Steigende Corona-Zahlen - Wels schließt mehrere Einrichtungen

Merken
Steigende Corona-Zahlen - Wels schließt mehrere Einrichtungen

Momentan sind in Wels 251 Personen COVID-19-positiv, das sind 402 Fälle pro 100.000 Einwohner. Seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 wurden insgesamt 4.479 Personen positiv in Wels getestet (Quelle: Land Oberösterreich, Montag, 29. März, 08:30 Uhr).

Im Klinikum Wels sind derzeit 40 Personen mit COVID-19 hospitalisiert (Normalstation), davon acht Welser. 16 weitere Personen sind mit COVID-19 auf der Intensivstation, davon ebenfalls acht Welser.

Wegen der weiterhin konstant steigenden Corona-Infektionszahlen wurde in der Sitzung des Welser Krisenstabes am Montag, 29. März entschieden, mehrere städtische Indoor-Einrichtungen ab Dienstag, 30. März bis auf weiteres zu schließen. Davon betroffen sind die Welser Stadtmuseen Burg(Burggasse 13) und Minoriten (Minoritenplatz 4), das Medienkulturhaus (Pollheimerstraße 17) samt Galerie, Programmkino und Kaiser-Panorama (Online-Angebote bleiben aufrecht) und die Stadtbücherei(Maria-Theresia-Straße 33). Letzte bietet für ihre Medien (Bücher, DVDs, CDs etc.) wieder ein „Click & Collect“-Service an. Bürger können dabei zwischen Dienstag und Donnerstag jeweils in der Zeit zwischen 10:00 und 16:00 Uhr unter Tel. +43 7242 235 1770 in der Stadtbücherei anrufen und die gewünschten Medien reservieren. Die Übergabe erfolgt kontaktlos vor der Stadtbücherei im Herminenhof (Maria-Theresia-Straße 33).

Ebenfalls geschlossen werden bis auf weiteres die fünf städtischen Jugendtreffs. Um mit den Jugendlichen weiterhin in Kontakt zu bleiben, bietet die Stadt Wels ab Dienstag, 30. März ein Jugendtelefon an. Unter Tel. +43 660 915 80 47 steht zwischen Montag und Freitag jeweils von 14:00 bis 20:00 Uhr ein Mitarbeiter als telefonische Anlaufstelle für Fragen und bei Problemen zur Verfügung.

Das Stadtarchiv im Herminenhof (Maria-Theresia-Straße 33) ist nur für dringende und unaufschiebbare baurechtliche Angelegenheiten und nur gegen vorherige Terminvereinbarung unter Tel. +43 7242 235 7680 zugänglich. Auch dort sind die üblichen COVID-19-Sicherheitsvorschriften einzuhalten. Privatehistorische Recherche-Anfragen sind derzeit nur per Mail unter a@wels.gv.at möglich.

Folgende Einrichtungen bleiben unter Einhaltung der COVID 19-Sicherheitsvorschriften weiterhin geöffnet: Alle städtischen Amtsgebäude während der Öffnungszeiten, öffentliche Grünanlagen und Parksund der Stadtfriedhof (Friedhofstraße 67), der Tiergarten (Stadtpark 1) und das Tierheim Arche Wels(Tierheimstraße 40). Abgesagt werden muss der für Mittwoch, 31. März vorgesehene Tiergarten-Workshop „Was möchte ich essen?“.

In allen geöffneten Einrichtungen, auf Straßen und Plätzen sowie bei privaten Treffen ersucht die Stadt Wels die Bevölkerung eindringlich, die allgemeinen Abstands- und Hygienemaßnahmen sowie die geltenden COVID-Maßnahmen der Bundesregierung zu beachten. Dies gilt insbesondere für die bevorstehenden Osterfeiertage. Darüber hinaus wird Besuchern in Einrichtungen wie dem Welser Tiergarten das Tragen einer FFP2-Maske empfohlen. Die Ordnungswache und die Polizei werden die vorgeschriebenen Mindestabstände im Tiergarten und an allen anderen öffentlichen Orten kontrollieren.

Wie erwähnt, ist der Corona-Testbus am Ostermontag, 5. April nicht in Betrieb, er fährt wieder regulär ab Dienstag, 6. April. Neben dieser mobilen Testmöglichkeit gibt es weiterhin kostenlose Tests in der Messehalle 20, im Klinikum Wels-Grieskirchen sowie bei den Welser Apotheken. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, wird eine Voranmeldung unter https://ooe.oesterreich-testet.at (Messehalle 20, Klinikum und Testbus) beziehungsweise unter https://apotheken.oesterreich-testet.at (Apotheken) dringend empfohlen.

