Stau nach Auffahrunfall im dichten Nachmittagsverkehr auf der Wiener Straße bei Gunskirchen

Merken
Stau nach Auffahrunfall im dichten Nachmittagsverkehr auf der Wiener Straße bei Gunskirchen

Gunskirchen. Für erhebliche Behinderungen im dichten Nachmittags- beziehungsweise Abendverkehr sorgte Mittwochnachmittag ein Auffahrunfall auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Im Kreuzungsbereich der Wiener Straße mit der Wallackstraße im Gemeindegebiet von Gunskirchen kam es zu einem Auffahrunfall. Die Feuerwehr wurde zu den Aufräumarbeiten alarmiert, welche rasch abgewickelt werden konnten.

Die Unfallstelle war kurzzeitig erschwert passierbar. Der Stau reichte aus Fahrtrichtung Wels kommend rund zwei Kilometer ins Stadtgebiet von Wels zurück.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Dominic Thiem ist bei hochsommerlichen Temperaturen richtig gefordert worden, doch der Tennis-Weltranglistendritte qualifizierte sich programmgemäß für das Endspiel “seines” Schauturniers “Thiem’s 7” in Kitzbühel. Er bezwang am Freitag im Halbfinale des 300.000-Euro-Einladungsturniers den Spanier Roberto Bautista Agut mit 6:7(5),6:2,6:2. Am Samstag geht es um den 100.000-Euro-Siegerscheck. Thiem hatte die drei Gruppenmatches im von ihm mitorganisierten Schauturnier ohne Satzverlust gewonnen, doch Bautista Agut, die aktuelle Nummer 12 im ATP-Ranking, bot dem Niederösterreicher in zweieinhalb Stunden enorme Gegenwehr. Der Spielstil des Spaniers, der am Vortag Dennis Novak nur ein Game gelassen hatte, liegt Thiem nicht besonders. Schließlich hat Thiem gegen den 32-Jährigen in der ATP-Statistik auch eine 1:3-Bilanz stehen. “Es waren 2:30 Stunden höchstes Niveau, so wie jede Woche auf der Tour. Da hat jegliche Show gefehlt, aber ist eh cool so”, sagte Thiem nach dem Kräfte raubenden Match auf dem Kitzbüheler Center Court auf ServusTV. Auch in den vorangegangen Partien war keine Spur eines Schauturniers zu sehen. “Es sind alle voll im Saft, es war wieder eine lässige Partie.” Das Match hätte eigentlich auch schneller vorbei sein können, denn Thiem führte im ersten Satz dank zweier Breaks schon mit 4:1. Doch er ließ etwas nach und der Spanier nutzte seine Chance. “Ich habe (da) unglaublich gut gespielt, Bautista spielt vom ersten bis letzten Punkt immer solide sein Spiel runter. Wenn ich selbst ein bisserl nachlasse, geht es total schnell. Ich habe vielleicht sogar über meinem Niveau gespielt – dann ist der erste Satz richtig eng geworden.” Das verlorene Tiebreak auch nach einem verpatzten Rückhand-Volley ärgerte Thiem so sehr, dass sein Schläger daran glauben musste. “Ich habe es auch nicht geglaubt, dass es so seriös wird, aber es sind voll ernste Matches und ich habe mich davon anstecken lassen.” Vom Spielerischen her habe er sich im Vergleich zu den Vortagen “am wenigsten wohlgefühlt”. “Es war richtig heiß und noch eine Spur schneller. Ich habe die ersten drei Partien unglaublich gut gespielt. Da ist die Gefahr, dass man dann ein bisserl schlampiger wird. Heute waren zu viele Eigenfehler dabei.” Im Endspiel trifft Thiem nun entweder auf Matteo Berrettini (ITA-2) oder Andrej Rublew (RUS-4), also den Sieger des anschließenden Halbfinales. Die Verlierer spielen am Samstag (11.30 Uhr) davor um Platz 3. Im Kampf um den 100.000-Euro-Siegerscheck am Samstag (13.00/live ServusTV) hat Thiem auf jeden Fall nochmals Schwerarbeit zu leisten. Gegen Rublew hat Thiem im Gruppenmatch mit 7:5,6:4 gewonnen. Das bisher letzte Duell mit Berrettini hatte der Italiener bei den ATP Finals 2019 in zwei Sätzen gewonnen, gesamt steht es bei Thiem-Berrettini 2:2. Gegen Rublew hat Thiem (ohne Kitzbühel 2020) in der ATP-Statistik eine 2:1-Bilanz stehen. “Ich werde schauen, dass ich mich gut erhole. Gegen Rublew würde ich schon gerne noch einmal spielen, aber es wird schwer (für ihn). Berrettini ist leicht zu favorisieren”, glaubte Thiem vor dem zweiten Semifinale. Im Rahmen der Übertragung gab Turnierdirektor Alexander Antonitsch bekannt, dass es auch noch zu einer Änderung des Termins für das Generali Open kommen könnte. Denn noch immer ist nicht sicher, dass die US Open tatsächlich ausgetragen werden. Sollte das Grand-Slam-Turnier ausfallen, könnte Kitzbühel schon früher gespielt werden. “Entweder erste oder zweite Septemberwoche”, sagte Antonitsch auf ServusTV zu den möglichen Terminen.

