Starkes Plus: 90.000 Todesfälle in Österreich im Jahr 2020

Merken
Starkes Plus: 90.000 Todesfälle in Österreich im Jahr 2020

Die Corona-Pandemie hat im Vorjahr zu einem deutlichen Anstieg der Todesfälle geführt. Wie die Statistik Austria am Donnerstag mitgeteilt hat, sind 2020 zumindest 90.123 Menschen in Österreich gestorben – um fast elf Prozent mehr als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.Es handelt sich allerdings um eine vorläufige Zahl, die durch Nachmeldungen aus den Standesämtern noch steigen dürfte. Außerdem ist die Lebenserwartung gegenüber 2019 um ein halbes Jahr gesunken.

Für Männer liegt die Lebenserwartung nun bei 78,9 und für Frauen bei 83,7 Jahren. “Mit einer starken Verbreitung der Impfungen und nach Bewältigung der Pandemie ist anzunehmen, dass die Lebenserwartung mittelfristig wieder auf den Wachstumstrend einschwenken wird. Ähnliches zeigen die Erfahrungen aus stärkeren Grippejahren. Offen sind allerdings noch die möglichen Langfristfolgen überstandener Coronaerkrankungen”, sagte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer Aussendung.

Ein langfristiger Vergleich der Todesfalldaten ist schwierig, weil sich die Einwohnerzahl und die Altersstruktur der Bevölkerung über die Jahre verändern. Gemessen an den durchschnittlichen Sterbefällen der Jahre 2015 bis 2019 gab es ab Ende Oktober des Vorjahres allerdings eine deutliche “Übersterblichkeit”. In diesen Wochen starben um bis zu 60 Prozent mehr Menschen. Zuletzt ist die Übersterblichkeit wieder etwas gesunken und war wieder etwas niedriger als zu den Spitzen der starken Grippewelle 2017: In der Woche vom 21. bis zum 27. Dezember starben 2114 Personen – um 22 Prozent mehr als in den Vorjahren. In der Woche danach waren es 1964 Sterbefälle – um 28 Prozent mehr als im Jahr 2015, in dem es zuletzt eine 53. Kalenderwoche gab.

Auch das europäische Mortalitätsmonitoring Euromomo weist für Österreich seit Anfang November eine hohe bzw. sehr hohe Übersterblichkeit aus. Damit unterscheidet sich die zweite Infektionswelle im Herbst deutlich von der ersten im Frühjahr. Damals hatte Euromomo für Österreich nur eine leichte Übersterblichkeit festgestellt.

Laut Daten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)sind seit dem Ausbruch der Pandemie 6826 Menschen in Österreich entweder direkt an den Folgen einer Covid-Erkrankung oder nach einer Covid-Infektion gestorben, davon 6312 im Jahr 2020. Gemessen an der Einwohnerzahl am stärksten betroffen ist die Steiermark mit 118 Corona-Toten pro 100.000 Einwohner, danach kommen Kärnten (97) und Oberösterreich (83).

Am geringsten ist der Anteil in Niederösterreich und Vorarlberg mit je 59 Corona-Toten pro 100.000 Einwohner.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Keine täglichen Fahrten zur Arbeit, weniger Flüge, sinkende Luftschadstoffwerte: Kurzzeitige Veränderungen haben zwar positive Effekte auf die Umweltsituation, dürften aber für eine Trendumkehr beim Klimawandel nicht relevant sein. Die aktuellen “Notlösungen” könnten laut dem Grazer Klimaökonomen Karl Steininger dennoch eine nachhaltige Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft vorantreiben.

Klimaökonom: Jetzige "Notlösungen" könnten Zukunft klimafreundlicher machen

Eine ungewöhnliche Ursache hat Freitagabend in Thalheim bei Wels (Bezirk Wels-Land) für einen längeren Stau gesorgt.

