Staat übernimmt für Menschen mit Behinderung vollen Lohn

Merken
Staat übernimmt für Menschen mit Behinderung vollen Lohn

Wenn Menschen mit Behinderung in Corona-Kurzarbeit geschickt werden, übernimmt der Staat nun die Lohnkosten zur Gänze, teilte Sozialminister Rudolf Anschober (Grüne) am Mittwoch mit. Aber auch ohne Kurzarbeit werde der Zuschuss für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung erhöht.

Bei Kurzarbeit wegen der Coronakrise ersetzt das Arbeitsmarktservice den Großteil des Lohnentgangs. Mit einem neuen Arbeitsplatzsicherungszuschuss werden zusätzlich den Arbeitgebern aus dem Ausgleichstaxfonds alle nach Abzug der AMS-Kurzarbeitsförderung verbleibenden Kosten für die Dauer der Kurzarbeit ersetzt. “Mit dieser Maßnahme soll ein zusätzlicher Anreiz zum Erhalt der Arbeitsplätze gesetzt werden, da für begünstigte Behinderte in Zeiten der Kurzarbeit somit keine Lohn- oder Lohnnebenkosten anfallen”, schreibt Anschober in einer Aussendung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bundesregierung reagiert mit der Reisewarnung für die Balearen auf die steigende Zahl infizierter Rückkehrer aus dem Urlaub. Um die Kontrollen an Österreichs Grenzen zu verstärken, werden 500 Polizisten und 800 Soldaten zusätzlich zur Verfügung gestellt. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) lud Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagnachmittag zu Gesprächen über die aktuelle Corona-Situation ins Kanzleramt. Dabei sollten insbesondere die Situation rund um die Reiserückkehrer und die Gesundheitskontrollen an den Grenzen erörtert sowie das weitere Vorgehen besprochen werden. Kurz hatte bereits am Wochenende erste Gespräche mit Vertretern der Bundesländer und Anschober geführt, um die Situation, die sich “aufgrund der vielen infizierten Reiserückkehrer vom Westbalkan, der Türkei und auch Kroatien” zugespitzt habe, zu erörtern. Reisewarnung für Mallorca? Schon am Wochenende hatte auch Außenminister Alexander Schallenbergim Interview mit der Kleinen Zeitung angekündigt, dass über neue Reisewarnungen, etwa für die Balearen mit Mallorca, nachgedacht werde. Nun gab Kanzler Sebastian Kurz bekannt: “Ab Montag gilt eine Reisewarnung auch für die Balearen.” Das bedeutet: Bei der Rückreise von Mallorca, Menorca, Cabrera, Ibiza oder Formentera ist ein negativer Test vorzulegen oder eine Quarantäne zu absolvieren. An den Flughäfen können Gratistest bei der Heimkehr  gemacht werden. Details zu den Regelungen für Balearen-Rückkehrer wird Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Mittwoch verkünden. Die Gruppe sei zahlenmäßig geringer als jene der Kroatien-Rückkehrer. Die vorgeschriebenen Tests zu machen sei jedenfalls unabdingbar. Es nicht zu tun, sei “kein Kavaliersdelikt, keine Kleinigkeit”. Anschober nannte die neue Clusterbildung in Zusammenhang mit den Urlaubs-Rückkehrern als Grund für die neuen Reisewarnungen. Bei den Kroatien-Rückkehrern betrage das Durchschnittsalter der Infizierten 23,5 Jahre, in den vergangenen 9 Tagen habe es insgesamt 262 Infektionsfälle gegeben. Auf den Balearen beobachte man mit Sorge die steigenden Zahlen. Jeder einzelne müsse die Verantwortung “für uns alle übernehmen”. Denn auch junge Menschen könnten erkranken und vor allem Überträger sein, betonte Anschober. “Der Ballermann ist einfach der beste Freund des Coronavirus.” 800 Soldaten an die Grenze Für die Gesundheitskontrollen an den Grenzen wird das Bundesheer   800 Soldaten zur Verfügung stehen, um die Kontrollen effizient vornehmen zu können. Diese können von den Ländern abgerufen werden. Auch 500 Polizisten zusätzlich werden an den Grenzen im Einsatz sein. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hatte zuvor mehr Soldaten für den Grenzeinsatz gefordert. “Ich fordere eine Verstärkung durch das Bundesheerpersonal an den Grenzübergängen, die Einsatzleute an den Grenzen zu entlasten.” Aktuell sind laut Kaisers Stellvertreterin Beate Prettner (SPÖ) 45 Soldaten in Kärnten im Grenzeinsatz. PCR-Abstriche an den Grenzübergängen lehnt der Landeshauptmann ab. “Diese sind mit langen Wartezeiten verbunden, darüber hinaus bin ich davon überzeugt, dass jeder und jede daran interessiert ist, sich und die eigene Familie zu schützen, da ist es ganz wichtig, auf die Eigenverantwortung der Menschen zu bauen.” Viele Rückkehrer positiv In den vergangenen Stunden wurden rund 300 Personen positiv getestet, die Testungen der Kroatien-Rückkehrer waren dabei erst zu geringen Teilen dabei. Insgesamt zeigt sich in den vergangenen drei Wochen laut den Zahlen der AGES eine massive Zunahme von Infektionen bei Rückkehrerinnen und Rückkehrern aus Kroatien: Waren es vor drei Wochen lediglich neun, in der vorletzten Woche 39, so stieg diese Zahl in der vergangenen Woche dramatisch auf 190 an. Interesssant auch die Veränderung der Altersstruktur: In Wien sei die Gruppe der 15- bis 20-Jährigen bereits die Nummer 1 bei den Neuinfizierten. Auch diese seien hochgradig ansteckend, auch wenn sie keine schweren Symptome zeigten, aber sie, so der Kanzler, “tragen die Krankheit in andere Altersgruppen hinein”.