Thiem bei "Thiem

Kennt ihr schon den Lions Adventkalender? Der ist nämlich nicht einfach nur ein normaler Adventkalender, sondern man kann richtig coole Preise damit gewinnen.

Lions Adventskalender

Das Problem, das sich etwa für den Verfassungsjuristen Bernd-Christian Funk nun stellt: Das Epidemiegesetz, auf das sich der Erlass bezieht, sieht gar keinen Eingriff in den Privatbereich vor. Geregelt werden darin, konkret in Paragraf 15, lediglich öffentliche Veranstaltungen. Die Regierung hatte zu Beginn der Epidemie diese auf maximal 100 Personen limitiert – dann traten ohnehin die Verkehrsbeschränkungen inkraft. “Das geht zu weit”, meint Funk nun zum aktuellen Erlass, der zumindest in manchen Bundesländern schon umgesetzt ist. Er sieht darin eine “Beeinträchtigung der Privatsphäre”, wie diese nur etwa bei Hausdurchsuchungen geschehen dürfe. Infrage stellt Funk auch das bisherige Vorgehen der Polizei, etwa beim Auflösen sogenannter Corona-Partys. Gerade darüber solle der Erlass aber ebenfalls Rechtssicherheit schaffen, argumentierte das Ministerium.

Kritik an Oster-Erlass von Rechtsexperten

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat die Bundesregierung die Einreiseverordnung bis 31. Mai verlängert und die Testpflicht für Pendler verschärft. Das betrifft allerdings nicht nur Privatpersonen, sondern auch Pendler und Geschäftsreisende. Daher häufen sich beim Internationalisierungscenter der Wirtschaftskammer Steiermark die Anfragen. Hier ein Überblick über die aktuellen Regeln. Pendler Wer regelmäßig für Arbeit, Studium oder aus familiären Gründen aus dem Ausland nach Österreich einpendelt, darf das grundsätzlichunter folgenden Bedingungen. Wer aus einem EU/EWR-Land mit niedriger Inzidenz oder der Schweiz einpendelt, benötigt einen Corona-Test, der nicht älter als sieben Tage ist. Wer hingegen aus einem Nicht-EU-Land einreisen will oder aus den EU-Staaten Bulgarien, Estland, Frankreich, Italien, Malta, Polen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn oder Zypern braucht einen Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. Weiterhin ist es möglich binnen 24 Stunden nach der Einreise einen Corona-Test nachzuholen. Einreise Für Reisende aus Ländern mit niedrigen Fallzahlen wie Australien, Island, Neuseeland, Singapur oder Südkorea gibt es keine Einschränkungen. Wer aus einem EU/EWR-Land oder der Schweiz nach Österreich kommt und kein Pendler ist, muss zehn Tage in die Quarantäne. Nach fünf Tagen ist es möglich, sich freizutesten. Bei Einreise braucht man einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist oder einen Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Dieser kann zwar in Österreich nachgeholt werden, was die Quarantäne aber nicht beendet. Für berufliche Reisende entfällt die Quarantäne, wenn sie einen PCR-Test vorweisen können, der nicht älter als 72 Stunden ist. Die Einreise aus anderen Ländern ist untersagt. Das gilt auch für Großbritannien. Ausnahmen gibt es für berufliche Reisen oder Familienbesuche.

