wurden aber auch viele wichtige Projekte von der Stadt gekürzt. Die nächste Stadtregierung muss wieder mehr soziale Verantwortung übernehmen – am besten mit der SPÖ an der Spitze!“, betonte Petra Wimmer in ihrer Erklärung an die Delegierten.

Foto (c) SPÖ Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wir sind Landesrat! Seit Anfang Dezember stellt der Bezirk Wels-Land den neuen Wirtschaftslandesrat von Oberösterreich. Ex-Eurothermen Chef Markus Achleitner. Wie es ihm in seiner neuen Funktion geht? Und was er zu den Problemen rund um Wels sagt – Stichwort Ausbau der B1? Das sehen sie in unserem Talk.

Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Talk.

1000 zerstörte Gebäude, Dutzende Verletzte, Sieben Todesopfer. Ein Erdbeben hat kurz vor dem Jahreswechsel Kroatien erschüttert. Auch in Wels wollte man helfen – gemeinsam mit dem Verein „Kroatisches Heim Wels“ hat die Stadt eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Die Sachspenden hat Bürgermeister Andreas Rabl jetzt persönlich vor Ort abgeliefert.

Kritik an der Corona-Politik – Warnungen vor steigenden Flüchtlingszahlen. Mit diesen Themen ist die FPÖ Oberösterreich in den Wahlkampf gestartet. Bierzeltstimmung in der Welser Rotaxhalle. Und mittendrin – der Bundesparteiobmann.

Das Ringen um die neue technische Universität in OÖ geht in die nächste Runde. Bereits in drei Jahren sollen – so der Plan der Regierung – die ersten Studenten Vorlesungen besuchen dürfen. Doch wo? Das ist die große Frage. Insgesamt 25 Gemeinden haben sich als Standort beworben – als Favoriten gelten Linz und Wels. Und Wels punktet jetzt mit einem eigenen Konzept und einem Platz für einen Uni-Campus.