Start Umbau Kaiser-Josef Platz

Merken
Start Umbau Kaiser-Josef Platz

Vor dem ab April vorgesehenen Baubeginn zur Neugestaltung nutzt die eww Gruppe die Möglichkeit, um ihre Versorgungsnetze zu modernisieren und zu erneuern. Daher wird der KJ-Abschnitt zwischen derBahnhofstraße und der Rainerstraße bereits ab Montag, 25. Jänner (bis zur Fertigstellung Ende September) für den Durchzugsverkehr gesperrt.

Darüber hinaus muss die Stelzhamerstraße (zwischen Roseggerstraße und Bahnhofstraße) von Montag, 25. bis inklusive Dienstag, 26. Jänner für den Einbau eines Wasserschiebers gesperrt werden. Von der Sperre ausgenommen sind der Anrainer-Verkehr sowie die Zufahrt zur Tiefgarage.

Verlegung der Busdrehscheibe in die Rablstraße

Die Busdrehscheibe wird ab Montag, 25. Jänner vom Kaiser-Josef-Platz in die Rablstraße verlegt. Die Busse fahren dort – je nach Fahrtrichtung – entweder über die Dr.-Koss-Straße oder über die Eisenhowerstraße und die Rainerstraße in die Rablstraße.

  • Die Busse der Wels Linien 1, 2, 3, 4, 13, 15 und 16 halten im mittleren Abschnitt (zwischen Karl-Loy-Straße und Rainerstraße).
  • Die überregionalen Linien 504, 640, 641 und 646 halten im westlichen Abschnitt (zwischen Dr.-Koss-Straße und Karl-Loy-Straße), die überregionalen Linien 600, 609, 650, 660/661, 662 und 664im östlichen Abschnitt (zwischen Rainerstraße und Bahnhofstraße).
  • Um genügend Platz für die Busse zu schaffen, ist im westlichen und östlichen Abschnitt der Rablstraße ein teilweises Halte- und Parkverbot Im mittleren Abschnitt sind auf die komplette Länge ein Halte- und Parkverbot sowie ein Einfahrtsverbot (ausgenommen Anrainer, Lieferanten und Geschäftskunden bis 3,5 Tonnen) vorgesehen.
  • Um die Ausfahrt der Busse über die Maximilianstraße zu ermöglichen, wird der Verkehr in der Bahnhofstraße bei der Kreuzung mit der Maximilianstraße mit einer Stopp-Tafel angehalten.

Durchfahrtssperre der Bahnhofstraße im März

Die Modernisierung und Erneuerung der Versorgungsnetze durch die eww Gruppe macht zwischen Montag, 8. bis Freitag, 26. März (witterungsbedingte Verschiebung möglich) eine dreiwöchige Sperre der Bahnhofstraße für den Durchzugsverkehr notwendig. Anrainer, Lieferanten und Geschäftskunden können jedoch bis zur Einfahrt in die Raiffeisenbank Wels in die Bahnhofstraße einfahren. Die bestehenden Haltezonen bleiben erhalten. Die Abfahrt aus der Bahnhofstraße erfolgt in die Gegenrichtung (Einbahn wird aufgehoben).

Zukünftig deutlich mehr Bäume am KJ

Aufgrund der Bauarbeiten an den Leitungen und im Tiefbaubereich müssen noch im Jänner insgesamt acht– zum Teil bereits jetzt „gesundheitlich“ angeschlagene – Linden im Ostteil des Kaiser-Josef-Platzes entfernt werden. Dafür werden nach Fertigstellung dieses Bauabschnitts insgesamt 24 neue Bäumegepflanzt.

Die dafür vorgesehenen Baumarten sind hitzeresistenter und benötigen weniger Wurzelraum. Zudem werden die Pflanzen durch eine Anhebung der Pflanzbeete mehr Wurzelraum zur Verfügung haben. Ein Spezialsubstrat sorgt in Zukunft dafür, dass sich Wasser besser in den Pflanzbeeten halten kann und eine permanente Luftzufuhr wird durch eine Baum- und Wurzelbelüftung gewährleistet. Zudem wird eine Bewässerungsanlage installiert, um den Pflanzen auch in extrem trockenen Wetterperioden genügend Feuchtigkeit zu spenden. Die neuen Baumarten beinhalten unter anderem Gleditschien (Lederhülsenbaum), Zelkovien, Parrotien (Eisenholzbaum), Hainbuchen, Feld- und Feuerahorne, Birken sowie je einen Tupelobaum, eine Kiefer und Amberbäume.

Nähere Informationen zur Neugestaltung des Kaiser-Josef-Platzes finden Interessierte unter www.wels.at/kj-neu. Für Fragen betroffener Unternehmer wurde unter Tel. +43 7242 677 22 40 eine Hotline bei der Wels Info eingerichtet. Fragen interessierter Bürger werden bei der Wels Info-Hotline unter Tel. +43 7242 677 22 55 beantwortet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Frankreich holt wegen der Coronavirus-Pandemie seine im Irak stationierten Soldaten zurück. Da die internationale Anti-IS-Koalition beschlossen habe, die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte wegen der Corona-Krise zu unterbrechen, ziehe Frankreich seine knapp 200 an der Ausbildungsmission beteiligten Einsatzkräfte ab, teilte die Armee mit.

Frankreich zieht Soldaten aus dem Irak ab

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister) im Talk.

