STAY SAFE mit deiner selbstgenähten Mund-Nasenschutz-Maske

Merken
STAY SAFE mit deiner selbstgenähten Mund-Nasenschutz-Maske

Aufgrund der Vorgabe der österreichischen Regierung – beim Einkaufen einen Mund-Nasenschutz zu tragen – sind Mund-Nasenschutz-Masken mittlerweile in fast jedem Lebensmittelladen erhältlich. Doch anstatt bei jedem Einkauf eine neue Mund-Nasenschutz-Maske zu erwerben, bietet es sich an, sich diese selbst zu nähen und immer wieder zu verwenden.

Bei der Verwendung eurer selbstgemachten Mund-Nasenschutz-Masken sind einige Hinweise zu beachten:

– Die selbstgemachte Mund-Nasenschutz-Maske muss nach jedem Gebrauch bei 60 Grad (idealerweise bei 100 Grad) mit einem Hygienespüler zur Wäschedesinfektion gewaschen werden.
– Beim Auf- und Absetzen der Mund-Nasenschutz-Maske solltet ihr eure Hände gründlich waschen.
– Die Mund-Nasenschutz-Maske sollte immer nur von ein und derselben Person verwendet werden. Am besten ihr stattet euren ganzen Haushalt mit selbstgebastelten Mund-Nasenschutz-Masken in verschiedenen Farben aus.
– Wechselt die Mund-Nasenschutz-Maske, falls der Stoff nass ist bzw. spätestens nach einer Gebrauchsdauer von drei Stunden.
– Die Herstellung und Benützung sind eigenverantwortlich, da die Mund-Nasenschutz-Maske weder geprüft noch zertifiziert ist.

Wie solch eine Mund-Nasenschutz-Maske selbst genäht werden kann, erklären wir euch hier:

Ihr braucht:

  • 1 Maßband
  • 1 Stück Stoff aus 100% Baumwolle
  • 4 Schnürsenkel
  • Stecknadeln
  • Nähnadel oder Nähmaschine
  • Faden
  • Stift
  • Schere

So geht’s:

  1. Im ersten Schritt muss der Stoff zugeschnitten werden. Hierfür messt ihr mit dem Maßband eine rechteckige Fläche mit der Größe 21×30 cm ab und schneidet diese aus.
  2. Faltet nun das Rechteck an der langen Seite und markiert die Mitte mit einem Stift.
  3. Die Schnürsenkel werden auf der einen Hälfte befestigt. Hierzu positioniert ihr zwei der Bänder links und rechts mit 1 cm Abstand an der Stoffkante und befestigt diese mit einer Stecknadel. Die anderen beiden werden an der Mittellinie fixiert. Gegebenenfalls kann hier vor dem Nähen noch eine weitere Lage Stoff eingelegt werden, damit die Mund-Nasenschutz-Maske robuster wird.
  4. Nun kann die Mund-Nasenschutz-Maske zusammengenäht werden. Hierfür entfernt ihr zuerst die Stecknadeln und klappt dann den Stoff an der markierten Mittellinie zusammen. Die Schnürsenkel liegen zwischen den beiden Stoffhälften. Näht mit einer Nahtzugabe von 1 cm rund um das Rechteck, achtet jedoch darauf, dass ihr einen kleinen Spalt offenlässt, damit der Stoff umgedreht werden kann.
  5. Wendet nun die Mund-Nasenschutz-Maske durch den offenen Spalt, so dass die Schnürsenkel nach außen kommen. Danach könnt ihr die Öffnung zunähen.
  6. Anschließend werden die Falten genäht. Dazu wird der Stoff auf beiden Seiten mit jeweils 2 cm Abstand überlappt. Die Falten fixiert ihr am besten mit Stecknadeln. Danach wird von der oberen zur unteren Stoffkante sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite über die Falten genäht. Auch hierbei immer darauf achten, dass ihr die Stecknadeln vor dem Nähen rauszieht.
  7. Zum Abschluss verknotet ihr die Bänder so, dass der Mund- und Nasenschutz hinter den Ohren angelegt werden kann. Wichtig ist, dass die Mund-Nasenschutz-Maske gut hält.

