Startenor Kaufmann beendet Lockdown mit Auftritt in Neapel

Merken
Startenor Kaufmann beendet Lockdown mit Auftritt in Neapel

Nach einer mehrmonatigen Pause wegen der Coronavirus-Epidemie bereitet sich Startenor Jonas Kaufmann auf seinen Neustart vor. Am 28. und am 31. Juli tritt der deutsche Sänger auf dem Hauptplatz Neapels, der Piazza del Plebiscito, auf. Geplant ist eine Version der “Aida” in Konzertform unter dem Dirigat von Michele Mariotti und mit den Sopranistinnen Anna Pirozzi und Anita Ratschwelischwili.

Das Konzert mit beschränkter Zuschauerzahl wegen der Coronavirus-Vorsichtsmaßnahmen ist auf eine Initiative des Intendanten des neapolitanischen Opernhauses San Carlo, Stephane Lissner, zurückzuführen. “Im Herbst werde ich in der Wiener Staatsoper mit ‘Don Carlos’ in der französischen Version auftreten und mit den Wiener Philharmonikern im Schloss Schönbrunn vor 100.000 Personen singen”, berichtete Kaufmann im Interview mit der Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera” (Mittwochausgabe) und nimmt damit Bezug auf das auf den 18. September verschobene Sommernachtskonzert der Philharmoniker.

Auf sein im Sommer geplantes Debüt in der Arena von Verona musste Kaufmann verzichten. Die gesamte Saison wurde auf Sommer 2021 verschoben. “Mein ganzes Leben träume ich vom Debüt in der Arena von Verona und ich träume, dass sie voll mit Zuschauern ist. Man hatte mich um ein Wagner-Programm gebeten, doch ich fühle mich dafür nicht Deutsch genug. Im Programm wird es zwar Wagner geben, aber auch Verdi und Puccini”, sagte Kaufmann.

Der Tenor hofft auf eine Rückkehr an die Mailänder Scala. “Mit Intendanten Dominique Meyer haben wir uns in Wien getroffen. Wir haben Pläne, wir diskutieren darüber. Ich habe große Lust nach Mailand mit einer italienischen Oper zurückzukehren”, so Kaufmann.

Der 50-jährige Tenor rechnet mit schwierigen Zeiten für die Oper wegen der Coronakrise. “Es wird eine Katastrophe werden. Es wird nie das Geld geben, um alles wieder aufzubauen. Die Gefahr besteht vor allem für junge Künstler, viele von ihnen werden den Beruf wechseln. In zehn Jahren wird es keine junge Generation geben, um die ‘Alten’ zu ersetzen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden schlagen vor, dass die Nothilfe für die von der Coronakrise am stärksten getroffenen Staaten einmalig und auf zwei Jahre befristet sein soll. In einem gemeinsamen Positionspapier betonen die vier Länder, sie wollen mit Krediten zu günstigen Bedingungen helfen. Eine Vergemeinschaftung von Schulden lehnen die vier Länder ab.

Österreich für befristete Notkredite als EU-Coronahilfe

Im neuen JKU Corona Update (Live-Stream Montag bis Freitag 14.00 Uhr) haben am Freitag Experten der Johannes Kepler Universität eine mögliche gesetzliche Verpflichtung zur Nutzung einer Corona App diskutiert. Ihr Ergebnis: Eine Gesetzespflicht ist europa- und verfassungsrechtlich zulässig und auch hinreichend sicher, wenn nur risikoreiche Kontakte ohne Ortsdaten, anonymisiert, möglichst dezentral und zeitlich befristet gespeichert werden, Die ersehnte Lockerung der aktuellen Maßnahmen hat eine elementare Voraussetzung. Das Virus darf sich nicht neuerlich exponentiell ausbreiten. Eine App kann dabei helfen, die Kontakte mit zu geringem Abstand automatisch zu erfassen („tracken“). Wird ein Nutzer positiv getestet, kann die potentielle Infektionskette gleichsam auf Knopfdruck nachverfolgt werden. Damit können alle Kontaktpersonen der infizierten Person rasch isoliert werden. Soweit die Theorie. In der Praxis stellen sich heikle technische, sicherheitsrelevante und rechtliche Fragen. Vom Design der App hängen einerseits ihre Effektivität und andererseits der Datenschutz ab. Je weniger und je dezentraler Daten anonymisiert gespeichert werden, desto mehr Datenschutz ist gewährleistet. Je weniger Personen partizipieren, desto ineffektiver ist zugleich das System. Will man daher die Nutzung der App gesetzlich anordnen, stehen Grundrechte auf dem Spiel.

