Starökonom Roubini warnt vor Kollaps der Eurozone wegen Coronakrise

Merken
Starökonom Roubini warnt vor Kollaps der Eurozone wegen Coronakrise

Der US-Starökonom Nouriel Roubini hat vor einem Kollaps der Eurozone infolge der Coronakrise gewarnt. “Die Gefahr geht von Italien aus”, sagte Roubini am Mittwoch der “Wirtschaftswoche”. Bei einer Staatsverschuldung von 170 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für 2021 sei das Land “praktisch insolvent” und zugleich zu groß, um pleite zu gehen und um gerettet zu werden.

Der 62-Jährige Wirtschaftswissenschaftler erwartet der Zeitung zufolge ein neuerliches Ringen um das Überleben des Euro, wie zu Zeiten der Griechenland-Krise. Allerdings sei Italien dabei “ein zehnmal größeres Problem als Griechenland”. Damit die Eurozone überleben könne, sei ein Auffangmechanismus nötig.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der durch seine Spenden-Sammelaktion für das britische Gesundheitspersonal zum Corona-Helden aufgestiegene Weltkriegsveteran Tom Moore soll in den Ritterstand erhoben werden.Premierminister Boris Johnson nominierte den 100-jährigen “Captain Tom” für den Ehrentitel, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte.

Britischer Corona-Held "Captain Tom" soll Ritterwürde bekommen

Nach Kritik an einem zu laschen Umgang mit der Corona-Pandemie lässt Präsident Alexander Lukaschenko die Lage in Weißrussland von Experten der Weltgesundheitsorganisation WHO begutachten. “Es gibt hier aber absolut keine Katastrophe”, sagte Lukaschenko am Dienstag in Minsk laut der Agentur Belta. Es gebe zwar einen Zuwachs an Infektionszahlen. “Das ist Gott sei Dank aber nicht lawinenartig.” Die Experten der WHO sollten den Bürgern zeigen, dass sie in dem Land sicher seien, die Regierung nichts verberge oder vertusche, sagte Lukaschenko.

Lukaschenko lässt Gesundheitslage von WHO prüfen

Trotz der von den größten Ölförderländern vereinbarten drastischen Produktionsdrosselung ist der Ölpreis erneut dramatisch abgestürzt. Angesichts der geringen Nachfrage wegen der Coronavirus-Pandemie sank im frühen Handel am Montag in Asien der Preis für ein Barrel der US-Referenzsorte WTI um etwa 19 Prozent auf 14,84 Dollar. Dies war der niedrigste Stand seit rund zwei Jahrzehnten.

Ölpreis sackte erneut drastisch ab

Seit Montag, 16. März 2020 gibt es eine Servicenummer unter der Kranke und Personen, die der Riskogruppe angehören, Bestellungen für Grundnahrungsmittel, Hygieneartikel und Arzneimittel sowie für Leistungen der Stadtbücherei abgeben können. Servicenummer: +43 7242 235 4400 Der Lieferservice ist kostenlos, alle Einkäufe sind sofort und bar zu bezahlen! Halten wir zusammen im Kampf gegen das Coronavirus! wels.at/coronavirus #welswirgemeinsam

Service Nummer Wels

Eine Rauchentwicklung in einer Produktionshalle eines Metallverarbeitungsbetriebes sorgte Dienstagabend für einen Einsatz der Feuerwehr.

Rauchentwicklung sorgt für Einsatz der Feuerwehr bei Unternehmen in Wels-Pernau

Ponys sollen in London während der Corona-Pandemie Menschen in Isolation aufheitern. Die Tiere würden auf Anfrage an die Fenster der betroffenen Menschen gebracht, sagte Stallmeisterin Natalie O’Rourke von den Park Lane Stables im Südwesten Londons am Samstag der Nachrichtenagentur PA. Die ohnehin für Therapiezwecke eingesetzten Ponys seien Menschen gewöhnt. Sie hoffe, dass die berührungslosen Besuche “ein Lächeln verbreiten”, es gebe schon viele Anfragen. “Wenn man allein ist, kann der Tag wirklich lang sein.”

Ponys am Fenster sollen in London Isolierten helfen