Und schon ist sie fertig – eure DIY Mund-Nasenschutz-Maske – STRONGER TOGETHER!

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Cüneyt Togay sagt:

    Cool 😀

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Sei dabei und genieße dein Feierabendbier, deinen Cocktail über den Dächern von Wels. > nach dem Umbau beheizt & teilüberdacht > hausgemachte Limonaden & Eistee’s > kleine Snacks & Grillabende > frische Cocktails & Premium Drink’s > coole Afterwork Drinks > einfach mal runter schaun > gratis Espresso für alle Sparkassen OÖ-Kunden Geöffnet: Mo-So: 16 Uhr – 24 Uhr NUR BEI SCHÖNWETTER! Reservierung: dachgeflüster@grande-dame.at oder 0650 / 44 804 04

DACHopening - Wir sind zurück

Über die größte Verfassungsänderung der russischen Geschichte soll am 1. Juli entschieden werden. Dem von der zentralen Wahlkommission vorgeschlagenen Termin stimmte Staatspräsident Wladimir Putin am Montag zu. “Das Datum ist perfekt”, sagte Putin bei einer live im Staatsfernsehen übertragenen Videoschaltung. Der ursprüngliche Termin Mitte April war wegen der Corona-Pandemie verschoben worden. Putin sagte, die Infektionslage im Land habe sich stabilisiert. Das erlaube, die Arbeiten an der Änderung der Verfassung fortzusetzen. “Uns ist es im Großen und Ganzen gelungen, die Hauptaufgabe zu lösen, die explosionsartige negative Entwicklung zu verhindern.” Wahlleiterin Ella Pamfilowa versprach einen sicheren Ablauf der Volksabstimmung. Es würden Masken und Handschuhe zur Verfügung gestellt sowie Kugelschreiber zur einmaligen Verwendung. Auch mobile Möglichkeiten zur Abstimmung soll es für Menschen geben, die nicht ins Wahllokal kommen können. Um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren, solle die Abstimmung schon sechs Tage vor dem Termin am 1. Juli beginnen. Die Verfassungsänderung ist umstritten: Sie sieht vor allem eine Ausweitungen der Machtbefugnisse des Präsidenten vor. Putin könnte dann bis 2036 im Amt zu bleiben. Im Eiltempo hatten im Winter das Parlament und auch das Verfassungsgericht dem zugestimmt. Putin-Gegner werfen Putin einen Staatsstreich vor. Sie kritisieren die Verfassungsänderung als illegal und warnen davor, die Menschen im größten Land der Erde bei einer solchen Volksabstimmung sinnlos der Gefahr durch das Virus auszusetzen. Demonstrationen sind wegen der Pandemie seit Wochen verboten.

Abstimmung über Verfassungsänderung in Russland am 1. Juli

Gewalt gegenüber Frauen ist immer noch allgegenwärtig. Weltweit ist jede 3. Frau davon betroffen. Um dafür zu sensibilisieren wurde die Aktion Orange the world ins Leben gerufen. Weltweit werden prominente Gebäude, wie etwa die Mailänder Scala Orange beleuchtet. Und auch Wels ist heuer dabei. Hier haben sich die 3 Damen Service Clubs zusammengetan und mehrere Aktionen ins Leben gerufen.

