Starke Rauchentwicklung durch Verbrennen von Gartenabfällen in Wels-Puchberg

Merken
Starke Rauchentwicklung durch Verbrennen von Gartenabfällen in Wels-Puchberg

Wels. Die Feuerwehr wurde Montagvormittag zu einer erheblichen Rauchentwicklung in der Ortschaft Oberlaab alarmiert. Das Verbrennen von Gartenabfälle hat zu der Rauchentwicklung geführt.

Eine starke Rauchenticklung war wahrzunehmen, die Einsatzkräfte konnten dann den Ausgangspunkt ausmachen und stellten fest, dass eine größere Menge Gartenabfälle verbrannt wurden. Ein nicht ungefährliches Vorhaben, weil unmittelbar nebenan eine große Menge Holz gelagert ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

✨✨✨ Vorfreude…in wenigen Stunden ist es soweit und der Opernball wird eröffnet. Maria Santner darf heute in dieser wunderschönen Ballrobe von IN OR NEAR den Abend genießen. ✨✨✨  

Maria Santner am Opernball

Die griechische Regierung hat nach gestiegenen Corona-Infektionszahlen umfangreiche Einschränkungen für zahlreiche Urlaubsregionen und Städte angeordnet. Zudem wurde die traditionelle Messe von Thessaloniki (5. bis 13. September) abgesagt. Deutschland wäre in diesem Jahr das Partnerland dieser Messe gewesen. Nachdem am Vortag mehr als 200 nachgewiesene Corona-Fälle gemeldet wurden, müssen alle Tavernen, Bars und Discos in zahlreichen Regionen des Landes, darunter auf Kreta, Santorin, Mykonos und anderen bekannten Urlaubsregionen um 24.00 Uhr schließen. Diese Maßnahme gilt vorerst bis 23. August, teilte eine Regierungssprecherin in Athen mit. Zudem müssen alle über die Landesgrenzen einreisende Menschen ab 17. August einen negativen Coronatest vorlegen, egal aus welchem Land sie stammen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Das Auswärtige Amt in Berlin hat seine Reisehinweise für Griechenland am Montag entsprechend aktualisiert. Griechenland weist – gemessen an seiner Bevölkerung von gut 10,5 Millionen Einwohnern – eine geringe Zahl von Infektionen mit dem Coronavirus auf. In den vergangenen Tagen ist die Zahl von Infizierten jedoch schlagartig angestiegen.

