"Stehen mit Rücken zur Wand": Handel will rasch aufsperren

Merken
"Stehen mit Rücken zur Wand": Handel will rasch aufsperren

“Wir können und wollen aufsperren – und dies sollte rasch passieren, denn viele Handelsunternehmerinnen und -unternehmer stehen bereits mit dem Rücken zur Wand”, so der Obmann der Bundessparte Handel, Rainer Trefelik, am Donnerstag in einer Aussendung. Die Betriebe bräuchten dingend diese Perspektive.

Die Sicherheit für eine Öffnung sei dabei gegeben: “Unsere Betriebe haben bereits unter Beweis gestellt, dass sie unter Einhaltung aller vorgegebenen Maßnahmen sicheres Einkaufen ermöglichen können”, so der Obmann. Zudem sollte auch für die Gastronomie, die vor allem in großen Einkaufsstraßen und Innenstadtlagen in enger Verbindung zum Handel steht, “zumindest für die Tagesgastronomie” möglichst bald eine Möglichkeit gefunden werden, dass diese wieder öffnen kann.

Sollte der Lockdown weiter verlängert werden, fordert der Handelsobmann Kompensationen für die betroffenen Betriebe – egal ob mittelbar oder unmittelbar betroffen. “Auch für die mittelbar betroffenen Zulieferer warten wir noch dringend auf Umsatzersatz für das durch den Lockdown weggebrochene Geschäft. Dafür braucht es noch die entsprechende dringend notwendige Richtlinie”, sagte Trefelik.

Handelsverband startete Petition

Nun beginne die Insolvenz-Lawine zu rollen, warnt der Handelsverband. “Unzählige Betriebe stehen vor dem Ende ihrer wirtschaftlichen Existenz, Hunderttausende Arbeitsplätze sind in Gefahr”, sagte der Chef der Interessenvertretung, Rainer Will. Der Verband hat daher auf www.arbeitsplaetzeretten.at eine Online-Petition gestartet, auf der bis dato rund 600 Personen unterschrieben haben.

Gefordert wird unter anderem ein ehestmögliches Ende des Corona-Lockdowns. Die Hilfen für Unternehmen sollten von 800.000 Euro bzw. drei Millionen Euro auf zumindest fünf Millionen Euro erweitert werden. “Nur so können wir Arbeitsplätze, das Einkommen der Mitarbeiter und das Überleben der Unternehmen sichern”, heißt es auf der Website zur Petition.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Ischgl will man den Vorwurf, als “Corona-Hotspot” für eine Verbreitung des Virus in halb Europa gesorgt zu haben, weiter nicht auf sich sitzen lassen.Bürgermeister Werner Kurz erklärt, dass es keine Missstände aufzuarbeiten gebe, man werde aber die “Abläufe analysieren”. “Wir haben nach bestem Wissen und Gewissen alles abgehandelt und alle Vorgaben und Vorschriften der Behörden umgehendst umgesetzt”, beteuerte der Bürgermeister. Man habe “zum jeweiligen Zeitpunkt und auf Basis des jeweiligen Wissensstandes immer die passenden Entscheidungen gesetzt und umgesetzt“. Eine Gemeinde habe zudem auch in kompetenzrechtlicher Hinsicht gar keinen “Handlungsspielraum” meinte Kurz auf die Frage, ob man nicht früher etwa alle Après-Ski-Lokale sperren oder den gesamten Skibetrieb einstellen hätte sollen.

Ischgler Bürgermeister sieht keine Missstände

Eine technische Panne an der berühmten Tower Bridge hat am Samstag in London ein Verkehrschaos ausgelöst. Die Klappbrücke an dem Themse-Bauwerk habe sich vorübergehend nicht mehr schließen lassen, teilten die Brückenbetreiber im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Zuvor sei die Brücke für ein vorbeifahrendes Schiff geöffnet worden. “Die Brücke hatte heute Nachmittag technische Probleme und steckte eine Zeit lang in geöffneter Position fest”, hieß es im Twitter-Kanal der Tower Bridge. Nach Angaben der Polizei war die Brücke für Fußgänger mehr als eine Stunde lang gesperrt. Autofahrer mussten demnach noch länger warten. Die zwischen 1886 und 1894 errichtete Brücke wird rund 800 Mal im Jahr geöffnet.

Verkehrschaos in London nach Panne an Tower Bridge

Mit Bäumen kann das Klima gerettet werden. Da sind sich Forscher einig. Aufforstung könnte die Erderwärmung dämpfen. Einen Schritt in die richtige Richtung macht man jetzt in Wels. Unter dem Motto „Wir pflanzen Zukunft“ werden 2500 neue Bäume angesetzt. 

