Start für Corona-Testpflicht in Deutschland

Merken
Start für Corona-Testpflicht in Deutschland

Im Kampf gegen das Coronavirus gilt in Deutschland ab sofort eine Testpflicht für alle Urlauber, die aus Ländern mit vielen Infizierten zurückkommen. Wer kein negatives Testergebnis von kurz vor der Abreise dabei hat, muss sich nach der Ankunft in Deutschland testen lassen.

Dies ist bis zu drei Tage nach der Einreise kostenlos möglich, wie eine Verordnung des deutschen Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) festlegt. Die Tests sollen direkt an Flughäfen zu machen sein oder später in anderen Testzentren und Praxen. Freiwillig können sich schon seit vergangenem Samstag alle Urlauber kostenlos testen lassen.

Der Ärzteverband Marburger Bund begrüßte die neue Pflicht. An ersten Ergebnissen sei zu sehen, dass bei Rückkehrern aus Risikogebieten die Rate positiver Tests höher sei als bei den Tests im Inland, sagte die Vorsitzende Susanne Johna der Deutschen Presse-Agentur. “Die Testpflicht könnte dies sogar noch deutlicher zutage fördern – denn es liegt nahe, dass Menschen mit einer Tendenz zu Risikoverhalten im Urlaub auch eher an freiwilligen Teststationen vorbeigehen.” Für Rückkehrer aus Risikogebieten könnte es sinnvoll sein, auch bei einem ersten negativen Test eine kurze Quarantäne von einigen Tagen und dann einen zweiten Test anzuschließen. Tests seien Momentaufnahmen und deckten die vorangegangenen drei bis fünf Tage nicht ab.

Kritik kommt dagegen vom Vorsitzenden des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt. Die Risikogebiete seien “viel zu pauschal” eingeteilt worden und viele Hausärzte seien nicht für einen riesigen “Ansturm von Testwilligen” ausgestattet, sagte Weigeldt der “Welt”. Zudem sei es “absurd”, dass Rückkehrer dem Arzt glaubhaft machen müssten, tatsächlich im Ausland gewesen zu sein – etwa durch einen Boarding-Pass oder eine Hotelrechnung. Die Hausärzte seien keine “Außenstelle des Bundesgesundheitsministeriums”.

Aus der CDU gibt es Kritik daran, dass die Pflichttests für die Reisenden kostenlos sind. Der designierte Hamburger CDU-Landeschef Christoph Ploß sagte dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”, es sei nicht akzeptabel, dass alle Deutschen die Kosten gleichermaßen tragen müssen. “Wer einen Test benötigt, sollte auch für ihn bezahlen.” Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte, die Regelung sei zwar vorübergehend richtig für die sofortige Umsetzung. “Für eine dauerhafte Lösung muss aber über Alternativen nachgedacht werden, zum Beispiel, ob die Kosten für die Tests auf die entsprechenden Flugtickets umgelegt werden.”

