Starkes Comeback von Welser Judoka

Merken
Starkes Comeback von Welser Judoka

Bei den European Open in Zagreb (Kroatien) konnte Wachid Borchashvili vom LZ Multikraft Wels nach monatelanger Verletzungspause (Schulterverletzung erlitten im November 2020) ein beeindruckendes Comeback feiern. Mit vier Siegen erreichte er im mit 71 Judodokas starken Teilnehmerfeld bis 81 kg das Halbfinale. Dort unterlag er im Golden Score dem späteren Turniersieger Urqiza Solana (Spanien). Dabei zog er sich leider eine Verletzung am Ellenbogen zu. Im Kampf um Bronze verlor er dann kurz vor Kampfende, in Führung liegend gegen Alex Barto (Slowakei).

Trotzdem war dieses Turnier für Wachid mit dem fünften Platz ein deutliches Zeichen, dass er wieder auf dem Weg zu alter Stärke ist. „Wachid war im Finalblock eine Spur zu passiv, aber er kann mit seiner Leistung zufrieden sein“, lobte ÖJV-Sportdirektor Markus Moser.

Nicht so gut lief es in Zagreb für die beiden anderen Multis: Kimran Borchashvili schied in der Klasse bis 66 kg nach seinem Auftaktsieg durch einen fulminanten Tai-Otoshi in der ersten Runde leider in der zweiten Runde nach drei Shidos gegen den als Nummer 1 gesetzten  Montenegriner Jusuf Nurkovic aus. Ebenso kein Glück hatte Daniel Leutgeb in der Klasse bis 60 kg er schied nach einem Freilos in der ersten Runde ebenfalls in der zweiten Runde gegen den späteren Dritten Lionel Schwander aus der Schweiz aus.

Foto (c) ÖJV / Roland Marx

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Youngster Lukas Reichle wechselt von den Timberwolves nach Wels. „Am Anfang waren wir schon sehr überrascht, dass Lukas bezüglich eines Wechsels mit uns Kontakt aufgenommen hat. Schon beim ersten Training  überzeugte er uns mit seinem Engagement. Lukas zeigte von der ersten Sekunde wie ernst es ihm ist sich in unserem Programm sportlich weiterzuentwickeln“, freut sich Flyers Headcoach Sebastian Waser. Mit diesem Kader starten die Raiffeisen Flyers in die schwierige „Corona-Saison“.