"Der Ballermann ist der beste Freund des Corona-Virus"

Ein neues Buch spekuliert über die Beweggründe von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan Markle, mit der Königsfamilie zu brechen. Das Buch soll am 11. August erscheinen. Zwar haben Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan Markle mit dem Buch nichts zu tun, aber Freunde haben mit den Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand gesprochen. Am 25. Juli wurden in der britischen “Times” erste Auszüge aus dem Buch veröffentlicht. Schon Ende März hat sich das Ehepaar aus der ersten Reihe zurückgezogen und lebt seitdem in den USA. Laut Auszügen aus diesem Buch gibt das Ehepaar ranghohen Hofleuten die Mitschuld daran, dass es zu einem Bruch mit der königlichen Familie gekommen sei. Prinz Harry soll sich von seiner Familie “ungeschützt” gefühlt haben. Er soll auch die treibende Kraft hinter der Abkehr vom Königshaus gewesen sein.

Warum Harry und Meghan mit der Königsfamilie brachen

Etwa 17.000 Zuschauer sollen zum Start in die NFL-Saison in das Heimstadion von Super-Bowl-Champion Kansas City Chiefs dürfen. Der Titelverteidiger veröffentlichte am Montag (Ortszeit) seine Bedingungen für den Ticketverkauf und will das Arrowhead Stadium in Kansas City für die drei ersten Heimspiele mit ungefähr 22 Prozent auslasten. Das betrifft den für den 10. September geplanten Auftakt gegen die Houston Texans sowie die Partien gegen die New England Patriots und die Las Vegas Raiders. Zunächst haben nur Dauerkarteninhaber Zugriff auf die Tickets, die gruppiert werden. Die Zuschauer müssen im Stadion eine Maske tragen. Das Zusammenkommen vor dem Spiel auf dem Parkplatz, das in den USA sehr beliebte Tailgating (Parkplatz-Party auf Heckklappe eines Autos) mit Grillen und Trinken, soll erlaubt sein – allerdings nur direkt hinter dem eigenen Fahrzeug und mit Menschen aus der eigenen Ticket-Gruppe. Die Chiefs wollen ihren Kartenverkauf nach Beratung von Gesundheitsexperten je nach Verlauf der Corona-Pandemie anpassen. Die USA sind unverändert stark von der Pandemie betroffen und stehen trotz einer Verbesserung zuletzt seit etwa einem Monat über der Marke von 50.000 neuen Infektionen täglich. In Kansas liegt die Zahl der betroffenen Personen derzeit bei etwa 500 Fällen pro Tag, in Missouri sind es deutlich über 1.000 Menschen, die jeden Tag positiv auf das Coronavirus getestet werden.

