Statue von Südstaaten-General in Washington gestürzt

Merken
Statue von Südstaaten-General in Washington gestürzt

Demonstranten haben in Washington die einzige in der US-Hauptstadt stehende Statue eines Konföderierten-Generals gestürzt und in Brand gesetzt. Auf Fernsehbildern war am späten Freitagabend zu sehen, wie die Statue von Albert Pike mit Seilen von seinem Sockel gerissen und angezündet wird. Dazu skandierten dutzende Menschen den Slogan der Anti-Rassismus-Bewegung “Black lives matter”.

US-Präsident Donald Trump verurteilte den Sturz der Statue und griff zugleich die Washingtoner Polizei an. “Die Polizei kommt ihrer Aufgabe nicht nach. Sie sieht zu, wie eine Statue gestürzt und abgefackelt wird”, schrieb er auf Twitter. Die Demonstranten sollten “sofort festgenommen” werden. “Eine Schande für unser Land.”

Die Aktion ereignete sich am Rande von Protestmärschen im ganzen Land zur Erinnerung an das Ende der Sklaverei vor 155 Jahren. Diese fanden inmitten der anhaltenden Proteste gegen Rassismus statt.

Die Diskussion um das Erbe der Sklaverei hat durch die Anti-Rassismus-Proteste nach der Tötung eines Afroamerikaners durch einen Polizisten an Brisanz gewonnen. Im Zuge dieser Proteste waren in den vergangenen Tagen in verschiedenen Städten bereits mehrere Statuen von Führungsfiguren der Südstaaten umgestürzt worden.

Die Konföderierten Staaten von Amerika war in Zeiten des Bürgerkriegs 1861 durch Abspaltung von elf der südlichen Gliedstaaten der USA entstanden. Sie wurden von keinem anderen Land der Erde anerkannt und hörten 1865 auf zu existieren, als die Südstaaten zu den USA zurückkehrten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Infektiologe Christoph Wenisch hat Aussichten auf einen baldigen “Normalzustand” in der Coronakrise einen Dämpfer versetzt. “Einen normalen Alltag gibt erst nach Covid. Das wird frühestens im 2022er, 2023er-Jahr sein, wenn die Impfung da ist. Alles andere wäre verfrüht zu sagen”, meinte Wenisch.

"Normalität nicht vor 2022"

Die Corona-Bekämpfungsmaßnahmen haben die heimische Wirtschaftsleistung massiv beeinträchtigt. Laut EU-Statistikamt Eurostat sank das Bruttoinlandsprodukt des ersten Quartals 2020 um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal (saison- und arbeitstagsbereinigt). Firmen beurteilen die Lage weiterhin ungünstig, erhob das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo). Die Erwartungsindikatoren besserten sich jedoch.

Konjunktur weiter im Abschwung, Firmenerwartungen besser

Mag. Dietbert Timmerer (GF Klinikum Wels-Grieskirchen) und OA Dr. Thomas Muhr (Ärztlicher Leiter Klinikum Wels-Grieskirchen) im Talk.

Ein regelrechtes Verkehrschaos bei winterlichen Straßenbedingungen lösten Montagfrüh mehrere Unfälle auf der Wiener Straße bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) aus.

Stauchaos nach Verkehrsunfällen auf Wiener Straße bei Machtrenk

Mehr als drei Monate nach den tödlichen Schüssen auf die Afroamerikanerin Breonna Taylor wird einer der an dem Einsatz im US-Bundesstaat Kentucky beteiligten Polizisten entlassen. Der Beamte habe in mindestens 14 Fällen “extrem” gegen Regularien verstoßen, erklärte die Polizei der Stadt Louisville am Freitag zur Begründung. Durch das “mutwillige und blinde Feuern” von zehn Schüssen in Taylors Wohnung habe der Polizeibeamte eine “extreme Gleichgültigkeit für den Wert eines Menschenlebens gezeigt”, hieß es weiter Zwei weitere an dem Einsatz beteiligte Polizisten bleiben vorerst weiterhin suspendiert. Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz vor knapp einem Monat im US-Bundesstaat Minnesota und den darauffolgenden landesweiten Demonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus erhielt auch Taylors Fall neue Aufmerksamkeit. Diese Woche hatte etwa auch Pop-Superstar Beyoncé (“Halo”) in einem offenen Brief eine Anklage gegen die drei beteiligten Polizisten gefordert. Die Polizei hatte aufgrund eines Durchsuchungsbefehls am 13. März offenbar ohne Vorwarnung die Tür zur Wohnung der 26 Jahre alten Notfallsanitäterin aufgebrochen. Danach kam es zu einem Schusswechsel zwischen Taylors Partner und der Polizei. Taylor wurde Medienberichten zufolge von acht Kugeln getroffen. Die Polizei hat noch keinen umfassenden Untersuchungsbericht dazu veröffentlicht. Die von Floyds Tod angestoßene Welle an Polizeireformen im ganzen Land setzte sich am Freitag in Colorado fort. Der Gouverneur des Bundesstaat, Jared Polis, unterschrieb ein Gesetz, das Polizisten unter anderem den Einsatz von Würgegriffen verbietet. Zudem können Beamte nun leichter für exzessive Gewaltanwendung belangt werden. Auch andere Bundesstaaten wie New York, genauso wie Städte von Minneapolis bis Washington, haben seit Floyds Tod bereits Polizeireformen beschlossen oder in die Wege geleitet.

Nach Tötung von Breonna Taylor - US-Polizist entlassen

Die Schulen öffnen sukzessive wieder für den Unterricht, aber viele Eltern müssen schon die kommenden Sommerferien und die Betreuung ihrer Kinder planen. Dass dies viele Familien vor riesige Probleme stellt, weil durch die Corona-Krise und die Schulschließungen viel Urlaub schon aufgebraucht wurde, hat eine SORA-Umfrage im Auftrag des Momentum-Instituts klargemacht.

Petra Wimmer: Rascher Plan für Sommerbetreuung - Familien dürfen nicht in Stich gelassen werden!