Der Österreichische Ski-Verband plant aufgrund der Unsicherheit, in welcher Form und vor welcher Kulisse seine Alpinweltcup-Heimrennen der nächsten Saison möglich sein werden, mit mehreren Varianten. “Da zurzeit nicht gesagt werden kann, ob und unter welchen Bedingungen Veranstaltungen überhaupt stattfinden können, werden immer mindestens zwei Varianten angedacht”, verlautete der ÖSV am Samstag. Demnach sei für den Ende Oktober angesetzten Saisonauftakt in Sölden beispielsweise das Vorziehen des Damenrennens auf Freitag zwei Tage vor den Herren angedacht. Dadurch könne man im Hinblick auf mögliche Corona-Gefahren eine größere Kumulation von Aktiven, Trainern und Betreuern verhindern, so der Verband nach der Präsidentenkonferenz in Pörtschach. Verbandspräsident Peter Schröcksnadel hofft natürlich auf die Abhaltung sämtlicher Rennen. “Der Sport ist unsere und der Aktiven Lebensader, wir müssen schauen, dass wir unsere Events möglichst alle durchführen können, auch wenn wir keine Zuschauer zulassen dürfen, denn nur dann können wir den Aktiven die notwendigen Voraussetzungen schaffen”, sagte der 78-Jährige. Über die vom italienischen Veranstalter beantragte Verschiebung der Alpin-WM 2021 in Cortina d’Ampezzo um ein Jahr werde am 2. Juli eine Entscheidung des FIS-Vorstandes erwartet, hieß es außerdem.

ÖSV plant für Heimrennen mit mehreren Varianten

Welfenprinz Ernst August von Hannover soll laut Medienberichten vom Mittwoch in Scharnstein im Almtal einer Polizistin Gewalt angedroht haben. Mit dabei habe er einen Baseballschläger gehabt, den er allerdings nicht einsetzte. Die Polizei bestätigte nur einen Vorfall “mit einem deutschen Staatsbürger”, Landespolizeidirektor Andreas Pilsl retweetete allerdings einen entsprechenden Medienbericht. Erst vor wenigen Tagen hatte es einen Polizeieinsatz im Jagdhaus des 66-Jährigen in Grünau im Almtal (Bezirk Gmunden) gegeben. Laut “Kronen Zeitung” habe er in der Nacht auf Mittwoch der Vorwoche per Notruf die Exekutive geholt und angegeben, ein Paar wolle ihn ermorden. Eine Streife traf Ernst August von Hannover demnach allein im Jagdhaus an, besagtes Paar befand sich im Freien. In weiterer Folge habe sich der Urenkel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II sehr aggressiv verhalten, Beamte dürften ihn auch am Boden fixiert haben. Auf ärztliche Anweisung wurde er ins Spital gebracht. Die Polizei hatte den Vorfall damals zwar bestätigt, aber keinen Namen genannt. Der Prinz selbst behauptete allerdings in der “Kronen Zeitung”, dass er von Polizisten geschlagen worden sei und drohte mit einer Klage. Montagabend soll er dann mit einem Taxi zur Polizeiinspektion Scharnstein gekommen sein, um Anzeige wegen Polizeigewalt zu erstatten. Die Beamten waren aber unterwegs und er musste unverrichteter Dinge wieder abziehen. Der Deutsche sei dann auf der Rückfahrt auf die Polizisten getroffen, die gerade Verkehrskontrollen durchführten, hieß es bei der Pressestelle der Landespolizeidirektion. Er habe die Beamten aus dem Taxi heraus angesprochen und schließlich einer Polizistin verbal Gewalt angedroht. Neben ihm lag ein Baseballschläger im Wagen. Auch wenn die Pressestelle der Polizei aus rechtlichen Gründen keinen Namen nennt – Landespolizeidirektor Andreas Pilsl retweetete einen Medienbericht zu dem Vorfall, in dem Ernst August namentlich genannt wird, und schrieb dazu: “Rechtsstaatlichkeit, Transparenz und der Schutz der #Menschenrechte sind unverrückbare Grundpfeiler der Polizei in Oberösterreich – auch in #Scharnstein. DANKE an die Kollegenschaft vor Ort, die besonnen handelt. Die StA (Staatsanwaltschaft, Anm.) Wels wird unabhängig prüfen …”. Letztere hat für Vormittag Informationen angekündigt.

Prinz Ernst August soll im Almtal Polizistin bedroht haben