Griechenland verschärft Beschränkungen wieder

Das Historische Archiv des Österreichischen Alpenvereins ist unlängst zum ältesten den Alpenvereins-Historikern bekannten Hüttenbuch Österreichs gekommen. Der erste Eintrag datiert vom 6. August 1868, damals lag das Buch in der Rainerhütte (Nationalpark Hohe Tauern) auf. Das wichtige Zeitzeugnis sei für das historische Archiv erworben worden und befinde sich nun im Depot, so der ÖAV zur APA. Auf den 140 beschriebenen Seiten fänden sich Einträge von Malern, Wissenschaftern, Kartografen und Handwerkern – vereinzelt auch Bergführern. Obmann Leopold von Hofmann sei der erste Wanderer gewesen, der sich am 6. August 1868 in dem von ihm mitgebrachten Fremdenbuch verewigt habe. Zu den bekanntesten Hüttengästen zählten, so steht es in einem Bericht von Michael Guggenberger für die Septemberausgabe des ÖAV-Magazin “Bergauf”, auch der spätere Bundespräsident Michael Hainisch, der die Hütte als Zehnjähriger mit seiner Mutter und kleinen Schwester Maria besucht hatte. 1894 sei sogar Kaiser Franz Josef in der Rainerhütte eingekehrt. Die Rainerhütte sei im Juni 1868 errichtet worden und nach dem Erzherzog Rainer benannt, dem Protektor des Alpenvereins. Sie gelte als die erste Alpenvereinshütte Österreichs. Die Zeitungen schilderten damals die Beschaffenheit der Hütte wie folgt: Sie war “ganz gemauert, denn Holz muss zwei Stunden weit über den Schranbach heraufgetragen werden, – mit Schindeln gedeckt und verschlagen. Vor der Türe, zu deren beiden Seiten, sind Sitzbänke angebracht. Das Innere besteht rückwärts aus dem Bettlager von frischem Heu – die Decken muss der Fremde selbst bei sich haben, – dann aus einem kleinen Herde, einem Tische, den nötigen Stühlen samt aller anderen notwendigen Requisiten zum Kochen, Essen, Trinken, – in der einfachsten Weise.” Schlafplätze stünden, alten Zeitungsberichten zufolge, nur für vier Personen zur Verfügung. Milch, Obers, Butter und Roggenbrot seien, wie auch der Hüttenschlüssel, bei der nächsten Alm zu holen gewesen. Wer die Rainerhütte heute sucht, sucht vergeblich. In den 1950er-Jahren sei sie nämlich, so der ÖAV, mitsamt allen anderen am sogenannten Wasserfallboden gelegenen Gebäuden im Stausee versunken. Was bleibt, ist die Erinnerung, teilweise dokumentiert auf den 140 Seiten des unlängst erworbenen Fremdenbuchs. “Dieses Hüttenbuch der ersten Schutzhütte des Österreichischen Alpenvereins wähnten wir längst verloren. Vor kurzem konnten wir es als Zeitzeugnis für unser historisches Archiv erwerben”, schreibt Guggenberger, der für die Öffentlichkeitsarbeit des ÖAV zuständig ist. Es läge nun, neben einem großen Schatz an Ausstellungsstücken, im Alpenvereins-Depot.

Ältestes Hüttenbuch einer Alpenvereinshütte gefunden

Die Corona-Ampel soll für Österreich demnächst die regionalen Fahrpläne im Kampf gegen Covid-19 regeln. An diesem Donnerstag findet – nicht medienöffentlich – “die Generalprobe” für das mit den Farben Grün (niedriges Risiko), Gelb (mittleres), Orange (hohes) und Rot (sehr hohes Risiko) operierende System statt, hieß es auf APA-Anfrage aus dem Gesundheitsministerium. In Vollbetrieb – und damit über eine Homepage auch für die Öffentlichkeit einsehbar – geht die Corona-Ampel wie angekündigt am 4. September, dem Freitag vor Schulbeginn in Ostösterreich. Für die Beurteilung der Coronavirus-Lage in den Regionen werden mehrere Indikatoren herangezogen: die siebentägige Entwicklung der Fallzahlen, die Kapazitäten in Spitälern, ob man die Infektionen erklären kann (Clusteranalysen) und wie hoch die Anzahl der Tests sowie der Anteil der positiven Ergebnisse daran ist, erläuterte ein Sprecher des Ressorts. Die Anzahl positiver Fälle für sich allein ist demnach nicht ausschlaggebend dafür, dass sich die Ampel auf Rot schaltet. Einschätzungen anhand aktueller Fallzahlen, wonach einzelne Regionen oder Bezirke derzeit auf Rot stehen würden, gäbe es die Ampel bereits, könne man nicht bestätigen, da die erste Schaltung ja erst kommt, wurde im Gesundheitsressort betont. Test wie Abläufe funktionieren Bei der nicht öffentlichen “Generalprobe” gehe es darum zu prüfen, wie die Abläufe funktionieren. Ampelfarben sollen da noch nicht kommuniziert werden. Die Corona-Kommission – Vertreter des Krisenstabs, des Bundeskanzleramts, des Gesundheitsministeriums, Virologen und Public Health-Experten sowie Vertreter der Länder – soll auch fortan einmal wöchentlich – voraussichtlich immer donnerstags – tagen und dann ihre Empfehlungen abgeben. Das Gesundheitsministerium finalisiere gerade die Leitlinien als Konsequenz der jeweiligen Ampelschaltungen in einem Arbeitsprozess mit Ländern und Ministerien, hieß es weiter. Sobald dies abgeschlossen ist, werden sie veröffentlicht. Der 4. September bringt mit der ersten offiziellen Ampelschaltung dann auch die ersten Empfehlungen. “Die jeweiligen Ampelfarben und die jeweiligen Maßnahmen werden auf einer Website veröffentlicht und werden somit für die Bevölkerung gut nachvollziehbar sein”, betonte der Sprecher. Die den Empfehlungen zugrunde liegenden Indikatoren auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene bereiten die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und die Gesundheit Österreich (GÖG) auf.

