Staat übernimmt Risiko für Veranstalter, Umsatzersatz auch für Kultur

Merken
Staat übernimmt Risiko für Veranstalter, Umsatzersatz auch für Kultur

300 Millionen Euro stehen für den “Veranstalterschutzschirm” zur Verfügung. Beansprucht werden kann die Unterstützung bis Ende 2022. Das klingt, als wären es nicht genügend Mittel, die zur Verfügung stehen, aber es ist ja nur eine Ausfallshaftung, die im optimalen Fall fast gar nicht beansprucht werden muss. So begründeten es Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer.

Wer traut sich in Tagen diesen noch, eine Veranstaltung zu planen? Noch dazu eine mit hohen Kosten für die Vorbereitung? Das war die Ausgangsfrage, und die Befürchtung, dass es in den Jahren 2021 und 2022 praktisch keine Messen, Kongresse, Konzerte oder Theatertourneen mehr geben könnte, weil die Planung ein zu hohes Risiko für die Veranstalter wäre.

Folgende Maßnahmen gaben Köstinger und Mayer am Tag vor Weihnachten bekannt:

Man rechnet damit, dass ab Juli wieder Veranstaltungen ohne Teilnehmerbeschränkung möglich sind, weil sich die Corona-Test bis dahin eingespielt hätten und auch die Durchimpfungsrate der Bevölkerung bereits ein relevantes Ausmaß erreicht haben wird.

  • Ab Februar wird die Zahl der zulässigen Besucher in Innenräumen und im Außenbereich schrittweise angehoben. Es beginnt mit 500 Besuchern im Innen- und 750 Besuchern im Außenbereich ab 1. Februar. Innerhalb dieser Vorgaben können Veranstaltungen geplant werden.
  • Wenn eine Veranstaltung dann abgesagt werden muss oder nur in eingeschränkterem Rahmen möglich ist, übernimmt der Staat  die Planungskosten bzw. die Kosten, die nicht mehr stornierbar sind. Dazu gehören auch Personal-, Markting- und Ticketing-Kosten und Kosten für die Rückabwicklung sowie Kosten für die Miete von Zelten, Caterings, etc. die nicht mehr stornierbar sind.
  • Angesprochen sind dadurch sowohl große Betriebe – die Fördergrenze beträgt derzeit eine Million Euro pro Betrieb, aber drei Millionen werden angepeilt – als auch Vereine und  kleinere Betriebe, die von den Veranstaltern Aufträge erhalten und etwa Bühnenbauer, Gartenpflanzen oder Technik bereitstellen. Andere bezogene Förderungen werden allerdings in Abzug gebracht.

Köstinger: “Ohne diesen Veranstalterschutzschirm hätten wir 2021 keine größeren Veranstaltungen in Österreich, keiner würde es riskieren, für den Spätsommer oder Herbst etwas zu planen.” Abgewickelt wird auch diese Förderung über die Österreichische Hotel- und Tourismusbank. Über die Kongress- und Veranstaltungswirtschaft werde in Österreich eine Wertschöpfung mit einem Volumen von neun Milliarden Euro erwirtschaftet, ein Drittel davon in Wien, begründete Köstinger die jüngsten Maßnahmen.

Anträge sollen ab 15. Jänner 2021 möglich sein und müssen bis spätestens 15. Juni 2021 eingelangt sein. Der Antrag ist für Veranstaltungen möglich, die bis Ende 2022 stattfinden – dies deshalb, da ja für viele Events eine sehr lange Vorlaufzeit notwendig ist. Das erste förderbare Veranstaltungsdatum ist der 1. Februar 2021. Alle Details dazu sollen in einer Richtlinie enthalten sein, die in nächsten Tagen veröffentlicht werden soll, so Köstinger.

Umsatz-Ersatz für Kultur-Branche

Der Umsatz-Entgang sei gerade im Kulturbereich “ein großes Thema”, sagte Mayer. Für November soll es daher auch für indirekt Betroffene von Schließungen 80 Prozent Umsatzersatz geben, für Dezember 50 Prozent – etwa, auch wenn ein Theater oder eine Konzertbühne aufgrund des Lockdowns geschlossen werden mussten. Betroffen davon sind auch Bühnenarbeiter, Visagisten, Friseure, etc.