Nach zwei Monaten an Bord der Internationalen Raumstation sind zwei US-Astronauten von der ISS mit der von SpaceX entwickelten “Crew Dragon”-Raumkapsel wieder auf dem Weg zur Erde. Robert Behnken und Douglas Hurley dockten in der Nacht zum Sonntag (MESZ) vom Außenposten der Menschheit in 400 Kilometer Höhe über der Erde ab, wie auf Liveaufnahmen der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war. Direktor Jim Bridenstine twitterte, dass die Astronauten am Sonntagabend vor der Küste Floridas nahe der Stadt Pensacola im Golf von Mexiko landen sollen. Bis zuletzt hatte das Wetter wegen des Wirbelsturms “Isaias” in der Region Sorgen gemacht. Allerdings soll das Tiefdruckgebiet an der östlichen Küste Floridas entlang ziehen – Hunderte Kilometer entfernt von Pensacola. Behnken und Hurley waren Ende Mai vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus gestartet – es war nach fast neunjähriger Pause das erste Mal, dass Astronauten von den USA aus zur Raumstation ISS flogen, und das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden. Die “LaunchAmerica” betitelte Mission ist der letzte Flugtest für SpaceXs “Crew Dragon”. Das Unternehmen hatte zuvor nur Fracht zur ISS transportiert.

US-Astronauten mit SpaceX-Kapsel von ISS am Weg zur Erde

Bei der Frage, wie man die Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus lockern kann, gleicht das Vorgehen der EU-Staaten einem Rennen: Wer legt das erste und beste Konzept vor? Auf EU-Ebene schaffen Österreich und Dänemark bereits Fakten: In der Alpenrepublik dürfen kleine Läden ab dem heutigen Dienstag öffnen, verbunden mit einer Mundschutzpflicht. In Dänemark nehmen Kindergärten und Schulen bis zur 5. Klasse ab Mittwoch wieder den Betrieb auf. Dagegen verlängert Frankreich die drastischen Ausgangssperren bis zum 11. Mai. Damit droht bei den Lockerungen der Beschränkungen des öffentlichen Lebens dasselbe europaweite Auseinanderfallen wie bei den Verschärfungen in den vergangenen Wochen, nur in die umgekehrte Richtung – und eine neue Debatte an den EU-Binnengrenzen. Genau deshalb arbeitet die EU-Kommission nach Angaben von EU-Diplomaten an einem Kriterienset für eine Exit-Strategie – das sie auf Bitten der am meisten betroffenen Staaten aber erst jetzt nach Ostern vorlegt.

Dilemma der Exit-Strategien: Flickenteppich droht

4657 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind in Österreich am Montagvormittag innerhalb der vergangenen 24 Stunden eingemeldet worden. Die Zahl der Intensivpatienten stieg über die Marke von 600 auf exakt 612 Erkrankte, insgesamt lagen 4297 Betroffene in Spitälern.Innerhalb eines Tages starben 58 weitere Infizierte, im Lauf der vergangenen sieben Tage gab es damit 433 Covid-Tote. Die aktiven Fälle wuchsen von Sonntag auf Montag um rund 600 auf einen Wert von 77.055 an. Die Zahl der Neuinfektionen laut Innen- und Gesundheitsministerium lag somit fast 2500 Fälle unter dem Sieben-Tages-Schnitt von aktuell 7124 positiv Getesteten. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte jedoch bei einer Pressekonferenz, dass es sich um Montagszahlen handelt – die “wie seit Wochen immer deutlich geringer” sind. Bezüglich der Hospitalisierten betonte er, dass es nach dem Setzen von Maßnahmen einen Bremsweg von rund zwei Wochen gebe. Am Dienstag vor zwei Wochen war ein Teil-Lockdown in Kraft getreten, der zur Entlastung der Spitäler mit dem morgigen Dienstag in einen fast kompletten Shutdown übergeht. Mehr als 200.000 Infizierte seit Ausbruch Die meisten neuen positiven Tests nach Bundesländern gab es in Niederösterreich mit 1038, gefolgt von Oberösterreich mit 917. Deutlich weniger, nämlich 578 Neuinfektionen meldete Tirol, 505 gab es in Wien, 468 in Salzburg und 417 in der Steiermark. In Vorarlberg kamen 329 Fälle hinzu, im Burgenland 223 und in Kärnten 182. Bisher gab es in Österreich 208.613 positive Testergebnisse, die Marke von insgesamt 200.000 Infizierten seit Ausbruch der Pandemie war am Wochenende übersprungen worden.Die Zahl der Toten stieg bis Montag (9.30 Uhr) auf 1.887. Die 433 Verstorbenen innerhalb von sieben Tagen bedeuteten eine weitere Steigerung bei den Opfern. Im Vergleichszeitraum der sieben Tage davor waren 295 Infizierte gestorben. Bei den Spitalspatienten gab es nun ein Plus von 1068 innerhalb von sieben Tagen, die Zahl der Erkrankten in Intensivbehandlung stieg im Wochenvergleich um 138. Insgesamt 129.671 haben eine Infektion bisher überstanden, das waren 3997 Genesene mehr von Sonntag auf Montag.

4657 Neuinfektionen und mehr als 600 Intensivpatienten