Starkes Minus bei Glücksspiel und Sportwetten

Merken
Starkes Minus bei Glücksspiel und Sportwetten

Die zweimonatige coronabedingte Sperre der Gastronomie und der Ausfall von Sportveranstaltungen haben die Casinos und Wettanbieter hart getroffen. Der Bruttospielertrag bei Glücksspiel und Sportwetten soll 2020 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich um 16 Prozent schrumpfen, geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts “Branchenradar” hervor.

Keine negativen Auswirkungen soll es hingegen im Online-Glücksspiel und -Sportwetten sowie bei “Lotto 6 aus 45”, “Euromillionen”, “Rubbellos” & Co. geben. Die Lotterie-Annahmestellen – unter anderem in Trafiken und Tankstellen – waren auch in Shutdown-Zeiten geöffnet.

Die Bruttospielerträge der Casinos und Spielbanken soll heuer laut Studie um rund dreißig Prozent einbrechen. Der finanzielle Abgang wird mit rund 100 Millionen Euro beziffert. Spielbanken sind stark von ausländischen Besuchern abhängig.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Vater von US-Schauspieler Mel Gibson ist im Alter von 101 Jahren gestorben. Hutton Gibsonsei bereits Mitte Mai in einem Krankenhaus im US-Bundesstaat Kalifornien gestorben, berichtete die “New York Times” am Freitag unter Berufung auf Dokumente der zuständigen Behörden. Von Mel Gibson gab es zunächst keine öffentliche Reaktion. Der 1918 im US-Bundesstaat New York geborene Hutton Gibson, der zweimal verheiratet war und insgesamt elf Kinder hatte, brachte seine Familie, mit der er auch eine Zeit lang in Australien lebte, unter anderem mit einem Geldgewinn bei der Quizshow “Jeopardy” finanziell über die Runden. Hutton Gibson vertrat öffentlich immer wieder antisemitische und extrem konservativ-katholische Ansichten und kritisierte die moderne Kirche. Sohn Mel Gibson (64) wurde mit Hollywood-Filmen wie “Braveheart” und “Payback – Zahltag” als Schauspieler und später auch als Regisseur weltberühmt und gewann zwei Oscars. Auch Mel Gibson sorgte mit beleidigenden Aussagen jedoch immer wieder für Schlagzeilen und Skandale.

Hutton Gibson starb in kalifornischer Klinik

Aus einer Umfrage der Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) geht hervor, dass ein Drittel der Studierenden von finanziellen Problemen betroffen ist. Die Zahl der teilzeitbeschäftigten Studierenden sank, während die Zahl der Geringfügigbeschäftigten zunahm. “Studierende verlieren wegen der Corona-Krise ihr Einkommen und können sich das Nötigste nicht mehr leisten. Dass die Regierung hier nicht handelt, während man den Unternehmen eine Millionen nach der anderen auszahlt, ist eine Frechheit”, kritisiert Dora Jandl vom ÖH Vorsitzteam. Neben finanziellen Problemen gibt ein Viertel der Studierenden an, dass sich der Lernaufwand durch die Umstellung auf Fernlehre übermäßig erhöht hat. Dies obwohl eine große Ungewissheit über Prüfungsmöglichkeiten herrscht, und teilweise nicht einmal möglich ist geplante ECTS-Punkte zu erwerben.

Umfrage: Ein Drittel der Studierenden mit Geldsorgen

Ein Brand im Gebäude einer Bildungseinrichtung beziehungsweise der Wirtschaftskammer in Wels-Innenstadt hat Freitagabend zu einem größeren Einsatz geführt.