17.000 Zuschauer sollen zum NFL-Start im Stadion sein

Genesene Corona-Patienten könnten ihre Immunität gegen eine erneute Infektion mit dem Virus laut einer britischen Studie nach wenigen Monaten wieder verlieren. Für die am Montag vom Londoner King’s College veröffentlichte Studie haben die Forscher über 90 bestätigte Fälle auf Antikörper untersucht. Demnach nahm deren Konzentration im Blut der untersuchten Patienten mitunter schnell wieder ab. Nach einer überstandenen Infektion konnten die Wissenschafter nach eigenen Angaben zwar auch nach leichten Verläufen Antikörper feststellen. 60 Prozent der Untersuchten zeigten demnach sogar eine “starke Reaktion” auf die Infektion. Nach drei Monaten hätten aber nur noch 16,7 Prozent der Blutproben hohe Konzentrationen von Antikörpern gegen das Coronavirus aufgewiesen, berichteten die Forscher. Bei mehreren Patienten fanden sie nach drei Monaten überhaupt keine Antikörper mehr. Von einer Immunität gegen das Coronavirus könne daher möglicherweise nicht in jedem Fall ausgegangen werden, heißt es in der Studie. Wie etwa auch bei Grippe-Viren könnte sie zudem nur wenige Monate anhalten. Die Forscher stellten ihre Studie auf die Internetseite medrxiv. Sie wurde noch nicht durch mehrere Fachexperten unabhängig voneinander begutachtet. “Wenn die Antikörper innerhalb von zwei bis zwei Monaten wieder zurückgehen, könnte es sich bei einem Impfstoff ebenso verhalten”, sagte Katie Doores, die leitende Autorin der Studie, der britischen Zeitung “The Guardian”. Eine einzige Injektion des Impfstoffes könnte dann möglicherweise nicht genügen. Die Expertin Mala Maini vom University College London wies allerdings darauf hin, dass Immunität nicht nur auf Antikörpern beruhe; auch Immunzellen spielten beispielsweise eine Rolle. “Selbst wenn keine Antikörper im Blut nachweisbar sind, bedeutet das nicht unbedingt, dass keine schützende Immunität besteht”, sagte Maini. James Gill von der Warwick Medical School sagte, die Studie zeige, dass Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus weiter nötig seien, besonders zum jetzigen Ferienbeginn in vielen europäischen Ländern. “Auch Menschen mit einem positiven Antikörper-Test sollten weiterhin Vorsicht gelten lassen und sich an Abstands- und Masken-Regeln halten”, mahnte er. Eine Studie im deutschen Bundesland Sachsen hat unterdessen bei 2.000 Schülern und Lehrern nur wenige Personen mit SARS-CoV-2-Antikörpern gefunden. In der Untersuchung bei rund 1.500 Schülern und 500 Lehrern an weiterführenden Schulen habe man nur bei zwölf Antikörper festgestellt, sagte Professor Reinhard Berner von der Uniklinik Dresden am Montag. Dabei sei auch an Schulen mit Corona-Ausbrüchen zwischen Mai und Juli getestet worden. Die ersten Ergebnisse der Studie zeigten keine Hinweise, dass Kinder oder Jugendliche das Virus besonders schnell verbreiteten: “Kinder sind vielleicht sogar Bremsklötze bei der Infektion”, sagte Berner. Man könne daraus ableiten, dass es in einer Region mit geringen Infektionszahlen keine explosionsartige Ausbreitung in Schulen gebe. Der Wissenschafter vermutet, dass Kinder und Jugendliche beim Husten weniger Tröpfchen ausstießen. Zudem seien Menschen mit mildem Krankheitsverlauf offenbar weniger ansteckend. Dies ist bei Kindern häufig der Fall.