Für Heimkehrer aus Risikogebieten gibt es künftig zwei Möglichkeiten: Entweder sie lassen sich noch im Urlaubsland höchstens 48 Stunden vor der Abreise testen und legen einen Negativ-Nachweis in deutscher oder englischer Sprache vor. Tests im Ausland sind aber selbst zu zahlen. Oder sie lassen sich nach der Rückkehr in Deutschland testen, was bis zu drei Tage kostenlos möglich ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Haie an Korallenriffen weltweit ist einer Studie zufolge deutlich zurückgegangen. An vielen Riffen seien bei Feldforschungen gar keine Haie mehr entdeckt worden, berichten Wissenschafter um Aaron MacNeil von der kanadischen Dalhousie University in Halifax im Fachblatt “Nature”. Riffhaie seien vielerorts “funktional ausgestorben”, schreiben die Forscher. Sie spielten für die dortigen Ökosysteme kaum noch eine Rolle. Der Rückgang der Riffhaie betreffe einen Großteil der tropischen Ozeane, folgert das Team. Der Trend stehe stark in Zusammenhang mit Faktoren wie Bevölkerungsdichte in der Umgebung sowie mit der Größe und Nähe von Märkten. Generell liege der Hauptgrund für den Schwund an Überfischung. Mithilfe von mehr als 15.000 mit Ködern versehenen Unterwasser-Videostationen an 371 Korallenriffen in 58 Ländern versuchten die Wissenschafter, Haie zu entdecken. An rund einem Fünftel der Riffe (19 Prozent) seien gar keine Haie gefunden worden, das galt auch für 63 Prozent aller Videostationen. In 34 Ländern (59 Prozent) unterschritt die Zahl der gesichteten Haie den erwarteten Wert um mehr als die Hälfte. Dazu zählten etwa Kolumbien, Katar, Sri Lanka und die Dominikanische Republik – in dem Karibik-Staat wurde trotz 120 Videostationen an vier Riffen nicht ein einziger Hai gesichtet. In Ländern, die sich für den Schutz der Haie etwa mit Schutzgebieten einsetzten, fanden die Forscher aber positive Entwicklungen – unter anderem in Australien, den USA, den Bahamas und den Malediven.

Deutlicher Rückgang von Haien an Korallenriffen weltweit

Die niederländische Shorttrack-Welmeisterin Lara van Ruijven ist 27-jährig verstorben. Bei der Holländerin war im Juni dieses Jahres eine Autoimmun-Erkrankung festgestellt worden. Zuletzt befand sie sich auf der Intensivstation und unterzog sich auch zwei Operationen, nachdem sich ihr Zustand über die vergangenen Wochen verschlechtert hatte. Erst im März 2019 krönte sich van Ruijven bei den Shorttrack-Weltmeisterschaften in Sofiaüber 500 Meter zur Weltmeisterin, ein Jahr zuvor holte sie in Montreal mit der holländischen Staffel Silber. “Was für eine schreckliche Nachricht”, bekundete Nationaltrainer Jeroen Otter sein Mitgefühl. “Der Verlust wird in der Sportwelt gespürt werden.”

Schock in der Sportwelt: 27-jährige Weltmeisterin verstorben

Italien hat die sogenannte Banksy-Tür, die aus der Pariser Konzerthalle Bataclan gestohlen wurde, an Frankreich zurückgegeben. Die Behörden wählten für die Übergabe des Werks, das von dem britischen Streetart-Star Banksy stammen soll, den französischen Nationalfeiertag. Zum Festakt am Dienstag in der französischen Botschaft in Rom hatte die italienische Polizei eingeladen. Auf der Ausgangstür des Clubs ist eine traurige Frau mit Schleier zu sehen. Die Tür war im Jänner 2019 in Paris abmontiert worden. Erst im Juni 2020 hatten Ermittler das gestohlene Kunstwerk in einem Landhaus in der Region Abruzzen aufgespürt. Die Hintergründe des Kunst-Krimis sind noch nicht voll bekannt. Ermittler hatten Ende Juni sechs Verdächtige in Frankreich geschnappt. Sie kamen nach Behördenangaben in Untersuchungshaft. Die Kulturschutzpolizei in Italien hatte zuvor von einer “Reise” gesprochen, die das Werk hinter sich habe. Das Bataclan ist für die französische Hauptstadt symbolträchtig: Dort waren am 13. November 2015 bei einem Terroranschlag 90 Menschen getötet worden. Das düstere Bild der Frau war danach auf der Außentür aufgetaucht. Es soll ein Tribut Banksys an die Terroropfer sein. Unzweifelhaft gesichert ist das zwar nicht, aber der Künstler hatte es auf seinem Instagram-Account 2018 veröffentlicht. Banksy ist der wohl prominenteste Streetart-Künstler der Welt. Sozialkritisch kommentiert er als großes Mysterium der Kunstwelt immer wieder gesellschaftliche Entwicklungen. Seine Identität ist nur wenigen Vertrauten bekannt.