Nähere Informationen rund um das Corona-Virus – wie beispielsweise Zahlen, Daten und Fakten, Informationsblätter für Erkrankte und Kontaktpersonen, Informationen der Stadt Wels sowie der Bundesbehörden und der Landesregierung, Verordnungen der Bundesregierung und des Landes Oberösterreich sowie Links zu den wichtigsten Behörden und Einrichtungen – finden Interessierte weiterhin unter www.wels.at/coronavirus im Internet.

Bürgermeister Dr. Andreas Rabl und Gesundheitsreferentin Vizebürgermeisterin Silvia Huber: „Auch wenn es uns allen nach über einem Jahr Pandemie mittlerweile mehr als schwerfällt: Halten wir uns gerade in dieser kritischen Phase an die vorgeschriebenen Maßnahmen und helfen wir dadurch mit, dass die Infektionszahlen möglichst rasch sinken.“

Foto (c) Stadt Wels

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Nationale Impfgremium hat am Sonntagabend einstimmig den Weg zur Verimpfung der Corona-Vakzine von AstraZeneca in Österreich freigemacht. Allerdings mit einer Einschränkung. Für über 65-Jährige gab es keine Empfehlung, weil in dieser Altersgruppe noch kein ausreichendes Datenmaterial zur Wirksamkeit vorliegt. Das Gremium empfahl die Vakzine in der Gruppe der 18- bis 64-Jährigen einstimmig, für Senioren und Hochrisikopatienten soll aber ein mRNA-Impfstoff verwendet werden. Dabei betonte das Gremium, dass der Impfstoff aber auch für Senioren unbedenklich und sicher sei. Sollte es bei der Impfanwendung mit den mRNA-Impfstoffen (Pfizer/Biontech bzw. Moderna) logistische Probleme geben, könne der AstraZeneca-Impfstoff somit auch Älteren verabreicht werden. Österreichischer Impfplan wird angepasst Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) begrüßten in einer Stellungnahme die Empfehlung des Gremiums: “Mit der Zulassung durch die EMA und der Entscheidung des Nationalen Impfgremiums haben wir nun klare Vorgaben für den Impfstoff von AstraZeneca in der Hand und können sehr rasch – möglichst ab dem 7. Februar – mit dem dritten zugelassenen Impfstoff in Österreich starten. Heute wird die Entscheidung des Nationalen Impfgremiums mit den Landeshauptleuten diskutiert und der österreichische Impfplan an die neuen Rahmenbedingungen angepasst. Dieser wird noch in der ersten Wochenhälfte beschlossen und veröffentlicht.” FPÖ-Chef Norbert Hofer kritisierte die Impfstrategie von Kurz (“Kein Game Changer, sondern ein Game Over” ) und forderte den sofortigen Rücktritt von Anschober. “Bereits im März 2020 war bei der Rekrutierung der Testpersonen öffentlich einsehbar, dass dieser Impfstoff fast ausschließlich an unter 60 Jährigen erprobt wurde. Damit war von Anfang an klar, dass es auch keine Impfempfehlung für ältere Personen geben wird können”, so Hofer. Es sei völlig unverständlich, dass Anschober angesichts dieser erwartbaren Entscheidung keinen alternativen Impfplan erarbeitet habe. Weiters verlangte Hofer die Entlassung des Corona-Sonderbeauftragten des Gesundheitsministeriums und Vize-EU-Vakzine-Koordinators Clemens Martin Auer. Dieser habe dieses Impfstoffdesaster