Steine von Notre-Dame bei Dieben begehrt

Merken
Steine von Notre-Dame bei Dieben begehrt

Diebe haben sich auf der wegen der Corona-Pandemie lahmgelegten Baustelle der berühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame zu schaffen gemacht. Obwohl die Baustelle durch bis zu drei Meter hohe Palisaden abgesperrt ist, habe das Wachpersonal am vergangenen Dienstag zwei Männer im Inneren der Kathedrale entdeckt, berichtete die Zeitung “Le Parisien” am Wochenende. Die herbeigerufene Polizei fand sie unter einer Plane versteckt. Die beiden angetrunkenen Männer wollten demnach Steine entwenden und verkaufen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für Bürger aus stark vom Coronavirus betroffenen Ländern wie den USA, Brasilien oder Russland zeichnet sich keine Lockerung des EU-Einreiseverbots ab. Die EU-Botschafter der EU-Staaten wollten am Mittwoch über Kriterien für jene Länder beraten, aus denen die Einreise in die EU ab Juli wieder erlaubt sein soll. Oberstes Kriterium soll die epidemiologische Lage vor Ort sein. Wie es aus EU-Kreisen hieß, soll die Infektionszahl pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen zwei Wochen ein wichtiges Kriterium sein und einen bestimmten Wert nicht übersteigen dürfen. Dieser Wert könnte bei 16 Infektionen liegen, wie die “New York Times” zuvor berichtet hatte – allerdings auch höher. Die Beratungen darüber liefen noch. Zunächst war unklar, ob es am Mittwoch eine Einigung auf die Kriterien geben würde. Auch andere Kriterien werden diskutiert: Voraussetzung für die Einreise könnte demnach sein, dass der Trend der Infektionen rückläufig ist und dass auch die jeweiligen Drittstaaten EU-Bürger einreisen lassen, wie es aus EU-Kreisen hieß. Zudem soll die Glaubwürdigkeit der vorgelegten Daten berücksichtigt werden. Mit Blick auf die Infektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen liegen die meisten EU-Staaten sowie viele Länder in Afrika einer Übersicht des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) von Dienstag zufolge unter 20. Gleiches gilt etwa für Kanada, Grönland, Australien, die Türkei und China. Brasilien, Peru und Saudi-Arabien liegen demnach bei mehr als 120 Fällen, die USA, Russland und Südafrika zwischen 60 und 120. Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Nicht-EU-Staaten Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst zu verbieten. Der Einreisestopp war mehrfach verlängert worden und gilt derzeit bis Ende Juni. Dann soll er nach und nach gelockert werden. Die EU-Kommission schlug dazu vor knapp zwei Wochen Kriterien vor, über die die EU-Staaten derzeit beraten: Am wichtigsten sei die Virus-Situation in dem jeweiligen Land, sagte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson. Zudem müssten auf der Reise nach Europa Maßnahmen zur Eindämmung des Virus eingehalten werden können. Auch pocht die EU-Kommission auf Gegenseitigkeit – die Länder sollen also auch die Bürger der 30 europäischen Staaten einreisen lassen.

