St. Anna Kinderkrebsforschung erhält Millionenförderung aus USA

Merken
St. Anna Kinderkrebsforschung erhält Millionenförderung aus USA

Als eines von nur vier ausgewählten Projekten erhält ein Team unter der Leitung der St. Anna Kinderkrebsforschung in Wien rund 3,4 Millionen Dollar (2,85 Mio. Euro) zur Erforschung des Ewing-Sarkoms. Die Förderung kommt von der US-amerikanischen Alex’s Lemonade Stand Foundation (ALSF). Die Stiftung vergibt im Rahmen ihrer “Crazy 8 Initiative” insgesamt 18,5 Millionen Dollar. Das Wiener Projekt ist das einzige außerhalb der USA, das in der Vergaberunde zum Zug kam.

Das Ewing-Sarkom ist eine Knochenkrebsform bei Kindern, die einen sehr unterschiedlichen Verlauf nehmen kann. Das Team unter der Leitung von Heinrich Kovar setzt sich auch aus Wissenschaftern der Medizinischen Universität Wien und der Universität für Bodenkultur Wien zusammen, wie die St. Anna Kinderkrebsforschung am Dienstag mitteilte. Gemeinsam will man die seit langem unbeantwortete Frage klären, aus welchen Ursprungszellen diese Knochensarkome entstehen und wie ihre Entwicklung verläuft.

Sehr aggressiver Tumor

Beim Ewing-Sarkom handelt es sich um einen sehr aggressiven Tumor im Kindes- und Jugendalter, der bei rund einem Drittel der jungen Patienten mit einem schlechten Langzeitüberleben verbunden ist, heißt es. Zwar sei der Bedarf an neuen Behandlungsmöglichkeiten hoch, gleichzeitig werde die Entwicklung neuer Medikamente “durch die relative Seltenheit der Erkrankung und den Mangel an präklinischen Modellen stark behindert”.

Kovar und Kollegen geht es in den vier Jahren Projektlaufzeit u.a. um die Entwicklung von Krankheitsmodellen in Fischen, um die Wirksamkeit möglicher Medikamente zu testen. “Damit wäre es möglich, präklinische Wirkstoffscreenings im Hochdurchsatz laufen zu lassen”, so der Forscher in der Aussendung. Darüber hinaus wollen die Wissenschafter zukünftig besser zwischen Krebs- und gesundem Gewebe unterscheiden. Dazu werden sie in Stammzellen, die sich zu Knorpel-, Knochen-, Fett- oder Nervenzellen entwickeln, zu verschiedenen Zeitpunkten “das krebsauslösende Onkogen aktivieren” und so analysieren, wie die sich verändernden Tumorzellen jeweils aussehen, so Projekt-Ko-Leiter Florian Halbritter.