Italien gibt Banksy-Tür an Frankreich zurück

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat am Dienstag seine Ablehnung des geplanten EU-Wiederaufbaufonds für die wirtschaftliche Erholung nach der Coronakrise bekräftigt. “Das Gesamtpaket ist volumenmäßig aber auch inhaltlich für uns in der derzeitigen Form nicht akzeptabel”, erklärte er kurz vor der Videokonferenz der EU-Wirtschafts- und Finanzminister. Die “grundsätzliche Idee” einer “einmaligen und zielgerichteten Nothilfe zur Erholung der Wirtschaft” werde unterstützt, hieß es. Die EU-Kommission hat jüngst dafür ein aufgestocktes EU-Budget in Höhe von 1,1 Billionen Euro und die Aufnahme von frischem Geld auf dem Kapitalmarkt für einen 750 Milliarden Euro schweren Aufbaufonds vorgeschlagen. Damit will die EU-Kommission die Krise bewältigen und Gesundheitssysteme stützen.

Blümel lehnt EU-Wiederaufbaufonds weiterhin ab

Social Distancing und die Schließung von Bildungseinrichtungen sind die wirksamsten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Doch das alleine wäre nicht genug – notwendig sei ein “cleverer Maßnahmenmix” zu einem möglichst frühen Zeitpunkt, zeigt eine Analyse von mehr als 4.500 staatlichen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus durch Forscher des Complexity Science Hub Vienna (CSH). Die Wissenschafter des CSH sammelten die staatlichen Maßnahmen, die weltweit zwischen Jänner und Mai 2020 ergriffen wurden, um die Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 einzudämmen. Ihre auch von der WHO verwendete Datenbank “COVID-19 Control Strategies List” (CCCSL) umfasst mehr als 4.500 Einzelmaßnahmen in 76 verschiedenen Regionen weltweit. Nun haben sie mit internationalen Kollegen den Beitrag jeder Maßnahme zur Reduktion der Reproduktionszahl “R(t)” quantifiziert und die Ergebnisse – noch ohne Beurteilung durch Fachexperten – als Preprint veröffentlicht. Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele Menschen von einer erkrankten Person im Durchschnitt infiziert werden. Um die Ausbreitung einer Krankheit einzudämmen, muss R(t) unter eins liegen. Die Analyse zeigt, dass es “keine Patentlösung gibt und keine einzelne Maßnahme alleine R(t) unter eins senken kann. Notwendig ist vielmehr eine Kombination von Maßnahmen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen”, schreiben die Forscher in ihrer Arbeit. Betrachtet man die einzelnen Maßnahmen alleine, “funktioniert Social distancing eindeutig am besten”, erklärte Studienleiter Peter Klimek vom CSH und der Medizinischen Universität Wien in einer Aussendung des CSH. Konkret haben die Wissenschafter die Schließung von Bildungseinrichtungen als die bei weitem wirksamste Maßnahme identifiziert. Der Grund für die hohe Wirksamkeit sieht der Erstautor der Studie, Nils Haug, ebenfalls vom CSH und der Med-Uni Wien u.a. auch darin, dass dadurch nicht nur Kinder und Jugendliche zu Hause bleiben müssen, sondern auch viele Eltern, wie er gegenüber der APA erklärte. Ebenfalls hoch wirksam ist das Verbieten kleiner Zusammenkünfte, wozu die Forscher u.a. die Schließung von Geschäften und Restaurants oder die Einführung von Homeoffice rechnen. Weiters zählen sie eine bessere Verfügbarkeit von Schutzausrüstung wie Mund-Nasen-Schutz, Grenzschließungen, eine aktive Risikokommunikation, etwa durch die Förderung von Sicherheitsprotokollen in Firmen oder bei Veranstaltungen, die Stärkung der Gesundheitssysteme im Umgang mit der Pandemie, etwa durch eine gezielte Aufklärung über COVID-19, die Bereitstellung von Schutzausrüstung für Beschäftigte im Gesundheitswesen und die Trennung von Patienten mit und ohne COVID-19 in Krankenhäusern zu den wirkungsvollsten Maßnahmen. “Allerdings ist keine Maßnahme allein wirksam genug, um R(t) unter eins zu senken”, betonte Haug. Als Beispiel nennt er die Schließung von Kindergärten, Schulen und Universitäten. Dies ist der Studie zufolge die wirksamste Maßnahme, reduziert die Reproduktionszahl aber um maximal 0,34. Geht man davon aus, dass R(t) ohne Maßnahmen bei etwa drei liegt, würde durch die Schließung von Bildungseinrichtungen also jede infizierte Person durchschnittlich nur noch 2,7 statt 3 Menschen infizieren – die Krankheit würde sich aber dennoch rasch ausbreiten. Um diese Ausbreitung tatsächlich einzudämmen brauche es vielmehr einen “cleveren Maßnahmenmix – und zwar je früher, desto besser”, betonen die Wissenschafter. “Timing ist tatsächlich die halbe Miete”, so Haug. So sei etwa das früh beworbene freiwillige Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes deutlich wirksamer als ein erst zu einem späteren Zeitpunkt verordnetes verpflichtendes Maskentragen. Die Forscher sehen hier ein Muster: “Frühe und freiwillige Interventionen sind wirksamer als solche, die spät und verpflichtend eingeführt werden”, betonte Haug. Das galt auch für die (Selbst-)Isolierung von Personen mit Symptomen oder für Sicherheitsmaßnahmen am Arbeitsplatz. Deshalb sehen die Wissenschafter eine aktive Risikokommunikation mit der Öffentlichkeit und die Aufklärung und Information aller relevanten Interessengruppen als Schlüssel zur Eindämmung der Epidemie. Auch Lockdowns zeigten sich in der Analyse als sehr wirksam, wenn sie frühzeitig verhängt wurden. “Die gute Nachricht unserer Studie ist: Es braucht nicht unbedingt derart weitreichende Maßnahmen, um die Kurve abzuflachen. Mit der richtigen Kombination weniger starker Eingriffe kann die Reproduktionszahl ebenfalls erheblich reduziert werden”, betonte Klimek. In ihrer Studie hat das Forscherteam vier verschiedene Methoden für die Datenanalyse verwendet, die “zu bemerkenswert ähnlichen Schlussfolgerungen” gekommen sind. Das stimmt Klimek zuversichtlich, “dass unser Ranking sehr aussagekräftig ist und Entscheidungsträgern bei der Bekämpfung der derzeit beginnenden zweiten Welle der Pandemie eine große Hilfe sein kann.”