Greta Thunberg hat Kritik an den Äußerungen des brasilianischen Umweltministers Ricardo Salles zu Lockerungen von Bestimmungen für das Amazonas-Gebiet in der Covid-19-Pandemie geübt. “Stellt euch vor, was gesagt wurde, als die Kamera aus war. Unsere gemeinsame Zukunft ist nur ein Spiel für sie“, schrieb die schwedische Klima-Aktivistin auf Twitter. Zudem verlinkte sie einen Bericht über ein am Freitag freigegebenes Video einer Kabinettssitzung. Salles zufolge sollte die Regierung es ausnutzen, dass die Aufmerksamkeit der Gesellschaft auf das Coronavirus gerichtet sei, um Umweltvorschriften für Amazonien zu lockern, ohne einen Aufschrei zu erzeugen. “Wir haben in diesem Moment die Gelegenheit, alle Regelungen zu ändern und die Vorschriften zu vereinfachen”.

Thunberg kritisiert brasilianischen Umweltminister

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat die Kritik der Türkei an Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer griechischen Zeitung zur türkischen Flüchtlingspolitik zurückgewiesen. “Die Kritik der Türkei an den Aussagen des Bundeskanzlers entbehrt jeder Grundlage”, erklärte Schallenberg am Dienstag gegenüber der APA. Kurz, der die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen habe, verstoße damit gegen EU-Werte, Menschenrechte sowie die Genfer Flüchtlingskonvention, zitierten türkische Medien Außenamtssprecher Hami Aksoy. Der Kanzler hatte der Türkei im Interview mit der griechischen Zeitung “Kathimerini” einmal mehr “Erpressung” in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen: “Wir dürfen der Türkei nicht erlauben, uns zu erpressen! Wir können der Türkei nicht erlauben, Migranten zu benutzen, um uns zu erpressen, wie es das wiederholt versucht hat. (…) Ich bin sehr glücklich zu sehen, dass die EU Griechenland hilft, seine Grenzen zu verteidigen (…)”, wurde der ÖVP-Chef von “Kathimerini” wiedergegeben. “Es ist notwendig und richtig, dass die EU ihre Außengrenzen vor illegaler Migration schützt. Griechenland hat hier unsere volle Unterstützung. Diese Haltung Österreichs ist auch nicht neu”, betonte nunmehr Schallenberg in einer Aussendung. “Österreich braucht sicher keine Belehrungen, was die Wahrung der Menschenrechte und den vollumfassenden Respekt der Grund- und Freiheitsrechte betrifft. Alle Menschen in Österreich genießen hier den international garantierten Menschenrechtsschutz ohne Einschränkungen”, fügte der Außenminister hinzu. Die Türkei hat Aussagen von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer griechischen Zeitung zur türkischen Flüchtlingspolitik kritisiert. Kurz, der die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen habe, verstoße damit gegen EU-Werte, Menschenrechte sowie die Genfer Flüchtlingskonvention, sagte Außenamtssprecher Hami Aksoy. Die Haltung Österreichs gegenüber Asylsuchenden sei nicht ander als jene Griechenlands, erklärte Aksoy in Reaktion darauf. Und das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) habe sich zu Berichten über “Pushbacks” an den Grenzen durch die griechischen Behörden besorgt gezeigt. Die EU-Grenzschutzagentur, an der sich auch Österreich beteilige, müsse Abkommen und EU-Recht umsetzen und Asylsuchenden, die an den Grenzen um Einlass in EU-Staaten bitten, Schutz bieten statt sie zurückdrängen und unmenschlich zu behandeln. Beim Schutz von Menschenrechten und der Würde von Flüchtlingen gebe es “keine Wahlmöglichkeit, das ist moralische und gesetzliche Pflicht”. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren 2015 fast eine Million Flüchtlinge und Migranten von der Türkei aus auf die griechischen Inseln gelangt. Damals schloss die EU mit der Türkei in der Folge ein Abkommen, um den Zustrom nach Europa einzudämmen. Dieser sieht vor, dass die Türkei gegen illegale Migration vorgeht. In die Türkei sollte im Gegenzug unter anderem schrittweise finanzielle Unterstützung von insgesamt sechs Milliarden Euro für Flüchtlinge fließen. Die Türkei hat mehr als 3,5 Millionen Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg aufgenommen. Die Umsetzung des Flüchtlings-Deal klappte jedoch nicht reibungslos. So kündigte die Regierung in Ankara im Frühjahr an, dass sie von nun an die Migranten auf ihrem Weg nach Europa nicht mehr aufhalten werde. Tausende Menschen machten sich unmittelbar auf den Weg, um auf dem Landweg aus der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Griechenland setzte jedoch Tränengas ein und ließ die meisten nicht passieren. Ende Februar, Anfang März verzeichneten die griechischen Behörden unmittelbar daraufhin mehr als 24.200 versuchte illegale Grenzübertritte. Knapp 1.900 Menschen schafften die Einreise. Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprachen bereits damals von “Erpressungsversuchen” des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, denen die EU nicht nachgeben dürfe. Die Lage entspannte sich schließlich und die Coronakrise sorgte im April für ein Rekordtief bei der Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union. Nun ist die Zahl wieder im Steigen begriffen.

Schallenberg weist Kritik der Türkei an Kurz-Aussagen zurück

Hallo 🤗 Ich bin Melba, eine weibliche kastrierte Katze. Ich bin 2014 geboren und etwas schüchtern… aber sehr liebenswürdig 🙃 Und wenn man mir Geduld und Zuneigung schenkt, dann steht einem vertrauten Miteinander nichts entgegen. Ich freu mich über ein neues Zuhause mit Freigang 🙏🧡🐾 Tierblattnummer 22221🐱

Tierheim Arche Wels