nicht nur Österreich, sondern der gesamten Europäischen Union eingebrockt und müsse daher umgehend abgezogen werden. Auer sei eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung. Vergleichbare Wirksamkeit wahrscheinlich Das Impfgremium empfahl die Anwendung des AstraZeneca-Impfstoffes in der Altersgruppe der 18- bis 64-Jährigen. “Für diese Altersgruppe liegen genügend gute Daten zur Sicherheit und Effektivität vor, um den Impfstoff als gut wirksam gegen symptomatische Infektion und schwere Erkrankungsfälle (Hospitalisierung, ICU, Tod) für 18- bis 64-Jährige zu empfehlen”, wie es in einem Papier des Gremiums hieß.Für die Altersgruppe der 65-Jährigen und darüber sind dem Nationalen Impfgremium zufolge zwar “die immunologischen und Sicherheitsdaten vergleichbar gut wie bei den jüngeren Personen. Aufgrund der kleinen Gruppengröße und der niedrigen Zahl aufgetretener Erkrankungsfälle ist für diese Altersgruppe zum jetzigen Zeitpunkt (!) keine sichere Aussage zur Wirksamkeit möglich“, betonten die Experten. Sie vermuteten aber, “dass beim Vorliegen von weiteren Daten (entsprechende Studien sind derzeit u.a. in USA und UK im Laufen) eine uneingeschränkte Empfehlung ausgesprochen werden kann”, hieß es in dem Papier. “Besonders die Daten hinsichtlich Immunogenität lassen eine vergleichbare Wirksamkeit wie bei den jüngeren Probanden erwarten.” Bedenken gegen den AstraZeneca-Impfstoff hatten bereits zuvor der Pensionistenverband (SPÖ) und der Seniorenbund (ÖVP) geäußert: “Es gibt keine belastbaren Daten bezüglich Wirkung und Verträglichkeit des AstraZeneca-Impfstoffs für Personen ab 65 Jahren”, hielt PVÖ-Präsident Peter Kostelka fest. Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec will die Ergebnisse einer großen US-Studie von AstraZeneca abwarten. Kostelka verwies auf die Entscheidung der “Ständigen Impfkommission” in Deutschland, die sich lediglich auf eine Teilzulassung des AstraZeneca-Impfstoffes für Personen unter 65 Jahren verständigt hatte. Die eingeschränkte Einsetzbarkeit des AstraZeneca-Impfstoffes und die Lieferschwierigkeiten auch bei den beiden anderen Impfstoffen mache ein Einhalten des Zeitplans der ursprünglichen Impfstrategie unmöglich, bedauerte Kostelka. Er forderte daher von der Regierung die rasche Ausarbeitung einer alternativen Impfstrategie. Unumgänglich sei auch volle Transparenz, was den Impfplan betrifft: “Die älteren Menschen wollen sich und andere schützen. Aber sie wollen genau wissen wer, wann, wie, wo und geimpft werden kann.” Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec bezeichnete die vorläufige Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffes nur für Menschen bis 65 Jahren als “den richtigen Weg”, über den sie sehr froh sei. “Diese vernünftige und vorsichtige Entscheidung ist wichtig für den Schutz der älteren Menschen. Wir dürfen aber keine Zeit beim Impfen verlieren. Wir haben Impfstoffe, deren Wirksamkeit für Menschen über 65 ausreichend geprüft sind. Daher müssen auch diese jetzt für ältere Menschen eingesetzt werden!”

