Stadtgrandprix Marchtrenk

Merken
Stadtgrandprix Marchtrenk

Jetzt ist es fix: Auch in diesem Jahr fällt am 15. August um 10 Uhr der Startschuss zum Marchtrenker stadtgrandprix!

Veranstalter ASKÖ und Kooperationspartner Stadtgemeinde haben dies gemeinsam beschlossen.
Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und so lange wie möglich gewartet. Angesichts der laufenden Lockerungsmaßnahmen in Zusammenhang mit der Corona Krise sind wir uns aber sicher, ein Laufsportfest unter Einhaltung der Maßnahmen durchführen zu können. Ein großer Dank an unsere Sponsoren, welche uns auch in dieser heuer nicht einfachen Situation unterstützen! Ebenso hat uns der positive Zuspruch aus der Laufsportszene motiviert an diesem 15. August als Fixtermin für die VolksläuferInnen aus dem oberösterreichischen Zentralraum festzuhalten.
Detailinfo im Internet unter www.stadtgrandprix.at

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Welser Tischtennispräsident Bernhard Humer über die anstehende Saison und den neuen Kader.

Ziele SPG Walter Wels

Der Vorstand des Ski-Weltverbandes (FIS) entscheidet am Samstag in einer Videokonferenz über den Austragungsort der alpinen Ski-WM 2025. Saalbach-Hinterglemm geht als Favorit ins Rennen, misst sich bei der Vergabe mit Crans Montana (Schweiz) und Garmisch-Partenkirchen (Deutschland). Die Entscheidung wird um 17.30 erwartet. Österreich hat zuletzt 2013 in Schladming Ski-Weltmeisterschaften ausgetragen. Alle drei Bewerber haben bereits WM-Erfahrung, Saalbach war 1991 an der Reihe, Garmisch-Partenkirchen 1978 und 2011, der Walliser Ort Crans Montana 1987. Die nächsten Weltmeisterschaften gehen 2021 in Cortina d’Ampezzo und 2023 in Courchevel-Meribel in Szene. “Ich bin von Haus aus immer Optimist. Wir haben nichts unversucht gelassen und ausgeschöpft, was geht. Ich glaube, wir haben eine Chance, das zu gewinnen“, sagte Bartholomäus “Bartl” Gensbichler, Delegationsleiter der österreichischen WM-Bewerbung und Präsident des Salzburger Landesskiverbandes. Die Salzburger, die mit ihrer Kandidatur für 2023 nicht zum Zug gekommen waren, gehen mit dem Konzept “Ein Berg, alle Bewerbe” ins Rennen und wollen mit kurzen Wegen ans Ziel kommen.

Saalbach hofft bei Ski-WM-Vergabe 2025 auf Zuschlag

Insgesamt 18 Podestplätze konnte das Team Felbermayr Simplon Wels in der Rennsaison 2019 einfahren. Maßgeblichen Erfolg daran hatte Stephan Rabitsch, der mit dem überlegenen Sieg der Radbundesliga 2019 (mit 2 Rennsiegen in Niederösterreich), dem 2. Platz bei der Internationalen Oberösterreich-Radrundfahrt und weiteren Spitzenergebnissen auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken kann. Im Sommer 2019 erblickte außerdem Sohn Joseph das Licht der Welt. „Das ist eine Riesenfreude für uns und gibt mir für 2020 noch eine zusätzliche Motivation“, betont der Jungpapa. Für das kommende Jahr hat er sich Siege bei UCI-Rennen und einen Spitzenplatz bei der Österreich-Radrundfahrt zum Ziel gesetzt. „Wir freuen uns sehr, dass Stephan Rabitsch seinen Vertrag verlängert hat. Er ist ein Ausnahmesportler und ein Garant für weitere Erfolge unseres Teams“, so RSW-Geschäftsführer Daniel Repitz.   Der Bergspezialist, der seine Stärken auch in großen Rundfahrten hat, startet für das Team Felbermayr Simplon Wels, weil es für ihn das beste Team in Österreich ist und weltweit zu den besten Continental Teams zählt. Der 29jährge Steirer aus Empersdorf hat in der abgelaufenen Saison über 30.000 Trainings- und Rennkilometer absolviert. Nach einem intensiven Trainingsaufbau über die Wintermonate wird der Steirer bereits im Februar 2020 topmotiviert beim ersten Auslandsrennen, der Tour of Antalya in der Türkei an den Start gehen.

Stephan Rabitsch verlängert beim Team Felbermayr Simplon Wels

Einmal rund um die Welt turnt sich der Welser Turnverein heute und morgen beim alljährlichen Weihnachtsturnen. Alleine heute Abend sorgen 300 aktive Mitglieder für einen eindrucksvollen Abend voller turnerischer Höchstleistungen.

In 90 Tagen um die Welt

Landesliga-Doppel in Wels Neustadt. 2 Spiele, 2 Siege für die Supervolley-Damen. 3:0 gegen TV Steyr 1861 und 3:0 gegen UVC Weberzeile Ried im Innkreis.

SupervolleyWels Damen