Großeinsatz bei Brand in einer Bildungseinrichtung in Wels-Innenstadt

Die von Gewerkschaften, Arbeiter- und Ärztekammer gebildete “Offensive Gesundheit” hat am Mittwoch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ein Sechs-Punkte-Forderungsprogramm für ein zukunftssicheres System der Gesundheit und Langzeitpflege übergeben. Verlangt werden vor allem mehr Personal, bessere Arbeitsbedingungen sowie ein Aus- und Weiterbildungsoffensive. Anschober sicherte Gespräch zu. Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl, Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres und die Vertreter der im Gesundheitsbereich tätigen Gewerkschaften vida, GPA-djp, younion, GÖD und der ARGE der Gesundheitsberufe im ÖGB präsentierten vor dem Gesundheitsministerium ihre Forderungen und überreichten sie dem Minister. In einem Video, das auf einer großen Videowand gezeigt wurde und das Teil einer Kampagne in sozialen Netzwerken ist, richteten 13 Menschen aus verschiedenen Gesundheits- und Pflegeberufen einen Appell an die Politik: “Lassen sie ihren Worten Tagen folgen”, lautete eine der Aufforderungen an Anschober. Der erste der sechs Punkte für ein zukunftsfittes Gesundheitssystem bezieht sich auf die Forderung nach mehr Personal. Die Aufstockung des Personals müsse nach einer österreichweit verpflichtenden, einheitlichen, transparenten und evidenzbasierten Personalberechnungsmethode erfolgen. Die zweite Forderung ist jene nach einer Weiterentwicklung des Gesundheits- und Pflegesystems unter Einbindung von Experten und Betroffenen. Verlangt wird weiters eine Aus- und Weiterbildungsoffensive mit mehr und attraktiveren Ausbildungsplätzen und dem im Regierungsprogramm vereinbarten Ausbildungsfonds. Hinter dem Schlagwort “Gesundheit muss etwas wert sein” verbirgt sich die Forderung nach einer raschen Aufstockung der budgetären Mittel. Das Verlangen nach besseren Arbeitsbedingungen umfasst auch die Schaffung von modernen Arbeitszeitmodellen, die sich an unterschiedlichen Bedürfnissen orientieren. Und schließlich müsse unter allen Umständen ein Ressourcen- und Ausrüstungs-Engpass vermieden werden, damit es zu keiner Knappheit an Desinfektionsmitteln, Schutzausrüstung und Medikamenten kommt, lautet der sechste Punkt. Die Vertreter der Initiative halten politische Entscheidungen für notwendig, um das Gesundheits- und Pflegesystem vor einem zukünftigen Kollaps zu bewahren. Sie verweisen auf die große Anerkennung für die Beschäftigten in den letzten Wochen und fordern: “Auch wenn das Klatschen längst verstummt ist, muss der Zuspruch und die Unterstützung der Bevölkerung zu einer spürbaren und dauerhaften Verbesserung der Rahmen- und Arbeitsbedingungen führen.” Anschober sicherte den Vertretern der Plattform Gespräche noch im Sommer zu. Er fühle sich durch die Forderungen der Initiative bestärkt. Sei Ziel sei es, im Herbst so aufgestellt zu sein, dass man in die Umsetzung kommen könne, verwies der Minister auf die dann anstehenden Budgetverhandlungen. Spätestens durch die Corona-Krise sei sichtbar geworden, wo das an sich starke Gesundheitssystem noch zu verbessern sei.

"Offensive Gesundheit" übergibt Anschober 6-Punkte-Programm

Der Direktor des Jüdischen Museums Hohenems Hanno Loewy hat in einem Interview mit ORF Vorarlberg vorgeschlagen das Hitler-Geburtshaus in Braunau am Inn nicht als Polizeiinspektion, sondern als spezielle Bildungsstätte für die Polizei zu nutzen. Dass die Polizei mit dem Bezirkspolizeikommando und einer Polizeiinspektion einzieht, ist für Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) die geeignetste Nutzung. Schließlich sei die Polizei die Hüterin der Grund- und Freiheitsrechte. “Auch wenn der Innenminister sagt, dass die Polizei die Grundrechte schützt, glaube ich, dass in der Ausbildung von Polizisten in Österreich noch sehr wenig Wert darauf gelegt wird, den wirklichen Wert der Menschenrechte und Grundrechte zu vermitteln”, sagte Loewy. Er verwies auf das Beispiel der Villa der Wannseekonferenz in Berlin: Auch sie sei zu einer Bildungsstätte, unter anderem für die Fortbildung von Polizisten, geworden. Die Diskussion über die Zukunft des Gebäudes war Anfang der Woche neu entbrannt, als bekannt gegeben wurde, dass das Vorarlberger Architektenbüro Marte.Marte die Umgestaltung vornehmen wird. Das Hitler-Geburtshaus fiel dem Innenministerium im Zuge einer Enteignung zu, nachdem man sich mit der langjährigen Besitzerin des Objekts nicht einigen hatte können.

Museumsdirektor will Polizei-Bildungsstätte in Hitler-Haus

Die Feuerwehr musste am späten Freitagabend zu einem Brand eines Papiercontainers nach Wels-Lichtenegg ausrücken.

Brand eines Altpapiercontainers in Wels-Lichtenegg sorgt für Einsatz der Feuerwehr