Nationales Impfgremium empfiehlt AstraZeneca nur für unter 65-Jährige

An der weltweiten Corona-Impfstoffinitiative Covax der Weltgesundheitsorganisation WHOwollen sich rund 172 Länder beteiligen. So lange es nur ein begrenztes Angebot gebe, sei es zunächst wichtig, diejenigen mit einem Impfstoff zu versorgen, die weltweit dem höchsten Risiko ausgesetzt seien, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesusin einer Pressekonferenz am Montag. Die Initiative soll einen fairen Zugang zu möglichen Covid-19-Impfstoffengewährleisten. Es seien jedoch dringend weitere Mittel erforderlich, und die Länder sollten jetzt verbindliche Verpflichtungen eingehen, forderte Ghebreyesus.

Rund 172 Länder unterstützen Impfstoffinitiative

Das Gesundheitsministerium veröffentlichte ein Update (Stand 14.30 Uhr): Österreichweit wurden 2013 Covid-19-Infektionen bestätigt und 13.724 Testungen durchgeführt. Neun Todesfälle stehen im Zusammenhang mit dem Coronavirus, neun Personen gelten als genesen.

Neue Zahlen
Merken

Neue Zahlen

zum Beitrag

In Covid-19-Zeiten mit viel Freizeitgestaltung in der Natur und wenig Auslandstourismus ist in Österreich die FSME-Impfung wichtiger denn je. Vergangenes Jahr gab es ein Rekordhoch. Dies erklärten am Mittwoch Experten bei einer Online-Pressekonferenz. Die Zahlen, wie Rudolf Schmitzberger, Leiter des Referats für Impfangelegenheiten der Österreichischen Ärztekammer, erklärte: “Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis ist die häufigste durch Viren hervorgerufene Enzephalitis in Europa. 2020 war die Zahl der Fälle in Österreich auf einem Allzeit-Rekordhoch mit 215 Fällen.” 2019 waren es 108 gemeldete Erkrankungen (Hospitalisierungen) gewesen, 2018 wurden 154 FSME-Fälle registriert. Klimatische Bedingungen und im Jahr 2020 sicher auch das durch Covid-19 veränderte Freizeitverhalten samt vermehrtem Urlaub in Österreich dürften die Ursachen gewesen sein. Hotspot für die “Zeckenkrankheit”, zu deren Verhütung es seit rund 30 Jahren jedes Jahr eine Impfaktion gibt, war 2020 Tirol mit 51 Fällen. Dann folgte schon Oberösterreich (50). “Es gab drei Personen, bei denen die Krankheit tödlich ausgegangen ist”, sagte Schmitzberger. Im Falle einer Infektion mit dem FSME-Erreger nach einem Zeckenstich stellen sich relativ häufig schwere Krankheitssymptome ein. Bettina Pfausler, Neurologin an der Universitätsklinik Innsbruck: “30 Prozent der Infizierten haben keine Symptome. Bei etwa zwei Drittel kommt es zu einer Erkrankung, davon bei der Hälfte zu neurologischen Symptomen. Davon wiederum erkrankt die Hälfte an einer Meningitis (Gehirnhautentzündung; Anm.) mit unter anderem Kopfschmerzen, hohem Fieber und Übelkeit. Bei 40 Prozent verläuft die Erkrankung dramatisch mit einer Enzephalitis(Gehirnentzündung; Anm.).” Besonders schwer ist eine Beteiligung des Rückenmarks und des Stammhirns, was bei den Symptomen an die Kinderlähmung erinnert. Ein erheblicher Anteil der Betroffenen trägt bleibende Schäden davon. Bei 105 Patienten (49 Prozent) wurde in Österreich vergangenes Jahr eine schwere Erkrankung festgestellt, bei dem das Zentralnervensystem (ZNS) stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. 20 Patienten wiesen eine besonders schwere Verlaufsform (eine akute Entzündung des Gehirns oder der Nerven des Rückenmarks) auf. 90 Prozent von ihnen waren über 50 Jahre alt. Der einzige Schutz ist und bleibt die Impfung. Der Wiener Reise- und Tropenmediziner Herwig Kollaritsch: “Das Thema eines ‘Herdenschutzes’ ist bei der FSME nicht erreichbar. Nur wer geimpft ist, hat einen Schutz.” Die Wirksamkeit der FSME-Impfung ist enorm hoch. Der Experte: “Wir wissen, dass bei einer ordnungsgemäßen Durchimpfung die Häufigkeit von ‘Impfdurchbrüchen’ (Erkrankung trotz Immunisierung; Anm.) bei weniger als einem Prozent liegt.” Die Immunisierung ist demnach gerade in Covid-19-Zeiten dringend anzuraten. “Die beiden Impfungen gegen FSME und gegen Covid-19 kommen sich nicht ‘in die Haare'”, sagte Kollaritsch, der im Alter von zwölf Jahren ehemals selbst an einer FSME erkrankte. “Ich war vier Wochen im Spital, hatte wochenlang Lähmungen an den Beinen und jahrzehntelang Migräneanfälle”, sagte der Experte. Empfohlen wird bei den beiden Impfungen ein Abstand von 14 Tagen, aber nicht wegen möglicher Wechselwirkungen, sondern nur, um im Zweifelsfall Impfreaktionen auf eine der beiden Vakzine unterscheiden zu können. Die Grundimmunisierung besteht aus drei Teilimpfungen (zwei davon im ersten Jahr im Abstand von ein bis drei Monaten, die dritte etwa ein Jahr nach der zweiten Teilimpfung). Für Personen über 60 Jahre gilt dann ein kürzeresAuffrischungsintervall von drei Jahren, darunter beträgt es fünf Jahre. Dann reicht jeweils eine weitere Vakzine-Dosis. Das gilt auch für Personen, die bei der Auffrischung über dem empfohlenen Intervall liegen.

