Stars warnen vor Rückkehr zur Normalität nach Coronakrise

Merken
Stars warnen vor Rückkehr zur Normalität nach Coronakrise

Madonna, Cate Blanchett, Robert de Niro, Vanessa Paradis oder Julianne Moore: Rund 200 Künstler und Wissenschafter fordern dazu auf, nach der Coronakrise Lebensstil, Konsumverhalten und Wirtschaft grundlegend zu verändern. Unter dem Titel “Nein zu einer Rückkehr zur Normalität” fordern sie in der französischen Tageszeitung “Le Monde” zu radikalen Veränderungen auf allen Ebenen auf.

“Der Befund ist einfach: Anpassungen reichen nicht mehr, das Problem ist systemimmanent“, heißt es in dem Beitrag. Die Covid-19-Pandemie sei eine Tragödie. Sie sei jedoch eine Gelegenheit, wesentliche Fragen zu stellen. Dazu gehöre die Beziehung der Menschen zur Natur. Es bestehe kein Zweifel mehr an der existenziellen Bedrohung des Lebens auf der Erde, schreiben die Unterzeichner.

“Im Gegensatz zu einer Pandemie, so schwerwiegend sie auch sein mag, handelt es sich um einen globalen Zusammenbruch, dessen Folgen unermesslich sein werden”, so ihre Überzeugung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Weil es wirklich wichtig ist! Wir sind da, jederzeit über Handy und Telefon erreichbar, aber nicht persönliche Gespräche! #welswirgemeinsam

Wels ist für Dich da!

Der Bundesrat hat dem zweiten Gesetzespaket zur Bekämpfung der Coronakrise in Österreich am Samstag zugestimmt. Wie schon im Nationalrat am Freitag fiel der Beschluss für das Covid-19-Paket einstimmig aus. Für ein Inkrafttreten fehlen nun nur noch die Unterschriften von Bundespräsident und Bundeskanzler und die anschließende Kundmachung im Bundesgesetzblatt. Die fünf Tagesordnungspunkte gingen im Bundesrat ohne Ausschussvorbereitung in Verhandlung und wurden in einer Debatte zusammengefasst. Arbeits- und Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) appellierte vor dünn besetzten Reihen an die Jugendlichen des Landes, andere Bevölkerungsgruppen zu unterstützen. “Wir brauchen jetzt jede helfende Hand”, sagte sie. Justizministerin Alma Zadic (Grüne) sagte in ihrer Rede, sie sehe sich in der Coronakrise gefordert, für die Sicherheit, die öffentliche Ordnung und den Rechtsfrieden im Land zu sorgen. Tage und Nächte wurden verbracht, um die aktuellen legistischen Maßnahmen auszuarbeiten, berichtete sie. “Meine größte Sorge ist der Strafvollzug”, betonte Zadic und bezeichnete mögliche Corona-Ansteckungen in Gefängnissen als “fatal”.

Bundesrat gibt Grünes Licht für zweites Corona-Gesetzespaket

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.

Die Regierung will nun “Kapazitäten schaffen”, was Schutzbekleidung und Testmöglichkeiten betrifft. In den nächsten Wochen treffen viele Lieferungen ein, 20 Millionen Schutzmasken werden z.B. aus China geliefert. “Unser wichtigstes Ziel nun: Testen, testen testen.” Bis zu 15.000 Tests sollen pro Tag durchgeführt werden, unter anderem dank Schnelltests. Diese haben zwar “nicht die gleiche Qualität”, aber es sei die einzige Möglichkeit, mehr Menschen zu testen.

Kurz: "Unser wichtigstes Ziel: Testen, testen, testen"

Nach vier Wochen Stillstand in großen Teilen der Produktion fährt der deutsche Autobauer Daimler seine Werke von diesem Montag an wieder hoch. Ein Schwerpunkt liegt auf der Antriebs- und Getriebetechnik, einem Bereich, auf den nicht nur die übrigen Werke in Deutschland, sondern auch die im Ausland und insbesondere in China angewiesen sind.

Daimler wirft nach Stillstand die Werke wieder an

Der spanische Opernstar Plácido Domingo ist nach eigenen Angaben positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. “Ich glaube, dass es meine moralische Pflicht ist Ihnen mitzuteilen, dass ich positiv auf Covid-19 getestet wurde”, schrieb der 79-Jährige am Sonntag auf seiner Facebook-Seite. Er befinde sich zusammen mit seiner Familie in Selbstisolation. “Wir sind derzeit bei guter Gesundheit, aber ich hatte Symptome wie Fieber und Husten und habe deshalb entschieden, mich testen zu lassen”, sagte Domingo.

Plácido Domingo positiv getestet