Welche Maßnahmen gegen das Coronavirus wirken

Der Verband der Hollywood-Auslandspresse (HFPA), der alljährlich die Golden Globes verleiht, trauert um seinen Vorsitzenden. Lorenzo Soria sei am Freitag in seinem Haus in Los Angeles friedlich gestorben, teilte die Hollywood Foreign Press Association auf Twitter mit. Der gebürtige Argentinier wurde 68 Jahre alt. Nach Angaben des Filmportals “Hollywood Reporter” litt er an Lungenkrebs. Soria war zuletzt im Juni 2019 zum Vorsitzenden des Filmverbands gewählt worden. Seit 2003 hielt er diese Position mehrere Male inne. Seit den 1980er Jahren berichtete der Journalist für italienische Publikationen aus Hollywood. Der Golden-Globe-Verband vergibt die Preise seit 1944. Über die Gewinner entscheidet eine kleine Gruppe von rund 100 Auslands-Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten. Die Trophäen in Form einer goldenen Erdkugel gehören nach den Oscars und den Emmys mit zu den begehrtesten Auszeichnungen für Kinofilme und Fernsehsendungen. Die Verleihungszeremonie erfolgt gewöhnlich im Jänner im Rahmen eines lockeren Gala-Dinners.

Golden Globes-Vorsitzender Lorenzo Soria gestorben