Experten: Auffrischung der Zeckenschutzimpfung wegen Corona nicht aussetzen

Der frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache war neben anderen Wiener FPÖ-Politikern an einer Immobilienfirma beteiligt, die Geld vom parteinahen “Institut für Sicherheitspolitik” (ISP) erhalten hat. Das hat das ORF-Radio am Freitag berichtet. Demnach hat Strache die stille Beteiligung zwar dem Rechnungshof gegenüber offengelegt, nicht aber dem Parlament gemeldet. Als Eigentümer der Immobilienfirma Imbeco scheint im Firmenbuch der Anwalt Markus Tschank auf, Ex-FPÖ-Abgeordneter und Präsident des “Instituts für Sicherheitspolitik”. Dieser Verein hat 240.000 Euro vom Glücksspielkonzern Novomatic erhalten, vom Verteidigungsministerium seit 2017 200.000 Euro jährlich sowie eine “Startfinanzierung” von 35.000 Euro von der FPÖ Wien. Bekannt ist das, weil im Zuge der Ibiza-Affäre Geldströme an parteinahe Vereine publik wurden. 27.000 Euro hat das ISP an die Imbeco bezahlt. “Stille Teilhaber” an der Imbeco waren der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp, Ex-FPÖ-Klubchef Johann Gudenus und – wie nun bekannt – auch Strache. Die Imbeco hat das Geld mittlerweile zurückgezahlt. Und auch eine zweite Tschank-Firma (“Pegasus”) hat Geld an das ISP zurücküberwiesen, wie seit dem Untersuchungsausschuss vor zwei Wochen bekannt ist.

Auch Strache war an Tschanks Immobilienfirma beteiligt

Sie teilen die Liebe zum Rad, zu engen Trikots und meist auch zum (italienischen) Kaffee – überbordend viele weitere Gemeinsamkeiten sind zwischen klassischen Berufsradfahrern und den “Ultracyclern” nicht zu erkennen. Das Verhältnis ähnelt eher jenem zwischen 100-Meter-Sprintern und Marathonläufern: Die einen sind auf Krawall gebürstet und ihre Rennen entscheiden sich oft in Sekunden. Die anderen duellieren sich über Tage. Christoph Strasser gilt als Klassenprimus der Ultracycler: Sechs Mal gewann er das Race Across America, ab heute 20.30 Uhr fährt er beim Race Around Austria um seinen vierten Sieg. Stephan Rabitsch wird sich den Start seines Landsmanns ansehen. “Vielleicht kann ich mir vorher noch ein paar Tipps holen”, sagt er, “wir kennen uns von gemeinsamen Ausfahrten in Graz. Und auch wenn wir vollkommen unterschiedliche Rennen fahren: Christoph ist ein extrem starker Radfahrer.” Zum ersten Mal wagt sich Rabitsch auch selbst auf eine Ultradistanz: Er fährt mit Manuel Posch das Rennen rund um Oberösterreich (560 km/6500 HM) im Team. Dabei ist Rabitsch eigentlich ein Paradebeispiel eines “Krawallbruders”. Als Meister der Bundesliga ist er kurze, extrem harte Rennen gewohnt, deshalb wird “besonders das Fahren in der Nacht eine neue Erfahrung”. Tempohärte hat sich der Felbermayr-Fahrer bei der Tschechien-Rundfahrt geholt, mit sechs World-Tour-Teams war diese stark besetzt. Das Ziel ist klar: “Wir wollen um den Sieg fahren. Immerhin ist es auch die österreichische Team-Meisterschaft”, sagt Rabitsch, der mit seinem Kollegen einen 40-km/h-Schnitt anpeilt. Nicht ganz so einen hohen Schnitt wird Strasser rund um die gesamte Republik fahren, wobei eine Verbesserung seiner Bestmarke von 3 Tagen, 12 Stunden, 41 Minuten (Schnitt: 25,4 km/h) für die 2200 Kilometer und 35.000 Höhenmeter möglich ist. “Ich bin mit meinen Werten im Training zufrieden”, sagt Strasser, “aber hier kann alles passieren: von Regen über Schneefall bis zu Straßensperren. Aber bei milden Temperaturen und trockenen Bedingungen ist eine Zeit von 3 Tagen, 12 Stunden drin.” Insgesamt werden 15 Fahrer die Extremdistanz bestreiten.

Race Around Austria