Grundsätzlich betonte die Staatssekretärin, dass Österreich in Sachen Pandemie noch nicht über den Berg sei: “Wir sind weit entfernt von etwas, was irgendwie an Normalität erinnert”, sagte sie. Mit dem 18. Jänner – dem geplanten Ende des harten Lockdowns für all jene, die sich “freitesten” lassen – gebe es aber eine Perspektive, “etwas, das an einen Wiederbeginn erinnert. Es wird noch etwas dauern, aber wir werden diese Krise meistern.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) ist hoffnungsfroh, was die Aufhebung der in der Coronakrise verhängten Grenzkontrollen und Einreisebeschränkungen betrifft. Er könne zwar kein konkretes Datum nennen, aber “eine Hoffnung gebende” Antwort geben, sagte Nehammer den “Salzburger Nachrichten” (Freitag-Ausgabe). Seine Wunschvorstellung sei es, bald zu einem Zeitplan zu kommen. “Wir und einige unserer Nachbarländer wie Deutschland, Tschechien, die Slowakei und die Schweiz haben eine sehr günstige Entwicklung, was die Infektionszahlen betrifft. Hier bin ich in engem Kontakt, wie wir im Gleichklang eine Öffnung der Grenzen realisieren können. Die Gesprächsbereitschaft und das Interesse ist da.” Allen sei klar, dass es eine zeitliche Perspektive geben müsse, ab wann keine Grenzkontrollen mehr notwendig seien, so Nehammer.

Innenminister Nehammer optimistisch zu Grenzöffnungen

Das Außenministerium hat wegen der Coronavirus-Epidemie für weitere vier Länder eine volle Reisewarnung ausgegeben. Die höchste Sicherheitsstufe 6 gilt nun auch für Indien, Pakistan, Südafrika und Senegal. Vor allen Reisen wird aufgrund der raschen Ausbreitung des Coronavirus gewarnt. Es wird dringend geraten – sofern noch möglich – zurückzureisen. Außerdem wurde für die USA eine partielle Reisewarnung verhängt. Aufgrund der raschen Ausbreitung der Covid-19-Erkrankungen gilt eine partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5) für New York State und New Jersey – mit Ausnahme der Flughäfen John F. Kennedy und Newark – sowie ganz Louisiana. Vor Reisen in diese Gebiete wird gewarnt. Ein hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 4) gilt im Zusammenhang mit der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus und damit einhergehenden massiven Einschränkungen im Reiseverkehr im Rest des Landes. Es wird dringend geraten, von derzeit noch bestehenden Rückreisemöglichkeiten Gebrauch zu machen. Das bedeutet, dass aufgrund der Coronavirus-Pandemie nun für 17 Länder eine Reisewarnung (Stufe 6) ausgesprochen wurde: Frankreich, Iran, Italien, Südkorea, Niederlande, Peru, Russland, San Marino, Schweiz, Spanien, Ukraine, Vatikan, Vereinigtes Königreich und jetzt eben neu dazu Indien, Pakistan, Senegal und Südafrika.