Initiative von Vierjähriger

Bei der ALSF handelt es sich um eine der führenden Förderorganisation im Bereich der Kinderkrebsforschung. Sie beruht auf der Initiative der damals vier Jahre alten Alexandra “Alex” Scott, die mit einem Limonade-Stand in ihrem Vorgarten im US-Bundesstaat Connecticut begann Geld für die Erforschung von Krebserkrankungen bei Kindern zu sammeln. Als sie 2004 im Alter von nur acht Jahren ihrer Krebserkrankung erlag, hatte sie bereits eine Million Dollar für die pädiatrischen Krebsforschung lukriert. Die Stiftung hat sich seither zu einer landesweiten Fundraising-Bewegung entwickelt, heißt es auf der Website. Das Wiener Projekt konnte sich unter 83 internationalen Förderanträgen durchsetzen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der US-Onlineriese Amazon profitiert weiter von der Corona-Pandemie. Im dritten Quartal verdreifachte sich der Gewinn des Konzernsim Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 6,3 Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz erhöhte sich um 37 Prozent auf 96 Milliarden Dollar. Dem weltgrößten Online-Versandhändler kommt zugute, dass die Menschen wegen der Pandemie weltweit mehr im Internet bestellen. Auch bei den Cloud-Diensten verzeichnete Amazon nach eigenen Angaben Zuwächse. Nettogewinn schoss um fast 60 Prozent in die Höhe Boomende Werbeeinnahmen und ein starkes Cloud-Geschäft haben im dritten Quartal trotz Corona-Pandemie beim Google-Mutterkonzern Alphabet für einen Gewinnsprung gesorgt. Der Nettogewinn schoss im Jahresvergleich um fast 60 Prozent auf 11,2 Milliarden Dollar (9,6 Milliarden Euro) in die Höhe, wie der Internet-Gigant am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Mountain View mitteilte. Die Erlöse wuchsen um 14 Prozent auf 46,2 Milliarden Dollar. Nach einem Dämpfer im Vorquartal lief das Anzeigengeschäft von Google –Alphabets Haupteinnahmequelle – wieder rund und trug mit 37,1 Milliarden Dollar den größten Anteil zum Umsatz bei. Daneben florierten auch die Werbeerlöse der Video-Tochter Youtube und das Cloud-Geschäft mit IT-Diensten und Speicherplatz im Internet. Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen deutlich, die Aktie reagierte nachbörslich mit zunächst mit einem Kurssprung. Gewinn von 7,85 Milliarden Dollar – Plus von 29 Prozent Facebook hat in einem weiteren Quartal der Corona-Krise getrotzt. Der vor allem mit Werbung erzielte Umsatz des Online-Netzwerks stieg im Jahresvergleich um 22 Prozent auf 21,2 Milliarden Dollar. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 7,85 Milliarden Dollar übrig – ein Plus von 29 Prozent. Die Zahl der täglich aktiven Facebook-Nutzer stieg binnen drei Monaten um 30 Millionen auf rund 1,82 Milliarden, wie das Online-Netzwerk nach US-Börsenschluss am Donnerstag weiter mitteilte. Auf mindestens eine App aus dem Konzern – wie Instagram und WhatsApp – greifen täglich 2,54 Milliarden Nutzer zurück. Einen großen Teil der Facebook-Werbekunden machen kleine und mittlere Unternehmen aus. Viele von ihnen – wie etwa Cafés oder Restaurants – wurden hart von der Pandemie getroffen. Deswegen war befürchtet worden, dass sie ihre Ausgaben für Anzeigen zurückfahren. Zugleich hatte es im Juli ein Werbeboykott großer Werbekunden aus Protest gegen Hassrede auf der Plattform gegeben. Jetzt betonte Facebook aber, dass man vom Wechseln des Geschäfts in vielen Bereichen in die digitale Welt profitiere. Zugleich sehe man sich für das Jahr 2021 weiterhin mit viel Unsicherheit konfrontiert. Apple enttäuscht mit iPhone-Umsatz Der Technologiekonzern Apple hat im vierten Geschäftsquartal einen größeren Einbruch beim Umsatz des iPhones erlitten als von Experten erwartet. Dieser sei um 20,7 Prozent auf 26,4 Milliarden Dollar zurückgegangen, teilte der US-Konzern nach Börsenschluss mit. Analysten hatten dagegen ein Minus von 16,2 Prozent erwartet. Der Gesamtumsatz und Gewinn lagen zwar über den Schätzungen. Allerdings fiel die Apple-Aktie im nachbörslichen Handel zunächst um etwa fünf Prozent.

Pandemie lässt Gewinne bei Amazon, Google und Facebook sprudeln

Die Gesundheitsberufe zahlen in Italien einen hohen Preis für ihren Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie. Am Donnerstag wurde die Schwelle von 100 toten Ärzten erreicht, berichtete die italienische Ärztekammer. Allein seit Mittwoch seien vier Mediziner gestorben. Tausende Sanitäter wurden infiziert. Inzwischen wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl von Todesopfern in den norditalienischen Seniorenheimen. Weitere zwölf Senioren sind allein am Donnerstag im Mailänder Altersheim “Pio Albergo Trivulzio”, dem größten in Italien mit über 250 Patienten, gestorben. Gegen die Leitung der Einrichtung wurden Justizermittlungen eingeleitet. Sie soll die Gefahr des Covid-19 unterschätzt haben. Circa 110 in dem Heim lebende Personen sind seit März gestorben. Mehrere Krankenpfleger, die dort tätig sind, haben sich infiziert, berichteten italienische Medien.

