Stellung bleibt bis auf weiteres ausgesetzt

Merken
Stellung bleibt bis auf weiteres ausgesetzt

Die Stellungen beim Bundesheer bleiben wegen des Coronavirus auch nach dem 20. April bis auf weiteres ausgesetzt. Darüber hat Verteidigungsministerin Claudia Tanner (ÖVP) in einem Brief, der der APA vorliegt, alle Bürgermeister des Landes informiert. Sie ersucht die Ortschefs, “diese Information der Bevölkerung mitzuteilen und auch in Ihre nächste amtliche Mitteilung an die Gemeindebürger aufzunehmen”.

Die Stellung wurde zunächst nur bis 20. April ausgesetzt. “Nachdem die Lage sich nicht im erhofften Umfang verbessert hat, haben wir entschieden, die Stellung bis auf weiteres auszusetzen. Dies dient dem Schutz der Stellungspflichtigen, ihrer Familien und somit auch Ihrer Gemeinde. Die Stellungspflichtigen werden, sobald sich die Lage verbessert hat und die Stellungsstraßen wieder öffnen, per Brief über ihren neuen Stellungstermin informiert”, so Tanner.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der frühere Gouverneur von Kalifornien, Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger (72), soll während der Corona-Krise dem amtierenden Gouverneur Gavin Newsom als Berater zur Seite stehen. Der Demokrat Newsom stellte am Freitag eine Arbeitsgruppe von Politikern und Geschäftsleuten vor, die an Plänen für die wirtschaftliche Öffnung und einen Neustart nach der Corona-Zwangspause mitarbeiten sollen.

Schwarzenegger wird Berater in Kalifornien

In der Corona-Krise sollen mehr heimische Anbieter Online-Shops aufsperren. Auf dem Portal oesterreich.gv.at/onlinemarktplatz soll das möglich werden. Ein Spezialangebot für kleine Händler wird von shöpping.at(Post) und willhaben.at (Styria) zur Verfügung gestellt. Dabei sind unter anderen auch “Frisch zu mir”, Onlineshops Austria und Retail, sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Dienstag.

E-Commerce soll in Österreich gestärkt werden

Die verschränkte Ganztagsschule mit einem ständigen Wechsel von Unterricht, Lern-und Freizeit ist in Österreich nach wie vor selten. Nur rund 26.000 bzw. vier Prozent der Schüler an Pflichtschulen besuchen 2019/20 diese Schulform, zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der SPÖ durch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Wesentlicher Unterschied zwischen sogenannten getrennten (offenen) ganztägigen Schulformen und der verschränkten Ganztagsschule: In der verschränkten Form wechseln Unterrichts-, Lern- und Freizeit im Laufe eines ganzen Tages ab. Am Vormittag können ebenso wie am Nachmittag Freizeit- oder Unterrichtszeiten stattfinden. Dementsprechend müssen auch alle Schüler jeden Tag in der Woche bis zum Schulende (meist 15.30 Uhr) bleiben. In der getrennten Form findet der Unterricht dagegen nur am Vormittag statt, anschließend gibt es Mittagessen und Nachmittagsbetreuung. Ein Besuch der Betreuung ist daher auch nur tageweise möglich. Insgesamt besuchen derzeit rund 137.400 Kinder an allgemeinbildenden Pflichtschulen (Volksschule, Neue Mittelschule, Sonderschule, Polytechnische Schule) eine Art der ganztägigen Schule, das ist rund ein Viertel der Gesamtschülerzahl an diesen Schulen. Knapp 111.600 sind davon in einer getrennten Form, rund 25.800 in der verschränkten. Betrachtet man nur die Kinder in ganztägigen Schulformen, ist damit ein knappes Fünftel an einer verschränkten Ganztagsschule zu finden. Einziges Bundesland mit einem höheren Anteil ist Wien mit 39 Prozent, aber selbst in der Bundeshauptstadt dominiert die getrennte Form. Insgesamt ist die Zahl der Kinder an ganztägigen Schulformen im Pflichtschulbereich von 132.500 im Schuljahr 2018/19 auf 137.400 im Schuljahr 2019/20 gestiegen. Der entsprechende Anteil der betreuten Kinder wuchs damit um knapp einen Prozentpunkt auf 23,8 Prozent. Bis zum Schuljahr 2022/23 sollen 30 Prozent der Schüler an Pflichtschulen (172.500) einen Platz in einer ganztägigen Schulform haben. Zur Finanzierung des Ausbaus der Plätze gibt es Zweckzuschüsse des Bundes in Höhe von 32,5 Mio. Euro. Heuer haben bis auf Vorarlberg alle Länder den ihnen zustehenden Betrag in voller Höhe abgerufen.

Verschränkte Ganztagsschule nach wie vor selten

Damit sich Paare auch während der Corona-Pandemie weiterhin das Ja-Wort geben können, ermöglichen die Vereinigten Arabische Emirate (VAE) jetzt Online-Hochzeiten. Braut und Bräutigam könnten über die Internetseite des Justizministeriums ihre Unterlagen einreichen und auch einen Geistlichen auswählen.

Emirate erlauben Hochzeit über Video-Schaltung

Während in Deutschland alle Messen aufgrund des Corona Virus abgesagt wurden, hat man in Wels keine Angst. Die Energiesparmesse findet auch heuer statt. Und dabei präsentiert man sich unter einem neuen Slogan und Design.

Der Nationalrat wird kommende Woche ein drittes mit der Coronakrise im Zusammenhang stehendes Paket beschließen. Allerdings werden nicht alle Abgeordneten anwesend sein, sondern nur gut die Hälfte, so ÖVP-Klubobmann August Wöginger. Gemäß Beschluss der Präsidialkonferenz werden nur 96 Abgeordnete bei den Sitzungen am Donnerstag und Freitag ins Hohe Haus kommen.

Nationalrat kommende Woche nur mit 96 Mandataren