Start der nächsten Weltcup-Saison Ende November geplant

Merken
Start der nächsten Weltcup-Saison Ende November geplant

Die kommende Saison im Biathlon-Weltcup beginnt am 28./29. November in Kontiolahti. Hochfilzen in Tirol steht als dritte Station von 11. bis 13. Dezember im Kalender, den der Weltverband IBU am Samstag veröffentlichte. Die WM in Pokljuka geht von 10. bis 21. Februar 2021 über die Bühne – unmittelbar gefolgt von einem Weltcup nordwestlich von Peking auf den Olympia-Strecken von 2022.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Bilanz der Coronavirus-Todesopfer in Italien ist am Donnerstag höher als vom Zivilschutz angegeben. Die veröffentlichte Bilanz von 662 Todesopfern berücksichtigte nicht die 50 Toten, die in der norditalienischen Region Piemont gemeldet wurden. Damit stieg die Zahl der Toten am Donnerstag auf 712, am Vortag waren es noch 683 gewesen. Die Zahl der Toten seit Beginn der Epidemie am 20. Februar kletterte somit auf 8.215 statt auf 8.165, wie der Zivilschutz am Donnerstag gemeldet hatte. Der Zivilschutz erklärte, die Region Piemont habe zu spät die aktuellen Zahlen übermittelt. Diese sollen in dem Bericht vom Freitag eingebaut werden sollen.

Bilanz der Todesopfer in Italien höher als gemeldet

Der Nationalrat hat gestern Abend den Weg zum nächsten großen Paket zur Bekämpfung der Coronakrise eingeschlagen. In zwei kurzen Nationalratssitzungen ohne Redebeiträge wurde das von der Koalition eingebrachte Werk, das gut 40 Gesetze ändert, dem Budgetausschuss zugewiesen. Damit kann es aller Voraussicht heute, Freitag, vom Nationalrat und am Samstag vom Bundesrat durchgewunken werden. Zudem wird Finanzminister Gernot Blümel eine Erklärung zum Budget halten.

Nächstes Corona-Paket wird auf den Weg gebracht

Ein brennendes Moped in einer Tiefgarage einer Wohnhausanlage in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat am späten Dienstagabend für einen Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Brand eines Mopeds in der Tiefgarage einer Wohnhausanlage in Marchtrenk

In der Nationalratsdebatte zur Arbeitslosenversicherung begrüßt die SP-Familiensprecherin Petra Wimmer die Unterstützung für viele Arbeitslose aus dem Familienhärtefonds. Auf Unverständnis stößt jedoch die Unterscheidung in der Anspruchsberechtigung zwischen jenen, die schon vor der Krise arbeitslos waren und jenen, die durch die Krise arbeitslos wurden.

Petra Wimmer: Alle Arbeitslosen haben berechtigte Ansprüche auf Unterstützung

In Oberösterreich waren bis Donnerstagabend 378 Coronavirus-Infektionen bekannt. Verwirrung herrschte am Donnerstag ob Spielplätze und Parks nun gesperrt seien oder nicht.

Covid-19: Verwirrung um gesperrte Spielplätze und Parks - Bisher 378 Infektionen in Oberösterreich

Der Vater des an Covid-19 erkrankten britischen Premierministers Boris Johnson, Stanley Johnson, glaubt nicht an eine schnelle Rückkehr seines Sohns in die Amtsgeschäfte. Noch sei sein Sohn nicht über den Berg, sagte der 79-Jährige dem Radiosender BBC 4 am Freitag. “Er braucht Zeit. Ich kann nicht glauben, dass man das durchmachen kann und direkt wieder zurück in die Downing Street (den Regierungssitz) geht und die Zügel in die Hand nimmt, ohne eine Phase der Wiederanpassung”, so Johnson.

Johnsons Vater: Boris wird lange für Genesung brauchen