Experten der Uni Linz nehmen Stellung zur Debatte, ob die Corona-App verpflichtend werden soll

Jennifer Lopez und der kolumbianische Reggaeton-Superstar Maluma machen gemeinsame Sache. Die beiden haben nicht nur zusammen zwei Latin-Songs aufgenommen, die eine gemeinsame Geschichte erzählen, sie haben daraus gleich einen Hochglanz-Kurzfilm mit stylishem Setting kreiert. Bei YouTube wurde das Video bereits bis zum frühen Freitagnachmittag mehr als 1,2 Millionen Mal angeklickt. Sie: eine Luxus-Lady mit herrschaftlichem Anwesen und viel Geld. Er: ihr Chauffeur – aber nicht nur. Der Song “Pa Ti” startet mit viel Lebensfreude und viel Tanz – doch dann ist die sprühende Party plötzlich vorbei. Der unbeschwerte Latin-Zauber mündet in die Ballade “Lonely”, als das FBI auftaucht und Jennifer Lopez in einem bonbonfarbenen Gefängnis landet. Aber “Jenny from the Block” halten keine Mauern auf. Und das soll es noch längst nicht gewesen: Der Kurzfilm ist als – wenn auch üppiger – Appetizer gedacht. Die beiden Songs der Latino-Superstars werden nicht nur in dem Film “Marry Me”, der im nächsten Jahr am Valentinstag in die Kinos kommen soll, zu hören sein, Jennifer Lopez und Maluma haben in der romantischen Komödie auch tragende Rollen übernommen.

Jennifer Lopez und Maluma veröffentlichen Duett

Der berühmte Große Basar von Istanbul ist nach mehr als zwei Monaten Pause wegen der Corona-Pandemie wieder für Besucher zugänglich. Es öffneten zunächst nur elf der insgesamt 22 Tore des Basars, zudem gilt eine Maskenpflicht. Der Goldhändler Fatih Lebit sagte: “Wir sind sehr glücklich, das hier ist ein historischer Ort.” Es gebe schon am ersten Tag viele Besucher, aber der Basar sei nicht so belebt wie gewöhnlich. “Es sind keine Touristen da”, sagte er. Der Große Basar, der ab dem 15. Jahrhundert gebaut und ausgeweitet wurde, ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen in der Türkei. In dem oft dicht bevölkerten Labyrinth aus überdachten Gängen gibt es laut dem Chef des Ladenbesitzer-Verbandes, Hasan Firat, rund 3.600 Läden.

Großer Basar in Istanbul wieder geöffnet

Zwei Tschetschenen stehen am Dienstag in Wels nach einem versuchten Raubüberfall auf einen Geldtransporter in Wels vor Gericht.

Prozess nach Raubüberfall auf Geldtransporter in Wels

In Süditalien wächst die Sorge, dass wegen der restriktiven Maßnahmen zur Eingrenzung der Coronavirus-Pandemie soziale Revolten ausbrechen könnten. Für Aufsehen sorgte eine Gruppe von Personen, die in Palermo einen Supermarkt bestürmten und mit Waren flüchteten. Die Polizei musste eingreifen. Der Bürgermeister von Palermo Leoluca Orlando sprach von organisierten Gruppen, die im Internet zu gewalttätigen Aktionen aufriefen. Die Stadt sei auf der Seite bedürftiger Bürger, die Lebensmittel benötigten. Allein in Palermo seien 2.500 Hilfeappelle bedürftiger Menschen ohne Lebensmittel eingetroffen.

Sorge vor Revolten in Süditalien