Stefan Mross verschiebt Hochzeit

Merken
Stefan Mross verschiebt Hochzeit

Schlagersänger Stefan Mross (44) will wegen der Corona-Krise lieber noch damit warten, seine Verlobte Anna-Carina Woitschack (27) zu heiraten. “Da hat das Schicksal eben entschieden, dass es mal nicht sein soll”, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die epidemiologische Situation in Österreich rund um SARS-CoV-2 ist weiterhin stabil. Zwischen 12. und 24. Juni lag die Reproduktionszahl bei 1,10, die tägliche Steigerungsrate der Zahl der Fälle bei 2,5 Prozent. Dies ergab die neueste Auswertung durch Experten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz. Die niedrige Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen bewirkt, dass plötzliche Veränderungen vor allem auf Einzelereignisse zurückzuführen sind. “In manchen Bundesländern ist die Anzahl der inzidenten (neu aufgetretenen Fälle; Anm.) Fälle sehr gering, weswegen Schwankungen der effektiven Reproduktionszahl mit großer Vorsicht zu interpretieren sind. In den Bundesländern Burgenland, Tirol und Vorarlberg ist die Anzahl der inzidenten Fälle so gering, sodass das Kriterium zur Berechnung der effektiven Reproduktionszahl seit einiger Zeit nicht erfüllt ist”, schrieben die AGES-Experten. Für Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg und Steiermark sei die effektive Reproduktionszahl zwar berechenbar und liege für den 24. Juni über 1. Durch die geringe Fallzahl sei allerdings jeder dieser Schätzwerte mit großer Unsicherheit behaftet. “Die Entwicklung der effektiven Reproduktionszahl über 1 für Salzburg ist auf den Ausbruch bei dem Rotary-Club-Treffen zurückzuführen. Mitverantwortlich für die Entwicklung von der effektiven Reproduktionszahl über 1 in Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark sind Fällhäufungen assoziiert mit Reiserückkehr aus den Westbalkanländern. In Oberösterreich tragen auch Fallhäufungen im Rahmen von zwei Zusammenkünften einer Glaubensgemeinschaft zu der Entwicklung der effektiven Reproduktionszahl bei”, berichtete die AGES. In Wien zeigt sich bei den Kurven eine weitgehend stabile Situation mit Schwankungen. Die Fachleute: “Die effektive Reproduktionszahl in Wien schwankt seit Anfang Mai um 1 und liegt für den 24. Juni bei 0,98. Diese Entwicklung entspricht einer endemischen Verbreitung, die sich in Wien auf einem niedrigen Inzidenzlevel befindet.” Man müsse die Daten immer aus einer Gesamtschau heraus interpretieren. Eine Annäherung der effektiven Reproduktionszahl an 1 bedeutet, dass pro Fall ein neuer Fall generiert wird. Somit ergibt sich theoretisch täglich eine gleichbleibende Anzahl der inzidenten Fälle (d.h. endemische Verbreitung der Infektion). Die Reproduktionszahl lässt keine Aussage über das Niveau der Erkrankungen zu. In Wien wurden laut Landessanitätsdirektion mit Stand Samstag (27. Juni, 8.00 Uhr) bisher 3.822 positiv getestete Fälle bestätigt. Die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle beträgt 195. Eine 73-jährige Frau ist verstorben, teilte die Behörde mit. 3.361 von SARS-CoV-2 Betroffene sind wieder genesen.

Effektive Reproduktionszahl für Österreich bei 1,10

ach einer Pause an den Kartagen und am Ostersonntag nimmt Papst Franziskus ab Ostermontag die Feier seiner seit einem Monat live übertragenen Frühmessen wieder auf. Auf “Vatican News” werde der Gottesdienst in der Kapelle des vatikanischen Gästehauses Santa Marta ab 13. April wieder täglich um 7.00 Uhr und auch mit deutschsprachigem Kommentar übertragen, kündigte die deutschsprachige Redaktion des Vatikan-Portals laut Kathpress an.

Ab Ostermontag wieder Frühmessen mit dem Papst

Sieben Feuerwehren standen Sonntagnachmittag bei einem Brand eines Maishäckslers auf einer Straße bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

Sieben Feuerwehren bei Brand eines Maishäckslers in Eberstalzell im Einsatz

Es ist ein Symptom, das erst im Verlauf der Coronavirus-Pandemie entdeckt wurde: Patienten, die am neuartigen Coronavirus erkranken, verlieren zum Teil  noch bevor andere Symptome auftreten, ihren Geruchs- und Geschmackssinn. Das wollen sich die Forscher von der Danube Private University in Krems (DPU), der Johannes Kepler Universität Linz (JKU) und des Austrian Institute of Technology (AIT) nun zunutze machen, um einen Riechtest zu entwickeln – und damit eine frühe Diagnose ermöglichen.

Riechtest aus Österreich soll frühe Diagnose ermöglichen