Weiterhin Einreisestopp wegen für USA und Russland

Die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty wird nicht bei den US Open in New York antreten. Wie die Australierin am Donnerstag in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AAP erklärte, wird sie auch auf das zuvor stattfindende Turnier verzichten, das aus Cincinnati nach New York verlegt worden ist. Als Grund gab Barty ihre Bedenken an, angesichts der andauernden Corona-Pandemie zu reisen. Die Entscheidung habe sie gemeinsam mit ihrem Team getroffen. “Ich liebe beide Turniere, deswegen war es eine schwierige Entscheidung. Aber es gibt immer noch erhebliche Risiken wegen Covid-19”, sagte Barty. Sie fühle sich unwohl, sich selbst und ihr Team dem auszusetzen. Eine Entscheidung über die Teilnahme an den French Open und den Sandplatzturnieren in Europa kündigte sie für die kommenden Wochen an. Bartys Absage ist die bisher prominenteste für die US Open, die vom 31. August bis zum 13. September unter strengen Hygieneregeln geplant sind. Ob das Grand-Slam-Turnier angesichts der hohen Infektionszahlen in den USA tatsächlich ausgetragen wird, soll sich demnächst entscheiden. Die eigentlich für Ende Mai bis Anfang Juni angesetzten French Open sollen ab dem 27. September nachgeholt werden. Barty hatte in Paris im vorigen Jahr ihren ersten Grand-Slam-Titel geholt. Die Damen-Tour soll am kommenden Montag mit dem WTA-Turnier in Palermo wieder starten. Die Weltranglisten-Zweite Simona Halep hatte ihre Teilnahme daran zuletzt abgesagt. Auch ein Start der Rumänin bei den US Open gilt als ungewiss.

Weltranglisten-Erste Barty lässt US Open aus

Eine junge Frau ist in der Nacht auf Montag vor beziehungsweise in ihrer Wohnung von einem jungen Mann – die beiden kennen sich offenbar – niedergestochen und schwer verletzt worden.

Frau in Wels-Vogelweide niedergestochen und schwer verletzt

Die Ärztekammer ist für das Tragen von einfachen Schutzmasken im öffentlichen Leben zur Eindämmung des Coronavirus. Aufgrund fehlender Symptomatik sei vielen Menschen nicht bewusst, dass sie trotzdem Covid-19-positiv seien und damit andere Personen infizieren könnten, betonte ÖÄK-Präsident Thomas Szekeres. Die Tragepflicht in Supermärkten ab Montag begrüßte er.

Ärztekammer für Schutzmasken im öffentlichen Leben

Kanzler am Weg von Brüssel nach Wien – Pressekonferenz dazu um 15 Uhr. Die Regierung wird am heutigen Dienstagnachmittag weitere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bekanntgeben.Erwartet wird etwa eine Ausweitung der Maskenpflicht. Für 15.00 Uhr ist eine Pressekonferenz mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) angekündigt. Nachdem Kurz wegen eines Anstiegs der Corona-Infizierten vor dem Wochenende Beratungen zur Maskenpflicht angekündigt hatte, wurde mit der Entscheidung über erneute Verschärfungen eigentlich schon für die vergangenen Tage gerechnet. Kurz weilte aber wegen des ausgedehnten EU-Gipfels in Brüssel. Heute Mittag kommt der Regierungschef zurück nach Wien. Geplant ist laut Kanzleramt ein Treffen zwischen Kurz, Kogler, Anschober und Nehammer, um letzte Details abzustimmen. Danach soll die Öffentlichkeit informiert werden. Neben einer Ausweitung der Maskenpflicht, die derzeit etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Arztpraxen gilt, dürften noch andere Maßnahmen verkündet werden. Details dazu waren auf Nachfrage aber vorerst nicht zu erfahren.

Regierung verkündet erweiterte Maskenpflicht

In einem Interview mit “Sunday Times” sprach Paris Hilton kürzlich über ihre Mutterschaftspläne – und die Entscheidung, Eier einfrieren zu lassen. “Ich hatte ein wirklich tolles Gespräch mit Kim darüber. Sie hat mich ihrem Arzt vorgestellt und sie hat mich dazu inspiriert, es zu tun”, so Paris Hilton in dem Interview. Sie finde, dass jede Frau Eier einfrieren lassen sollte, weil man dadurch mehr Kontrolle über die Familienplanung habe und Stress vermeiden könne. Paris wünsche sich jedenfalls irgendwann ein “Mini-Me” – vielleicht mit ihrem aktuellen Freund Carter Reum, den sie in dem Interview als “perfektes Match” bezeichnet.

Paris Hilton hat wegen Kim Kardashian ihre Eier eingefroren