Reisen in Coronazeiten: Das ändert sich für Pendler und Geschäftsreisen

Die Traun als Naherholungszone in den Mittelpunkt rücken. Das wünschen sich viele Welser. Die umgesetzten Maßnahmen sind bis dato aber äußerst überschaubar. Auch laut der ÖVP – die jetzt die alten Messehallen früher als geplant wegreissen lassen will. Und nicht nur in Wels ist die Traun Thema – auch in Thalheim laufen die Planungen für ein Traunschiff auf Hochtouren.

Auch wenn die Unfallzahlen seit Jahren sinken – überhöhte Geschwindigkeit ist noch immer das Hauptproblem auf Österreichs Straßen.Die Regierung beschließt deshalb heute ein Maßnahmenpaket gegen Raserei, das Infrastrukturministerin Leonore Gewesslerpräsentiert. Wer sich ein illegales Straßenrennen liefert  oder im Ortsgebiet mit 80 km/h schneller als erlaubterwischt wird, der ist künftig sein Fahrzeug los. Außerdem drohen Geldstrafen von bis zu 5000 Euro und ein Führerscheinentzug von mindestens sechs Monaten. Die Verschärfungen sollen spätestens mit Jahresende in Kraft treten. “Die bisherigen Strafen wirken oft nicht”, so Gewessler in der Pressekonferenz. Es seien “unbelehrbare Wiederholungstäter, die sich von den derzeitigen Strafen nicht abschrecken lassen.” Punkte-Paket: Verdoppelung des Strafrahmens, dabei sollen auch die Strafen österreichweit einheitlich werden. Verdoppelung der Führerscheinentzugdauer Neue Maßnahmen: im Wiederholungsfall verkehrspsychologische Untersuchung, die entscheiden soll, ob Fähigkeit für Verkehrsteilnahme überhaupt gegeben ist. Internationalen Beispielen folgend: Beschlagnahmung von Fahrzeug in besonders schweren Fällen. Geklärt werden muss dabei noch, was passiert, wenn das Fahrzeug nicht dem Lenker gehört. Vier Punkte sollen so rasch wie möglich in Begutachtung kommen und noch vor dem Sommer in Kraft treten. Für Beschlagnahmung von Fahrzeugen gibt es bereits eine positive Begutachtung, dieser Punkt soll bis Jahresende kommen. “Es geht nicht nur um Strafmaßnahmen sondern auch um Präventionsmaßnahmen.” Kampf gegen Raser endet werst, wenn die Zahl der Toten auf null ist. “Menschen, die bei Verkehrsunfällen sterben sind nicht nur eine Zahl in einer Statistik”, so Gewessler. “Das können wir nicht einfach so hinnehmen.” Für Salzburgs Landesrat Stefan Schnöll sind die Punkte 1, 2, und 5 die wichtigsten. “Raser identifizieren sich sehr stark mit ihren Fahrzeugen.” Daher sei das dringend geboten. Das Ziel: Die Unfalltoten sollen halbiert werden. Die Tuning-Szene, wie in Kärnten, ist dabei ebenfalls im Blickpunkt der Politiker, “dabei wird die Beschlagnahmung auch einen Effekt haben.”   Das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) begrüßt die geplanten Verkehrssicherheitsmaßnahmen der Ministerin und erklärt dennoch, dass die Maßnahmen zu kurz greifen: „Exzessive Geschwindigkeitsübertretungen stellen eine sehr große Gefahr im Straßenverkehr dar. Weiterer Handlungsbedarf in Bezug auf verstärkte wirkungsvolle Maßnahmen ist gegeben. Das Minimalprogramm in der Verkehrssicherheit kostet Menschenleben“, erklärt Othmar Thann, Direktor des KFV.

Unbelehrbaren Rasern wird künftig Fahrzeug abgenommen