Corona-Ampel wird am Donnerstag erstmals ausprobiert

HTL Wels unterstützt Schule in Moldawien mit Sesseln Mit 100 ausselektierten, aber durchaus noch brauchbaren Schulsesseln unterstützt die HTL Wels diverse Schulen in Moldawien. Ausgesucht hat diese Schulen mit Partnern vor Ort die Hilfsgemeinschaft Sierning-Schiedlberg-Ternberg-Aschach/Steyr, kurz SSTA. Verteilt werden die Sessel nach unseren Semesterferien. Diese sogenannte Osthilfe ist laut Organisator Johann Edlinger „eine Gruppe engagierter Frauen und Männer, denen die Not der Menschen hier und in anderen Ländern nicht gleichgültig ist.“ Die Gruppe, die in den 33 Jahren ihres Bestehens bereits mehr als 450 Fernlastzüge beladen und versendet hat, hat auch den Transport übernommen. „Wir bauen eine Brücke zwischen Menschen, denen es besser geht, und jenen, die kein menschenwürdiges Leben führen können“, erklärt der Sierninger Edlinger von SSTA, „unsere Arbeit hat auch eine europaweite, gesellschaftspolitische Dimension: Wir wollen den Menschen dort helfen, wo sie zu Hause sind. Damit sie erst gar nicht auf die Idee kommen wegzulaufen, um in anderen Ländern oder bei uns ihr Glück zu suchen. Denn jeder Mensch strebt nach einem besseren Leben.” In diesem Sinne werden die Sessel der HTL Wels das schulische Leben in Moldawien ein klein wenig verbessern.

Stühle für den guten Zweck

In Brasilien sind bereits mehr als 80.000 Menschen im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Dies ging aus den Daten des Gesundheitsministeriums in Brasília am Montagabend (Ortszeit) hervor. Demnach stieg die Zahl der Corona-Toten auf 80.120. Unterdessen wurden auch zwei weitere Minister positiv auf das Coronavirus getestet. Zuletzt waren täglich rund 1.000 Todesfälle gemeldet worden, vergangene Woche durchbrach Brasilien die Marke von zwei Millionen bestätigten Infizierten. Nur in den USA wurden bisher mehr Infektionen und Todesfälle in der Corona-Pandemie verzeichnet. Die tatsächlichen Zahlen in Brasilien dürften aber noch weit höher liegen, auch weil das Land sehr wenig testet. Wissenschaftliche Studien und Schätzungen von Organisationen legen nahe, dass sich mindestens siebenmal so viele Menschen infiziert haben wie bisher bekannt, und doppelt so viele wie erfasst gestorben sind. Brasilien hat 210 Millionen Einwohner. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hatte das Coronavirus zu Beginn der Pandemie als “kleine Grippe” verharmlost und damit in der Bevölkerung Verwirrung über die Ernsthaftigkeit der Krankheit gestiftet. Auch wollte er aus wirtschaftlichen Gründen keine Maßnahmen zur Eindämmung treffen. Die Verantwortung für die Bekämpfung der Pandemie hat Bolsonaro – der selbst positiv auf das Coronavirus getestet wurde – an Gouverneure der Bundesstaaten und Bürgermeister delegiert. Nach Bolsonaro sind nach eigenen Aussagen auch Sozialminister Onyx Lorenzoni und Bildungsminister Milton Ribeiro positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit haben sich – nach General Augusto Heleno, Chef des Kabinetts für institutionelle Sicherheit, und Energieminister Bento Albuquerque – vier Minister in der Regierung des rechten Präsidenten mit Corona infiziert.

Coronavirus - Mehr als 80.000 Tote in Brasilien