Nächster Neuzugang bei den Raiffeisen Flyers Wels

Wimbledon ist abgesagt, die French Open von Ende Mai/Anfang Juni auf den Termin 20. September bis 4. Oktober verschoben. Die Australian Open sind als einziges Tennis-Grand-Slam-Turnier des Jahres noch vor der Corona-Krise regulär abgelaufen – mit Österreichs Star Dominic Thiem im Endspiel. Und die US Open im von der Pandemie schwer getroffenen New York? Die Organisatoren kämpfen noch darum. Im mit vollem Namen Flushing Meadows Corona Park (Flushing und Corona sind zwei Viertel im Bezirk Queens) soll das Hartplatz-Grand-Slam-Turnier erneut stattfinden. Ausgerechnet in Corona gab es übrigens eine Art Epizentrum der Pandemie in den USA, auch ein Mitgrund, warum temporär insgesamt 470 Spitalsbetten im Billie Jean King Tennis Center eingerichtet worden waren. Diese dienten zur Entlastung der überfüllten Spitäler in Queens. Doch Gerüchte, wonach bei einer Austragung nach Indian Wells übersiedelt werden könnte, waren offenbar nicht mehr als das. Stacey Allaster, die Geschäftsführerin im mächtigen US-Tennisverband USTA, will eine Standortverlegung nicht bestätigen. “Wir haben noch überhaupt keine Entscheidung getroffen.” Sie erwartet, dass die US Open auf dem üblichen Schauplatz und zum üblichen Termin abgehalten werden. Der Hauptbewerb soll am 31. August starten. “Wir werden weiter zu 150 Prozent darauf fokussiert bleiben, die US Open im Billie Jean King National Tennis Center in New York zu unserem Datum auszutragen”, sagte Allaster gegenüber der Associated Press in einem von der New York Times veröffentlichten Artikel. “Das ist alles, woran wir denken, wenn wir aufwachen.” Zwischen Mitte und Ende Juni soll eine Ankündigung gemacht werden. Szenarien für eine Austragung gibt es schon: Charterflüge für Tennisspieler und eine minimierte Entourage aus u.a. Europa und Südamerika, negative Covid-19-Tests vor dem Abflug, zentralisierte Unterkünfte und tägliche Temperaturmessungen sind ebenso Teil der Überlegungen wie wohl keine Zuschauer, weniger Offizielle auf dem Platz und kein Garderobenzugang an Trainingstagen. Keine Zuschauer zuzulassen, ist angesichts der enormen Publikumsmassen, die die US Open anziehen, mutig: Inklusive der Qualifikationswoche vor dem Hauptbewerb (also gesamt drei Wochen), strömten 2019 rund 850.000 Fans nach Flushing Meadows. Hinter den Kulissen gibt es freilich viele Diskussionen, denn die vielen “Köche”, sprich Tennis-Organisationen, arbeiten nicht gerade großartig zusammen. So kam auch die einfach angekündigte Verlegung der French Open in den September sowohl für ATP und WTA überraschend. Die vier Grand-Slam-Turniere sind aufgrund ihrer Bedeutung die mit Abstand größten Publikumsmagneten und daher auch sehr mächtig. Die ITF, der internationale Tennisverband, spielt natürlich ebenso eine Rolle. Halten die US Open tatsächlich an ihrem Termin vom 31. August bis 13. September fest, so scheint es praktisch unmöglich, dass schon eine Woche später das nächste, kräfteraubende Major auf Sand in Paris in Szene geht. Die Grand-Slam-Turniere dauern jeweils zwei Wochen für die späteren Finalisten. Alle Akteure spielen davor normalerweise einige Wochen auf dem jeweiligen Major-Belag. Unter den möglichen Anflugsorten nach New York wird übrigens neben Paris, Frankfurt, Buenos Aires und Dubai auch Wien genannt. Von all diesen Flughäfen gäbe es Flugverbindungen mit einer Airline, die Turnierpartner ist. Die Entourage der Spieler müsste drastisch reduziert werden: “Ein Spieler, der mit fünf, sechs, sieben, acht Leuten kommt, das steht nicht im Plan”, sagte Allaster. Turniere könnten Physios und Masseure zur Verfügung stellen. Auch eine interessante Frage, wie die Topspieler, deren Physios die Körper ihrer Schützlinge wie ihre Westentasche kennen, auf diese Vorgabe reagieren würden.

US-Open-Organisatoren hoffen immer noch auf Austragung

Davor Lamesic – er ist wohl DAS Aushängeschild der Raiffeisen Flyers Wels. Ein Verein der Wels zur Basketball-Stadt machte. Der ehemalige WBC hat aber mehr als nur ein erfolgreiches Bundesliga-Mannschaft zu bieten. Nun legt man wieder großen Wert auf die Jugendarbeit – denn der Nachwuchs ist die Zukunft.

Montag, 08:30 – 09:30 Uhr im Gym-Saal 2 (Julia Humer) im WTV Effektive und abwechslungsreiche Workouts für den ganzen Körper. Eine Stunde, die Kraft und Ausdauer fördert und fordert, um fit in die Woche zu starten. Warm up. Danach Koordinationstraining basierend aus einfachen Schrittkombinationen kombiniert mit Armbewegungen. Intensives Ganzkörper-Training mit funktionellen Bewegungsfolgen, teils mit und teils ohne Zusatzgeräte. Cooling Down, Stretching. Spaß und gute Laune sollen dabei nicht fehlen. Vielen Dank an Norbert Rudy für die tollen Fotos! Alle aktuellen Infos finden Sie hier: https://www.wtv1862.at/kursangebote/power-fitness/