Störung an einem Bahnübergang in Thalheim bei Wels sorgte für längeren Stau

Inmitten der Coronakrise gibt es beim Stahl- und Technologiekonzern voestalpine in Teilbereichenzarte Signale einer konjunkturellen Entspannung. Deshalb will das Unternehmen seinen dritten Hochofen in Linz, der vorübergehend stillgelegt wurde, Anfang September wieder hochfahren, wie es am Freitag auf APA-Anfrage hieß. “Wir haben gesagt, wir fahren wieder hoch, wenn wir bei 80 Prozent der Auslastung sind, das ist jetzt der Fall”, sagte Konzernsprecher Peter Felsbach im Vorfeld der Vorstandssitzung am kommenden Montag zur APA. “Wir merken, dass es vor allem im hochqualitativen Bereich eine Erholung der Nachfrage gibt”, erklärte der Sprecher. In Summe fünf Hochöfen Die stufenweise Erholung vor allem in der Automobil-, Elektro- und verarbeitenden Industrie führe zu einem erhöhten Bedarf an hochqualitativen Stahlgütern und mache diesen Schritt möglich. Erste Anzeichen einer Verbesserung verzeichneten auch die Marktsegmente Maschinenbau und Energie. Im Bereich Luftfahrt sowie im Erdöl- und Gasrohrsegment hingegen läuft es aber nach wie vor schlecht. Da baut die voestalpine auch massiv Personal ab. Das Hochfahren des dritten Hochofens in Linz werde seit dieser Woche vorbereitet und starte Anfang September. Es dauert den Angaben zufolge dann rund einen Monat, also bis Anfang oder Mitte Oktober, bis die normale Produktionskapazität erreicht ist.  Die voestalpine erzeugt ihre Stahlprodukte in Österreich an zwei Standorten und betreibt dafür in Summe fünf Hochöfen – drei davon in Linz: einen großen und zwei kleine. Einer der beiden kleinen steht derzeit noch coronabedingt still und wird nun wieder angeworfen. Die drei Hochöfen in der oberösterreichischen Landeshauptstadt haben eine Produktionskapazität von 5 Millionen Tonnen Roheisen pro Jahr – 60 Prozent davon entfallen auf den großen und jeweils 20 Prozent auf die beiden kleinen. Die Steel Division der voestalpine erzeugt in Linz Stahlprodukte für alle Premium-Automobilhersteller und deren Zulieferer, für die europäische Hausgeräte- und Maschinenbau- sowie die Energieindustrie. Am Hauptsitz der Metal Engineering Division der voestalpine in Donawitz stehen zwei weitere Hochöfen mit einer Kapazität von insgesamt 1,5 Millionen Tonnen (jeweils 750.000 Tonnen) – davon ist derzeit nur einer in Betrieb. Für den zweiten Hochofen in der Steiermark wurde die bereits geplante “Renovierung”, die sich nun über den ganzen Sommer bis in den Herbst hinein zieht, wegen der Coronakrise “um ein paar Wochen vorgezogen”. Die “Zustellung”, wie die routinemäßige Wartung eines Hochofens auch genannt wird, startete im Juni und dauert laut Felsbach noch bis Oktober. Erst bei entsprechender Kundennachfrage werde dort ebenfalls hochgefahren. “Da werden wir kurzfristig entscheiden”, so der Sprecher. Die wirtschaftliche Entwicklung und das Ausmaß der Erholung variierten stark innerhalb des voestalpine-Konzerns nach Regionen und Marktsegmenten, hieß es. Durchaus solide entwickeln sich den Angaben zufolge auch die Technologiebereiche Bahninfrastruktur und Hochregallager. Besonders stark von den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie getroffen seien hingegen die Branchen Luftfahrt sowie Öl- und Gasindustrie. Die auf die Produktion von Nahtlosrohren für die Öl- und Gasindustrie spezialisierte Gesellschaft voestalpine Tubulars im steirischen Kindberg ist auf ihrem wichtigsten Markt, den USA, seit 2018 zusätzlich mit Wettbewerbsnachteilen durch die Schutzzölle auf Stahlprodukte (“Section 232”) konfrontiert. Anfang August hatte das Management der Voest angekündigt, in Kindberg fast ein Viertel der rund 1.100 Beschäftigten einzusparen, bei voestalpine Aerospace in Kapfenberg sogar rund ein Drittel der knapp 800 Arbeitnehmer. Bis der “schwache Geschäftsgang” wieder in Schwung komme, sei es noch “ein sehr langer Weg”, hieß es seitens der Konzernführung.  

Voestalpine: Dritter Hochofen in Linz geht wieder in Betrieb

In Stadl-Paura (Bezirk Wels-Land) wurde die Feuerwehr Donnerstagnachmittag zu einem Küchenbrand alarmiert.

Feuerwehr bei gemeldetem Küchenbrand in Stadl-Paura im Einsatz

Die AutorInnen einer neuen Biografie schreiben, Prinz William habe seinem Bruder geraten, mit Meghan nichts zu überstürzen. Am 11. August erscheint die Biografie “Finding Freedom” über Prinz Harry und Herzogin Meghan. Im Buch geht es um den royalen Ausstieg des Herzogspaares von Sussex – beleuchtet wird dieser allerdings aus Harrys und Meghans Perspektive. Einige pikante Details sind bereits vor der Veröffentlichung durchgesickert und sorgen nun für Wirbel. So soll Prinz William seinem Bruder geraten haben, seine Beziehung mit Meghan Markle langsam anzugehen. William habe befürchtet, dass Harry “von der Lust überrumpelt” werde, heißt es in dem Buch. Diese Fürsorge habe Harry damals sehr verärgert, wie “Hollywood Reporter” berichtet. Insbesondere seien ihm Williams Worte, die Meghan Markle als “diese Frau” bezeichneten, nahegegangen sein. Die AutorInnen Omid Scobie und Carolyn Durand schreiben, Harry habe seinem Bruder Snobismus vorgeworfen.Auch der Rest der königlichen Familie sei sich unsicher über die Beziehung gewesen. MitarbeiterInnen der Royals sollen Meghan Markle hinter ihrem Rücken “Harrys Showgirl” genannt haben. Als die Kluft zwischen Harry und William immer größer wurde, habe sich auch Herzogin Kate zurückgezogen. Sie sei der königlichen Familie gegenüber “loyal” geblieben und habe Meghan Markle keinerlei Unterstützung geboten, heißt es. Weder die Royals noch Prinz Harry und seine Frau haben etwas zu “Finding Freedom” beigetragen. Die beiden AutorInnen behaupten allerdings, mit engen FreundInnen und Vertrauten gesprochen zu haben.

Prinz William soll Harry vor Meghan Markle und "blinder Lust" gewarnt haben

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat an die Gemeinden appelliert, sich auch während des Fastenmonats Ramadan an die wegen der Coronavirus-Pandemie verhängten Einschränkungen zu halten. “So schwer es uns fällt, unsere Moscheen im Heiligen Monat Ramadan weiter geschlossen zu halten, so ist es unsere religiöse und bürgerliche Verantwortung, in der aktuellen Phase genau das zu tun”, sagte der Verbandsvorsitzende Aiman Mazyek.

Maßnahmen im Ramadan einhalten