100 italienische Ärzte der Pandemie erlegen

Österreichs größter Baukonzern stellt österreichweit rund 1.000 Baustellen ein! Der Baubetrieb wird heute eingestellt – voraussichtlich bis zum 22.3.2020. Die Mitarbeiter werden “höchst vorsorglich”, beim Frühwarnsystem des AMS zur Kündigung angemeldet, so die Strabag. Die Strabag hat in Österreich rund 11.000 Mitarbeiter.

Strabag stellt alle Baustellen ein

Prinz Philip, Ehemann von Königin Elizabeth, ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Das teilte der Buckingham Palace am Freitag mit. “Mit tiefer Trauer verkündet Ihre Majestät, die Königin, den Tod ihres geliebten Mannes, seiner Königlichen Hoheit, des Prinzen Philip, Herzog von Edinburgh. Seine Königliche Hoheit ist heute Morgen friedlich in Windsor Castle verstorben. Weitere Ankündigungen werden zu gegebener Zeit erfolgen”, hieß es in einem veröffentlichten Statement. “Die königliche Familie trauert gemeinsam mit Menschen auf der ganzen Welt um seinen Verlust”, so der Buckingham Palace. Vor einigen Wochen im Spital Philip war vor einigen Wochen in einer Spezialklinik am Herzen operiert worden und hatte mehrere Wochen im Krankenhaus verbracht. Mitte März entließ man ihn nach Hause, wo er nun im Alter von 99 Jahren starb. Im Juni hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert. Sein Lebenslauf Der Herzog von Edinburgh, so sein offizieller Titel, war seit 1947 mit Elizabeth verheiratet.Seit deren Krönung 1953 war er Prinzgemahl und galt als wichtigste Stütze der Queen. Erst im Alter von 96 Jahren ging der fleißige Royal in den Ruhestand. Sein letzter offizieller Auftritt war bei einer Militärparade der Royal Marines im August 2017 vor dem Buckingham-Palast. Der vierfache Vater war der dienstälteste Prinzgemahl der britischen Geschichte. Neben Thronfolger Prinz Charles gehören auch Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward zu seinen Kindern. Zuletzt wurde Prinz Philip kaum noch in der Öffentlichkeit gesehen. Große Teile der Pandemie verbrachte er gemeinsam mit der Queen auf Schloss Windsor in der Nähe von London – abgeschottet durch einen stark reduzierten Kreis an Hofpersonal. Selten hatte das Paar im hohen Alter ähnlich viel Zeit gemeinsam verbracht. D er Prinzgemahl litt in den vergangenen Jahren immer wieder unter gesundheitlichen Problemen: Das Herz machte ihm zu schaffen, er hatte Blasenentzündungen, musste an der Hand operiert werden und bekam mit 96 Jahren ein neues Hüftgelenk. Der letzte Krankenhausaufenthalt samt Operation am Herzen war sein längster Krankenhausaufenthalt.  

Trauer in Großbritannien: Prinz Philip mit 99 Jahren verstorben

Diebe haben sich auf der wegen der Corona-Pandemie lahmgelegten Baustelle der berühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame zu schaffen gemacht. Obwohl die Baustelle durch bis zu drei Meter hohe Palisaden abgesperrt ist, habe das Wachpersonal am vergangenen Dienstag zwei Männer im Inneren der Kathedrale entdeckt, berichtete die Zeitung “Le Parisien” am Wochenende. Die herbeigerufene Polizei fand sie unter einer Plane versteckt. Die beiden angetrunkenen Männer wollten demnach Steine entwenden und verkaufen.

Steine von Notre-Dame bei Dieben begehrt

Tödlich endete für zwei Fallschirmspringer am Samstagnachmittag eine Kollision in der Luft über Wels-Neustadt. Einer starb beim Absturz, der Zweite erlag im Klinikum seinen schweren Verletzungen.

Zwei Tote: Fallschirmspringer über Wels-Neustadt kollidiert und bei Absurz tödlich verletzt