Start von Vega-Rakete erneut verschoben

Merken
Start von Vega-Rakete erneut verschoben

Der Start einer europäischen Vega-Rakete mit Satelliten an Bord ist Montag wegen ungünstiger Höhenwinde über dem Weltraumbahnhof Kourou erneut verschoben worden. Man plane nun ein neues Startdatum, teilte der europäische Raketenbetreiber Arianespace mit. Der Start der Vega war zunächst im März wegen der Coronakrise verschoben worden. Im laufenden Monat gab es bereits mehrere Absagen. Mit 30 Metern Höhe ist die Rakete der kleinste Lastenträger im Arsenal des europäischen Unternehmens. Im vergangenen Sommer war es zu einem Fehlstart einer Vega gekommen. Wahrscheinlicher Grund war ein Defekt im vorderen Teil des Triebwerks in der zweiten Raketenstufe. Die Rakete zerbrach in zwei große Teile. Ihren Erstflug absolvierte die Vega am 13. Februar 2012.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Einen Schwerverletzten forderte Mittwochmittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem Kleintransporter und einem PKW an der Gemeindegrenze zwischen Eggendorf im Traunkreis (Bezirk Linz-Land) und Sipbachzell (Bezirk Wels-Land).

Kreuzungscrash zwischen Auto und Kleintransporter bei Sipbachzell fordert einen Schwerverletzten

Wie es im Herbst an Österreichs Schulen angesichts der weiter aktuellen Corona-Bedrohung weitergehen wird, weiß noch niemand – vorerst heißt es aber auch aus der Hofburg: “Schöne Ferien!” Ein durch und durch ungewöhnliches, von Corona, Digitalunterricht und diversen Vorsichtsmaßnahmen durchwirktes Semester geht heute für viele Schüler in Österreich zu Ende (die anderen folgen in Kürze). Wie es im Herbst genau weitergehen wird, ist noch unklar. Auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird sich die pandemischen Entwicklungen im Land genau anschauen – vorerst ist es aber an der Zeit, die Jugend in ihre wohlverdienten Sommerferien zu schicken (der eine oder andere Elternteil meint: Diese begannen ohnehin schon vor Monaten). Und genau das machte er, auf durchaus sympathische und volksnahe Art über seine offizielle Instagram-Präsenz, unterlegt von einer besonderen Bastelarbeit und der Grußbotschaft: “Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland morgen einen schönen Ferienbeginn und für alle anderen eine schöne letzte Schulwoche! (vdb). Österreichs Bundespräsident, der nicht erst seit der grauslichen Ibiza-Affäre das Land mit Nonchalance und Besonnenheit durch so manche Krise führte, nahm ein Blatt seines offiziellen Korrespondenzpapiers und schrieb darauf: “Schöne Ferien. A. Van der Bellen”. Danach wurde das semi-hochoffizielle Dokument herausgerissen, ein schnittiger Papierflieger präsidial-professionell gefaltet (Modell “Broadwing”) – und zur Schülerschaft auf die Reise geschickt. Wie das Instagram-Video bewies, hatte das Objekt aus der Hofburg tadellose Flugeigenschaften und war optimal einsatzfähig, was ihn möglicherweise vom einen oder anderen Eurofighter unterscheidet. Billiger war er auch.  

UHBP schickt Schüler mit Papierflieger in die Ferien

Am Wochenende landete am Flughafen Wien-Schwechat eine AUA-Maschine, kommend aus Shanghai, mit insgesamt 12 Tonnen an dringend benötigter Schutzausrüstung. Die Schutzausrüstung wurde durch die Stadt Wien in intensiver Zusammenarbeit des Wiener Krankenanstaltenverbundes und des Landeseinsatzstabes, geführt durch die Berufsrettung Wien, organisiert. In Empfang genommen wurde die Lieferung von den Stadträten Peter Hanke und Peter Hacker. Im Rahmen der Lieferung konnten vom Wiener Einsatzstab 400.000 OP-Masken, 20.000 Schutzanzüge, 10.000 Gesichtsschilder und 20.000 Schutzbrillen entgegen genommen werden. Diese Ausrüstung wird ab heute an die Wiener Krankenhäuser, Pflegewohnhäuser, die Wiener niedergelassenen ÄrztInnen, Rettungsdienste und an weitere Einheiten der kritischen Infrastruktur nach erfolgter Kontrolle zur Verfügung gestellt. Wobei die Verteilung nach Priorität und aktuellen Lagerbeständen vorgenommen wird.