Bodywork
Merken

Bodywork

zum Beitrag

LASK-Präsident Siegmund Gruber hat am Dienstag gerechtfertigt, dass sein Club nach dem Punkteabzug durch den Senat 1 der Fußball-Bundesliga wegen des verbotenen Mannschaftstrainings das Protestkomitee anrufen wird. Wird der Instanzenzug zur Gänze ausgeschöpft, könnte eine Meisterentscheidung dadurch unter Umständen erst nach Saisonende fallen. Die Forderung, als Schuldiger daher auf einen Einspruch zu verzichten, konnte Gruber nicht nachvollziehen. “Hierzu möchte ich schon festhalten, dass rechtsstaatliche Prinzipien auch für den LASK gelten”, sagte der Clubchef in einer Pressekonferenz. Vorerst habe man in erster Linie das Protestkomitee im Sinn. “Wir hoffen hier, dass wir gehört werden in einer Form, die für uns akzeptabel ist.” Mit dem Urteil des Senat 1, der dem LASK vergangenen Donnerstag sechs Punkte abgezogen hat, waren die Linzer nicht zufrieden. “Ich bin generell der Meinung, dass man nicht in die laufende Saison sportlich eingreifen sollte”, erklärte Gruber. “Die Punkte, die wir gehabt haben, haben wir uns davor erspielt gehabt.” Zudem sei das Mannschaftstraining in einer Phase, in der wegen der Anti-Corona-Maßnahmen eigentlich nur Kleingruppentraining erlaubt war, nicht durchgeführt worden, um einen sportlichen Vorteil daraus zu ziehen, wiederholte Gruber die Argumentation des Clubs von Mitte Mai, als die Causa aufgeflogen war. Man wollte die Mannschaft medizinisch schützen – auch vor Verletzungen. “Das war der Animo.” Gruber brach in diesem Zusammenhang eine “Lanze” für die sportliche Leitung. Als Beispiel erwähnte er deren sofortige Zustimmung, als Titelrivale Salzburg Ende Februar darum gebeten hatte, wegen der witterungsbedingten Verschiebung des Europa-League-Heimspiels gegen Eintracht Frankfurt um einen Tag den weiteren Spielplan zu ändern. Den letztlich ebenfalls um einen Tag verschobenen Cup-Halbfinalschlager zwischen den beiden Clubs gewann Salzburg mit 1:0. “Wenn es der sportlichen Leitung nur darum geht, mit unfairen Mitteln einen Titel zu gewinnen, hätten wir da auch schon Möglichkeiten gehabt”, argumentierte Gruber. Das Urteil des Senat 1 ist dem LASK laut eigenen Angaben noch nicht in der Langfassung zugegangen. Nach Erhalt haben die Linzer 14 Tage Zeit, das Protestkomitee anzurufen. Dessen Entscheidung würde wohl ein bis zwei Wochen auf sich warten lassen. Der Liga-interne Instanzenzug wäre mit dem Protestkomitee abgeschlossen. Dem LASK bliebe danach aber noch der Gang vor das Ständige Neutrale Schiedsgericht. “Wir konzentrieren uns auf die Dinge, die wir beeinflussen können”, sagte Gruber. Gegenwind schlägt der Clubführung auch aus der eigenen organisierten Fanszene entgegen. Diese kritisierte nicht nur die Außendarstellung der vergangenen Wochen. “Neben der Dämlichkeit und des offenkundigen Dilettantismus der Aktion an sich, ist es vor allem der Umgang damit und danach, der diesem Verein unwürdig ist”, schrieb die Vereinigung “Landstrassler” in einer Stellungnahme zu den aktuellen Ereignissen. “Bei allen Höhenflügen täte uns und vor allem der Vereinsführung etwas Erdung gut.” Der Trend zur Unehrlichkeit und zur Überheblichkeit sowie zu Methoden, die den Erfolg über die Werte des “Stolz von Oberösterreich” stellen würden, hätten sich bereits in den vergangenen Jahren auf Führungsebene manifestiert, hieß es vom Fan-Kollektiv. Die nun offenbarten Praktiken seien nur “ein weiterer Pinselstrich in einem Sittenbild, das uns schon seit einiger Zeit Bauchschmerzen” bereite. “Jetzt hat man es sogar geschafft, die Saison unseres Lebens mit dieser Ignoranz zu konterkarieren.” Die Fan-Vereinigung will die aktuelle Situation als Warnschuss verstanden wissen. “Vielleicht kommt dieser ja zur rechten Zeit und gibt uns gerade jetzt die Gelegenheit, ein stabiles Fundament für schlechtere Zeiten zu legen”, schrieben die “Landstrassler”. “Unsere Hoffnung ist, dass die Entscheidungsträger innerhalb unseres Vereins zum selben Schluss kommen.”

Clubchef Gruber verteidigt LASK-Einspruch gegen Punkteabzug