Volle Reisewarnung für weitere vier Länder

Eine vom US-Künstler Roy Lichtenstein (1923-1997) gemalte nackte Frau hat bei einer Online-Auktion rund 46 Millionen Dollar (etwa 40 Millionen Euro) eingebracht. Das Werk “Nude with Joyous Painting”, das der Pop-Art-Künstler 1994 erschaffen hatte, sei das teuerste Werk der Versteigerung gewesen, teilte das Auktionshaus Christie’s am Freitag (Ortszeit) mit. Insgesamt habe die so erstmals abgehaltene Online-Auktion, die Christie’s als Ersatz für die wegen der Coronavirus-Pandemie verschobene Frühjahrsauktion angesetzt hatte, rund 420 Millionen Dollar eingebracht. Mehr als 80.000 Menschen hätten sich in das Online-Spektakel, an dem die Standorte in Asien, Europa und den USA teilnahmen, eingeschaltet. Mitgeboten wurde hauptsächlich per Telefon und online. Ende Juni hatte bereits Konkurrent Sotheby’s seine verschobene Frühjahrsauktion auf ähnliche Art und Weise im Internet nachgeholt und hatte dabei insgesamt rund 363,2 Millionen Dollar erzielt. Teuerstes Werk war ein Triptychon des britisch-irischen Künstlers Francis Bacon (1909-1992) gewesen, das rund 85 Millionen Dollar einbrachte. Die Veranstaltungen galten auch als Test dafür, ob Kunstliebhaber bereit sind, im Internet ähnliche Preise zu zahlen, wie bei Versteigerungen im Auktionssaal.

Lichtenstein-Werk bringt bei Online-Auktion 46 Mio. Dollar

Zwei fünf und sechs Jahre alte Mädchen sowie ihre Mütter sind am Mittwoch im 17 Grad kalten Traunsee bei Ebensee in Not geraten. Ein 45-Jähriger kam ihnen mit seinem Stand-Up-Board zu Hilfe und brachte die Kinder und eine der Frauen ans Ufer, die andere schwamm selbst zurück. Das berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich. Die Mädchen aus dem Bezirk Gmunden waren um 17.15 Uhr im Trauneck in den Traunsee geschwommen. 20 Meter vom Ufer entfernt gerieten sie in die Strömung des Nebenflusses der Traun und wurden in tiefes Gewässer abgetrieben. Es gelang ihnen nicht, gegen die Strömung ans Ufer zu schwimmen. In Panik riefen sie um Hilfe. Ihre 31 und 37 Jahre alten Mütter sprangen sofort ins Wasser, um die Kinder zu retten, kamen jedoch durch die niedrige Wassertemperatur in Schwierigkeiten und schrien auch um Hilfe. Das hörte ein 45-Jähriger, der in der Nähe war. Er rückte mit seinem Stand-Up-Board aus, zog eine Frau und die beiden Kinder auf das Brett und brachte sie ans Ufer. Die andere Mutter schaffte das schließlich allein. Die beiden Frauen erlitten starke Unterkühlungen und einen Schock, sie wurden ins Spital gebracht. Die Mädchen blieben unverletzt.

Zwei Kinder und Mutter aus dem kalten Traunsee gerettet

Eine Meldung über eine auffällige Rauchentwicklung löste Dienstagabend einen Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus.

Rauchentwicklung aus einem Kamin löst Einsatz der Feuerwehr in Wels-Neustadt aus

Der Schiefe Turm von Pisa ist ab dem kommenden Samstag wieder für Touristen zugänglich. Allerdings dürfen lediglich Gruppen aus maximal 15 Personen das Bauwerk aus weißem Marmor besteigen, berichteten die Behörden der Stadt. Zugänglich ist auch die Piazza dei Miracoli, die UNESCO-Stätte vor dem Turm.   Die Besucher, die den Turm besteigen, erhalten ein elektronisches Gerät, das sie davor warnt, wenn sie den Abstand von einem Meter zu einer anderen Person nicht einhalten. Sie werden Atemschutz tragen müssen. Einschränkungen gibt es auch beim Besuch anderer Monumente in Pisa. So können nicht mehr als 150 Personen zeitgleich die Kathedrale besichtigen. Der Schiefe Turm von Pisa, der zum Weltkulturerbe zählt, wurde 2001 nach elf Jahren Restaurierung wiedereröffnet. Das 58,5 Meter hohe Gebäude hatte sich schon kurz nach seiner Errichtung im Jahr 1173 zu neigen begonnen. Als das Bauwerk bei einer Neigung von 4,5 Meter gegenüber der Vertikalen einzustürzen drohte, wurde es 1990 für Besucher geschlossen. Die Bauarbeiten kosteten 28 Millionen Euro.

Schiefer Turm von Pisa ist wieder zugänglich