Starker Auftritt von Vermeulen bei WM

Merken
Starker Auftritt von Vermeulen bei WM

Moran Vermeulen ist heute bei der 1. eSport-Weltmeisterschaft im Radsport für Österreich an den Start gegangen. Von Beginn weg wurde auf dem 50 Kilometer langen virtuellen Kurs, den der Steirer von zuhause aus auf einem speziellen Rollentrainer absolvierte, ein sehr hohes Tempo gegangen. Das war auch nicht weiter verwunderlich, da die weltbesten Fahrer am Start waren und viele davon das ganze Jahr über tagtäglich auf der Walze trainieren. Der Felbermayr-Radprofi zeigte von Beginn an seine Klasse und war bis knapp vor dem Ziel noch in den Top 10. Vier Kilometer vor dem Ziel attackierte der Felbermayr-Fahrer gemeinsam mit einigen anderen Athleten, die aber vom Feld rasch wieder eingeholt wurden.

 

Letztendlich landete Moran Vermeulen im Endklassement mit 13 Sekunden Rückstand auf Rang 24. „Ich habe heute alles gegeben, leider habe ich im Finale etwas zu früh attackiert. Es war aber ein hervorragend organisiertes Rennen, das hoffentlich in Zukunft jedes Jahr stattfinden wird“, betont Moran Vermeulen. Gewonnen hat die Premierenveranstaltung der deutsche Jason Osborne mit einer Gesamtzeit von 1:05.14 Stunden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am vergangenen Sonntag genügte der SPG Walter Wels auswärts in Oberwart ein 3:3 um dennoch zwei Runden vor Schluss des Grunddurchganges den Einzug ins Final Four zu fixieren. Damit können die Welser auch befreit ins Max Center TT am kommenden Samstag den 14 März gegen Wiener Neustadt gehen.

Walter Wels steht im Final Four

Morgen beginnt für die SPG Walter Wels das Abenteuer Champions League. Jedoch mussten die Welser aufgrund eines positiven Corona-Falles bei unserem Spieler Adam Szudi ihre Mannschaft umplanen. Nun setzen sich unsere verlässlichen Spieler aus der 2. Bundesliga Gabor Böhm und die jeweils 12-jährigen Nachwuchstalente Julian Rzihauschek und Petr Hodina für unsere Mannschaft ein. #ettu #toitoitoi 👊 Mehr dazu unter https://www.spg-wels.at/

E-Bikes werden immer beliebter, ihr Marktanteil steigt. So sind es rund 120.000 Stück, die allein im Vorjahr in Österreich verkauft wurden. Einen Fachhändler und Berater dafür haben wir nun in Wels und das auf 750 Quadratmetern. 4Sports ist nicht nur gewachsen und übersiedelt, sondern feiert heuer auch 20 jähriges Jubiläum. Bei der Neueröffnung waren wir dabei. Dort konnte man auch 2 Bikes gewinnen, rund 2000 Menschen haben mitgespielt.

Es war ein wenig zu befürchten: Die angekündigte Schlechtwetterfront, die Kitzbühel in der Nacht auf Samstag erreichte, machte der Planung  – wie so oft – einen Strich durch die Rechnung. Die für Samstag, 11.30 Uhr angesetzte Abfahrt musste abgesagt werden. Bereits kurz nach 7 Uhr früh fällte die Jury diese Entscheidung. Wie es nun weitergeht, war noch nicht klar: Das neue Programm soll bis Mittag ausgearbeitet werden. Die erste Abfahrt am Samstag, den Ersatz für Wengen, hatte am Freitag Beat Feuz vor Matthias Mayer und Dominik Paris für sich entschieden, bei der “echten” Hahnehnkamm-Abfahrt wollten die Österreicher zurückschlagen. Im Fokus standen nach der ersten Abfahrt aber auch die zwei schweren Stürze von Ryan Cochran-Siegle in der Traverse und Urs Kryenbühl beim Zielsprung. Der war am Samstag noch in stundenlanger Arbeit umgearbeitet worden – zunächst allerdings umsonst. Denn der Niederschlag, vor allem aber die hohen Temperaturen und der Nebel samt Feuchtigkeit, setzten der Piste zu. Um nicht noch mehr Stürze und Verletzungen zu riskieren, entschloss man sich daher früh zur Absage. “Wir haben Vertrauen, die Entscheidung war richtig” “Ich denke, es war die richtige Entscheidung, den Hausberg bei dieser Wetterlage so hinzubekommen, dass es bis zur letzten Startnummer ein gutes, sicheres Rennen gibt, war schwierig. Aber das Wetter soll sich ja bessern, hoffen wir, dass wir morgen ein gutes Rennen haben werden, was auch immer man dann fahren will”, sagte Abfahrts-Trainer Sepp Brunner. Für die Österreicher blieb die Hoffnung auf Revanche damit aus – vorerst. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja am Sonntag noch die Chance in der klassischen Abfahrt. Derzeit wird, wie erwähnt, an Lösungen gearbeitet. An sich ist für Sonntag um 10.20 Uhr ein Super-G geplant.

Absage! Keine Hahnenkamm-Abfahrt am Samstag

Youngster Lukas Reichle wechselt von den Timberwolves nach Wels. „Am Anfang waren wir schon sehr überrascht, dass Lukas bezüglich eines Wechsels mit uns Kontakt aufgenommen hat. Schon beim ersten Training  überzeugte er uns mit seinem Engagement. Lukas zeigte von der ersten Sekunde wie ernst es ihm ist sich in unserem Programm sportlich weiterzuentwickeln“, freut sich Flyers Headcoach Sebastian Waser. Mit diesem Kader starten die Raiffeisen Flyers in die schwierige „Corona-Saison“.

Nächster Neuzugang bei den Raiffeisen Flyers Wels