"Corona-Immunität" laut Studie vielleicht nur kurzzeitig

In der nach einer Gerichtsentscheidung wieder in eine Moschee umgewandelten früheren byzantinischen Hauptkirche Hagia Sophia sollen während der muslimischen Gebete die christlichen Mosaike mit Vorhängen verhüllt werden. Das sagte der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Ibrahim Kalin, am Sonntag. Indes gingen die Arbeiten zur Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee weiter. Vorige Woche hatten die Behörden erklärt, die Mosaike würden entweder mit Vorhängen verdeckt oder mit Lasern unsichtbar gemacht, wenn am kommenden Freitag die ersten Gebete stattfinden werden. In einem Interview mit dem Sender NTV sagte Kalin, einige Mosaike, die Maria und den Erzengel Gabriel zeigten, befänden sich in Richtung der Qiblah, die Muslimen die Gebetsrichtung nach Mekka anzeigt. Andere Mosaike von Jesus und weiteren christlichen Figuren würden kein Hindernis für muslimische Betende darstellen, da sie nicht in Richtung der Qiblah zeigten. Kalin sagte aber nicht, ob sie auch verhüllt werden oder nicht. Am Freitag soll erstmals wieder ein Freitagsgebet in der ehemaligen byzantinischen Kathedrale stattfinden. Unklar ist noch, ob Erdogan daran teilnehmen wird, der am Sonntag den auf türkisch Ayasofya bezeichneten Bau besucht hatte. Der türkische Präsident hatte vor mehr als einer Woche angekündigt, dass die Hagia Sophia künftig wieder als Moschee genutzt werden soll. Das Oberste Verwaltungsgericht der Türkei hatte zuvor den seit 1935 bestehenden Museumsstatus des Gebäudes aufgehoben. Die ehemalige byzantinische Kathedrale zieht Touristen aus aller Welt an. Die Hagia Sophia wurde im 6. Jahrhundert zunächst als Basilika errichtet und war über Jahrhunderte die Hauptkirche des Byzantinischen Reiches und eine der wichtigsten Kirchen der Christenheit. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen 1453 wurde die Kirche dann in eine Moschee umgewandelt. Nach der türkischen Republikgründung wurde 1934 ein Dekret erlassen, welches die Moschee zum Museum erklärte, in dem keine Gottesdienste erlaubt waren. Die Entscheidung des türkischen Präsidenten, den Kuppelbau für muslimische Gebete zu öffnen, sorgte international für breite Kritik.

Mosaike der Hagia Sophia werden während Gebeten verhüllt

Der Österreichische Fußball-Bund (ÖFB) hat seinen Hilfsfonds für die von der Coronavirus-Pandemie besonders hart getroffenen heimischen Vereine von einer Million auf 1,15 Mio. Euro aufgestockt. Aus rund 1.400 Anträgen wurden 800 Clubs ermittelt, die mit Hilfsgeldern bedacht werden können. Diese werden mit Ende Juni ausbezahlt, gab der Verband am Dienstagabend bekannt. 500.000 Euro stellen die österreichischen A-Nationalspieler zur Verfügung. Die Spende wurde durch Solidaritätsbeiträge der ÖFB-Spitze, von Partnern sowie aus Mitteln der verbandseigenen Charity mehr als verdoppelt. Eine Jury, der neben ÖFB-Präsident Leo Windtner unter anderem Teamkapitän Julian Baumgartlinger angehörte, entschied, nach einem Ranking abgestufte Zahlungen von 2.000 bzw. 1.000 Euro zu leisten. Bei Gleichwertigkeit der Förderwürdigkeit wurde laut Verbandsangaben das Engagement des jeweiligen Vereins im Bereich Frauen- und Nachwuchsfußball als Bewertungskriterium herangezogen. Vereine, die nicht zum Zug kamen, erhalten eine Einladung, mit 20 Personen kostenlos ein Länderspiel zu besuchen. “Es ist uns bewusst, dass wir angesichts der überwältigenden Zahl von Ansuchen nicht alle finanziellen Herausforderungen der Vereine lösen können”, sagte Windtner. “Die Unterstützung soll ein Zeichen an die Basis sein, dass Fußball-Österreich in schweren Zeiten zusammenhält.” Der Verbandschef sieht in Anbetracht der Herausforderungen, mit denen viele der 2.200 Fußballvereine aller Leistungsstufen im Land nach dem von Corona bedingten Saisonabbruch konfrontiert sind, auch die öffentliche Hand am Zug. Es sei wichtig, dass die angekündigten Hilfszahlungen für den Sport “so rasch und unbürokratisch wie möglich” beantragt werden können. “Wir als ÖFB haben hier einen ersten symbolischen Schritt gesetzt.”

ÖFB stockte Hilfsfonds für Vereine auf 1,15 Mio. Euro auf