Sport-Austria-Chef Niessl hofft auf Liga-Fortsetzung

Merken
Sport-Austria-Chef Niessl hofft auf Liga-Fortsetzung

Seit vergangenem Donnerstag ist ein Abbruch der Fußball-Bundesliga-Saison wahrscheinlicher geworden. Die Vorgabe des Gesundheitsministeriums, bei einem positiven Corona-Test die Mannschaft des Infizierten und wohl auch jene des Gegners in Quarantäne zu stellen, dürfte eine Fortsetzung unmöglich machen. Dies würde wiederum zahlreiche Clubs in massive finanzielle Schwierigkeiten bringen.

Daher plädierte Sport-Austria-Präsident Hans Niessl an alle Beteiligten, doch noch eine Lösung zu finden. Das ursprüngliche “Geisterspiel-Konzept” der Liga, das bei einem positiven Test nur die Isolierung der betroffenen Person vorsah, bezeichnete der Burgenländer als “sehr guten Vorschlag. Jetzt sollte die Liga mit dem Gesundheitsministerium noch in einigen Videokonferenzen darüber diskutieren”.

Niessl schlug vor, in die Gespräche die Erkenntnisse einer wissenschaftlichen Studie der dänischen Universität Aarhus einfließen zu lassen, wonach die Ansteckungsgefahr beim Fußball unter freiem Himmel gering sei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Trotz des bestehenden Exportverbots für medizinische Schutzausrüstung hat der türkische Botschafter in Österreich, Ozan Ceyhun, am Donnerstag gegenüber der APA eine Sondergenehmigung für die Lieferung von Masken und Overalls nach Österreich angekündigt. Er bat zugleich um Verständnis für die Ausfuhrbeschränkungen. “Unser Land braucht in der jetzigen Situation selbst dringend Schutzmaterial.”

Türkei will Schutzausrüstung nach Österreich liefern

Die italienische Regierung will die Ausgangssperre für Bürger bis zum 3. Mai verlängern. Der Lockdown soll von Premier Giuseppe Conte am Freitag mit einem Erlass verlängert werden, berichteten italienische Medien. Ab kommenden Dienstag werden lediglich einige Geschäfte wie Buch- und Schreibwarenshops öffnen dürfen. Auch einige produktive Tätigkeiten in der Landwirtschaft und Viehzucht sowie Komponentenbauer für PCs sollen wieder starten. Seit dem 12. März sind in Italien nur Lebensmittelgeschäfte und Apotheken geöffnet. Die derzeitigen Einschränkungen gelten alle bis zum 12. April.

Italien will Ausgangssperre bis 3. Mai verlängern

Generelle Reisefreiheit innerhalb der Europäischen Union wird es vorerst nicht geben. Die EU-Länder hätten sich nicht auf allgemein gültige Richtlinien für die Rücknahme von wegen der Corona-Pandemie verhängten Reisebeschränkungen verständigen können, sagte der kroatische Tourismusminister Gari Cappelli am Mittwoch im Anschluss an eine Videokonferenz mit seinen EU-Kollegen.

Vorerst keine generelle Reisefreiheit für Sommerurlaub in EU

“Siegfried & Roy”-Magier Roy Horn hat sich seinem Sprecher zufolge mit dem Coronavirus infiziert. Der 75-Jährige spreche gut auf die Behandlung an. “Siegried & Roy” sind für ihre Auftritte mit weißen Tigern und Löwen weltbekannt. Ihre Karriere endete im Oktober 2003, als ein Tiger Roy Horn bei einer Vorstellung schwer verletzte. Von dem schwerem Blutverlust, Schlaganfällen und einer Gehirnoperation nach dem Unfall konnte sich Horn nie mehr vollständig erholen.

Magier Roy Horn mit Coronavirus infiziert

Tödlich endete am späten Sonntagabend für einen Autolenker ein Unfall bei einer Autobahnunterführung in Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang in Sipbachzell

Die Coronakrise ist für viele Firmen existenzgefährdend, auch für die Kleinsten. Jede Fünfte beziffert die Wahrscheinlichkeit, den Betrieb einstellen zu müssen, mit 50 Prozent oder höher. Das berichtet der “Kurier” (Freitagsausgabe) auf Basis einer Umfrage des Instituts für Volkswirtschaftslehre der Uni Wien unter 564 Firmen (Einpersonenunternehmen und Unternehmen mit bis neun Mitarbeiter). Demnach sind die Einpersonenunternehmen (EPU) und die anderen ganz kleinen Firmen extrem unzufrieden mit den staatlichen Hilfsmaßnahmen. Nur zwei Prozent der EPU vergeben dafür ein “Sehr gut”, aber gleich 56 Prozent ein “Nicht genügend”. “Mit der Verfügbarkeit von Informationen über das Hilfspaket waren die meisten halbwegs zufrieden, daran liegt es nicht”, sagt Paul Pichler, Mitautor der Studie, der Zeitung. Allerdings seien viele enttäuscht, weil sie mit der ersten Tranche aus dem Härtefallfonds(Phase zwei) nur 500 Euro erhielten, weitaus weniger als vielfach erwartet. Neben dem bürokratischen Aufwand und der Berechnung sei auch die Geschwindigkeit ein Kritikpunkt.

20 Prozent der Kleinstbetriebe bangen um Existenz