12 Tonnen Schutzausrüstung in Wien am Wochenende angekommen

Der geheimnisumwitterte Straßenkünstler Banksy hat ein neues Bild auf einer Mauer in der englischen Stadt Nottingham geschaffen. Auf dem schwarz-weißen, gesprühten Kunstwerk ist ein kleines Mädchen zu sehen, das mit einem Fahrradreifen als Hula-Hoop-Ring spielt. Davor steht ein demoliertes Fahrrad mit nur einem Reifen, das an einem Laternenmast angeschlossen ist. Banksy postete ein Foto davon am Samstag auf seinem Instagram-Account. Das Werk war am Dienstag an der Außenwand eines Friseurs in Nottingham aufgetaucht und wurde sofort mit durchsichtigen Plastikscheiben geschützt. Nachbarn lobten das Werk als große Aufmunterung in der Corona-Krise: Nottingham zählt zu den am schlimmsten von der Pandemie betroffenen Städten in Großbritannien. Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol im Südwesten Englands stammt und Ende der 90er-Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven, die meistens überraschend auftauchen.

Neues Banksy-Werk im englischen Nottingham aufgetaucht

Motorrad-Weltmeister Marc Marquez ist nach dem Bruch des rechten Oberarms erfolgreich operiert worden. Laut Mitteilung des Honda-Teams wurde dem am Sonntag im Grand Prix von Spanien in Jerez schwer gestürzten MotoGP-Champion in einem Spital in Barcelona eine Titanplatte eingesetzt. Nerven seien nicht geschädigt worden. Offen ist, wann Marquez wieder auf seine Werks-Honda steigen kann. Für den Grand Prix von Andalusien, der am Sonntag ebenfalls in Jerez ausgefahren wird, fällt der Titelverteidiger definitiv aus. Nach aktuellem Stand darf auch bezweifelt werden, dass Marquez eine Woche später in Brünn (Brno) wieder fahren kann. Nach dem Grand Prix von Tschechien legt die MotoGP eine zweiwöchige Pause ein, bevor es in Spielberg mit zwei aufeinanderfolgenden Rennen weitergeht. Honda-Ersatzpilot Stefan Bradl kommt am nächsten Wochenende nicht zum Einsatz. Der 30-jährige Deutsche sagte am Montagabend auf ServusTV, es würde keinen Sinn machen, aus dem Nichts gleich in einen Grand Prix hineinzuspringen.

Motorrad-Weltmeister Marc Marquez nach Armbruch operiert

Der US-Filmproduzent Steve Bing ist laut US-Medienberichten gestorben. Der 55-Jährige sei am Montag von einem Hochhaus in Century City, einem Stadtteil von Los Angeles, gestürzt, meldete die “Los Angeles Times” unter Berufung auf Ermittler. Bing war unter anderem Co-Autor der US-Abenteuerkomödie “Kangaroo Jack”und finanzierte den computeranimierten Kinderfilm “Der Polarexpress”. Bekannt wurde er auch durch seine Beziehung zur britischen Schauspielerin Liz Hurley und einen Vaterschaftsstreit um deren Sohn Damian. Hurley schrieb auf Twitter, sie sei unendlich traurig. Die gemeinsame Zeit sei so fröhlich gewesen. Der frühere US-Präsident Bill Clinton, der mit Bing befreundet war, äußerte sich am Dienstag erschüttert. “Er hatte ein großes Herz, und er wollte stets alles tun für Menschen und Sachen, an die er glaubte. Ich werde ihn und seinen Enthusiasmus mehr vermissen, als ich sagen kann”, schrieb Clinton auf Twitter.

US-Filmproduzent von Hochhaus in Los Angeles gestürzt